Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kaufberatung Einhandhobel Taschenhobel

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Kaufberatung Einhandhobel Taschenhobel

    Ich bin gerade am überlegen mir einen kleinen Hobel zuzulegen. Ich möchte damit Fasen an Stirn- und Längsseiten anbringen und auch die Flächen der Stirn- und Längsseiten von Brettern (Fichte und Eiche) bis ca. 22 mm bearbeiten.
    Was würdet ihr empfehlen? Ist es überhaupt sinnvoll?
    Taschenhobel?
    Einhandhobel?
    12° oder 20° ?
    Welche Marke?

    Ich würde mich über eure Erfahrungen freuen.

    Meine Empfehlung: Einhandhobel. 12 Grad. Zum Fasen und zur Hirnholzbearbeitung ideal. Besser als ein Taschenhobel, da beim Einhandhobel i.d. R. ein verstellbares Hobelmaul vorhanden ist. Guck mal bei dictum oder feinewerkzeuge. Da haste ein Leben lang nen guten Hobel.

    Kommentar


      Interessante Frage. Da häng ich mich mal mit dran.

      Mich beschäftigt die Frage auch schon eine Weile. Hab da bei Amazon schon länger auf der Merklist, aber bin mir auch nicht sicher, ob der was taugt.

      Im allgemeinen werden ja die von dictum recht gelobt...

      Aber vielleicht kann unser Hobelprofi Holzpaul was dazu sagen.

      Kommentar


        Zitat von ichessblumen Beitrag anzeigen
        Meine Empfehlung: Einhandhobel. 12 Grad. Zum Fasen und zur Hirnholzbearbeitung ideal. Besser als ein Taschenhobel, da beim Einhandhobel i.d. R. ein verstellbares Hobelmaul vorhanden ist. Guck mal bei dictum oder feinewerkzeuge. Da haste ein Leben lang nen guten Hobel.
        Was hat das verstellbare Hobelmaul für eine Bedeutung?

        Kommentar


          Zitat von Tscharlie Beitrag anzeigen

          Was hat das verstellbare Hobelmaul für eine Bedeutung?
          Die Kante der Öffnung vor der Schneide eines Hobels hat die Funktion eines "Druckbalkens", der dafür sorgt den Spahn besser zu führen und zu brechen. je näher die Kante an die Schneide herangeführt wird desto feiner kann man die Abnahme eines Spans einstellen.Voraussetzung ist natürlich dass durch die Öffnung der Span noch hindurch passt. Deshalb hat man den Vorteil einen Hobel mit verstellbarem Hobelmaul je nach gewünschter Spanabnahme individuell die Öffnung zwischen Schneide und Kante einzustellen.
          LG Paul
          Zuletzt geändert von –; 14.02.2021, 20:09. Grund: Spahn in Span korrigiert :-)))

          Kommentar


            Und wieder was dazu gelernt. ​​​​​​
            Jetzt wo es vom Fachmann erklärt worden ist, macht es Sinn, habe einen Falzhobel der verstellbar ist, habe mich gefragt wofür, jetzt weiß ich es ​​​​​​.
            ​​​

            Kommentar


              Ich nutze auch hin und wieder gerne einen kleinen Hobel, das ist ein günstiges Teil wo nur Klingen drin sind die man drehen kann und nach dem Verschleiß austauscht. Mein Vater hat auch so einen und als ich so einen Hobel auf dem Flohmarkt gesehen habe, hab ich Ihn gleich gekauft. Macht für kleine Arbeiten einen super Dienst. Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20210202_212715.jpg
Ansichten: 207
Größe: 935,7 KB
ID: 3901824

              Kommentar


                Man kann für Hobel ja echt ein Heidengeld ausgeben *seufz*
                Ich hatte mich damals für einen einfachen Juuma Einhandhobel (kein Flachwinkler) entschieden, der hat alles was ich brauche. Verstellbares Hobelmaul, feine Eiseneinstellung und dazu ein recht vernünftiger Preis. Ich bin sehr zufrieden damit!

                Im Endeffekt ist aber am wichtigsten, dass das Hobeleisen schön scharf ist und die Schärfe lange hält.

                Kommentar


                  Zitat von Krusse Beitrag anzeigen
                  Und wieder was dazu gelernt. ​​​​​​
                  Jetzt wo es vom Fachmann erklärt worden ist, macht es Sinn, habe einen Falzhobel der verstellbar ist, habe mich gefragt wofür, jetzt weiß ich es ​​​​​​.
                  ​​​
                  Hallo Krusse, eigentlich gibt es bei Hobel nichts was es nicht gibt. Aber ich glaube Du meinst einen Simshobel der oftmals fälschlicherweise als Falzhobel bezeichnet wird. Man kann mit einem Simshobel natürlich auch einen Falz anhobeln, Ein Falzhobel ist ein breiterer Hobel mit mindestens an einer Seite durchgehender Klinge, einen verstellbaren Seitenanschlag und einem Tiefenstopp. Meistens ist auch ein sog. Vorritzer verbaut.
                  LG Paul

                  Kommentar


                    Dann muss ich wohl in den sauren Apfel beißen und 80 € investieren

                    Vielen Dank für eure Tipps

                    Kommentar


                      Da wirst Du Deine Freude dran haben. Damit es an allen Kanten gleichmäßig aussieht, zähle ich immer die gleiche Anzahl an Hobelzügen runter. 10 bis 12 reichen in der Regel immer aus.

                      Kommentar


                        Zitat von Tscharlie Beitrag anzeigen
                        ...und auch die Flächen der Stirn- und Längsseiten von Brettern (Fichte und Eiche) bis ca. 22 mm bearbeiten...

                        Ich würde mich über eure Erfahrungen freuen.
                        Die Bearbeitung der Flächen von Stirnseiten (Hirnholz) ist immo schon Königsklasse für einen Hobel und Anwender und bedarf einer extrem scharfen Hobelklinge und einer guten Einstellung. Für alles andere ( Bearbeitung von Längsholz, Fasen von Längsholz und Stirnholz) würde es sogar ein Hobel für unter 10 Euronen tun vorausgesetzt die Kilnge ist gut geschäft. Ich glaube Kaosqico wird Dir dieses bestätigen können, ich habe ihm so einen Hobel zukommen lassen.
                        LG Paul

                        Kommentar


                          Holzpaul dann habe ich wohl auch noch einen sogenannten Falzhobel zu dem Simshobel. Hab Ihn bei einem Hobelkonvult mit gekauft. Sieht ziemlich kompliziert aus und vor allem alt. Steht bei mir aufdem Regal in der Werkstatt. 😀

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20210221_180921.jpg
Ansichten: 118
Größe: 1.010,2 KB
ID: 3902731

                          Kommentar


                            Hallo Krusse, der abgebildete Hobel ist kein Falzhobel, sondern ein Nuthobel. Zu diesem gibt es auch Hobelmesser in verschiedenen Breiten. An den Holzgewindestangen wird der Abstand von der Werkstückkante der zu hobelden Nut eingestellt. Ich hoffe Du bist jetzt nicht enttäuscht, aber Küstenholz hat zum Beispiel in YT auch schon mal einen Falzhobel als Gratleistenhobel vorgestellt. Also Du bist in bester Gesellschaft
                            Auf Wunsch könnte ich mal die Unterschiede dieser Hobel zeigen und erklären.
                            LG Paul

                            Kommentar


                              Zitat von Holzpaul Beitrag anzeigen
                              ...
                              Auf Wunsch könnte ich mal die Unterschiede dieser Hobel zeigen und erklären.
                              LG Paul
                              Von der Idee bin (denke ich) nicht nur ich begeistert!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X