Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werkzeug zum verpressen von Planenösen

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Werkzeug zum verpressen von Planenösen

    Hallo,

    ich benötige ein Werkzeug zum verpressen von Planenösen in Größen von ca. 8 -20 mm Innendurchmesser.
    Es gibt Handwerkzeuge die mit dem Hammer zusammengeschlagen werden und Ösenpressen. Ich persönlich würde zu einer Ösenpresse tendieren. Diese gibt es zu Preisen von ca. 30,00 - 400,00 €. Oder würde der Druck einer Tischbohrmaschine zum verpressen auch ausreichen?
    Hat jemand von euch so eine Presse oder Werkzeuge und kann Empfehlungen geben?

    Danke und Gruß
    Tscharlie

    Meine Frau hat mal ein Set dafür bestellt und es war völlig ausreichend. Wir brauchen es ja nur ab und zu und nicht gewerblich. Hat auch so um die 30-40€ gekostet. Aber frag mich jetzt bitte nicht, von welchem Hersteller 🙈

    Kommentar


      Zitat von Rookie Beitrag anzeigen
      Meine Frau hat mal ein Set dafür bestellt und es war völlig ausreichend. Wir brauchen es ja nur ab und zu und nicht gewerblich. Hat auch so um die 30-40€ gekostet. Aber frag mich jetzt bitte nicht, von welchem Hersteller 🙈
      Ist das mit einer Presse oder mit Handwerkzeugen?

      Kommentar


        Meine Frau hat auch schon öfter Ösen verarbeitet. Die haben wir immer eingeschlagen.

        Kommentar


          Zitat von kaosqlco Beitrag anzeigen
          Meine Frau hat auch schon öfter Ösen verarbeitet. Die haben wir immer eingeschlagen.
          Wie groß sind eure Ösen? Bei kleineren 6-8 mm habe ich das auch schon gemacht. Bei den größeren habe ich da Bedenken.

          Kommentar


            Zitat von Tscharlie Beitrag anzeigen

            Wie groß sind eure Ösen? Bei kleineren 6-8 mm habe ich das auch schon gemacht. Bei den größeren habe ich da Bedenken.
            Weiß ich nicht genau, aber definitiv größer als 8mm. Meine Frau hat immer nach einem Hammer und 2 Hölzern gefragt - je eins zum Unterlegen und zum Drauflegen - und dann losgehämmert.
            An das hier beiligende Werkzeug (ist aber nur ein Bsp.) kann ich mich erinnern und damit funktionierte das Einschlagen.

            Kommentar


              Zur Fußball WM vor einigen Jahren habe ich mal eine 4x3m Leinwand selber auf Rahmenhölzer gespannt, dafür habe ich 15mm Ösen in den gedoppelten Leinwandrand eingeschlagen, einfach mit Hammer und Holz, ging völlig problemlos.

              Kommentar


                Es gibt fertige Zangen dafür und bei größeren Durchmesser einschlagen mit Hammer

                Kommentar


                  Zuerst zu mir: bin gelernter Autosattler, Produktion und Reparatur LKW-Planen.
                  Die ganz kleinen Ösen bis ca 5 mm kannst Du sicherlich mit einer Zange einsetzen. Alles darüber würde ich zumindest mit "Stempel, Matritze und Hammer" einschlagen. Die Matritze sinnvollerweise auf Beton oder einem Eisenklotz legen und dann leichte Schläge mit dem Hammer, nicht einen Schlag mit einem Vorschlaghammer sondern viele kleinere mit einem leichten Hammer. Dadurch reißen die Schäfte der Ösen nicht. Ein Tropfen Öl auf den Stempelschaft wäre auch nicht verkehrt. Mit Hammer und Eisen unter dem Werkzeug setze ich Ösen bis 60 mm ein. Hydraulik Werkzeug vereinfacht allerdings bei großen Mengen die Arbeit ungemein, ist aber für den Hobbybereich viel zu teuer. Für ein gutes Hydraulikgerät solltest Du ab ca. 4000,00 Euro aufwärts rechnen.
                  Du kannst natürlich, habe ich für Kundenmontagen gemacht, ein einfaches Hydraulikwerkzeug (U-Rahmen aus 60 x 40 mm Vierkantrohr schweißen, in diesen Rahmen dann einen billigen Hydraulikwagenheber 2,5 Tonnen, Stempel und Matritze einspannen) bauen. Damit habe ich bei Kundenmontagen sicherlich 1000 + Ösen eingesetzt.

                  lG Hejo

                  PS.: Ösen zu groß um mit dem Hammer einzuschlagen gibt es eigentlich nicht, nur Hamer zu klein. Bei den 40 mm Ösen kannst Du bedenkenlos nach den ersten leichten Schlägen mit einem Fäustel die Ösen "anziehen". Eine zusätzliche 1,5 mm. Zulage zwischen Ösenober und -Unterteil wäre auch nicht verkehrt, um den Stoff besser einzuspannen. Der Kragen ist ja selbst bei den 40er Ösen nur ca. 7 mm.
                  Bei Unklarheiten einfach nachfragen!!!!!!!!!!
                  Zuletzt geändert von –; 22.11.2020, 11:45.

                  Kommentar


                    hejo
                    bekommst mal einen Daumen weil man es besser nicht erklären könnte

                    Kommentar


                      Ich kann nur sagen, Finger weg von den ganz billigen Zangen, die es auch mitunter beim Discounter gibt. Ich hab mir mal spaßeshalber so ein 10€-Set vom Krabbeltisch mitgenommen. Da haben nicht mal die beiden gegenüber liegenden Anpresstelle der Zange zusammen gepasst. Ein ordentliches Verpressen von Ösen oder Nieten war damit unmöglich. Ich hab es dann am nächsten Tag wieder zurück gebracht und habe mir das Geld wieder geben lassen. Auf das Angebot, ein anderes Set mit zu nehmen habe ich dankend verzichtet.

                      Kommentar


                        Vielen Dank für die vielen Tipps.
                        Ich werde es mit dem Einschlagstempel versuchen.

                        Kommentar


                          Habe die im Baumarkt erhältlichen Ösen mit den Pressformen (sieht aus wie ein Scharnier), verwendet und bin damit zufrieden. Wichtig ist das das Loch vorher ausgestanzt wird.

                          Kommentar


                            Hatten für meiner Frau ihr Kleingewerbe auch schon paar Sachen ausprobiert.

                            Erst zwei verschiedene Zangen. DIe pressen aber immer schräg, somit keine gleichmäßige Öse. Sah schlecht aus.

                            Danach so ein Plastikscharnier, worin 2 Pressformen befestigt sind und was dann mittels Hammer die Ösen verpresst. War etwas besser aber immernoch teils ungleichmäßig.

                            Nächster Step war das Ganze in einen Holzklotz einzubetten und nur noch die zweite Form mit dem Hammer drauf zu kloppen. Je nachdem, konnte es recht gut werden. Tagesform abhängig.

                            Schlußendlich habe ich die beiden Formen in Holzklötze reingesetzt (Bohrung) und zwischen den Schraubstock gepackt. Das konnte endlich ein gleichmäßiges Ergebnis erzielen. Nur Vorsicht mit der Kraft. Das hat man gleich zusammengepresst *gg*

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X