Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Motor von kaputtem Küchenmixer anderweitig nützen?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Motor von kaputtem Küchenmixer anderweitig nützen?

    Mir ist von meinem Mixer beim Spülen der Glasbehälteraufsatz ins Spülbecken gefallen und zerbrochen. Ein neuer Glasbehälter kostet mehr als ein neues Gerät.
    Da ich hier immer lese, daß Motoren von Waschmaschinen, Entsaftern und sonstigem für andere Sachen weiter verwendet werden, wollte ich mal an die Spezialisten hier die Frage stellen:
    was kann man mit so einem Motor noch anfangen?

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Mixer.jpg
Ansichten: 98
Größe: 65,9 KB
ID: 3832157

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200107_170759 - Mixer1.jpg
Ansichten: 98
Größe: 92,0 KB
ID: 3832158

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200107_170822 - Mixer2.jpg
Ansichten: 107
Größe: 76,3 KB
ID: 3832159


    Da ich den Mtor ja immer noch wegwerfen kann, wollte ich erst mal hören, was Ihr dazu meint.
    Mein Mann war Elektroingenieur, also ein bißerl Ahnung von Strom hat er noch, aber keine Idee in Richtung heimwerken-Umbau

    Vielleicht könnt Ihr mir ja was empfehlen - ganz vielen Dank - Maggy

  • Leider kann ich keine Angaben zu Drehzahl oder (elektrischer Aufnahme-) Leistung des Mixers erkennen.

    Ich rate jetzt einfach mal... ca. 350 - 500 Watt? Leerlaufdrehzahl ca 20.000 - 25.000 Umdrehungen pro Minute?
    Also insgesamt eher schwach und schnell
    Momentan läuft er möglicherweise gar nicht, weil der Behälter als Trigger für die Schutzschaltung fehlt (könnte bei Umbau gebrückt werden), oder damals waren Warnhinweise noch was wert und Kunden wurden als mündig betrachtet...
    Art des Motors: ich vermute mal Reihenschlussmaschine? Oder doch ein Einphasenmotor mit Kondensator? Eher Reihenschluss...

    Mit einer Untersetzung könnte man den Motor langsamer und kräftiger machen, z.B. als Schleifgerät für leichte Arbeiten. Als Teller- oder Walzenschleifer.
    Das wäre so mein erster Gedanke.
    Oder mit einer passenden (feinen) Schleifscheibe als Schärfgerät für Messer, Beitel...
    Ist vielleicht sogar eine Mini-Drechselmaschine für den Keller drin? Müsste man natürlich den Motor passend lagern und schalldämmen

    Auf alle Fälle wäre es mal einen Blick wert, ob der Motor Kohlen hat und wenn ja wie deren Zustand ist

    Prinzipiell geht alles, wo die Leistung und Drehzahl von dem Motor entweder passen oder sich passend ändern lassen

    Kommentar


    • 330 Watt steht drauf, da kann man sicherlich was machen, wenn man saberlod heißt...
      von der Leistung wäre eine Schleifmaschine drin, Drechselbank eher nicht.
      Ein kleiner Bandschleifer, wie ihn der Tiroler gezeigt hat an der DB mit Eigenantrieb... es war nicht rexino sondern der, der auch den Rollstuhl für Condor gebaut hat.... hab's gleich.... shortyla

      Kommentar


      • Ja, jetzt am Handy kann ich's auch lesen. Lag ich ja gar nicht so weit daneben.

        Kommentar


        • Wenn du gerne selbst angesetzten Likör machst und trinkst, könnte man, wenn man die Drehzahl runter bekommt, einen Magnetrührer daraus bauen. Auf die Welle einen etwas stärkeren Stabmagneten befestigen, dünne (nicht magnetische) Platte drüber, Erlenmeyerkolben drauf, Magnetrührstab rein und schon aus Whiskey und Werthers Echten, oder Wodka und Salmiakbonbons oder Korn und Nimm2, oder, oder oder, einen Partylikör rühren.

          Kommentar


          • Relativ einfach könnte man eine flexible Welle vom Dremel adaptieren und hätte so einen recht kräftigen Schleifer/Gravierer.

            Kommentar


            • Prima, da kommen ja schon super Ideen - vielen Dank

              kleiner Band- oder Tellerschleifer wäre nicht schlecht
              mit Likör hab ichs nicht so, aber trotzdem danke

              mal sehen was noch für Vorschläge kommen

              Kommentar


              • Zitat von JoergC Beitrag anzeigen
                Relativ einfach könnte man eine flexible Welle vom Dremel adaptieren und hätte so einen recht kräftigen Schleifer/Gravierer.
                Das könnte ich sogar sehr gut brauchen

                Kommentar


                • Magnetrührer wäre vielleicht auch was für Farben, Lacke und so weiter...

                  Kommentar


                  • Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen
                    Magnetrührer wäre vielleicht auch was für Farben, Lacke und so weiter...
                    Aber bei den Umdrehungen? Mir fällt da spontan Mr. Bean ein. Tausche Bombe gegen Mixer.

                    Da müsstest Du aufwändig irgendein Getriebe konstruieren.

                    Kommentar


                    • Oder bau dir das Teil samt Messer ins Spülbecken ein. Wie man es aus amerikanischen Küchen kennt, da ist oftmals ein Hexler im Abflussrohr für die Essensreste

                      Kommentar


                      • Für einen Magnetrührer muss man mit den Drehzahlen bis auf maximal 3000 rpm runter. Da der Rüherer keine wirkliche Kraft braucht (kleine DIY-Rührer werden u.a. aus PC-Lüftern gebaut) kann man die Dehzahl u.U. auch mit ein bisschen Elektronik hinbekommen. Und Maggys Mann ist Elektroingenieur...

                        Wobei für Farbe könnte der Magnetrührer aber eher zu schwach sein, da Farbe zu hochviskos ist, um von dem schwachen Magnetstab bewegt werden zu können. Hinzu kommt, dass die Dosen aus Weißblech sind, was ein Durchlassen des Magnetfeldes für den Rührstab eher unwahrscheinlich macht.

                        Kommentar


                        • Danke für alle bisherigen Antworten.
                          Da meine Projekte meistens sehr klein sind, kann ich meine Farben mit einem kleinen Kochlöffel rühren, das sind meist nur 250 gr Töpfe. Ein elektrischer großer Rührer wäre bei mir wie auf Spatzen mit Kanonen schießen, der paßte gar nicht in meine Töpfchen.

                          Kommentar


                          • Zitat von MichaelJo Beitrag anzeigen
                            Oder bau dir das Teil samt Messer ins Spülbecken ein. Wie man es aus amerikanischen Küchen kennt, da ist oftmals ein Hexler im Abflussrohr für die Essensreste
                            Das ist eine gute Idee, aber die Essensreste werden bei uns in der Spüle am Abfluß durch einen Siebeinsatz gestoppt.

                            Kommentar


                            • Und Essensreste gehören nicht in die Kanalisation. Egal ob gehäckselt oder nicht. Wobei ich den Vorschlag als solches nicht kritisieren will, der war ja spaßig gemeint und im Brainstorming ist alles erlaubt.

                              Ich denke nach wie vor, dass der Motor unsäglich laut sein dürfte.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X