Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Glasschneider selber bauen - welches Messer kaufen und welche Fehler vermeiden?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Glasschneider selber bauen - welches Messer kaufen und welche Fehler vermeiden?

    Ich möchte mir gerne auch einen Glasschneider bauen. Dazu gibt es zig Anleitungen, auch viele hier im Forum. Aber gerade hier im Forum habe ich bei den älteren Projekten in den Kommentaren gelesen, daß es ganz wichtig ist ein gutes Messer zu haben und daß es oft doch nicht so gut funktioniert und nicht immer an der Sollstelle bricht, wie in den Videos bei Youtube.
    Meine Ansprüche bzw Wünsche wären
    Bauart so simple wie möglich ohne Fräse oder größeres Elektrogerät - Ihr kennt ja meine Arbeiten
    Zweck Flaschen schneiden um für den Weihnachtsbasar Teelichter zu machen

    Meine Fragen an die Glasschneidbauer, die schon etwas Erfahrung mit ihrem Eigenbau haben wären:
    welchen Cutter empfehlt Ihr mir, evt Bezugsquelle, gerne auch per PN
    welche Fehler könnte ich vermeiden, die Ihr gemacht habt
    auf was soll ich besonders achten
    kann man jedes Flaschenglas damit schneiden oder gibt es Unterschiede
    was habt Ihr sonst noch gute Empfehlungen für mich
    und wie groß muß das kleinste Gerät sein (Ihr wißt ja, Problem Werkstattgröße)

    ganz herzlichen Dank für jeden hilfreichen Tipp

    Willst du unbedingt einen Glasschneider selbst bauen oder suchst Du nur eine günstige Möglichkeit, die Flaschen zu zerschneiden? Im letzteren Fall würde ich mal nach einem Flaschenschneider schauen. Die Teile funktionieren ähnlich wie ein Rohrabschneider. Man spannt die Flasche ein und dreht dann das Werkzeug um die Flasche oder umgekehrt.
    Wenn du es selbst bauen willst: Ich hab sowas vor Jahren mal gemacht. Leider hab ich keine Bilder davon, aber das Prinzip ist ganz einfach. Ich habe vier Pu - Rollen von ausgedienten Inlinern so auf einer Multiplexplatte montiert, daß ich eine Flasche darauf drehen konnte. Zur Lagerung der Achsen genügen Baumarktwinkel mit 3mm Materialstärke. In der Mitte hab ich dann ein Hartmetallrad mit den gleichen Winkeln montiert, so daß das Rad dem Radius der Flasche entsprechend tiefer sitzt. Wenn man nun die Flasche auf die Pu - Rollen legt und mit leichtem Druck dreht, ritzt das Hartmetallrad die Flasche passend ein. Diese HM - Räder gibt es für ganz kleines Geld z. B. von Stahlwille oder KS - Tools als Ersatzteil für Stahlrohrabschneider. Die Härte reicht für Flaschenglas vollkommen aus.
    Nachdem die Flaschen geritzt sind, brauchst Du sie nur noch mit einem Heißluftfön oder alternativ im Backofen auf ca. 200 Grad zu erwärmen und in kaltem Wasser abzuschrecken. Das Glas trennt sich dann entlang der Ritzung.

    Kommentar


    • Ganz wichtig ist, und genau das machen die meisten falsch, immer ein Tröpfchen Petroleum (oder ein anderes sehr, sehr dünnflüssiges Öl) auf das Schneidrad geben. Trocken geht zwar auch, aber mit dem Schneidöl werden die Schnitte wesentlich sauberer und brechen leichter.
      Der zweite Fehler, der gerne passiert, ist, dass nach dem eigentlichen Schnitt zu lange gewartet wird, bis das Glas gebrochen wird, denn ein Glasschnitt kann „kalt“ werden. Auch hier können die Schnittkanten unsauber werden, stärker ausbrechen oder im schlimmsten Fall nicht mehr an der eigentlichen Schnittkante brechen, wenn man einen „alten“ Schnitt brechen will.
      Die Tipps habe ich noch von meinem Vater, der in seiner Jugend rund 10 Jahre in einer Glasfabrik gearbeitet hat.

      Kommentar


        Nightdiver ein sehr guter Tipp, den ich vergessen habe. Mir hat eine Kunstglaserin geraten, das Schneidrad immer mit Terpentin o. ä. zu benetzen.

        Kommentar


        • Zitat von Nightdiver Beitrag anzeigen
          Ganz wichtig ist, und genau das machen die meisten falsch, immer ein Tröpfchen Petroleum (oder ein anderes sehr, sehr dünnflüssiges Öl) auf das Schneidrad geben. Trocken geht zwar auch, aber mit dem Schneidöl werden die Schnitte wesentlich sauberer und brechen leichter.
          Der zweite Fehler, der gerne passiert, ist, dass nach dem eigentlichen Schnitt zu lange gewartet wird, bis das Glas gebrochen wird, denn ein Glasschnitt kann „kalt“ werden. Auch hier können die Schnittkanten unsauber werden, stärker ausbrechen oder im schlimmsten Fall nicht mehr an der eigentlichen Schnittkante brechen, wenn man einen „alten“ Schnitt brechen will.
          Die Tipps habe ich noch von meinem Vater, der in seiner Jugend rund 10 Jahre in einer Glasfabrik gearbeitet hat.
          Sehr gute Tipps. Das war mir noch nicht bekannt. Dafür gibts nen Daumen

          Kommentar


          • Hast du meinen Flaschenschneider gesehen, da ist zwar eine Fräsung dabei, das geht aber auch ohne OF und ist Recht einfach aufgebaut.
            Was das für ein Glasschneider ist kann ich nicht sagen, der ist uralt und flog jahrelang ungenutzt in einer Schublade in der Werkstatt rum.

            Kommentar


            • Zitat von Nightdiver Beitrag anzeigen
              Ganz wichtig ist, und genau das machen die meisten falsch, immer ein Tröpfchen Petroleum (oder ein anderes sehr, sehr dünnflüssiges Öl) auf das Schneidrad geben. Trocken geht zwar auch, aber mit dem Schneidöl werden die Schnitte wesentlich sauberer und brechen leichter.
              Der zweite Fehler, der gerne passiert, ist, dass nach dem eigentlichen Schnitt zu lange gewartet wird, bis das Glas gebrochen wird, denn ein Glasschnitt kann „kalt“ werden. Auch hier können die Schnittkanten unsauber werden, stärker ausbrechen oder im schlimmsten Fall nicht mehr an der eigentlichen Schnittkante brechen, wenn man einen „alten“ Schnitt brechen will.
              Die Tipps habe ich noch von meinem Vater, der in seiner Jugend rund 10 Jahre in einer Glasfabrik gearbeitet hat.
              Es soll auch Glasschneider geben, die schon direkt einen Ölvorrat an Bord haben, das ist aber wahrscheinlich für so ein Projekt überdimensioniert.

              Maggy mach Dir nicht so viele Gedanken um den Schneider. Geh in den Baumarkt und kauf irgendeinen billigen, der reicht für ein paar Flaschen zu schneiden allemal.

              Kommentar


              • Da geb ich JoergC recht.
                Mein Glasschneider hat ca. 10 € gekostet und funktioniert wunderbar!
                Der Tipp von Nightdiver ist wichtig:
                Glas ist ein Material, welches theoretisch immer "flüssig" bleibt. Wenn ein getaner Schnitt nicht zeitnah gebrochen wird, verbindet sich das Glas wieder. (Zwar nicht wortwörtlich, aber so kann man es sich vorstellen.) So wurde es mir vor Urzeiten in Neugablonz an der Silberschmiedeschule erzählt.

                Das problemlose brechen geht durch einen willkürlich zugeführten Temperaturunterschied fast von alleine...

                Kommentar


                • Maggy,
                  warum willst Du einen Glasschneider selber bauen? Die werden dir in jedem Baumarkt für ein paar Euronen hinterhergeschmissen. Da lohnt sich der ganze Aufwand nicht. Und nur um ein paar Flaschen zu köpfen schon gar nicht.

                  Kommentar


                  • Zitat von Wolfgang111 Beitrag anzeigen
                    Maggy,
                    warum willst Du einen Glasschneider selber bauen? Die werden dir in jedem Baumarkt für ein paar Euronen hinterhergeschmissen. Da lohnt sich der ganze Aufwand nicht. Und nur um ein paar Flaschen zu köpfen schon gar nicht.
                    Ich glaube, sie will sich einen Flaschenschneider bauen und braucht dazu einen Glasschneider.

                    Kommentar


                    • Ich habe im Moment das gleiche Problem, nur bin ich fertig und er schneidet nicht richtig. Wenn er schneidet, springen die Flaschen immer im gleichen Schema.

                      Muss der Schneider einen gewissen Winkel zur Flasche haben, oder macht man Öl an den Schneider, oder wenn geritzt an die Flasche. Mir gehen die Flaschen aus​​​​​​. ​​​​​​
                      ​​​​​​

                      Kommentar


                      • Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20190814_205810-768x1024-768x1024.jpg
Ansichten: 5
Größe: 124,9 KB
ID: 3802407

                        So springen Sie fast alle.

                        Kommentar


                        • Zitat von cyberman Beitrag anzeigen
                          Hast du meinen Flaschenschneider gesehen, da ist zwar eine Fräsung dabei, das geht aber auch ohne OF und ist Recht einfach aufgebaut.
                          Was das für ein Glasschneider ist kann ich nicht sagen, der ist uralt und flog jahrelang ungenutzt in einer Schublade in der Werkstatt rum.
                          Danke für den Hinweis. Aber Deiner steht schon als erstes auf meiner Liste.
                          Nach all meinen Recherchen ist Dein Glasflaschenbau der für mich leichteste. Den gedrechselten Stopfer am Flaschenhals zum Flasche halten, könnte ich sicherlich durch etwas anderes ersetzen, weil ich die nächste Zeit keinen Zugang zum Drechseln haben werde. (Wahrscheinlich wird die Werkstatt leider aufgelöst wegen Krankheit.)
                          Deiner erscheint mir für mich viel leichter zum nachbauen, als zum Beispiel der von Joerg und wenn der einfachere bau auch geht, dann möchte ich es so einfach wie möglich halten.

                          Kommentar


                          • Zitat von Wolfgang111 Beitrag anzeigen
                            Maggy,
                            warum willst Du einen Glasschneider selber bauen? Die werden dir in jedem Baumarkt für ein paar Euronen hinterhergeschmissen. Da lohnt sich der ganze Aufwand nicht. Und nur um ein paar Flaschen zu köpfen schon gar nicht.
                            Warum?
                            Ich möchte mir einen Glasflaschenschneider bauen, weil ich gelesen habe, dass man ohne Unterbau nur mit dem Messer die Flasche nie so dreht, dass der Schnitt dort endet, wo der Anfang ist.
                            Ich säge doch jedes Jahr viele kleine Sachen für den Weihnachtsbasar einer Behindertengruppe und spende das dann. Da wollte ich dieses Jahr viele kleine Teelichthalter machen und dafür wäre es eben toll, wenn ich Flaschen selbst schneiden könnte und nicht die Glaseinsätze kaufen müßte und könnte mit der Größe auch abwechseln. Ich brauche das Teil dann zwar nur 3-4 Wochen im Hwrbst und dann wahrscheinlich nie wieder, aber fertig kaufen für 40 oder 50€ möchte ich auch ungerne, weil ich ja schon das Holz und alles andere kaufe um es später als gesägte verkaufsfertige Artikel der Gruppe für den Weihnachtsstand zu spenden.

                            Kommentar


                            • Zitat von JoergC Beitrag anzeigen

                              Ich glaube, sie will sich einen Flaschenschneider bauen und braucht dazu einen Glasschneider.
                              Richtig, Dein gebauter Flaschenschneider ist ja sehr schön, gefällt mir auch sehr gut. Aber zum Nachbau möchte ich versuchen noch eine etwas einfachere Variante zu finden.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X