Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

elektronische Türöffnung oder Schließzylinder - welches?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • elektronische Türöffnung oder Schließzylinder - welches?

    Liebe Gemeinde,

    ich spiele mit dem Gedanken meine Haustüre elektronisch öffnen zu lassen. Hauptgedanke ist, wenn die Kids einen Schlüssel verschlampen, ist der schnell gesperrt und ein neuer progammiert.

    Vom reinen Türöffner bin ich inzwischen (fast) weggekommen, da:
    - dieser das Abschließen der Türe (bei Abwesenheit) verbietet
    - fast alle Panele die Auswerteinheit im gehäuse haben, wo sich das Relais einfach überbücken lässt.

    Nun kommen wir zu den elektrischen Schließzylindern. Auf den ersten Blick eine gute Lösung, aber trotzdem denke ich einige Haken und Ösen zu sehen:
    - Ich finde keine Angaben, wie der mechanische Schutz der Zylinder gegen Aufbohren, Ausreißen, etc ist.
    - Die meisten Systeme RFID-Leser scheinen mit passiven keys zu funktionieren, also leichter zu kopieren als aktive.
    - Wenn eine mechanische Notöffnung mit Schlüssel möglich ist, scheinen diese doch einfach zu picken zu sein. Also nur Komfort kein Sicherheitsgewinn.

    Wer hat sich mal mit dem Thema beschäftigt oder bereits (positive/negative) Erfahrungen mit solchen Systemen?
    Gibt es die eierlegende Wollmilchsau?

  • Eventuell wäre für dich eine andere Lösung angebracht, So z. B. eines mit Nummerpad sodass ein Code eingegeben werden muss und sich dann die Tür entriegelt. Diese Systeme haben die Vorteil, dass sie keine Batterien benötigen weil sie mit Dauerstrom versorgt werden. Inzwischen gibt es solche System mit Fingerabdruck und oder App-Bedienung.

    Elektronische Schliesszylinder haben in der Regel (vor dem Kauf gezielt nachfragen) Bohrschutz und auch oftmals einen Ziehschutz. Wenn jeman die Elektronik entfernt (durch abbrechen) heißt dass noch lange nicht das er da weiterkommen wird.

    Wir hatten in der Firma neulich das Problem, dass die Batterie schlagartig leer war und niemand kam mehr hinein. Die Tür musste also anders geöffnet werden und das erste was unser Chef (Sicherheitstechniker) gemacht hat war das Ding durch eine normale Zylinder zu ersetzen. Ich würde mir niemals etwas an der Türe hängen das Batterien benötigt.

    Kommentar


    • Habe mich mal eine Zeit lang mit Code Loxx von Abus beschäftigt, das ganze aber dann verworfen und zu einem "normalen" Zylinder gegriffen.
      Schau mal auf die Homepage von Abus und lies dich ein ob das eine Lösung für dein Problem sein könnte.

      Kommentar


      • Wenn es einigermaßen SICHER sein soll... muss das GANZE extra Sperren , hier könnte event. das Abus Code Loxx modifiziert werden... ?
        macht man etwas falsch beim Öffnen, sperrt das System mittels Timer ( z.B. 1/2 Std oder mehr ! )...das Schloss komplett ab... dh. man kommt nicht EINE..
        Innen sollte der Standard zum Öffnen sein !... sind also 2 Systeme... dafür brauchst keine Holz oder Glastüren... da steigt man auch mit Brecheisen rein !
        Gruss....

        Kommentar


        • Zitat von George1959 Beitrag anzeigen
          Eventuell wäre für dich eine andere Lösung angebracht, So z. B. eines mit Nummerpad sodass ein Code eingegeben werden muss und sich dann die Tür entriegelt. Diese Systeme haben die Vorteil, dass sie keine Batterien benötigen weil sie mit Dauerstrom versorgt werden. Inzwischen gibt es solche System mit Fingerabdruck und oder App-Bedienung
          Kannst Du da ein System nennen? Wie wird der Dauerstrom zugeführt? Was passiert bei Stromausfall (Pufferbatterie)?

          Kommentar


          • Zitat von Toby Beitrag anzeigen
            Habe mich mal eine Zeit lang mit Code Loxx von Abus beschäftigt, das ganze aber dann verworfen und zu einem "normalen" Zylinder gegriffen.
            Schau mal auf die Homepage von Abus und lies dich ein ob das eine Lösung für dein Problem sein könnte.
            Interessanter Hinweis.. Danke ... Bin dabei auch auf den ABUS Seccor ZL gestossen.
            Genau solche Ideen brauche ich :-D

            Kommentar


            • Hallo,
              ich habe ein Nuki Smartlock im Einsatz und bin sehr zufrieden damit. Der Vorteil ist, es wird nur von innen auf das eigentliche Schloss aufgesteckt. Somit kannst du fast jeden handelsüblichen Zylinder (Not- und Gefahrenfunktion vorausgesetzt) nehmen. Über die Bridge kann es auch über´s Internet gesteuert werden. Für Kinder oder Leute ohne Smartphone gibt es einen RFID-Chip und seit kurzem noch ein Nummernpad.
              Ich habe es damals bei Kickstarter unterstützt und bin immer noch begeistert. Man kann es so einstellen, dass wenn man nachhause kommt die Türe geöffnet wird und wenn man es möchte auch die Falle gezogen wird, also die Tür aufgeht. Das ist bei Regen oder wenn man mit etwas in der Hand rein will echt cool.
              Guck es dir mal an, auf der Homepage wird es gut erklärt. Im Gegensatz zu dem Schloß von ABUS kann man auch immer noch mit den Schlüssel rein.

              Kommentar


              • Also ich hätte zu einer reinen elektrischen Lösung kein Vertrauen (Stromausfall ???), aber in kompination mit einer mechanischen Lösung wäre es schon o,.k.

                Kommentar


                • Wir setzen in der Firma Transpondersysteme von Uhlmann und Zacher ein. Allerdings nur im Innenbereich und bei Zugängen, die nach Ladenschluss zusätzlich mit einem altmodischen Schließzylinder gesichert werden. Die gibt von denen einfache Schließzylinder bis zu manipulationssicheren Außenschließanlagen. Der größte Nachteil ist, du kannst nahezu jeden Transopnder kopieren. Auch die Fingerabdrucksysteme (für Normalsterbliche ohne Millionenbudget) sind noch nicht austeichend sicher. Die lassen sich derzeit noch mit einfachen Wachs bzw. Silikonabdrücken überlisten.
                  Alles, was nicht manipulierbar ist, übersteigt sicher dein Budget. Du bist delbst bei den nicht so sicheren U&Z-Systemen schnell mal bei über 1000€.
                  Ich persönlich würde zu einem hochwertigen Muldenschließer raten. Auch die sind zwar knackbar, aber je nach Hersteller sehr schwer.
                  Nicht verwenden würde ich Modelle von Abus, Burg, DOM, da du die Rohlinge, trotz Schließkarte, bei fast jedem Schlüsseldienst bekommst (auch wenn sie die Schlüssel „offiziell“ nicht nachmachen dürfen).
                  Auch die Smart Home Techniken sind noch viel zu anfällig, als dass ich einer App auf dem Handy den Zugang zu meinem Haus überlassen würde, auch wenn die ganze Technik noch so bequem ist.
                  Ich habe mir vor ein paar Jahren Keso-Schließzylinder geholt. Das ist mit das Beste, was du an Zylindern bekommen kannst. Damals war noch das 2000 der Stand der Technik, heute würde ich das 8000 wählen. Und in jedem Fall an Außentüren immer als Knaufzylinder. Von innen nur den Knauf drehen, um auf und ab zu schließen, von außen immer mit Schlüssel.
                  (und nein, ich alebeite nicht für Keso)

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X