Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

3D Drucker für zu Hause.

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Holzpaul ich hätte zu deinem geteilten Objekt mal ne andere Frage (also nicht zur Schneidemethode) und zwar:
    Du hast exakt bei der 17cm-Marke getrennt, wenn ich das richtig sehe. Wäre es nicht für das spätere Verbinden sinnvoller gewesen, die Trennung bei z.B. 16cm (also durch die erhabene 4,8703cm-Struktur) vorzunehmen? Je nach Verbindungsmethode hättest Du dann z.B. mehr Klebefläche oder einen Platz für eine Schraube in Längsrichtung gehabt.
    oder (sicherlich mit mehr Aufwand verbunden) ich könnte mir vorstellen, nicht eine ebene Trennfläche, sondern eine Trennfläche als "Ebene mit Positionierungskegeln" zu verwenden.
    Grund: Im Endergebnis sollen die beiden Teile ja wieder zu einem großen Objekt zusammengefügt werden, und da könnten Strukturen wie ein Kegel auf einer Trennfläche und ein Kegel-Loch auf der anderen Trennfläche helfen.
    Gab es einen bestimmten Grund, warum Du bei diesem Objekt drauf verzichtet hast? Oder hast Du es einfach nicht für nötig gehalten? Oder nur nicht dran gedacht?

    Kommentar


      Hallo arathorn, ich gebe Dir grundsätzlich recht. Habe den Schnitt an einer "Sollbruchstelle" gemacht und ist bei Scherkräften so ziemlich die Ungünstigste. Es gibt allerdings eine kleine Vorgeschichte zu diesem Objekt. Sketchup habe ich schon einige Jahre auf dem Rechner und habe mich nie wirklich damit beschäftigt. Hatte es eigentlich nur um Baupläne anschauen zu können die oftmals als skp-Datei angeboten werden. Dann habe ich mir einen 3D-Drucker zugelegt und druckte vorerst Objekte aus einer Datenbank. Um selber welche zu erstellen benötigt man ein 3D.Programm wie z.b. Sketchup. Nun beschäftige ich mich derzeit auch mit diesem Programm. Ich habe auch ein Hobelprojekt laufen, dem ich ein schönes Behältnis bauen möchte. und ich habe diese Einlage für den Hobel mal in Sketchup aus einer Fotovorlage zur Übung nachgezeichnet. Nun kam ich auf die Idee diese Einlage könnte man auch drucken. Allerdings war diese zu groß für mein Drucker. Nun war eigentlich diese vermeintliche Sollbuchstelle in Sketchup Make am einfachsten zu trennen, da dieses keine Schneidefunktion hat aber über den Umweg des "Löschens von Linien und Flächen" zwar etwas umständlich aber zumindest möglich ist. Ansich spielt die Schnittstelle keine Rolle da das Objekt auf dem Boden vollflächig aufgeklebt wird. Desweiteren werde ich diese Einlage vorerst nicht drucken, da diese eine Druckzeit von mehr als 39 Stunden benötigt und ob das Ergebnis dann passt ist leider Theorie. Ein Nacharbeiten ist in Holz schon einfacher als am gedruckten PLA rumzuschnipseln.
      LG Paul

      Kommentar


        Hallo Paul,
        Danke für die ausfühliche Antwort.
        Wenn Du nicht schneller als ich wieder zu dem Thread kam schon eine andere Lösung gefunden hättest hätte ich Dir ja vorgeschlagen, in Skethup eine zusätzliche Fläche als Schnittebene einzuzeichnen und dann die Datei zweimal zu speichern und jeweils die Teile auf einer Seite der Ebene zu löschen - damit hättest Du relativ elegant die sich aufdrängende Schnittebene an der "Sollbruchstelle" vermeiden können. Und aus einem (oder zwei) Kreis(en) auf der zusatzfläche hätte man noch vor dem Duplizieren (und damit vor dem Löschen) auch Positionierungshilfen ziehen können.

        (Ich spiele gelegentlich in Sketchup für Projektplanungen. Nur der Drucker fehlt mir noch...)

        Kommentar


          Hallo arathorn vielen Dank für Deinen Vorschlag, so oder zumindest sehr ähnlich hatte ich das auf Sketchup auch vor. Nun habe ich es mit Netfabb gemacht. Es gibt auch eine elegante Lösung in Tinkercad. Allerdings muss man die Sketchup-Datei vorher in STL umwandeln und anschließend in Tinkercad importieren. Da man Objekte normalerweise für den 3D-Druck teilt idüfte das kein großes Problem darstellen. Hier ein kleines Video wie man ein komplexes Objekt teilt:

          LG Paul

          Kommentar


            @all Wo habt ihr eure 3D-Drucker platziert? In der Werkstatt? Im Büo? Im Keller?
            Leider macht ein 3D-Drucker auf die Dauer recht unangenehme Geräusche. Hat man ihn auf dem Schreibtisch ist es anfänglich interessant ihm bei der "Arbeit" zu zuschauen. Doch bei größeren und komplexeren Modellen kann der Drucker schon mal über 40 Stunden am Stück drucken. Es gibt viele Anleitungen wie man einen Drucker leiser machen kann. Andere Lüfter, niedrigere Drehzahlen, Einhausungen etc. Wie habt Ihr das gelöst?
            LG Holzpaul

            Kommentar


              Meiner steht in meinem Heimbüro hinter mir ca. 2m entfernt. Das Geräusch hat mich anfangs nicht so genert, auch weil ich anfangs oft fasziniert zugeschaut habe. Da er aber da stehen bleiben soll (Frauchen wollte ihn anfangs in die Werkstatt verbannen; was aber schon wegen der Staubbelastung da, gar nicht geht) - ergreife ich gerade diverse Maßnahmen zur Geräuschreduzierung. Los geht es mit Dämpfern für die Motoraufhängung und nach meinem Urlaub tausche ich die lauten China-Lüfter gegen leisere. - 40 Stunden habe ich allerdings auch noch nicht drucken lassen.

              Kommentar


                Ich räume meinen Drucker jedes mal um. Wenn er nicht druckt, steht er im Heizungskeller. Gedruckt wird aber auf der großen Werkbank in der Werkstatt. Da ich meist über Nacht, oder Abends drucke, stört es mich nicht, wenn ich nebenher nix mit viel Staubentwicklung machen kann. Ich habe eine Kamera so aufgehangen, dass sie den Drucke rimmer im Blick hat. Ich kann also jederzeit auf mein Handy sehen, was der Drucker gerade macht. Außerdem habe ich den Drucke rüber eine Funksteckdose angeschlossen. Wenn ich also nachts auf dem Handy sehe, das irgendwas nicht richtig läuft (riesen Haufen Filament-Spagetti an der Düse, Druckteile haften nicht mehr ... etc) oder der Drucker fertig ist, kann ich den Drucker so ausschalten.

                Kommentar


                  Ich merke das jeder so seine Probleme hat einen 3D-Drucker "angenehm" zu platzieren. Demnächst werde ich meine Lösung hier mal vorstellen. Nun zu einem 40 Stunden Druck: Ich habe mir bei Thingiverse eine POF 1400 ACE Erweiterung runtergeladen. Laut Cura-Vorrausschau benötigt das Teil bei meinen Einstellungen ca. 40 Stunden! Mich würde mal interessieren, wie lange so ein Teil auf euren Druckern benötigen würde. Hier ist der direkte Link zu dieser Erweiterung:
                  LG Paul

                  Kommentar


                    Was beiden Druckern die Geräusche macht sind die Steppermotoren, man kann sie zum schweigen bringen indem man andere Motortreiber nutzt, einfachen treiber generieren keinen vernünftigen Sinus und das quitieren die Motoren mit einem Geräusch. Um das jetzt zu unterbinden werden Motortreiber angeboten die als Output zum Motor einen Sinus generieren, ein möglicher Treiber wäre der MKS 2130, es gibt aber auch noch andere, und so ganz günstig ist das ganze auch nicht, in China bekommt man vier Stück für etwa 30Eur.

                    Hier mal ein Video
                    Zuletzt geändert von –; 13.04.2018, 20:12.

                    Kommentar


                      Zitat von Holzpaul Beitrag anzeigen
                      Ich merke das jeder so seine Probleme hat einen 3D-Drucker "angenehm" zu platzieren. Demnächst werde ich meine Lösung hier mal vorstellen. Nun zu einem 40 Stunden Druck: Ich habe mir bei Thingiverse eine POF 1400 ACE Erweiterung runtergeladen. Laut Cura-Vorrausschau benötigt das Teil bei meinen Einstellungen ca. 40 Stunden! Mich würde mal interessieren, wie lange so ein Teil auf euren Druckern benötigen würde. Hier ist der direkte Link zu dieser Erweiterung:
                      LG Paul
                      zur Druckzeit, setzte mal den Infill auf 15% und wenn möglich nutze nicht honeycomb, da muss der Drucker zu viel Bewegungen machen, am schnellsten ist das Diagonale Rautemuster, es ist auch Möglich den Infill mit einer höheren Druckgeschwindigkeit zu drucken. Das sollte den Druck deutlich schneller machen.

                      Kommentar


                        Zitat von cyberman Beitrag anzeigen

                        zur Druckzeit, setzte mal den Infill auf 15% und wenn möglich nutze nicht honeycomb, da muss der Drucker zu viel Bewegungen machen, am schnellsten ist das Diagonale Rautemuster, es ist auch Möglich den Infill mit einer höheren Druckgeschwindigkeit zu drucken. Das sollte den Druck deutlich schneller machen.
                        So nun habe ich Deine Tipps zur Einstellung mal eingestellt. Nun bin ich knapp bei 26 Stunden. Jetzt hoffe ich das die Druckqualität ok ist. Vielen Dank mal vorab.
                        LG Paul

                        Kommentar


                          Da hier wohl viele kompetente Fachleute diskutieren hab ich mal eine wahrscheinlich "saudumme"Frage.
                          Ich habe so ein Gerät nicht habe aber geistig überlegt ob so was für mich in Frage kommt.
                          Jetzt die Frage.
                          Wäre es möglich an Hand von eingescannten Fotos mit dem Gerät Figuren zu drucken ? Evt. spezielle Software ?
                          Um genau zu sein, ich mach von meinem Hund ein dutzend Bilder oder mehr und dann kommt die Figur raus.
                          Lach,lach oder ?
                          Vielen Dank.

                          Kommentar


                            Zitat von gustav2 Beitrag anzeigen
                            Da hier wohl viele kompetente Fachleute diskutieren hab ich mal eine wahrscheinlich "saudumme"Frage.
                            Ich habe so ein Gerät nicht habe aber geistig überlegt ob so was für mich in Frage kommt.
                            Jetzt die Frage.
                            Wäre es möglich an Hand von eingescannten Fotos mit dem Gerät Figuren zu drucken ? Evt. spezielle Software ?
                            Um genau zu sein, ich mach von meinem Hund ein dutzend Bilder oder mehr und dann kommt die Figur raus.
                            Lach,lach oder ?
                            Vielen Dank.
                            Hallo Gustav, es gibt spezielle Software die aus Bildern ein 3D-Modell erstellen kann. Dazu muss allerdings das Objekt In Deinem Fall Dein Hund aus mehreren verschiedenen Perspektiven fotografiert oder gescannt werden. Dann kann man das 3D-Bild in ein für den 3D-Drucker lesbares Format (meist STL) umwandeln und drucken.
                            LG Paul

                            Kommentar


                              Hat schon jemand mit einem Kinect2 (normalerweise für die X-Box) und mit Microsoft 3D Scan for win10 3D-Scans gemacht? Oder kennt ihr Alternativen?
                              LG Paul

                              Kommentar


                                Zitat von Holzpaul Beitrag anzeigen
                                Hat schon jemand mit einem Kinect2 (normalerweise für die X-Box) und mit Microsoft 3D Scan for win10 3D-Scans gemacht? Oder kennt ihr Alternativen?
                                LG Paul
                                Habe ich noch nicht gemacht, ich habe aber auch keine Kinect2. Bis jetzt konstruiere ich noch alles selbst oder lade es z.B. von Tingeverse.
                                Hier in Berlin gibt es aber verschiedene Firmen die diesen Service incl. Druck anbieten, z.B. diese.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X