Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

3D Drucker für zu Hause.

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    cyberman Danke für den Link.
    Ich levele das Bett über die 4 Schrauben unter dem Bett. Ich habe keine Ahnung, wie das Leveln beim Anet A8 geht und auch nicht, wie diese Vorrichtung da eingreift. Das Leveln ist bei mir gar nicht so sehr das Problem, eher die Haftung auf dem Druckbett. Und ich bin gerade auf der Suche nach einer Lösung,
    1. die ein halbwegs glattes / ebenes Druckbett bietet
    2. auf der Druckobjekte bei beheiztem Druckbett ohne irgendwelche Kleisterei haften
    3. von der sich Druckobjekte bei erkaltetem Druckbett, ohne dass ich Gewalt anwenden muß, leicht ablösen lassen

    Meine Original 3mm Glasplatte hat in der Mitte einen Buckel. Hier halten die Druckobjekte sehr gut, wenn ich die Platte mit einer Holzleim- / Wassermischung einstreiche. Damit und mit dem Buckel kann ich mittlerweile umgehen. Oft gehen die Objekte aber nur ab, wenn ich mit einer Zange / Spachtel etwas Gewalt anwende. - Danach ist dann eine Neubehandlung der Platte mit der Holzleim- / Wassermischung angesagt incl. meist auch Neuleveln (zur Sicherheit), da ich manchmal die Platte auch vom Drucker nehmen muß, um die Objekte "abzumeißeln".

    Auf der Platte von Anycubic (Ultrabase) hielten die Objekte anfangs sehr gut und sie ist im 0,1mm-Bereich eben. Die gute Hafteigenschaft hat aber die Platte urplötzlich eingebüßt. - Ich hoffe, ich bekomme eine Austauschplatte. Wenn nicht, geht sie zurück. - Bei erkaltetem Druckbett konnte ich die Druckobjekte einfach von der Platte nehmen.

    Aktuell drucke ich mit einer 2mm GFK-Platte. Die Platte ist mit 0,05mm-Toleranz eben und die Objekte halten beim Druck auch sehr gut.
    Gerade ist die oben gezeigt Schablone fertig geworden. - Mal sehen, wie die von der Platte abgeht, wenn diese abgekühlt ist.

    Kommentar


      Die Vorrichtung geht an den Endschalter, damit stellst Du einmalig die 4 Schrauben am Bett so ein das das Bett an allen 4 Ecken den gleichen Abstand zum Druckkopf hat, dann kannst Du den Abstand vom Kopf zum Bett über die Schraube an der Vorrichtung einstellen. Die Schraube betätigt dann den Z-Endschalter.

      Zum Thema Haftung hatte ich Dir ja schon meine Lösung geschrieben. Was u.U. Auch noch funktioniert sind die Dauerdruckbettfolien von Bulltrack, wenn du nur PLA nutzt wird das sicher gut funktionieren aber du solltest die Folie auf eine biegsame unterlage kleben falls die Haftung zu hoch ist. Mit ABS habe ich mit diese Dauerdruckfolie verbrannt.


      Fehler von mir, die Folien nennen sich BuildTak Dauerdruckplatte

      Kommentar


        Nachdem das Druckbett erkaltet war, ließ sich das gedruckte Objekt einfach abnehmen und das Skirt auch, ohne irgendwelche Gewaltanwendung. Das hatte ich aber auch erwartet, schliesslich wurde die Dauerdruckplatte mit diesem Feature angepriesen. - Ich mache gleich mal den nächsten Versuch.

        Kommentar


          Zitat von cyberman Beitrag anzeigen
          Die Vorrichtung geht an den Endschalter, damit stellst Du einmalig die 4 Schrauben am Bett so ein das das Bett an allen 4 Ecken den gleichen Abstand zum Druckkopf hat, dann kannst Du den Abstand vom Kopf zum Bett über die Schraube an der Vorrichtung einstellen. Die Schraube betätigt dann den Z-Endschalter.

          Zum Thema Haftung hatte ich Dir ja schon meine Lösung geschrieben. Was u.U. Auch noch funktioniert sind die Dauerdruckbettfolien von Bulltrack, wenn du nur PLA nutzt wird das sicher gut funktionieren aber du solltest die Folie auf eine biegsame unterlage kleben falls die Haftung zu hoch ist. Mit ABS habe ich mit diese Dauerdruckfolie verbrannt.


          Fehler von mir, die Folien nennen sich BuildTak Dauerdruckplatte
          Danke für die Erklärung, muß ich mal für mich durchdenken.

          Ich weiß, Du verwendest eine Carbonplatte. Damit hatte ich auch geliebäugelt bzw. habe ich mir - eine leider zu kleine - bestellt (ich hatte das Ganze nicht zu Ende gedacht). Meine 0,5mm Carbonplatte hätte ich auf meine krumme Platte obendrauf spannen müssen und dann auch den Buckel mitgenommen. Bei einem Anbieter, der Carbonplatten bei eBay vertreibt, habe ich die GFK-Platte entdeckt, die ich gerade statt der buckeligen Glasplatte nutze.

          Kommentar


            Erstes Update zur GFK-Platte: Super Teil. Ich habe sie am Anfang 1x mit 70%em Alkohol abgewischt, danach den Drucker hochgeheizt und gelevelt. Die Drucke halten hervorragend und sind unten auch sehr glatt. Nachdem der Druck beendet ist und das Druckbett auf ca. 30Grad abgekühlt ist, kann man den Druck fast runterpusten, wogegen er bei 60 Grad noch wie festgeklebt ist.
            Ich bin jetzt ein paar Tage nicht zu Hause, werde danach die Platte aber weiter dauertesten.

            Kommentar


              Was kostet so ein Drucker für den Heimwerkerbedarf?

              Kommentar


                Ich habe keinen echten Überblick über die Angebote. Mein Plan war erst, einen RF100 bei Conrad zu kaufen. Der kostet 250 Euro, hat aber nur 100x100x100mm Druckraum und kein beheiztes Druckbett.
                Nach Beratung hier habe ich den CR-10 gekauft. Der war nur unwesentlich teurer (Rabattaktion), aber technisch besser. Ist aber ein echter Chinadrucker.
                Daneben gibt es noch viele andere Modelle, von 100 Euro bis viel teurer.

                Kommentar


                  Ich klinke mich mal hier in den Thread mit ein.
                  Einen 3D Drucker habe ich schon sehr lange zu Hause, erfahrungen leider nicht, da ich sehr wenig Zeit hatte mich damit zu beschäftigen.

                  Zum Drucker (wen es interessiert ;-)
                  Es ist ein teilweise sebstgebauter Graber i3 (derivat des Prusa i3). Also den Rahmen aus Alu Dibond habe ich fertig gefräst gekauft, den Rest habe ich selbst angepasst/gebaut.
                  Der Hotend, den ich verwende, basiert auf dem "Greg Wade Extruder" welcher noch mit 3mm Filamenten arbeitet.
                  Gesteuert wird er über die Sanguinololu Platine mit Repetier Firmware und Host-Software.

                  Die Druckergebnisse sind gut und brauchbar, aber bei weitem nicht perfekt. Feintuning ist noch nötig. Ebenso überlege ich auf ein Hotend zu wechseln, welches 1,75mm Filamente verarbeitet, da mit das 3mm Filament ständig abbricht, wenn der Drucker mal ne Woche nicht genutzt wird.

                  Der Hauptgrund warum ich schreibe ist ein aktuelles Projekt. Da möchte ich ein Lüftungskanal drucken, welcher als Bild angehängt ist. Die beiden Farben sollen zwei Einzelteile darstellen, welche getrennt gedruckt werden sollen.
                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: FanDuct.png Ansichten: 2 Größe: 17,6 KB ID: 3651173
                  Ich überlege nun, wie ich den Überhang realisieren kann. Da werde ich wohl auf jeden Fall Stützstrukturen einbauen müssen. Habt ihr da Erfahrungen wie und in welcher Form ich die vorsehen muss?
                  Die Abmessungen des Teils sind 60 x 30 x 15 mm³. Der Überhang "schwebt" in 5 mm Höhe.

                  Vg, Sebastian
                  Angehängte Dateien
                  Zuletzt geändert von –; 13.03.2018, 10:15.

                  Kommentar


                    Muß das braune Teil aus einem Stück sein? Ggf. könntest Du es teilen und hinterher zusammenstecken oder -kleben.
                    Wenn ich sowas im Stück drucken wollte, würde ich das Modell mal in dieser Ausrichtung durch den Slicer schicken und die Option "Stützstruktur" aktivieren und warten, was die Software draus macht. Ich verwende Cura und bin mit den automatisch erstellten Stützstrukturen bisher immer zufrieden gewesen.

                    Kommentar


                      So nun ist mein Drucker auch eingetroffen. Ich hatte mich für den Anycubic i3 MEGA entschieden. Was soll ich sagen ich hatte ihn tatsächlich in wenigen Minuten aufgebaut. Die längste Zeit verbrachte ich mit dem Abpulen der Schutzfolie des Filamenthalters der als Zubehör dabei lag. Nachdem ich das Hotbed gelevelt hatte und das schwarze PLA eingefädelt hatte konnte es losgehen. Nun machte ich den obligatorischen Probedruck eines "Eulenpaars" das auf der SD-Karte bereits mitgeliefert wird. Was soll ich sagen die Qualität ist mal richtig gut.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: i3mega1.jpg
Ansichten: 121
Größe: 90,0 KB
ID: 3653916Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: eulenpaar.jpg
Ansichten: 123
Größe: 93,1 KB
ID: 3653917

                      LG Holzpaul, der mit dem Holz tanzt
                      Angehängte Dateien

                      Kommentar


                        Hallo Paul,

                        Glückwunsch zum neuen "Spielzeug".
                        Der Testdruck ist ja wirklich überzeugend (fast. s. Frage)

                        ich hab da mal ne Frage, die vielleicht blöd wirkt, aber ernst gemeint ist.
                        Hat die linke Eule absichtlich einen Hut auf oder ist das ein Druckfehler?
                        Eigentlich kann ich mir Druckfehler kaum vorstellen wenn ich mir die sonstigen Details ansehe und bei ner "Das ist möglich"-Präsentationsdatei vom Hersteller/Verkäufer noch weniger, aber irgendwie wirkt dieser Hut(?) für mich seltsam. Aber vielleicht wollten sie auch einfach nur eine glatte Probefläche mit einbauen?
                        Das einzelne Fädchen vom Filament was da noch hochgeht ist ja nun wirklich kein Problem...

                        Kommentar


                          arathorn76 Das Eulenpaar sieht mir aus wie ein "Braut&Bräutigam-Eulenpaar", ich gehe mal davon aus, dass das so gehört.
                          Holzpaul : Glückwunsch zu deinem neuen Spielzeug - mein Neid ist dir gewiss!

                          Kommentar


                            Nachtuebernahme Danke für den Hinweis. Mit diesem Gedanken wirkt das Etwas zwischen den Ohren der rechten Eule nach einer Blüte (vorher hielt ich es für Federn) und der Hut macht plötzlich Sinn


                            und jetzt warte ich auf den ersten gedruckten Hobel. Oder Selbstgemachten Hobel mit gedrucktem Inlay.
                            Oder womit auch immer uns Paul überraschen wird

                            Kommentar


                              Jungs, ihr bringt es noch so weit, dass ich irgendwann glaube, so ein Teil unbedingt haben zu müssen

                              Kommentar


                                Ich fürchte, da ist Dir eh nicht mehr zu helfen.
                                Ich weiß schon lange, dass ich so ein Teil brauche.
                                Ich hätte da sogar aktut Bedarf an einem gedruckten Teil, dass ich jetzt durch 3 Kaffeerührhölzer, 5 Tropfen Holzleim, 2 Minischrauben und ein normales Miniservohorn ersetzen muss.
                                Ich fürchte nur, dass reicht noch nicht für die Anschaffungsbewilligung

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X