Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

3D Drucker für zu Hause.

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ich denke das wird mit PLA nicht besser, wenn Du ganz glatte Oberflächen möchtest wirst Du mit ABS drucken müssen und dann den Druck einer Aceton Atmosphäre aussetzen, dann bekommst Du glasglatte Oberflächen.

    Hier ist das ganz gut beschrieben.

    Kommentar


      Zumindest die Unterseite des Druckobjektes nimmt fast 1zu1 die Oberfläche des Druckbettes an. Wenn das spiegelglatt ist, ist die Unterseite auch spiegelglatt.

      Kommentar


        Zitat von sugrobi Beitrag anzeigen
        Zumindest die Unterseite des Druckobjektes nimmt fast 1zu1 die Oberfläche des Druckbettes an. Wenn das spiegelglatt ist, ist die Unterseite auch spiegelglatt.
        Weil ich das mit der vorherigen Leimmischung nicht hinbekommen hatte, hatte ich ja immer mit Raft gedruckt und den Drucker vorher immer quasi eine glatte Oberfläche herstellen lassen. So ganz wie erwünscht hat das leider auch nicht geklappt. Jetzt mit neuer Mischung (Ponal) sieht es aber schon wesentlich besser aus.

        Kommentar


          Zitat von cyberman Beitrag anzeigen
          Ich denke das wird mit PLA nicht besser, wenn Du ganz glatte Oberflächen möchtest wirst Du mit ABS drucken müssen und dann den Druck einer Aceton Atmosphäre aussetzen, dann bekommst Du glasglatte Oberflächen.

          Hier ist das ganz gut beschrieben.
          Bei ABS bin ich noch nicht. Ich arbeite mich gerade an PLA ab und habe auch noch etliche Kilo zu Hause. ABS kann aber mein Drucker auch. Damit werde ich mich also auch noch beschäftigen.

          Kommentar


            ABS bietet aber neben wenigen Vorteilen auch einige Nachteile wie Geruchsbelästigung/gesundheitsschädliche Dämpfe, Warping, höhere Temperaturen für Hotend, Druckbett UND Bauraum....

            da muss man sich schon gut überlegen, ob es mit PLA nicht auch geht.

            Und auf 10tel mm passende Aussparungen wird man nach der Behandlung mit Aceton auch mit ABS nicht mehr haben...

            Kommentar


              Ich bin heute einen großen Schritt vorangekommen. Die Ponalmischung ist wesentlich glatter, als die andere. Außerdem habe ich heute mit einer 0,05 Fühlerlehre gelevelt und danach das Druckobjekt nicht von der Platte bekommen. Gibt es da einen Trick?
              Eine Carbonplatte hätte ich, kann aber erst morgen damit testen.

              Hier mal ein Ergebnis von heute.
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: wp_ss_20180217_0001 (2).png
Ansichten: 191
Größe: 1,10 MB
ID: 3582733

              Kommentar


                Das sieht doch echt knorke aus!! Das Problem, das es nicht abgeht habe ich auch. Da hilft nur noch weiter verdünnen.

                Kommentar


                  Auch die Unterseite sollte recht glatt sein. Durch die 0,05 mm wurde vollflächig gedruckt und nicht wie sonst nebeneinanderliegende "Würste". Ich habe das Teil schon von unten durch die Platte beäugt. Ich hoffe, daß ich es nachher abbekomme. Jetzt ist es ja zumindest kalt und sollte nicht mehr nachgeben.

                  Kommentar


                    Nach dem Leveln mit 0,05 bzw. 0,1mm sind auch die Unterseiten glatt. Den Leim habe ich weiter verdünnt, trotzdem bekomme ich die Teile sehr schlecht von der Glasplatte ab. Aktuell nehme ich die Glasplatte dafür ab und fange dann an bei senkrecht gestellter Glasplatte mit dem Spachtel zu "meißeln". Das kann doch nicht die Lösung sein?

                    Eine 0,5mm Carbonplatte habe ich auch da. Hier halten die Objekte beim Drucken leider nicht bzw. reicht es nicht, die mit Alkohol abzureiben.

                    cyberman

                    Zitat von cyberman Beitrag anzeigen
                    ...
                    Noch ein Tip, ich habe auch lange mit dem Druckbett rumexperimentiert, spezielle Folien, Haarspray, Acetonmilch, Kleber, ...
                    das was für mich das beste war ist eine dünne ca. 0,5mm starke Carbonfaserplatte (gibts in der Bucht für wenig Geld), diese habe ich an der Oberseite leicht angeschliffen und vor jedem Druck wird sie mit Alkohol abgerieben. Da haftet PLA, ABS und PETG sehr gut, zum lösen wird die Carbonplatte vom Druckbett genommen und leicht verbogen.
                    Wie schleife ich die Platte an? Mit welcher Körnung?

                    Kommentar


                      Ich benutze, wenn der Spachtel nicht hilft, eine Zange. Es reicht ja meistens, wenn man eine Ecke los bekommt.

                      Kommentar


                        Zitat von sugrobi Beitrag anzeigen
                        Ich benutze, wenn der Spachtel nicht hilft, eine Zange. Es reicht ja meistens, wenn man eine Ecke los bekommt.
                        Danke. Werde ich auch mal probieren.

                        Meine Glasplatte hat definitiv in der Mitte einen Buckel oder eine Delle, je nachdem von welcher Seite man sie betrachtet. Ich drehe immer die Seite mit dem Buckel nach oben. - Der Buckel macht das Leveln aber nicht einfacher. Ich stelle immer zuerst die 4 Ecken ein und dann nochmal die Mitte und muß dabei die Levelschrauben gleichmäßig wieder runterdrehen. Da ich bisher noch keine Objekte größer 10x10cm Grundfläche gedruckt habe, funktioniert das. Trotzdem werde ich mal bei einem Glaser wegen einer anderen Glasplatte vorbeischauen. - Ist das normales Fensterglas oder irgendwas besonderes?

                        Kommentar


                          Ne, normales Glas .... hauptsachen nucht zu dick, sonst dauert das Heizen so lange.

                          Kommentar


                            Ich habe das Bett jetzt mit einer Meßuhr gelevelt. Geht prima. Bei thingiverse gab es einen gcode, mit dem nacheinander die 4 Ecken angefahren werden, mit 15 Sekunden Pause, um die jeweilige Ecke zu Leveln. Ich habe noch zusätzlich einen Step eingebaut, mit dem die Mitte angefahren wird; der "Buckel" auf der Glasplatte ist 0,3mm höher als der Rand.
                            Das Leveln bekomme ich trotzdem hin, ist aber umständlicher.
                            Ich besorge mir noch eine passende Glasplatte, 4mm dick, so wie das Original. Ich hoffe, die ist eben. Und wenn ich schonmal dabei bin, ordere ich auch gleich noch einen 4mm Spiegel in der passenden Größe.

                            Kommentar


                              Warum Glasplatte UND Spiegel?

                              Die 30cm IKEA-Spiegelfliesen sind gut und günstig. Allerdings sind die auch nicht flanschgerade.

                              Kommentar


                                Wie hast Du die MEssuhr am Drucker angebracht?

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X