Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

CNC-Technik - ein kleiner Einblick

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dann Heist es wohl selber bauen. Dies kann man für den heimgebracht auch deutlich unter 1000€ realisieren. Habe schon portalmaschinen gesehen wo als Führungen normale Schubladenauszüge benutzt wurden und als Vorschub Spindel eine normale metrische Gewindestange. Zugegebener Maßen muss man sich mit der Steuerung und Programmierung etwas einlesenaber auch das ist dank vieler Infos und Tools aus dem Netz machbar. Ich selbst habe mir vor langer Zeit einen 3D Drucker gebaut. Diesen kann ich auch umrüsten das ich bspl weise mit einem befestigten dremel als frässpindel auch Fräsen kann.

    Kommentar


    • kann man sicher selber realisieren, die frage ist dann ob die genauigkeit dann auch so gut ist wie bei den grossen maschinen aber ich denke mal für den heimwerker spielt das nicht so eine grosse rolle als für den handwerker (Profi). Ich hab letztens mit den Lehrer der bei uns für CTL zuständig ist geredet ob man Tischlertechniker sein muss um sich eine CNC anzuschaffen (wenn man das Geld hat) und diese dann auch bedienen kann oder kann man es auch als normaler Tischler und seine Antwort hat mich gewundert, er meinte muss man nicht man kann sich alles beibringen

      Kommentar


      • Ansich musst man sich mit der Sache beschäftigen. Was du dabei für einen tatsächlichen Beruf ausübst oder lernst hat damit ja nix zu tun. Die Genauigkeit bestimmst du maßgeblich über die verwendeten Komponenten. Da wir aber im Heimgebrauch kaum von Genauigkeiten im Hundertstel oder gar Mü Bereich sprechen ist sicher alles damit erzielte genauer als von Hand.

        Kommentar


        • Ich finde diese Technik ganz toll. Wir haben hier einen User, der aus Gesundheitsgründen nicht mehr mit der Dekupiersäge arbeiten konnte. Der hatte sich dann so ein CNC-Modell gekauft und gezeigt, was er damit macht, toll.
          Aber noch besser finde ich, daß Du die Möglichkeit hast, das in Deiner Lehre kennen zu lernen. Dein Erstwerk ist gut gelungen.

          Kommentar


          • Im Heimwerkerbereich von Hunderstel oder Mü zu sprechen ist übertrieben aber da hast recht beim Heimwerker wird man nie so eine Genauigkeit verlangen wie von einen Profi aber trotzdem sollte es bei Heimwerker ordentlich ausschauen.

            Das witzige war als ich das Probestück mit den Bleistift und einen schwarzen Buntstift (beim schwarzen Buntstift hab glaube ich von ca. 15cm Länge 8cm verbraucht weil der so schnell stumpf wurde, beim bleistift war es mir egal war einer den in der Firma immer benutze)

            Kommentar


            • Dann hast du quasi einen Plotter gebaut

              Kommentar


                Bin im Anlagenbau tätig, Da wird fast alles gefräst oder gedreht. Neuerdings benutzen unsere Ingenieure auch immer mehr gelaserte und gebogene Chromstahlteile. Die können wir aber nicht mehr selber herstellen. In Alu und Stahl traute man sich noch selber konventionell was zu ändern.

                Kommentar


                • Laserschneidmaschinen bringen ja auch schon ein sehr genaues Ergebnis. Im Gegensatz zum Plasmaschneiden sind die Kanten schon wesentlich besser und benötigen für die meisten Einsatzgebiete keine Nachbearbeitung. Und das Hauptargument ist natürlich die Geschwindigkeit und der nahezu nicht vorhandene Werkzeugverschleiß.

                  Kommentar


                  • Das Thema interessiert mich durchaus. Ich habe mich in den letzten Monaten intensiv damit auseinandergesetzt und werde mir eine CNC-Fräse aus Holz bauen und natürlich hier vorstellen. Im Januar gehts los. Bzgl. Genauigkeit strebe ich 1mm an. Da ich vorrangig Holz bearbeiten möchte, ist das m.E. ausreichend.

                    Kommentar


                    • Das klingt interessant - weist du schon was du für Komponenten nehmen willst? Führungen, Spindeln, Steuerung usw.?

                      Kommentar


                      • Ich orientiere mich an der in der c't-hacks 2014 vorgestellten Version. Die arbeitet mit Zahnriemen statt Spindeln. Zum Einsatz kommen gestützte Linearführungen und eine Steuerung von Letmathe, die Powerfräse 4. - Eine Weiterentwicklung der c't-Fräse wird in der Dingfabrik Köln gebaut. Guck mal unter cnc14.de. Die bieten auch Kurse an bzw. neuerdings auch in München, bei denen man eine solche Fräse bauen kann. Huy Do, ein Teilnehmer eines Kurses in Köln, stellt sein Fräse bei YT sehr ausführlich vor. Ich habe alle Teile (bis auf die Holzkonstruktion und den Fräsmotor) schon zu Hause zusammengetragen und werde bald mit dem Zusammenbau beginnen. Bzgl. Software werde ich mit Sketchup und Estlcam beginnen.

                        Kommentar


                        • Hall Aircraft

                          Demzufolge biste ziemlich in der klemme, da Du das erlernte im eigenen Lehrbetrieb nicht anwenden und vertiefen kannst.
                          Unsere Lehrlinge arbeiten in der Berufsschule auch auf einem anderen Program, aber wir können diese Dateien auf unserer CNC auch einspeisen, somit können Sie in der Schule etwas programmieren und es danach im Betrieb ausfräsen.

                          Kommentar


                          • Ich nehme mal an mit aircraft meinst du mich , naja ein wenig in der Klemme, einerseits finde ich es ja gut das man sagen wir mal als normaler Tischler auch die Möglichkeit hat sich mit den Thema CNC näher auseinander zu setzen und mal zu wissen wie die Technik funktioniert auch wenn die Techniker tiefer eintauchen.
                            Das geht bei uns leider nicht, müsste es selber noch mal programmieren oder programmieren lassen oder ich such mir einen anderen betrieb der die gleiche CNC hat wie in der Berufschule.

                            Kommentar


                            • An kaosqlco, klingt interessant eine cnc selber zu bauen, da hat man den vorteil sich die cnc an seine bedürfnisse anzupassen und 1mm genauigkeit ist zwar viel aber für den Heimwerker noch akzeptabel, aber vllt kann man es ja noch runterschrauben und unter 1mm kommen.

                              Kommentar


                              • @kaosqlco das sieht sehr spannend aus. Hast du die Stepper Motoren schon? Wieviel Drehmoment bringen die? Ich habe bei mir auch die X und Y Achse mit einem Riemen realisiert. Dabei ist natürlich das Drehmoment des Motors 1:1 dem Antrieb der Achse. Mit Spindeln könnte man eine höhere Kraft erzeugen. Hätte da Angst das ich zu schnell in den Grenzbereich komme und dann Schrittverlust habe da die Achsen ja auch nicht gerade leicht aussehen. Die Ergebnisse die Auf den Seiten zu sehen sind sehen aber sehr gut aus. Ist natürlich eine Frage der Zustelltiefe und Geschwindigkeit. Ich bin Sehr auf das Projekt gespannt. Und vor allem auf die ersten Tests.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X