Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Heimwerker haben keine Zeit zu bluten! [Usertalk]

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ohaaaa wenn ich das hier alles lese wird mir Angst und bange was so alles passieren könnte .
    Ich hatte bis jetzt in meiner "Hobbykarriere " glück und bin nur einmal mit der Metallsäge abgerutscht und in den Zeigefinger weiter gesägt . Aufklappen ob man den Knochen sehen kann , gucken ob noch alle Bewegungen da sind und Gefühl und mit Panzerband und einem Stück Zewa geklammert ,
    Ich habe aber auch wie die meisten hier ein Handy am Mann ( Frau) in der Hosentasche oder am Gürtel ,damit falls mal was schlimmeres passieren sollte ich sofort Hilfe rufen kann , Zur Not habe ich immer einen alten Erstehilfekasten ( abgelaufene vom Auto) bei mir in den Werkstätten .

    Bislang brauchte ich noch keine Notaufnahme .

    Kommentar


    • Zitat von Maggy
      ................................hihihi, das mit dem Schnupfen und todkrank ist bei uns auch so, "Männerwelt"
      Ihr Weib's Leut versteht eben die Männer nicht .......... !
      darum war es auch WICHTIG... hier Männer mit Schnupfnase aus der Werkstatt fern zu halten.... ( siehe auch mein Skript weiter vorn )
      Im Übrigen... wer VERLETZT ist.... sollte sich jeweils seine Landes- NOTRUF Nummer
      merken... hier bei uns ist es die... 19222.... die Helfer dort schicken auch den richtigen Arzt
      und Sanka los, egal ob Herzinfarkt oder Schnittwunden !.... weil .. derweil kann man sich um den Verletzten kümmern , bis der Sanka / Notarzt da ist... schlimmstenfalls sind diese Helfer woanders unterwegs und müssen koordiniert werden !
      Gruss... und passt auch auf Eure Mädels auf, wenn diese in der Werkstatt rumwerkeln !

      Kommentar


      • Ich habe an der Turmschaukel meiner Enkelin Rasenkannten Steine verlegt und an der Verankerung mußte ich die Steine (4x) immer Aussägen, das Tat ich mit einem Winkelschleifer (natürlich v. Bosch), alles ging gut, aber den letzten Stein mußte ich nochmals Nachschneiden. Hatte dann einmal nicht aufgepasst und bin mit der Scheiben Verkanntet und schon war diese im Knie. meine Frau brachte mir den Verbandskasten, säuberte und Desinfizierte die Wunde und verabreichte der Wunde einen Klemmverband. Danach brachte ich meine Arbeit zu Ende. Bei einer Zigarette Betrachtete ich nochmals mein Tageswerk und dann ging ich zu meinem Hausarzt, der die Wunde dann mit 12 Fäden Nähte.

        Kommentar


        • Das ist es ja eben. Ob mit der Säge, Trennscheibe, Messer oder ähnlichem, nicht das man(Frau) sich nur verletzt, die Gefahr, dass die Wunde verunreinigt wird ist doch sehr groß (gerade bei Trennscheiben). Deswegen, auch wenn man nicht zum Doc geht, die Wunde auf jeden Fall beobachten.

          Kommentar


          • In diesem Zusammenhang möchte ich auch an die Tetanusimpfung (Wundstarrkrampf) erinnern. Wer noch nicht hat, sollte und wer schon hat, sollte daran denken, dass diese alle 10 Jahre aufgefrischt werden muss. Ab dem 60.Lebensjahr wird sogar eine Auffrischungsimpfung bereits nach 5 Jahren empfohlen.

            Kommentar


            • Zitat von Woody
              In diesem Zusammenhang möchte ich auch an die Tetanusimpfung (Wundstarrkrampf) erinnern. Wer noch nicht hat, sollte und wer schon hat, sollte daran denken, dass diese alle 10 Jahre aufgefrischt werden muss. Ab dem 60.Lebensjahr wird sogar eine Auffrischungsimpfung bereits nach 5 Jahren empfohlen.
              Top Woody, daran habe ich gar nicht mehr gedacht. Danke...

              Kommentar


              • oh ja stimmt ich weiß gar nicht, wie lange meine Tetanus her ist.....................................

                Kommentar


                • Zitat von Hazett
                  Ihr Weib's Leut versteht eben die Männer nicht .......... !
                  darum war es auch WICHTIG... hier Männer mit Schnupfnase aus der Werkstatt fern zu halten.... ( siehe auch mein Skript weiter vorn )
                  Im Übrigen... wer VERLETZT ist.... sollte sich jeweils seine Landes- NOTRUF Nummer
                  merken... hier bei uns ist es die... 19222.... die Helfer dort schicken auch den richtigen Arzt
                  und Sanka los, egal ob Herzinfarkt oder Schnittwunden !.... weil .. derweil kann man sich um den Verletzten kümmern , bis der Sanka / Notarzt da ist... schlimmstenfalls sind diese Helfer woanders unterwegs und müssen koordiniert werden !
                  Gruss... und passt auch auf Eure Mädels auf, wenn diese in der Werkstatt rumwerkeln !

                  Sorry, da muss ich dir leider widersprechen. Die 19222 ist die Nummer vom Deutschen roten Kreuz und nicht die Notrufnummer, diese ist bundeseinheitlich 112 .
                  Die Nummer vom DRK geht mittlerweile auch ncur noch mit Ortsvorwahl(ganz schlecht vom Handy wenn man nicht im bekannten Ortsnetz unterwegs ist).
                  Es gibt regelmäßig Ausschreibungen für den Rettungsdienst und es kann genauso gut sein dass es mal die Malteser, Johanniter der ASB oder sonst wer macht.

                  Also bitte nehmt die 112, die Leitstelle macht den Rest.

                  Kommentar


                  • Heimwerken immer mit Schutzbrille!



                    Wie eine aktuelle Untersuchung aus Österreich zeigt, passieren Unfälle, bei denen Fremdkörper tief ins Auge eindringen, überwiegend im privaten Bereich. Die Wissenschaftler der Universitätsaugenklinik Graz hatten unter anderem Daten von 110 Patienten ausgewertet, die sich in den Jahren 2007 bis 2013 mit einem Fremdkörper im Augeninneren in der Notfallambulanz vorgestellt hatten. „Offenbar werden gerade zu Hause die Gefahren beim Arbeiten mit Hammer, Meißel oder Bohrmaschine unterschätzt“, kommentiert Tost.
                    Beim Hämmern und Schleifen riskieren Heimwerker, dass ihnen kleine Splitter ins Auge gelangen. Bleiben diese unentdeckt, können sie eine langwierige Augenentzündung bis hin zur Erblindung verursachen, warnt die DEGUM.
                    Quelle: biermann-medizin.de

                    Kommentar


                    • iihhhh, das tut sicher weh beim entfernen

                      Kommentar


                      • ...bei mir sind immer die blöden Dinge die dazu führen das ich mich in der Werkstatt verletzte . Wie abgeschnitten und nicht den Grat entfernt.

                        Wie haltet ihr das den mit dem auffrischen des erste Hilfe Kurses?
                        habe ja das Glück das ich als Ersthelfer in der Firma dies regelmäßig üben darf.
                        Ein Freund beim THW wünschte sich das dies verpflichtend für alle Führerscheinbesitzer wäre und nicht nur 1x vor anno dazumal.

                        Kommentar


                        • Ich muss vom Arbeitgeber her jährlich einen "großen" Erste-Hilfe Kurs absolvieren.
                          In der Werkstatt, unabhängig ob zuhause oder beruflich genutzt, ist meiner Meinung nach erstmal unabhängig von aller Schutzausrüstung der gesunde Menschenverstand und logisches Denkvermögen der beste Freund des Handwerkers.
                          Wenn ich einen oder mehrere Schnitte mit der Kreissäge tätigen möchte und mich nicht absolut sicher dabei fühle bzw. Zweifel habe, ob der Schnitt so funktioniert, führe ich diesen nicht durch, suche nach alternativen Methoden oder baue mir eine schnelle Vorrichtung aus Schnittresten, die mir Sicherheit gibt.
                          Die mir wichtigsten Punkte der "Checkliste" vor jeden Schnitt sind
                          - wie weit sind meine Finger während des Schnitts vom Sägeblatt entfernt?
                          - riskiere ich aufgrund der Größe des Werkstücks oder sonstigen Umständen, einen "Kickback" hervorzurufen?
                          - Kann ich das Werkstück sicher führen und am besten meinen Schiebestock einsetzen?
                          - Liegt mein Schiebestock griffbereit oder muss ich ihn erst unter Schnittresten etc. herauskramen, während ich bereits den halben Schnitt erledigt habe?
                          - Kann ich das Werkstück, insbesondere den Part zwischen Sägeblatt und Parallelanschlag komplett hinten durchschieben bzw. am Sägeblatt und dessen "aufsteigenden Zähnen" vorbei?
                          - ...
                          Kommt sicher noch mehr dazu. Jedenfalls gehe ich jeden Schnitt im Kopf erstmal durch, was im Grunde ganz schnell geht und nicht wie vielleicht anzunehmen zu 10-minütigem apathischen Starren auf Kreissäge und Werkstück führt. Wenn das Bauchgefühl sagt "nein", dann lasse ich mir was anderes einfallen.
                          Entsprechende Checkliste ist natürlich auch auf andere Werkzeuge mit Gefahrenpotenzial übertragbar.
                          Schutzausrüstung ist selbstverständlich eingeschlossen, wobei ich mich oft auch dabei ertappe, dass ich nur den Gehörschutz, nur die Schutzbrille oder gar nichts von beidem trage.

                          Bisher hatte ich keine Unfälle bzw. nur die üblichen Kleinigkeiten wie Holzsplitter (oft auch erst am nächsten Tag bemerkt, wenn sie sich entzündet haben), etc.
                          Wenn was passieren sollte, habe ich Nachbarn, die mein Rufen eigentlich hören sollten und zumindest einen Motorrad-Verbandkasten griffbereit, der zwar vor Jahren abgelaufen ist, aber noch komplett ist und mit dem ich das Gröbste verbinden könnte. Sollte ich aber auch mal erneuern...

                          Kommentar


                          • Glaube, die meisten Unfälle passieren, wenn man zu sich sagt: "... mal eben schnell". Denn dann schmeißt man seine "Checkliste" mal schnell in die Tonne.

                            Kommentar


                              Zitat von Alpenjodel
                              Glaube, die meisten Unfälle passieren, wenn man zu sich sagt: "... mal eben schnell". Denn dann schmeißt man seine "Checkliste" mal schnell in die Tonne.
                              Das ist genau das Problem! Deshalb gibt es bei mir auch keine "Tische" mit Feststellrollen mehr und alles was ich jetzt noch bauen werde hat Magnetschalter drin die verhindern daß man Maschinen verwenden kann bei denen das Einziehfahrwerk nicht eingezogen ist. Ein Beinahe-Unfall in der Familie hat gereicht!

                              Kommentar


                              • Zitat von Alpenjodel
                                Glaube, die meisten Unfälle passieren, wenn man zu sich sagt: "... mal eben schnell". Denn dann schmeißt man seine "Checkliste" mal schnell in die Tonne.
                                Mal eben schnell hat mir ein 28mm² großes Stück Stahl beschert welches sich durch mein gesamtes rechtes Auge, und ich meine wirklich durch von vorn bis hinten, gebohrt hat. Fazit: Das mach ich keine 2 mal mehr....

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X