Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Variator schmieren...?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Variator schmieren...?

    Hallo, im letzten Winter hat mein Rasentraktor doch mehr tun müssen als üblich.
    Wahrscheinlich war die Traverse Teil 3, schon
    http://www.motoruf.de/katalog/ersatzteile.php?id=374165
    länger im Begriff zu brechen.
    Das tat sie auch am Montag Nachmittag dieser Woche auf dem Rückweg vom Wertstoffhof.
    Meine liebe Frau war nicht sehr glücklich, als ich sie bat mich abzuschleppen.
    Ihr Unmut drückt sich dann klar in der Schleppgeschwindigkeit aus, gefühlte > 12 km/h.
    Bremswirkung haben die Teile ja eher nicht.
    Als sich der Angstschweiß legte, begann ich mit der Fehlersuche, durch den Bruch der Traverse waren beide Keilriemen des Fahrantriebes arg beschädigt. Habe sofort neue bestellt.

    Egal, mit Mühe habe ich die defekte Traverse ausgebaut und ein Nachbar hat sie geschweißt.
    Sehr gut geschweißt und auch ein wenig verschieft, baute ich das Teil ein und habe die Hersteller in Nordamerika dabei oft und sehr laut verflucht.
    Man braucht dreimal gebrochene Hände um gegen diese Experten eine Reperatur zu gewinnen.
    Inzwischen bilde ich mir ein zu wissen wie es geht, habe die Traverse erfolgreich gewechselt und dabei den Variator Teil 2 ausgebaut.
    Er hat ein Kugellager für die Welle und die Variatorscheiben schaukeln auf der Welle gleitgelagert drehzahlabhängig hin und her. Wie beim legendären DAF - Automatikgetriebe.
    Egal, nun meine Frage, sollte ich die Achse des Variator fetten, schmieren???

    Danke und einen Gruß vom Daniel

  • oh Gott, ich hab ******** (V.i.b.r.a.t.o.r - wird das doch zensiert tzz) gelesen und wollt dir schon Vaseline vorschlagen

    Variator keine Ahnung *ähm*, ich geh heia....

    Kommentar


    • Gröööööööööööööhl ich auch Sorry ist offtopic ..... aber das konnte ich mir jetzt nicht kneifen

      Kommentar


      • Siehste, jetzt hat Deine Frau Dich doch nochmal abgeschleppt.
        ;-)
        Ich habe keinen Rasentraktor, aber einen Roller, der auch einen Variator hat.
        Bei ganz alten Rollern musste man den Variator schmieren, bei meinem (20 Jahre, Fantic) nicht.
        Bei Drehzahl verschwindet das Fett ja sowieso ziemlich zügig.
        Wenn in der Bedienungsanleitung nichts Anderes steht, würde ich die kritischen Stellen mit Teflonspray behandeln.

        Kommentar


        • Hallo Heinz,
          Teflonspray kannte ich bisher gar nicht.
          Danke und ich denke das ist sinnvoll, Bedienungsanleitung für son Glump.
          Ich bin froh, dass ich die Explosionszeichnungen fand.
          Hast gelesen was die "Mädels" nur im Kopf haben???

          Gruß vom Daniel

          Kommentar


          • Zitat von danielduesentrieb
            Hast gelesen was die "Mädels" nur im Kopf haben???

            Gruß vom Daniel
            gelesen ja. aber nit kapiert.
            :-)

            Kommentar


            • @daniel kennst Du die firma Igus.com Mit Polymergleitlagern. schmierungsfrei !
              Links den Rollbalken mit den verschiedenen Produkten durchschauen! ist garantiert was dabei.
              die versenden jede Stückzahl!!

              Kommentar


              • @Woodie und Bine: Schaut Euch das mal an und kommt runter

                Kommentar


                • Wenn das ganze in Kunsstoffbuchsen gelagert ist wär ich mit dem Schmieren vorsichtig.
                  Es ist garnicht so selten das Nylonbuchsen verwendet werden,bei manchen kann es zum Aufquellen kommen wenn man sie Schmiert.Aus der Zeichnung geht das ja so nicht hervor.

                  Kommentar


                  • Zitat von HOPPEL321
                    Wenn das ganze in Kunsstoffbuchsen gelagert ist wär ich mit dem Schmieren vorsichtig.
                    Es ist garnicht so selten das Nylonbuchsen verwendet werden,bei manchen kann es zum Aufquellen kommen wenn man sie Schmiert.Aus der Zeichnung geht das ja so nicht hervor.
                    Auch die Keil- oder Zahnriemen mögen Öle und Fette überhaupt nicht.
                    Aber bei Teflonspray ist das wirklich kein Problem.
                    Die Frisur sitzt, der Keilriemen hält.
                    :-)

                    Kommentar


                    • Zitat von Pfanni
                      @Woodie und Bine: Schaut Euch das mal an und kommt runter
                      Spielverderber und ich dachte du zeigst uns nun was schönes .. total abtörnend

                      Kommentar


                      • So ein Getriebe kann Eine ganz schön auf Touren bringen*ggg*

                        Kommentar


                        • Im Netz gibts dafür auch intressante Tuninganleitungen

                          Kommentar


                          • Hallo,
                            inzwischen sind einige Tage vergangen, das Gras wuchs mir langsam über den Kopf.
                            Leider kamen die beiden Riemen für den Fahrantrieb erst gestern.

                            Gar kein leichtes Unterfangen wie ich feststellte. In keinem Forum findet man etwas über derartige Reparaturen, nur Gesülze und Gesafte. Also bat ich dann doch meine liebe Frau um Hilfe. Getreu dem Motto für 2 Inschenöre ist nicht zu schwöre.

                            Da die Nordamerikaner doch recht sparsam sind, so auch hier bei dem vermaledeiten Rasentraktor. Die Neuzusammenbauer dort müssen irrsinnig trainiert sein und 3-mal gebrochene Hände haben.
                            Eine mittlere Brechstange half dann dem arg federvorgespannten Variator den Riemen vom Motor in die untere Scheibe zu würgen. Kurze Verschnaufpause und wir würgten mit vereinter Kraft den II. Riemen mit gleicher Wucht auf den Abtrieb des Variators und dem Differential.
                            Jetzt weiß ich auch warum die Keilriemen doch recht preisintensiv sind und nur in Mexico gefertigt werden.
                            Leider hatte keiner Lust zum Bilder machen, denn die ganze Show spielte sich in der Holzwerkstatt ab, weil dort die el. Laufkatze hängt und der Traktor passgenau gehoben und gesenkt werden kann. Was nicht immer von Vorteil ist, wie sich beim Testlauf gegen 18:30 Uhr zeigte. Nein rauchte, ich hatte den Traktor zuletzt an der Hinterachse fast im 90 ° Winkel angehoben, zwangsläufig lief ein wenig Motorenöl über eines der mehr weniger geöffneten Ventile des italienischen Motor, nicht Ferrari, viel schlimmer Tecumseh.

                            Der Motor sprang sofort an und brüllte los, das kennen die Nachbarn, parallel dazu verbrannte der Kraftprotz qualmend das Öl. Meine Probefahrt gelang mit Volldampf und nur rückwärts. Aus Rücksicht auf die Nachbarn und mich, vertagte ich die Testfahrten auf heute Morgen. Was will ich Euch sagen, kaum macht man es richtig, schon geht’s. Am Nachmittag noch paar Feineinstellungen gemacht, die Räder festgezogen, sofort fuhr der Traktor in beiden Fahrtrichtungen.
                            Jetzt ist die Welt wieder in Ordnung. Nicht ganz, mein riesiger Werkzeugkoffer > 300 Teile kippte zu guter Letzt in den Sandboden der Holzwerkstatt. Etwa die Hälfte, die Grabbelteile wie Nüsse und Bits tummelten sich im Sand. Ich sammelte alle Losteile in einen Eimer und morgen ist auch noch ein Tag. Ich liebe meinen Rasentraktor und meine zerschundenen Hände und auch meine liebe Frau.

                            Gruß vom Daniel

                            P.S. Variator schmieren... was ist das???

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X