Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Putz und Mauermörtel fällt immer von der Wand

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Putz und Mauermörtel fällt immer von der Wand

    Huhu ihr lieben ,
    ich flipp bald aus .
    Möchte wie hier beschrieben meine Gartenwand verschönern.
    Die Wand habe ich wie folgt bearbeitet -
    • losen Putz abgeklopft und gekratzt
    • alles entstaubt
    • mit dünner Trasszemenschlämme die Wand mit einem Quast bestrichen ( laut Nachars Rat)

    Heute wollte ich für den Nachbarn noch eine Feuchtigkeitssperre einbringen indem ich Putz und Mauermörtel auf den unteren Sockel aufbringe und diese komische Noppenfolie an diesen andrücken sollte.
    Sobald ich den Mauermörtel auf die Wand mit dem Gläter anbringen wollte ist er direkt wieder abgefallen Ich habe den Mörtel etwa wie Pürree angemischt (fertige Mischung)
    und mit dem Glätter an die Wand aufgebracht.

    Liegt es vielleicht am Trasszement das der Mörtel nicht haftet oder warum fällt der Mörtel einfach runter ? Ich habe es mit verschieden dicken Mischungen versucht aber es fiel immer wieder runter.

    Was mache ich falsch ?
    Ich möchte noch die ganze Wand wie oben im Link gezeigt bearbeiten aber wenn der Mörtel nicht hält sehe ich für mein Vorhaben schwarz .

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20210429_100341862.jpg
Ansichten: 539
Größe: 1,31 MB
ID: 3910664Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20210429_100344858.jpg
Ansichten: 530
Größe: 1,32 MB
ID: 3910665

    Was verstehst du den unter " Trasszementschlämme"? Hast du lediglich Trasszement benutzt oder einen Trasszementmörtel bzw. eine Schlämme und wenn ja, welche?

    Kommentar


      Trasszement dünner anrühren und mittels Quast aufpinseln . Ich habe den Trasszement von QuickMix genommen .
      So hat mir mein Nachbar das gesagt wie ich es machen soll . Aber irgendwie habe ich das Gefühl das sich nix verbindet . Erst nach mehrmaligem glätten haftet dann der Putz aber nur solange bis man vorsichtig dran kommt und dann fällt er wieder ab

      Kommentar


        Wenn du wirklich den reinen Trasszement von Quickmix genommen hast, wirst du keine gute Haftung erreichen. Ich hab mir die Wand mal im Detail angesehen und es sieht ganz danach aus.
        Um gute Haftung zu erzielen, hättest du besser einen Trasszementmörtel genommen. Deshalb hatte ich nach der genauen Bezeichnung gefragt.

        Warum hast du die Trasszementschlämme aufgebracht? Ich weiß, Tipp vom Nachbarn, aber hat er einen Grund genannt?

        Ich hab dir in dem anderen Thread die Variante Armierung ( wegen der Risse ) und Putzgrund empfohlen. Damit erreichst du eine sehr gute Naßhaftung.

        Kommentar


          Hallo ,
          ich habe im anderen Thread nochmal gelesen .

          Ich würde zuerst -wenn alles lose ab ist - einenPutzgrund aufbringen u und dann darauf einen armierten Putz glattziehen.
          Darauf kannst du dann den Putz aufbringen , den du strukturiren willst.
          Der Nachbar wessen Wand es ist meinte damit sie Wasserdicht ist . Ist halt seine Wand und da habe ich gemacht was er gesagt hat.
          Ebenfalls die Noppenfolie , ist für mich jetzt nicht nachvollziehbar weil gerade mal 10-15 cm hoch ist , das Wasser sucht sich seinen Weg - Ich hätte sie jetzt 1 Meter tief gemacht , aber das hätte der Nachbar selbst machen können , ist schließlich nicht meine Mauer .

          Ich hab jetzt 13 Jahre gewartet das was mit der Mauer passiert , aber nix , also nehme ich es jetzt in die Hand . Ich will sie jetzt nicht wer weiß wie isolieren oder was weiß ich noch alles , ist nicht meine Aufgabe . Für die Instandhaltung wäre mein Nachbar zuständig.

          Gibt es noch alternativen zum Putzgrund ? Ich meine er ist mit 5 Liter ziemlich teuer


          Kommt das vom Trasszement das es nicht haftet ?


          Kommentar


            Es kommt - vermutlich - davon, daß du reinen Trasszement statt eines Trasszementmörtels für die Schlämme verwendet hast. Reiner Trasszement bildet eine glatte und relativ wasserundurchlässige Schicht, was beinhaltet, daß sich der aufzubringende Putz nicht gut mit dem Untergrund verbindet.

            Die Vorgehensweise ist allerdings absolut unüblich.

            Um eine bessere Haftung zu erreichen, wäre Trasszementmörtel besser geeignet gewesen, weil er hohe Anteile an Sand enthält.

            Was du jetzt versuchen kannst, ist, Putzgrund aufzubringen. Du hast geschrieben, Putzgrund sei mit 5l ziemlich teuer.

            Welche Fläche ergeben denn 5l Putzgrund deiner Wahl?

            Normaler Putzgrund kostet 3 - 6€/l und mit einem Liter kriegst du normalerweise 3 - 4 qm gestrichen. Von daher ist das kein großer Kostenfaktor.

            Wenn du den Putzgrund aufgebracht hast, sollte der Putz, den du danach zum Strukturieren aufbringst auch haften. So mache ich das seit Jahrzehnten.

            Die Empfehlung, Armierungsgewebe in den Putz einzuarbeiten, der den Untergrund für deinen Strukturputz darstellen soll, resultiert aus der inhomogenen Mauer. So viele unterschiedliche Untergründe bekommst du sonst nicht ruhig, d. h. es werden sich immer wieder Risse bilden.

            Nach dem Fehlversuch mit der Trasszementschlämme wäre meine Empfehlung wie im anderen Thread beschrieben also:

            1. Putzgrund auftragen
            2. einen Putz aufbringen und glattziehen, der auch bei Vollwärmeschutz als Untergrund für den aufzubringenden Endputz fungiert. Da kannst du einen nehmen, der auch von Herstellern beim Vollwärmeschutz angeboten wird. In diesen wird dann das Gewebe eingezogen, daß die Rißbildung durch die vielen unterschiedlichen Maueruntergründe verhindert.
            3. Darauf kannst du dann den Putz aufbringen, den du in der gewünschten Weise strukturienen willst.

            Das ist nicht wenig Arbeit und vielleicht kannst du dich mit dem Besitzer der Mauer absprechen, wer was übernimmt. M. M n. ist es aber die einzige Möglichkeit, dauerhaft Abhilfe zu schaffen.

            Das Video, daß du verlinkt hast, zeigt leider eine sehr laienhafte Methode. Es kann funktionieren, wenn - wie in dem Video - die Wand über die ganze Fläche aus den gleichen Steinen besteht und auch komplett zur gleichen Zeit aufgetragen wurde.
            Und dann bliebe immer noch der erste Winter abzuwarten...

            Bei einer Mauer wie du sie zu behandeln hast, wird das so nicht funktionieren, weil zu viele unterschiedlche Mauer - und Steintypen verwendet wurden.

            Deshalb meine Empfehlung, einen armierten Unterputz aufzubringen, der die Rißbildung unterbindet.

            Tut mir leid, aber das ist die aus meiner Sicht einzige Möglichkeit, die Mauer dauerhaft zu behandeln.

            Eine Alternative wäre noch, die Wand - nach Aufbringen von Tiefgrund - wie Rainerle es empfohlen hat - mit Steinimitaten zu bekleben, entweder selbst hergestellt oder gekauft.


            Kommentar


              Guten Morgen mit
              ohaaa , das will ich nicht lesen müssen

              Habe nur schnell mal nach Putzgrund geschaut was es ist . Der vom Bauhaus ist für 0,25 l/qm. Stimmt so teuer ist es dann doch nicht .

              Mit der Isolierung der Mauer kannste knicken , weil der Nachbar selbst nix investiert , Ist nur seine hintere Garagenmauer und ihm ist es schlichtweg egal wie sie aussieht oder ob da Risse drin sind.
              Warscheinlich ist er sogar froh darüber das ich die Mauer jetzt bearbeite. Who know`s

              Ich habe nochmal bei Youtube geschaut wegen einer Bauanleitung und ----> dieses nette Video hier gefunden.
              Zum Abschluss nimmt er noch Fassadenschutz damit es im Winter nicht weg platzt. Hört sich für mich schlüssig an.

              Also ich denke ich gehe wie folgt vor . Korregiere mich bitte wenn ich was falsch verstanden habe.
              1) Haftgrund auftragen
              2) Struckturputz für meine Mauer
              3) MEM Fassadenschutz


              Fassadenschutz denke ich sollte passen damit im Winter nix passiert oder ?

              Danke für deine Mühe mir da weiter zu helfen . Putze , Mörtel usw ist nicht wirklich meine Materie und ich arbeite jetzt das erste mal damit.

              Kommentar


                Kurzes Off Topic Intermezzo:

                Zitat von Bine Beitrag anzeigen
                ....

                Danke für deine Mühe mir da weiter zu helfen . Putze , Mörtel usw ist nicht wirklich meine Materie und ich arbeite jetzt das erste mal damit.
                DAS bedeutet für mich "Community" !

                Off Topic out.

                Kommentar


                  Off Topic on: Für mich auch Gesellschaftliche Gepflogenheiten anwenden * Off Topic off*
                  Ich sage doch unsere Community ist die Beste

                  Kommentar


                    Hallo Bine
                    wenn du auf die Armierung verzichten möchtest, kannst du das so machen. Du willst den Putz ja eh einfärben, damit entfällt das Problem, daß du die imprägnierte Fläche durch die starke Hydrophobierung nicht mehr normal mit Farbe überstreichen kannst.

                    Das wäre das einzige, was bei dem von dir verlinkten MEM - Fassadenschutz zu bedenken wäre.

                    Ansonsten ist das ein guter Schutz gegen Wetter und auch gegen Verschmutzung, weil Wasser von der imprägnierten Fläche abperlt.

                    Kommentar


                      Zitat von Bine Beitrag anzeigen
                      Guten Morgen mit
                      Mit der Isolierung der Mauer kannste knicken , weil der Nachbar selbst nix investiert , Ist nur seine hintere Garagenmauer und ihm ist es schlichtweg egal wie sie aussieht oder ob da Risse drin sind.
                      Meinst du mit Isolierung diesen Abschnitt aus mits Beschreibung?:
                      einen Putz aufbringen und glattziehen, der auch bei Vollwärmeschutz als Untergrund für den aufzubringenden Endputz fungiert. Da kannst du einen nehmen, der auch von Herstellern beim Vollwärmeschutz angeboten wird. In diesen wird dann das Gewebe eingezogen, daß die Rißbildung durch die vielen unterschiedlichen Maueruntergründe verhindert.
                      Dann hast du etwas falsch gelesen.
                      Die Armierung ist nicht die Isolierung, sondern ein Geflecht, dass in den Putz mit eingebettet wird.damit sorgst du dafür, dass der Putz "Rissüberbrückend" und weniger Bruchanfällig wird.
                      Im Vollwärmeschutz ist das die Schicht zwischen Isolierung (Styropor oder ähnliches) und Farbe.

                      Kommentar


                        Hallo ihr beiden ,

                        tatsächlich habe ich etwas missverstanden
                        Demzufolge müsste ich dann erst mal eine dünne Schicht Maurermörtel auftragen wo ich das Gewebe dann mit einputze ?
                        Und darauf dann erst mein Struckturputz ?

                        Nur mal zum Verständnis , falls ich auf die Armierung verzichte , laufe ich Gefahr das mein Struckturputz im Winter bricht und runter fällt ?

                        Ohmann, ich wollte doch nur diese hässliche Mauer etwas aufhübschen und nicht direkt ein Großbauprojekt daraus machen weil die Nachbarn sich 30 Jahre nicht um diese gekümmert haben .

                        Dankeschön für die Detaillierte Erklärung

                        Kommentar


                          Nein, keinen Maurerputz. Der fällt auch weg. Nimm Armierputz. Da sind deine Glasfasern mit drin. Wie mit schrieb ist das der „Kleber“ für Armiergewebe. Das ist das weiße/graue Gitter auf der Rolle im Baumarkt. Der 20 kg Sack kostet um die 15 Euro (bei Toom gekauft vor 2 Wochen) und das Gewebe von der Rolle ist so was. Und das komplett einspachteln.

                          https://www.ebay.de/itm/90m-Bewehrun...0aAiMzEALw_wcB

                          Kommentar


                            Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
                            Nein, keinen Maurerputz. Der fällt auch weg. Nimm Armierputz. Da sind deine Glasfasern mit drin. Wie mit schrieb ist das der „Kleber“ für Armiergewebe. Das ist das weiße/graue Gitter auf der Rolle im Baumarkt. Der 20 kg Sack kostet um die 15 Euro (bei Toom gekauft vor 2 Wochen) und das Gewebe von der Rolle ist so was. Und das komplett einspachteln.

                            https://www.ebay.de/itm/90m-Bewehrun...0aAiMzEALw_wcB
                            Jetzt hast du leider einen eher ungünstigen Link als Beispiel gewählt. Das ist ja das Bewehrungsband um Fugen im Trockenbau zu überspachteln.
                            Bine Für Wände gibt es die Rollen auch in 1m Breite.

                            Kommentar


                              Hi zusammen ,
                              ich glaube ich weiß warum der Mörtel von der Wand gefallen ist.
                              Habe gestern nochmal die Wand begutachtet und festgestellt das die Trasszementschlämme wie Pulver auf der Wand liegt und sich abstauben lässt .
                              Sobald ich nur mit der Hand oder dem Fuß gegen die Wand komme kann ich die Schlämme abreiben.
                              Keine Ahnung wieso und weshalb es so ist .
                              Gestern Abend habe ich eine kleine Ecke von der Schlämme gereinigt und dort etwas Mörtel aufgebracht , und siehe da , es hält an der Wand . Zumindest bis jetzt . Ich schaue nachher mal nach ob es auch fest ist aber beim putzen hielt es auch so schon viel besser -
                              Es ist wie als ob ich mit Mehl die Wand eingepudert hätte. Warum mir das vorher nicht aufgefallen ist kann ich nicht sagen , da war ich wahrscheinlich so damit beschäftigt den Mörtel mit der Noppensperre an die Wand zu kriegen das ich nix bemerkt habe

                              Wenn es wirklich hält , dann bräuchte ich die Wand nur zu reinigen und die Schlämme abzuwaschen . Drückt mir die Daumen das es klappt

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X