Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Airless - Wer nutzt ein System und hat Erfahrung?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mal wieder ein kleines Update.

    Der Pavillon ist fertig und dabei hat der Graco, bzw sein Gehäuse, arg gelitten. Durch den Wind hat er einiges an Farbe abbekommen. Das ist jedoch nicht schlimm, ich werde ihn die Tage ordentlich säubern.

    Heute habe ich ihn das erste Mal an einer Wand ausprobiert. Eine Wand im Schlafzimmer brauche einen neuen Anstrich.

    Bei der Grundierung (weiß) war ich noch vorsichtig und habe einiges abgeklebt. Da die Wandfarbe schon etwas älter war, ist einmal kurz der Filter im Gerät verstopft. Das kann man jedoch zügig wieder in Ordnung bringen.

    Beim Sprühen ist mir schon aufgefallen, dass ich mir einiges an Abkleberei hätte sparen können, da man wirklich genau die Fläche trifft, auf die man zielt. Es gab auch keinen Nebel, der sich im Raum verteilt hat. Die Farbe landete auf der Wand, und sonst nirgendwo.

    Als die Farbe dann trocken war, habe ich einen Bereich abgeklebt, auf den jetzt eine andere Farbe sollte. Hier wurde ich mutig und habe den Rand nur mit vier Lagen Krepp nebeneinander abgeklebt (Breite ungefähr 15cm).

    Innerhalb von kurzer Zeit war die ganze Fläche dann auch gesprüht und wenn man die Abstände einhält (20cm von der Wand weg, gerade von oben nach unten/von links nach rechts sprühen), reicht zum Abkleben sogar die halbe Breite.

    Mein Fazit bisher: Bosch sollte auch mal was in diese Richtung anbieten. Zwar kosten Airless Systeme mehr (von Wagner ab ca. 450€), der Mehrwert für den Nutzer ist jedoch enorm!
    Während ich bei meinem PFS 5000 immer die halbe Nachbarschaft mit abkleben musste und danach selber aussah, wie ein Ferkel, geht es mit einem Airless System ganz leicht von der Hand.

    Der Graco bietet sich für kleinere Flächen perfekt an. Also wer mal eben seinen Küchenmöbel eine neue Farbe verpassen möchte, macht das sogar, während sie in der Küche stehen und muss gefühlt weniger Fläche abkleben, als wenn man per Pinsel streicht.

    Bei größeren Projekten bietet sich ein System an, wo der Schlauch einfach nur in den Farbeimer gesteckt wird.

    Die reine Sprühzeit vom Pavillon belief sich übrigens auf knapp 40 Minuten. Die Reinigung nimmt eine Viertel Stunde in Anspruch. Da wächst man aber rein und es geht irgendwann leicht von der Hand.

    Auch ist es wichtig, zur Konservierung der Pumpe so genannte "Pump Armor" zu benutzen. Nachdem das Gerät sauber ist, verdünnt man das Mittel in Wasser und füllt damit die Pumpeinheit (man sprüht quasi). Die Flüssigkeit verhindert, dass es zur Korrosion kommt und man hat länger Freude an der Maschine.

    Wenn wir beizeiten irgendwann nochmal diverse Räume im Haus streichen wollen, werde ich mir wohl den großen Bruder vom Ultra Max oder ein Gerät von Wagner zulegen. Das macht echt Spaß!

    Kommentar


      Das hört sich gut an. Ich hab da nur 2 Geräte von Bosch, aber die Abkleberei und die Reinigung, die haben es schon in sich

      Kommentar


        Zitat von Janinez Beitrag anzeigen
        Das hört sich gut an. Ich hab da nur 2 Geräte von Bosch, aber die Abkleberei und die Reinigung, die haben es schon in sich
        Ja das stimmt. Aber man entwickelt eine gewisse Routine. Mein PFS 5000e hab ich jetzt am Wochenende über die Kleinanzeigen verkauft.

        Kommentar


          Um mal wieder auf das Airless Thema zu kommen.

          Ich habe vor kurzem das Airless System von Parkside getestet und der Schuss ging dezent nach hinten los (das Elend kann man sich auf YouTube anschauen).

          Bin mal gespannt ob Bosch irgendwann den Schritt wagt und ein System auf den Markt bringt.

          Wobei, vielleicht sollten sie erst eine Kantenfräse auf den Markt werfen. Oder ne Flachdübelfräse. Oder oder oder 😁

          Kommentar


            Zitat von Rookie Beitrag anzeigen
            ...

            Ich habe vor kurzem das Airless System von Parkside getestet und der Schuss ging dezent nach hinten los (das Elend kann man sich auf YouTube anschauen).

            ...
            Du darfst Dein Video hier gerne verlinken.

            Kommentar


              Zitat von kaosqlco Beitrag anzeigen

              Du darfst Dein Video hier gerne verlinken.
              Alles gut. Wer mag, gibt einfach "Parkside Airless" bei Google ein und sieht im Endeffekt mein Gesicht 🙈

              Kommentar


                Wobei ich glaube fast, dass das ein Montagsgerät war... Bis jetzt eigentlich nur positiv von Parkside überzeugt... Bis auf den Akku "Hochdruckreiniger" mit 12 V Akku... Der war Schrott

                Kommentar


                  Ich hatte von Parkside schon etliche 'Nieten'. Vor allem im Tiefpreissegment, wozu das Airless System aber nicht gehören wird. Deshalb wundert mich das und ich tippe auch auf Montagsgerät.

                  Kommentar


                    Mir haben in den Kommentaren einige Leute geschrieben, dass aus dem Gerät nach einer Weile Farbe gelaufen ist. Andere hatten dasselbe Sprühbild wie ich.

                    Die Vermutung liegt nahe, dass es eine günstige Variante der Wagner Modelle ist und wahrscheinlich auch dort mit günstigen Komponenten und gebaut wird. Die Jungs von Wagner bauen ja auch für andere Hersteller.

                    Man darf nicht vergessen, dass brauchbare Airless Geräte weiterhin einiges mehr kosten. Das Prinzip gibt es, da habe ich mich schlau machen lassen, ja schon sehr lange, klopft aber jetzt erst langsam beim Heimwerker an.

                    Kommentar


                      Was ich so las, braucht man richtig fetten Druck so ab 150 bar aufwärts um ordentlich sprühen zu können. Meine aktuelle Profiwandfarbe soll mit 150 bis 180 bar gesprüht werden - unverdünnt! Das Larksidegerät macht lediglich 100 bar und das müsste man auch erst mal prüfen ob das wirkliche Dauerlast ist. Sodann kommt der Druck in Wellen (an/aus). Also steigt/fällt der Druck stetig irgendwo zwischen 80 und 100 hin und her. Das kann nichts werden …

                      Ich habe mir das Gerät bestellt, angeschaut und zurück geschickt. Der Saugschlauch ist so was von unbeweglich, der Bypassschlauch, der zurück in den Farbkübel führt, war stark abgeknickt, so dass kaum Durchlass war, aber so fest, dass der Knick nicht zu richten war. Der Sprühschlauch ist ebenfalls so fest, dass man eher damit nicht arbeiten will.

                      Kurzum mir war das alles zu unsicher, dass ich es nicht mal getestet habe. Und dann kam noch was anderes dazu. Das Volumen der Schläuche bis zur Pistole sind bestimmt nahezu ein Liter. Wollte ich nun beispielsweise eine Türe lackieren, wäre die Farbdose leer, bevor etwas aus der Spritzpistole käme. Ich müsste zunächst Farbdosen mit 2,5 l kaufen um sprühen zu können. Und hätte immer 1 l übrig, die ich dann verpinseln sollte. Das macht doch keinen Sinn! Ich bin froh, dass das Gerät zurück ist.

                      Kommentar


                        Rainerle gute Entscheidung!
                        Ich habe im Video auch Saicos Bel Air Holzschutzfarbe gesprüht und die ist von der Konsistenz ähnlich wie Wasser. Auch da gab es das Problem mit dem Druckabfall.

                        Für kleinere "Jobs" bietet sich tatsächlich so etwas wie mein Graco UltraMax an. Den gibt es sogar in günstig und ist aus der Heimwerkerserie von Graco. Nennt sich Magnum A5 Compact. Dasselbe Prinzip wie der UltraMax, nur vom Aufbau einfacher und verdammt günstig (im Vergleich zum UltraMax).

                        Hätte ich das damals gewusst..

                        Es gibt auch einen Trick, mit dem man die Farbe im System noch "retten" kann. Unten am Gerät (auch beim Parkside) gibt es ja zwei Schläuche. Der Dicke ist dafür da, das Material einzusaugen und der dünne Schlauch dient dem Auslass (wenn man den Wahlschalter auf Prime dreht, zum Befüllen des Systems). Die Schläuche sind nur zusammengesteckt und man kann sie voneinander lösen.

                        Beim Reinigen mit Wasser dann den Ansaugschlauch in den Wassereimer und den anderen Schlauch in den Farbbehälter. Sobald es dünnflüssiger wird, abschalten und die Restfarbe ist wieder im Behälter. Danach macht man die Kiste weiter sauber.

                        Und das was noch im Schlauch ist, kann man so auch wieder verwenden.

                        Hoffe das war jetzt halbwegs verständlich 🙈

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X