Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Problem Wände streichen

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Problem Wände streichen

    Hallo zusammen! Mein Freund hat das Wohnzimmer gestrichen. Die Fenster hatte er geschlossen, es war sehr warm und es haben sich offenbar so viel Wärme und Feuchte im Raum gebildet, dass an den frisch gestrichenen Wänden Wasser hinunter gelaufen ist, sie haben an vielen Stellen dadurch jetzt Furchen, s. FOTOS.

    Meine Frage ist: Wie kann man das Problem mit möglichst wenig Aufwand beheben? Schleifen und mit einer kleinen Rolle nochmals drüber streichen? Oder was würdet ihr empfehlen?

    Bitte keine hämischen Kommentare, wir waren im Zeitdruck (Urlaub nahe) und er hat sowas noch nie vorher gemacht.

    Danke und liebe Grüße aus Berlin
    Lanera Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_20190703_135822.jpg Ansichten: 1 Größe: 261,8 KB ID: 3793828Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_20190703_140210.jpg Ansichten: 1 Größe: 153,9 KB ID: 3793829
    Zuletzt geändert von –; 03.07.2019, 14:09.

  • Habt Ihr ein gleichmäßiges Muster? Ich finde es durchaus attraktiv so. Seid Ihr sicher, dass darunter nicht schon das Muster war? Das sieht sehr nach Vliestapete mit Prägung aus.

    Ich würde es an einer Stelle versuchen, nochmal darüber zu streichen. Gleiche Rolle, gleiche Farbe. Vielleicht ergibt sich gleich ein gutes Ergebnis. Wenn nicht, noch eine Schicht drauf.

    Abschleifen ist großer Aufwand, kostet jede Menge Schleifpapier und macht Dreck.

    Kommentar


    • Hmm, gute Frage. Über welche Fläche erstrecken sich denn die "Furchen"?

      Das sieht nach Strukturfarbe oder Streichputz aus, was habt ihr denn da verwendet?

      Kommentar


      • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
        Ich finde es durchaus attraktiv so.
        Das finde ich auch, habe ich mich jetzt aber nicht getraut zu schreiben :-)

        Kommentar


        • Keine Angst Lanera von mir, und bestimmt auch von den anderen kommt kein hämischer Kommentar, das kann jedem passieren außer vielleicht dem Vollprofi. Ich hab schon genügend Wände gestrichen und hatte immer Glück, wohl weil ich noch nie bei 30 Grad gestrichen habe. Aber nu isses passiert und guter Rat teuer, oder auch nicht. Ich denke das es notwendig ist die Wände abzuschleifen. Allerdings würde ich die Wände nochmal komplett durchstreichen. Hier und da nur ausbessern wäre mir zu unsicher ob Man dann nicht doch die Ansätze sieht. Klar, ist jede Menge Arbeit aber es lohnt sich bestimmt. Dann aber bei kühleren Temperaturen und offenem Fenster

          Kommentar


          • Ja, auf den Fotos sieht es richtig nett aus! Leider sind die Furchen nicht gleichmäßig überall verteilt, sondern es gibt ganze Wandabschnitte ohne Furchen (Zimmer insges. 20qm, 3m hoch, Untergrund glatt, verspachtelt). Verwendet haben wir hochwertige Wandfarbe. Im Flur, der damit auch gestrichen wurde, ist auch alles sehr eben geworden..

            Keine Angst Lanera von mir, und bestimmt auch von den anderen kommt kein hämischer Kommentar
            Danke, Holzhugo!
            Zuletzt geändert von –; 03.07.2019, 14:10.

            Kommentar


            • Echt kurios. Ich hätte gerne eine gute Anleitung um so etwas nachzumachen. Aber da es nicht gleichmäßig ist, wird das nicht gut funktionieren.

              Schleift erst mal mal an einer Fläche nur die Kanten der Stellen schräg an. Und dann nochmal drüber. Das sieht nach dicker Farbe und Lammfellwalze aus. Vielleicht bekommt Ihr es auch so hin.

              Kommentar


              • Ich würde mit einem flachen Pinsel die Furchen mit der Farbe nachtupfen und dadurch auffüllen.
                Wenn es danach noch zu ungenau ist, mit Klötzchen und Schleifpapier grob über die kpl Fläche abschleifen (Tipp vom Verputzer; dafür lieber kein Elektrogerät) und dann drüber rollen.

                Ähnliches Bild hatte ich, weil Frau keine Zeit für Tiefengrund und dessen Trocknung übrig hatte.

                Kommentar


                • Das Thema ist zwar schon etwas her, aber das Lesen dieses Themas ja nicht abgeschlossen.

                  Das nach dem Streichen Wasser an der Wand runter läuft, ist mir noch nie passiert. Selbst nicht bei der billigen Baumarkt Wandfarbe, die ich habe zurück gegeben hatte, weil es nur weißes Wasser war! Aber unser Sohn hatte damals die preiswerte Farbe bereits gekauft.

                  Meine Vermutung: Die Wand war vor dem Streichen nicht komplett glatt (Klebe-/Papierreste oder unebener Putz). Erst wenn eine Wand gleichmäßig gestrichen ist, fallen diese Unebenheiten richtig auf.

                  Vorher also mit Feinspachtel (z.B. Berliner Glätte oder ähnliches) mit einem sehr breiten Spachtel oder einer Glättkelle aufbringen. Das wird auch nur sehr dünn gemacht und nur die Vertiefungen werden dabei ausgefüllt. Das macht zwar etwas Mühe, aber so werden Wände (und auch Decken) schön glatt. Das Aufbringen der Masse ist gar nicht sooo schwer. Man muss zwar nach dem Trocknen noch einmal grob mit Sandpapier über die Wand. aber mit einer guten Wandfarbe hat man dann auch ein top Ergebnis.
                  Gerade bei der Farbe gilt: Kauf billig, zahlst du doppelt oder dreifach. Eine gute Farbe hat einen hohen Anteil der Farbpigmente und deckt bereits beim ersten Anstrich. Jeder 10 l Eimer unter 40 Euro ist weißes Wasser!

                  Manchmal lösen sich beim Auftragen mit der Rolle kleine Putzteile und man verteilt sie dann auf der Wand, was ebenso zu unschönen Unebenheiten führt.
                  Daher sollte man vor dem Streichen noch einen Haftgrund mit der Rolle aufbringen.

                  Wenn dann der Besuch erstaunt fragt, warum man sich denn hat einen Maler kommen lassen, dann hat sich die Mühe mehr als bezahlt gemacht!

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X