Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verputz bröckelt von Wänden - wie Vorgehen beim Reparieren?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verputz bröckelt von Wänden - wie Vorgehen beim Reparieren?

    Hallo allerseits

    Ich habe im Bad (Decke) und im Gästezimmer (Wand neben Fenster) das Problem, dass der Verputz abbröckelt. Untenstehend sende ich zwei Bilder zur Veranschaulichung. Wie sollte man hier bei der Reparatur am besten vorgehen?

    Besten Dank

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20180405_221608.jpg
Ansichten: 7
Größe: 205,4 KB
ID: 3667140
    Gästezimmer (offenbar wurde ein Netz verwendet - dieses löst sich nun ab)

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20180405_221524.jpg
Ansichten: 6
Größe: 68,1 KB
ID: 3667141

    Badezimmer



    Angehängte Dateien

  • Der einzig vernünftige Weg ist, den losen Putz komplett abzuklopfen, bis man feste Substanz erreicht und dann die Stellen sauber anputzen.

    Kommentar


    • Vor dem neu verputzen am besten Zementschlämme oder einen Haftgrund streichen. Sonst könnte der Putz "verbrennen".

      Kommentar


      • Vielen Dank für die guten Tipps. Noch drei Nachfragen :-)

        Welche Fläche von dem alten Putz sollte man am besten abtragen?

        Welcher Putz eignet sich am besten?

        Wie bekomme ich dann die Rauhfaserstruktur wieder hin beim Anstrich?

        Danke und Gruss

        Kommentar


        • Welche Fläche? Einfach gesagt: alles was lose ist. Lieber zu viel wegklopfen als zu wenig. Machst Du zu viel weg musst Du etwas mehr verputzen. Machst Du zu wenig weg musst Du bald wieder anfangen...

          Welcher Putz? Prinzipiell würde ich beim Beiputzen dazu raten, den gleichen wieder zu verwenden.

          Struktur: das sieht für mich weniger nach Rauhfaser aus sondern mehr nach strukturiertem Reibeputz.
          Mein Tipp: brich ein handgroßes Stück (oder auch mehr) weg und geh damit zum Händler deines geringsten Misstrauens. Baustoffhandel oder guter Baumarkt. Die können dir dann sagen, welches Produkt dem am nähesten kommt.
          Die werden dir aber sagen: Du wirst den Übergang immer sehen, so exakt bekommt man das nicht hin.
          Vermutlich zurecht, aber du möchtest vermutlich nicht die gesamte Fläche neu machen?

          Ansonsten gäbe es natürlich immer noch die Möglichkeit, einen Handwerker zu beauftragen.

          Und ganz zum Schluss eine nicht ganz unwichtige Anfangsfrage: Eigentum oder Miete? Wenn Miete wäre das ein Fall für den Vermieter.

          AndreasH0815 ich kenne den Begriff "Aufbrennen" statt "Verbrennen". Aber dein Tipp mit dem Haftgrund ist so oder so gut

          Kommentar


          • Vielen Dank für die ausführliche und gute Antwort!

            Kommentar




            • ich kenne den Begriff "Aufbrennen" statt "Verbrennen". Aber dein Tipp mit dem Haftgrund ist so oder so gut



              Von "verbrennen" spricht man auf dem Bau, wenn z.B. Ytong verputzt wird, ohne vorher genügend die Wand vor zu nässen. Dann wird dem Putz zu schnell zu viel Wasser entzogen. Wenn Du Ytong mit dem Gartenschlauch vor nässt, benötigst Du keinerlei Haftvermittler oder Sperrgrund, was immer wieder empfohlen wird.

              Kommentar


              • hierzulande spricht man eben nicht von ver- sonder von aufbrennen. Auch auf dem Bau.
                Mein Hinweis war auch eher so gedacht, dass die beiden Synonyme genannt sind, damit keine Verwirrung aufkommt wenn chrisdergrosse1 mit dem einen oder anderen konfrontiert wird.

                Kommentar

                Lädt...
                X