Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Türe zumauern und Küchenschränke aufhängen

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Türe zumauern und Küchenschränke aufhängen

    Hallo liebe Heimwerker!

    Ich hätte da mal eine Frage: In der Küche soll eine Türe zugemauert werden. Welches Material würdet ihr mir empfehlen? Später soll an dieser Stelle ein Küchenoberschrank hängen. Da der Schrank schon ohne Geschirr schwer ist, frage ich mich, ob Porenbetonsteine dazu geeignet sind, oder ich doch lieber auf Ziegelsteine o.ä. umsteigen soll?
    Ich möchte ja, dass die Schränke wirklich sicher halten, ohne Angst haben zu müssen, dass sie mir irgendwann mal entgegen kommen

    Ich hoffe, ihr habt Tipps für mich!
    LG Steffi

  • Das hält, vorausgesetzt du nimmst vernünftige Dübel und Schrauben

    Kommentar


      Wenn das auch seitlich zur Wand gut verklebt ist sollte das auch mit Gasbeton halten. Wie Tscharlie schon sagte aber die richtigen Dübel dafür verwenden.

      Kommentar


      • Idealerweise beim Zumauern seitlich nicht nur verkleben, sondern auch Armieren. Entweder spezielle Maueranker in die jetzige Türleibung einsetzen, die dann mit eingemauert werden, oder als günstige Alternative Armierungsstangen.

        Kommentar


        • Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen
          Idealerweise beim Zumauern seitlich nicht nur verkleben, sondern auch Armieren. Entweder spezielle Maueranker in die jetzige Türleibung einsetzen, die dann mit eingemauert werden, oder als günstige Alternative Armierungsstangen.
          Dem kann ich nur zustimmen. Ich kenne das jedoch so, dass man alle zwei Steinreihen aus den beiden Seitenwänden ca. 1/2 Stein rausschlägt und diese Lücken dann mit den neuen Steinen vermauert (ist dann auch so eine Art gemauerter Anker) So bekommt -hier die alte Türöffnung- einen stabilen Halt. Die Steine dürften egal sein, wie schon gesagt, es kommt auf die richtigen Dübel an.

          Kommentar


          • Als ich meine Tür zugemauert hab hatte ich die Lage:
            Eine Seite Ziegelwand, wo ich halbe Steine hätte rausschlagen können
            Eine Seite Ziegelwand, die quer zur Türoffnung durchging (Anschluss mit Bruch im Mauerverbung), diese durchgehende Wand tragend
            Da ich mich für Gasbeton-Planbausteine entschieden habe war "halbe Steine raus" eh eine schlechte Alternative, weil ich dann die Plansteine noch hätte passen ausklinken müssen.
            Ich habe daher einfach alle zwei Reihen Gasbetonstein ein 6er Armiereisen rechts und links eingelassen (jeweils über die ganze Breite und beidseits 10cm im Ziegel verankert).
            Die Eisen liegen somit jeweils auf einem Stein auf und sind in der Fuge eingelassen. Vom Gasbetonsteinhersteller waren Maueranker empfohlen, die im Prinzip ein 10*80er Dübel mit einem gelochten Winkeleisen sind, da hätte alle 2 Steine einer rechts und einer links reingesollt. Die Preise verglichen sich so: 2 Anker = 10 Armiereisen.
            Ich hab für die Eisen 22er Löcher 20cm in die eine Seite gebohrt und 22er Löcher 10cm in die andere Seite.
            Alles vorgenässt, Andere Seite mit Mörtel füllen, Eine Seite mit Mörtel füllen, Stange ganz rein, Stange auf anderer Seite rein, Mörtel glattstreichen (und rausgezogenen Mörtel nachfüllen).

            Kommentar


            • arathorn etwas verwirrend was du da schreibst, kann dir nicht ganz folgen
              Zur Ausgangsfrage: die üblichen Gasbetonsteine sollten ausreichen.

              Kommentar


              • arathorn meint, dass die neuen Steine mit den vorhandenen verbunden werden müssen. Ist eh klar.

                Kommentar


                • Zitat von ConanDerBarbar Beitrag anzeigen
                  arathorn etwas verwirrend was du da schreibst, kann dir nicht ganz folgen
                  Zur Ausgangsfrage: die üblichen Gasbetonsteine sollten ausreichen.
                  Ich wollte nur meine Alternative zu Trauhüttners Vorschlag erläutern.
                  Dazu habe ich versucht, meine Ausgangslage, meinen Entscheidungsweg und meine Vorgehensweise zu schildern.

                  Verbindung zwischen altem und neuem Mauerwerk durch Eisenstangen, die im alten Mauerwerk verankert sind und in den Fugen des neuen Mauerwerks über die gesamte Breite laufen.

                  Jetzt hoffentlich verständlicher formuliert. Wer sich für die Details interessiert kann sie oben versuchen zu entschlüsseln oder nochmal nachfragen.

                  Kommentar


                  • Ich sehe das genauso wie arathorn76. Vernünftige Armierung alle 2 Reihen und der Schrank hält.Selbstverständlich gut gemischter Mörtel vorausgesetzt.

                    Kommentar


                    • Zitat von AndreasH0815 Beitrag anzeigen
                      Selbstverständlich gut gemischter Mörtel vorausgesetzt.
                      Meinst Du damit mehr als 2 Schubkarren Sand auf die Schaufel Zement?

                      Kommentar


                      • Und auch ein wenig Wasser sollte man untermischen.

                        Wichtig auch: Stets entgegen der Corioliskraft rühren!

                        Kommentar


                        • Und bei Vollmond angemischter Mörtel hält besonders gut!

                          Kommentar


                          • Und ganz wichtig die Arbeit von einer Fee mit Feenstaub bewerfen lassen. Kinder, ihr macht einen fertig.

                            Kommentar


                            • So wie Deine Frage über kommt...( siehst auch an den NA-JA--- Witzen ).... würde ich Dir auf jeden Fall nen Fertig-Mörtel ... ( Baumarkt )
                              welcher nur noch mit Wasser gerührt wird... empfehlen ! Als Maurer, oder Du hättest das schon öfters gemacht, würdest Du nicht solche Fragen stellen !
                              Trotzdem noch einen TIPP von mir.... mach in dem Bereich wo die Schrankhänger hinkommen... ein breites Brett z.B. 24 x 100 mm QUER drüber...
                              wobei die äußeren Enden noch im Mauerbestand eingelassen sind ( mit je 2x Dübeln befestigt ).... dann kannst Deine Poroton-Ziegel hochziehen...!
                              Verputzen.. incl. das Brett'l , Streichen usw.... für's Brett kann in den Poroton-Ziegeln eine ( mit altem Fuchsschwanz ) Freimachung gesägt werden,
                              in dem Brett'l brauchst nur noch die Haken setzen... fertig bist !
                              Gruss....

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X