Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fenster zumauern

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fenster zumauern

    Hallo Community,

    ich habe mir gerade ein Haus gekauft (BJ 1995). 1999 wurde eine Garage angebaut, welche jetzt ein Wohnzimmerfenster bedeckt. Das Fenster, welches mir nun einen "wunderschönen" Ausblick in die Garage verschafft wurde vom Vorbesitzer nur mit deiner Holzplatte verschlossen. Er hat in die Nische einfach ein Regal gebaut.

    Ich hingegen möchte an diese Stelle einen Schrank stellen. Außerdem soll nicht mein ganzes Wohnzimmer vibrieren, sobald ich mit dem Auto in die Garage fahre. Aus diesem Grund will ich die Öffnung zumauern.

    Muss ich darauf achten, dass ich die gleichen Steine wie bei der restlichen Wand nutze (Hohlblockstein), oder könnte ich die Öffnung z.B. auch mit Porenbetonsteinen zumauern?

    Vielen Dank für jede Hilfe + Gruß

    JuMicha

  • Womit du das Loch zumauerst ist erstmal egal, es wird ja eh verputzt und ist dann nicht mehr sichtbar. Die Wandstärke sollte natürlich die gleiche sein, wie beim Rest der Wand.

    Kommentar


    • Wenn ich Dich richtig verstehe, dann schließt sich die Wand der Garage dirket an die Hauswand an. Ist dies tatsächlich so, hättest Du mit großer Sicherheit keine Probleme mit dem Taupunkt.
      Daher: nimm Porenbetonsteine.

      Kommentar


      • Ich würde garagenseitig noch eine Isolierung angringen, das dämpft die Vibration von Auto.

        Kommentar


        • Wieso dämpft das die Vibrationen, wenn die Fläche des ursprünglichen Fensters isoliert wird, der Rest der Wand aber nicht?? Verstehe ich nicht ganz...

          Kommentar


          • Zitat von ConanDerBarbar Beitrag anzeigen
            Verstehe ich nicht ganz...

            ... und ich gar nicht.

            Kommentar


              Je nachdem wie die Wände/Boden/Decke der Garage am Haus verankert sind bringt auch das Zumauern nicht viel denn der Schall kann darüber gut übertragen werden.

              Kommentar


              • Sein Hauptanliegen ist ja, das Loch dauerhaft zu schließen. Daher bin ich auf die seltsame Frage der Vibrations-dämpfung garnicht eingegangen. Diese lassen sich mMn nicht effektiv dämpfen...

                Kommentar


                • So sehe ich das auch. Wenn es jetzt beim Einfahren mit dem Auto scheppert, dann wird es das auch dann tun, selbst wenn die ehemalige Fensteröffnung mit der edelsten Schalldämmung versehen wird.
                  Nachträglich eine physikalische Trennung der beiden Wände zu schaffen, halte ich für ausgeschlossen.

                  Kommentar


                  • Danke für die Antworten.

                    Das Problem mit der Vibration / Lautstärke wird sich wohl legen (zumindest weitgehend). Nur zur Zeit (nur Holzplatte vor der Öffnung) ist es noch aktuell und daher will ich es auf jeden Fall ändern und die Regalnische nicht weiternutzen.

                    Kommentar


                    • Vergiss nicht, die Vermauerung ausreichend mit der eigentlichen Wand zu verankern!

                      Kommentar


                      • Wenn der Schall hauptsächlich durch die Öffnung kommt kannst Du was dagegen tun.
                        Wenn der Schall durch die Wand geht kannst Du es durch das Zumauern nicht verbessern. Würde aber bedeuten, dass 1995 ein ziemlich schlecht schalldämpfendes Fenster verbaut wurde.
                        Vermutlich war das "vibrieren" im Eröffnungspost ein wenig überspitzt formuliert und das Zumauern wird nen Gewinn bringen.

                        Der Hinweis von AndreasH0815 ist natürlich sehr gut.
                        Wandanker beidseitig alle zwei Reihen sollten reichen...

                        Wenn möglich würde ich übrigens tatsächlich mit den gleichen Steinen zumauern aus denen die Wand ist. Ansonsten können (nicht müssen) unterschiedliche Wärmeleitung und unterschiedliches Arbeiten der Materialien dazu führen, dass der Umriss des Fensters immer wieder als Putzrisse sichtbar wird.
                        Zum Beiputzen erstemal außenrum ein wenig Putz abschlagen (10-20cm) und dann Putzgewebe einlegen (mindestens über den Übergang alte Wand neue Wand)

                        Kommentar


                        • Danke für die guten Ratschläge. Zur Zeit tendiere ich doch auch zu den Originalsteinen. Man nehme an, ich möchte in ferner Zukunft genau an diese Stelle einen Hängeschrank (o.ä.) befestigen. Dies würde wohl bei unterschiedlichen Steinen nur zu Problemen führen.

                          Kommentar


                          • Sofern Du vernünftig mauerst bräuchtest Du schlimmstenfalls mal unterschiedliche Dübel.
                            Andernfalls hättest Du ein anderes Problem

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X