Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Große Spiegel an Wand kleben....aber mit was?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Große Spiegel an Wand kleben....aber mit was?

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und habe vor in meinem kleinen Fitnessraum drei große Spiegel mit den Maßen 1,50m x 1,00m x 4mm (Höhe/Breite/Dicke) an einer Wand anzubringen - vergleichbar mit einer Spiegelwand in Fitnessstudios. Ein Spiegel wiegt ca. 15 kg.
    Ich habe an der Wand zuerst die Rauhfasertapete entfernt. Jetzt will ich Tiefengrund auftragen, um daraufhin die Spiegel anzubringen - soweit möglich ankleben. Es handelt sich um eine "normale" Betonwand in einem Wohnraum, also keine Fließen oder Holz oder Rigips etc.

    Meine Fragen:
    1. Muss ich einen speziellen Tiefengrund verwenden?
    2. Welchen Kleber bzw. Klebeband kann ich für das Anbringen der Spiegel mit diesen recht hohen Maßen und Gewicht verwenden?
    3. Ist hierbei eventuell eine Kombination aus Kleber und Klebeband notwendig bzw. zu empfehlen?

    Danke im voraus für Empfehlungen/Anmerkungen.
    Viele Grüße

  • Ich würde hiefür einfach einen Montagekleber aus der Kartusche nehmen. Natürlich vorher im Baumarkt beraten lassen, denn es gibt sehr viele verschiedene Klebertypen

    Kommentar


    • Ich würde Motagekleber aus der Kartusche verwenden. Ziemlich randnah auf jeder Seite drei bis vier Batzen in Walnussgröße. Den Spiegel sanft andrücken, so dass er durchaus noch 3 mm Abstand zur Wand hat und etwas für 24 Stunden fixieren. Lehn einfach die ausgehängte Türe quer davor. Der Vorteil ist, Du kannst mit nem Cuttermesser den Kleber später auf einer Seite durchschneiden, den Spiegel zur Seite kippen und dann den redtlichen Kleber durchschneiden. So bekommst Du Spiegel für Spiegel wieder weg. Durch den Wandabstand kann der Spiegel sich leicht durchbiegen, wenn sich beispielsweise jemand dagegen kehnen würde. Liegt er aber plan auf und ein kleines Sandkorn am Putz drückt auf die Rückseite, könnte er viel leichter an dieser Stelle springen.

      Von Klebeband halte ich nicht viel, diese Kleber altern und nach paar Jahren könnte ein Spiegel plötzlich abkippen. Wenn, dann ein sehr gutes hochpreisiges Spiegelklebeband. Aber auch das ist nicht sicher, denn Spiegel haben auf der Rückseite Metalle aufgedampft und darüber eine hochfeste kratzfeste Beschichtung, die zugleich aber Kleber nicht unbedingt anhaften lässt. Das steht bei den guten Bändern auch dabei, dass man vorher die Klebekraft testen soll. Jeder Spiegel ist da anders.

      Ideal statt zu kleben sind angeschraubte Spiegelklammern. Gibt es in jedem Baumarkt. So etwas wird seit zig Jahren üblicherweise verwendet. Zwei am Boden, zwei oben die gegen eine Feder hochgeschoben werden können. Die Tragkraft bezieht sich auf freues Hängen. Schraubst Du die unteren direkt an den Biden, kann sich da nichts verbiegen und es passt.

      Kommentar


      • Fuffy, ich war langsamer beim Schreiben, hattest den gleichen ersten Gedanken ...

        Sind wir nicht gut? Innerhalb 15 Minuten ist das Problem gelöst. Und das auch noch in der Nachschicht.

        Kommentar


        • Es gibt speziellen Spiegelkleber, z.B. diesen. Damit habe ich vor 5 Jahren einen 1,5 x 1m Spiegel an Gipskarton geklebt. Der Spiegel hängt noch. Mit Spiegelklammern geht es natürlich auch. Die habe ich auch schon bei anderen Spiegeln verwendet. Die gibt es z.B. auch in schick und rund zum Schrauben oder herkömmlich, wie von Rainerle beschrieben.

          Bei diesem Projekt haben wir die Spiegel mit 6 Haltern auf Gipskarton befestigt. Die Halter haben den Vorteil, dass man den Spiegel auch mal abnehmen könnte.

          Kommentar


          • Zitat von Rainerle
            Fuffy, ich war langsamer beim Schreiben, hattest den gleichen ersten Gedanken ...

            Sind wir nicht gut? Innerhalb 15 Minuten ist das Problem gelöst. Und das auch noch in der Nachschicht.
            Wie heißt es immer so schön? Einer weiß immer wie es geht

            Kommentar


            • bei solch einer Spiegelgröße würde ich mich nicht alleine auf die Haftung der Klebebatzen auf der Wand verlassen... sondern eine dünne Sperrholzplatte mehrfach angedübelt...
              und VA-Senk-Schrauben verwenden... unten die Sperrholzplatte gut 15-20mm
              Überstand, wo zuvor schon eine Holzleiste z.B. 20x6mm.. gut verleimt und unsichtbar mit Nägeln.. oder Schräubchen festgemacht wurde ! ob diese Fläche.. plus der unten sichtbaren Anlageleiste in einer Kontrast-Farbe lackiert wird..? ist Geschmackssache.. und vermeidet zu große Maßschwankungen .. Holz , auch Sperrholz arbeitet etwas !
              jedenfalls halten die spez. für Spiegel angebotenen TESA - Bänder ( meist ein dünner
              Schaumstoff-Streifen ) den Spiegel an der großen Fläche fest.. und die tragende Verantwortung hat unten die Holzleiste... und die hält sicherer als das Mauerwerk mit Spiegel - Haftband... oder Tubenkleber !
              TIPP.. die Speerholzplatte etwa 10mm zurückstehen lassen ( kleiner als der Spiegel )
              so macht der Spiegel einen an der Wand schwebenden Eindruck !
              Gruss....

              Kommentar


              • Ich würde das ähnlich wie Hazett machen, allerdings würde ich die Spiegel auf eine Holzplatte mit einem Kontaktkleber (Pattex) kleben und die Platten an die Wand hängen (Haken und Ösen) evtl. kannst Du die Platten mit Spiegel ja auch noch von unten mit einer Leiste stützen.

                Kommentar


                • Vielen Dank für Eure kompetenten und sehr schnellen Antworten. Werd schauen wie ich es mach. Ich kann ja dann nochmal berichten.

                  Viele Grüße

                  Kommentar


                  • Eine Frage habe ich nochmal zu Spiegelklammern. Früher bei einem wesentlich kleineren Spiegel hatte ich die auch verwendet. Aber bei solch großen Spiegel kann es da nicht zu starken Schwingungen kommen, selbst wenn man nur leicht dagegen stößt??? Daher hatte ich eher an kleben gedacht, weil dies Schwingungen unterbindet?

                    Kommentar


                    • Also dann einfach unten und oben eine L-Leiste anschrauben und die Spiegel damit befestigen.

                      Holzplatte plus Leiste kostet unnötig Geld und dann noch Klebestreifen ...

                      Meine Vorschläge oben alle unter 10 Euro, Leisten meinetwegen 20 Euro,

                      Kommentar


                        Wenn du bei Spiegelklammern Angst vor Schwingungen hast kannste dünne Trittschalldämmung oder Luftpolsterfolie dahinter klemmen.
                        Wenn der Spiegel jemals wieder ab soll läufste mit jeder Art von Kleber / Klebepads / Strips / Bändern Gefahr beim ablösen die Beschichtung zu beschädigen oder gar den Spiegel zu zerbrechen. Spiegelklammern sind da schon die beste Wahl.

                        Kommentar


                        • Gegen die Befestigung mit Spiegelhaltern spricht eigentlich nicht viel. Im o.g. Projekt habe ich einen 2m x 1m, 5mm dicken Spiegel so befestigt. Der ist schwerer als einer Deiner Spiegel und hängt noch wie am ersten Tag. Zum Unterbinden der von Dir befürchteten Schwingungen hat Dog schon gute Vorschläge geliefert.
                          Mit Leisten zu arbeiten, geht natürlich auch. Das halte ich aber in diesem Fall für zu viel Bastelei, da man ja passende Halterungen für kleines Geld kaufen kann.

                          Kommentar


                          • Mit dem Montagekleber von Pattex zum Beispiel, können bis zu 150kg/m² beklebt werden.MfG

                            Kommentar


                            • Sorry, hab in dem falschen Themenfeld geantwortet.
                              Zuletzt geändert von –; 26.11.2018, 16:35.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X