Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wasser auf Lackfarbe ?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wasser auf Lackfarbe ?

    Hallo ,
    da ich momentan sehr viel mit Lackfarbe male ( Lösungsmittelhaltige ) und je weniger Lack im Topf ist umso schneller bildet sich eine dicke Haut drüber .
    Gestern bin ich dann mal hingegangen und habe etwas Wasser über den Lack gegossen um die Hautbildung zu unterbinden .Schließlich verbindet sich das Wasser ja nicht mit dem Lack , es bleibt schön oben drauf liegen .
    Es hat geklappt *froi*
    Jetzt weiß ich aber nicht ob es auf Dauer ratsam ist sowas zu machen ?
    Hat einer von Euch noch eine andere Idee oder kann ich es so weiter machen .

    Natürlich kippe ich mit einem Schnellen Schwung vor Gebrauch des Lacks das Wasser wieder raus .

  • Ich streiche selten direkt aus der Farbdose sondern schütte mir etwas Farbe/Lack was auch immer in eine leere saubere Hundefutterdose und verschließe das Originalgebinde wieder ordentlich. Dazu hau ich vor allem mit einem Hammer den Deckel so drauf, dass die Ränder wieder sauber abschließen. Hab mir das mal in einem Farbmischgeschäft abgeguckt.

    Kommentar


    • Ich habe mir angewöhnt, wurde mir auch von meinem Vater so gezeigt, die geschlossene Farbdose auf den Kopf zu stellen. Wenn da überhaupt mal etwas hart wird, dann ab Boden der Dose, und das auch erst nach Monaten oder Jahren ,O)

      Kommentar


      • Zitat von Brutus
        Ich habe mir angewöhnt, wurde mir auch von meinem Vater so gezeigt, die geschlossene Farbdose auf den Kopf zu stellen. Wenn da überhaupt mal etwas hart wird, dann ab Boden der Dose, und das auch erst nach Monaten oder Jahren ,O)
        Ein alter Trick, der sich besten bewährt hat. Nur, ganz wichtig, der Deckel muss nach Gebrauch und vor dem Umdrehen sauber verschlossen werden, sonst gibt's eine böse Überraschung.

        Kommentar


        • Zitat von RockinHorse
          Ein alter Trick, der sich besten bewährt hat. Nur, ganz wichtig, der Deckel muss nach Gebrauch und vor dem Umdrehen sauber verschlossen werden, sonst gibt's eine böse Überraschung.
          Oder Farbe, wo sie nicht hin soll ....

          Kommentar


          • wie Brutus schreibt ..verschliessen ..umdrehen ,auf den Kopf stellen.habe schon gebrauchte Farbdosen aufgemacht ,die weit über 10 jahre alt waren ..nix "Pelle" alles noch streichfähig!

            Kommentar


            • Jeder hat seine Tricks... um die Lederhaut möglichst zu vermeiden !.. letztlich zeigt sich
              aber, dass hier mit der Luftmenge in der Dose ( z.B.nur 1/2 voll ) eine chem.
              Reaktion beginnt . Fast immer nehme ich bei lösungsmittel-haltigen Lacken ( Standard )
              schon beim ersten Öffnen eine geringe Menge " aromatenfreie" Verdünnung hinzu !
              kräftig Umrühren muss man sowieso... und hier kommt schon der erste größere
              Luftkontakt zustande !
              bei einer 1/2 vollen Dose etwas mehr Lösungsmittel... dieses verdunstet geringfügig und
              nimmt dem Sauerstoff z. Teil die Reaktions-Fähigkeit !
              ( ist auf Terpentin-Basis ) etwas anderes braucht man bei den PU und Epoxid-Lacken,
              also echte 2 Komponenten Lacke ! diese Verdünnung sollte auf der Dose genannt sein !
              .... je kleiner die Dose, je geringer die verdickte Lackschicht, also kl. Durchmesser, dafür höher... flache Dosen sind für die Lagerung nicht gut geeignet.. !
              Kleinere Dosen kosten halt mehr, können aber besser Portioniert werden und auch als Reserve ungeöffnet stehen bleiben, damit verlängert sich die Haltbarkeit !
              Gruss.....

              Kommentar


              • Hallo ,
                danke für eure Tipps .
                Wenn in einer kleinen Dose nur noch ca 2 cm Lack drin ist , und ich sie auf dem Kopf stelle , bringt mir das nicht viel . Diese 2 cm reichen für mich um meine Betonsachen zu steichen sehr lange aus . Deshalb ist dann eine Lackschicht besonders ärgerlich .
                Nicht nur das Lack richtig teuer geworden ist , ich finde es auch eine Verschwendung .

                Wenn ich Lack länger nicht brauche , lagere ich ihn auch auf dem Kopf herum . Aber beim täglichen Arbeiten ist das etwas umständlich .

                Ich denke mit Wasser oben drauf werde ich mal als Langzeittest machen .

                Kommentar


                • Bine da bin ich echt gespannt, was dabei herauskommt................

                  Kommentar


                  • Zitat von Bine
                    Hallo ,
                    danke für eure Tipps .
                    Wenn in einer kleinen Dose nur noch ca 2 cm Lack drin ist , und ich sie auf dem Kopf stelle , bringt mir das nicht viel .
                    Stimmt nicht, auch 2 cm lassen sich noch mit dieser Methode retten, gerade dann, wenn's der letzte Rest eines Lackes ist, für den man nicht gleich wieder ein ganzes Kilo kaufen möchte.

                    Kommentar


                    • Bine du kannst auch einige Tropfen terpentin drauf treufeln.gerade soviel
                      das die Oberfläche bedeckt ist.Ein bisschen wird verdunsten und was am nächsten Tag dann noch über ist kannst du unterrühren.
                      Hab ich schon öfter so gemacht.Weis jetzt nicht welchen Lack du da hast aber Universalverdünnung geht auch.
                      gruß Strucki

                      Kommentar


                      • Ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß du das Wasser, das du einfüllst auch wieder restlos herausbekommst...

                        Kommentar


                        • Zitat von RockinHorse
                          Ein alter Trick, der sich besten bewährt hat. Nur, ganz wichtig, der Deckel muss nach Gebrauch und vor dem Umdrehen sauber verschlossen werden, sonst gibt's eine böse Überraschung.
                          Daher schrieb ich ja auch: "...die geschlossene Farbdose auf den Kopf zu stellen." ;o)
                          Wenn noch kleine Undichtigkeiten da sind, ist die Dose natürlich nicht verschlossen ;o)
                          Für so clever halte ich Bine schon, dass sie darauf achtet ;o)

                          Noch ein Tipp für dich Bine, wenn du ganz geringe Mengen Lack aufheben möchtest, dann schütte den Rest aus der Dose in ein leeres gut ausgewaschenes Seelachsschnitzelglas, so bewahre ich etliche Reste auf und darin hält sich das über Jahre. ;O)

                          Kommentar


                          • Hi Leute ,
                            ich werde es mal mit der Verdünnung versuchen .
                            Das Wasser bekommt man wirklich nicht ganz komplett raus , aber das ist kein Thema , denn es verbindet sich ja nicht mit dem Lack und man hat es höchstens am Pinsel mit dran was aber auch beim Streichen auf dem Lack liegen bleibt .

                            Werde mal wie Brutus schon schreibt , minigläser sammeln um kleine Reste bewahren zu können .
                            Da ich auch Einkoche , ist mir schon klar das die Deckel 100% dicht sein müssen wenn ich den Lack aufhebe . Habe bislang ja meinen Lack auch so gelagert , aber es ging sich hier um kleine Reste .

                            Kommentar


                            • Und Brutus hat sich gerade angeboten, diese Kleinstgläser zu liefern...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X