Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Alu löten?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Alu löten?

    Hat schon jemand von euch Aluminium gelötet?
    Ich habe es heute versucht, weil es in der Werbung "ALU - Universallot 380 Ø2mm, Speziallot für niedrige Temperaturen modellierbares Füll-Hartlot." als so einfach kinderleicht vorgeführt wurde.
    Ein Gehäuse für mein derzeitiges Projekt habe ich gebogen und wollte die Kanten verlöten. Die gesägte/geschnittene Nahtstelle war abgeschmirgelt und fettfrei. Die Lötflamme erhitzte zwar das Alublech aber der Lötstab wurde nur zu einem Klumpen. Nun ich habe sogar soweit erhitzt, daß teilweise schon das Alu schmolz
    Was ist dabei noch zu beachten?

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200408_142203.jpg
Ansichten: 88
Größe: 239,6 KB
ID: 3849066links lötklumpen, rechts oben angeschmolzenes Gehäuse Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200408_142501.jpg
Ansichten: 73
Größe: 240,7 KB
ID: 3849067

  • Das Problem dürfte sein, dass Alu sofort nach der Bearbeitung wieder eine Oxidschicht bildet. Nach dem was ich mal gelernt habe, kannst Du sowas nur unter Schutzatmosphere bewerkstelligen.

    Alu löten geht gar nicht (so weit ich bisher wusste, lass mich da aber gerne eines Besseren belehren ...), und schweißen ist alles andere als trivial.

    Kommentar


    • Das sieht übel aus, gelötet so mit Weichlot hab ich noch nicht, mit meinem Wig Schweißer kann ich Alu schweißen und Hartlöten, dabei ist es Wichtig, das die Oxydschicht vom Alu direkt vor der Verarbeitung entfernt wird. Die Oxydschicht bildet sich innerhalb von wenigen Minuten. Beim Schweißen ist es auch von Vorteil das Alu etwas auf Temperatur zu bringen da die Wärmeableitung von Alu Recht groß ist.

      Kommentar


      • Ach so, das mit dem Weichlöten hatte ich auch schon Mal Live gesehen auf einer Messe, wobei ich da immer etwas skeptisch bin, Alu ist nicht gleich Alu, meistens handelt es sich um eine legierung und ob das Löten mit jeder Ostring gleich gut geht glaube ich nicht

        Kommentar


        • Schaut mal unter YT Durafix Aluminum Welding Rods

          da werden sogar Löcher in Coladosen verschlossen.

          Kommentar


          • In den technischen Daten steht was von 390°C - sicher, dass Du die richtige Temperatur erreicht hattest?

            Kommentar


            • Zitat von JoergC Beitrag anzeigen
              In den technischen Daten steht was von 390°C - sicher, dass Du die richtige Temperatur erreicht hattest?
              ich habe sogar das Blech angeschmolzen, (hatte ich schon oben erwähnt, fing fast an zu tropfen) ohne daß sich da was ereignete.

              Kommentar


              • Zitat von Stromer Beitrag anzeigen

                ich habe sogar das Blech angeschmolzen, (hatte ich schon oben erwähnt, fing fast an zu tropfen) ohne daß sich da was ereignete.
                Dann ist das Produkt vielleicht doch nicht so trivial in der Anwendung, wie im Video gezeigt

                Kommentar


                • Ich habe zwar noch kein Alu gelötet, dafür aber schon sehr viele andere Materialien. Und bei allen Lötarbeiten war ein Flussmittel unabdingbar.
                  Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei Alu anders sein sollte. Denn so wie deine Lötstellen aussehen, brauchen sie ein Flussmittel. Dann kannst du sogar Zinn auf deinem Alu zum halten bringen.

                  Kommentar


                  • Zitat von Nightdiver Beitrag anzeigen
                    I.... Und bei allen Lötarbeiten war ein Flussmittel unabdingbar. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei Alu anders sein sollte. Denn so wie deine Lötstellen aussehen, brauchen sie ein Flussmittel. Dann kannst du sogar Zinn auf deinem Alu zum halten bringen.
                    Das könnte ich mir zwar auch vorstellen, jedoch wird bei jeder Vorführung nur mit der Drahtbürste über die Stelle gescheuert, die Flamme NEBEN der "Lötstelle" erhitzt das Werkstück und nach dem Erhitzen (angeblich 380-390°) wird das Stangenlot an die gebürstete Stelle gehalten und sollte dann schmelzen ohne irgendwas davor oder dazwischen!
                    Sieht man unter YT bei jeder "aluminium welding" -Demo, anschließend hauen sie mit einem Hammer dagegen, um zu beweisen, daß die Naht wirklich stabil hält!
                    Link Link2
                    Zuletzt geändert von –; 08.04.2020, 19:28.

                    Kommentar


                    • Wenn ich mir das eine Video ansehe und dann deine Lötfläche vergleiche, sieht bei dir die Oberfläche nicht weit genug angeschliffen/angeraut aus. Ich würde die Oberfläche mit 320 anschleifen, und zwar großzügig. Bei dir sieht es recht eng begrenzt aus. Und in den Video setzt er das Stangenlot recht steil an. Vermutlich hat es einen Flussmittelkern. Und im Video reibt er über die Fläche, um Flussmittel und Lot etwas großflächiger auf dem Material zu verteilen.

                      Wenn du das Alu so heiß hast, das es schmilzt, dann kann es auch sein, dass du die Lot verbrannt hast und es zu heiß beim Löten war.

                      Kommentar


                      • Ok, dann werde ich morgen nochmal einen Versuch mit 320er wagen.
                        Ich wollte ja nicht großflächige Schweißnähte, sondern nur an der Nahstelle "dünn" verbinden.

                        Kommentar


                        • Wenn du es verlötet hast, kannst du ja die Lotstellen wieder kleiner schleifen/feilen. Du wirst aber wohl vermutlich nicht drum herum kommen, etwas großzügiger anzusetzten.

                          Kommentar


                          • Der Versuch schlug wieder fehlt. Trotz Schmirgel und Bürste wurde die Oberfläche behandelt, mit Brenner erhitzt und..... nix wars wieder. Mir schmolzen zwei Seitenteile ab. Die darauffolgenden Kraftausdrücke gebe ich hier mal nicht wieder!

                            Was habe ich jetzt gemacht? mit "Flüssigmetall" habe ich die Fehlstellen ausgeformt. Mal sehen, wenn ich die ausgehärtete Masse bearbeiten kann.
                            Die Tube war natürlich schon wieder überlagert , aber von dem Spritzenende konnte noch flüssiges entnommen werden.
                            Prinzipiell ist es ein Epoxyd-Metallkleber.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200409_114935.jpg
Ansichten: 49
Größe: 245,4 KB
ID: 3849236Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200409_115027.jpg
Ansichten: 49
Größe: 193,6 KB
ID: 3849235Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200409_123738.jpg
Ansichten: 46
Größe: 324,1 KB
ID: 3849234

                            Kommentar


                            • Wie gesagt, Alu ist nicht gleich Alu es kommt auf die Legierungen an, das ist zumindest so beim Schweißen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X