Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mein Fußboden - was ist da alles unter dem Parkett

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mein Fußboden - was ist da alles unter dem Parkett

    Hallo liebe Heim- und Handwerker,

    ich will in einem Raum einen Raumteiler / Trennwand aufstellen und habe mir gerade mal die Bilder von der Fussbodensanierung angeschaut. Die Immobilie habe ich gekauft und der Vorbesitzer hat einiges dokumentiert.

    Könnt ihr mir sagen was dort auf die OSB Platten aufgetragen wurde bevor das Parkett drauf kam. Ich denke das ist wichtig für die Entscheidung über die Technik mit der die Wand aufgestellt werden soll. Hier schwanke ich aktuell zwischen Trockenbau und Mauern. Obwohl ich beim Mauern ja das Parkett an dieser Stelle entfernen müsste. Habt ihr vielleicht Ideen zur Umsetzung?

    Danke und Grüße

    Michael
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von –; 25.02.2019, 21:30.

  • Irgendwie komme ich mit dem auf den Bildern Dargestellten nicht so ganz klar. Ich habe den Eindruck, dass es sich bei Bild 1 um einen anderen Raum handelt als auf den Bildern 2-4.
    Dies deshalb, weil auf Bild 1 rechts Estrich zu erkennen ist, während Bild 2 im noch nicht isolierten Rechteck die Oberseite einer Holzdecke zeigt.

    Der weitere Bodenaufbau auf Bild 1 stellt etwas anderes dar, nämlich Estrich - Kleber - Bodenbelag.

    Könnte es eventuell sein, dass es sich um Erd- und Obergeschoss handelt?

    Bei Deinem Vorhaben, eine Trennwand einzuziehen, geht es wohl um den Raum auf Bild 4. Hier würde ich den Boden belassen, wie er ist. Trockenbau hat immer den Vorteil, dass man ihn problemlos zurückbauen kann.

    Kommentar


    • Hallo Ottomar,

      besten Dank für Dein Feedback. Also ich habe mir die Bilder noch einmal genau angeschaut und eines davon gelöscht. Bei den anderen handelt es sich um ein und denselben Raum. Es gibt keinen anderen bei denen es bodentiefe Fenster mit den Heizkörpern daneben gibt. Da ich nicht vom Fach bin verstehe ich jetzt nach Deiner Mail um so mehr nicht warum dann auf die OSB Platten noch ein Belag draufgekommen ist....und vor allem was für einer. Trittschalldämmung?

      Bezüglich der Trockenbauwand auf Parkett - wenn die am Ende nicht bis zur Decke gehen soll - wie wurdest Du sie bauen damit sie stabil ist? Wenn ich ein UW Profil auf den Boden befestige und dann mit CW Profilen arbeiten, klingt das nach einer wackeligen Angelegenheit weil da doch der Halt oben fehlt?

      Grüße

      Michael

      Kommentar


      • Auf eine Holzbalkendecke kannst Du doch keine Steinmauer aufmauern (Gewicht).
        Wie wäre es mit einem Stabilen Schrank als Raumteiler?

        Kommentar


        • Bei dem Bodenaufbau solltest du ausschließlich auf Trockenbau gehen. Wie Otto65 schon geschrieben hat, ist eine gemauerte Wand eindeutig zu schwer für den Boden. Selbst bei Yton wird sich der Boden mit der Zeit durch das Gewicht setzten.

          Kommentar


          • Vorab ein sehr schöner Raum!

            Die Reihenfolge stimmt nicht ganz . Erst Bild 2, dann Bild 1, dann 3.

            Die Holzbalkendecke wurde mit Knauf Bidenisolierung gedämmt. Vermutlich Knauf Earthwool. Das ist ganz OK. Darauf OSB und darauf als Trittschalldämmung Nadelfilz. Das ist auch in Ordnung.

            Trockenbau ist die die richtige Wahl. Du solltest aber eines entscheiden. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für einen Rückbau?

            Gering, Säge mit einer Kreissäge das Parkett auf und stell das Profil auf den Nadelfilt, Parkett mit Abstand 1 cm zu den doppellagigen Gipskartonplatten. Nun hast Du guten Schallschutz.

            Hoch: Streifen Styrodur auf den Boden legen, darauf das Profil legen. Zwei Abschnitte des Profils auf Breite des Profiles kürzen und an den Enden quer einlegen und von unten nach oben miteinander verschrauben. So hast Du an den Enden Winkel, die Du in die Wände verschrauben kannst. Vorteil: Profil sitzt ausreichend fest, aber der Boden/das Parkett ist unbeschädigt. Der Gipkarton stabilisiert das ganze. Ist eine Türe vorgesehen, kommst Du nicht um 2 Schrauben dort herum. Was man durch feines Aufbohren, Einleimen eines kleinen Holzdübels und Versiegeln später auch unsichtbar machen könnte.

            Die Wand innen gut isolieren und Steckdosen/Strom nicht vergessen!

            Kommentar


            • Rainerle

              Ich bin mit allem einverstanden, was Du geschrieben hast, habe aber immer noch Zweifel daran, dass Bild 1 aus dem selben Raum stammt.
              Es ist auf besagtem Bild ganz rechts Estrich zu erkennen. Dies geht nicht zusammen mit Aufbau und vor allen Dingen der Höhe des Fußbodens auf Bild 2. Jedenfalls sieht es so aus ...

              MichaelHH

              ​​​​​​​Wie hoch soll die Trennwand werden?

              Kommentar


              • Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen
                Rainerle

                Ich bin mit allem einverstanden, was Du geschrieben hast, habe aber immer noch Zweifel daran, dass Bild 1 aus dem selben Raum stammt.
                Es ist auf besagtem Bild ganz rechts Estrich zu erkennen. Dies geht nicht zusammen mit Aufbau und vor allen Dingen der Höhe des Fußbodens auf Bild 2. Jedenfalls sieht es so aus ...

                MichaelHH

                Wie hoch soll die Trennwand werden?
                Ottomar

                Was stört dich am Aufbau des Fußbodens? Natürlich ist es möglich und sinnvoll einen Estrich auf eine Holzbalkendecke zu machen. Die Aufbauhöhe kann unter 5cm liegen, somit würden die Bilder wieder ohne Sorge passen.

                Schau mal hier: https://www.baumarkt.de/ratgeber/a/e...oeglichkeiten/

                Kommentar


                • Besten Dank die Herren - da bin ich wieder ein Stück schlauer.

                  Die Wand soll max 2,20m hoch werden.

                  Rainerle - dazu eine Frage zu Deinem Vorschlag des Aufbaus: Säge mit einer Kreissäge das Parkett auf und stell das Profil auf den Nadelfilt, Parkett mit Abstand 1 cm zu den doppellagigen Gipskartonplatten. Nun hast Du guten Schallschutz.

                  Also einfach UW Profil auf Nadelfiz festschrauben und dann mit CW Profilen und oben wieder ein UW. Da es nicht bis an die Decke geht - ist das auch stabil genug? Ich habe ja nur die Verbindung unten zum Boden.

                  Grüße

                  Michael

                  Kommentar


                  • Nightdiver

                    Mich stört überhaupt nichts daran, wenn Estrich auf einer Holzdecke eingebracht wird. Haben wir ja selbst bei uns in der Hütte ...

                    Mir schien nur im Vergleich der Bilder die Höhe nicht zu passen. Sicher war ich mir aber nicht und habe deshalb "Jedenfalls sieht es so aus" geschrieben.

                    Wenn Estrich so dünn eingebracht wurde, dann hoffe ich für Michael, dass es ein diffussionsoffener mit Kunstharzzuschlag ist.


                    MichaelHH

                    Der Aufbau, wie ihn Rainer vorgeschlagen hat, ist absolut korrekt. Wenn Du das Profil auch an der Wand anbringst, dann wackelt da nichts.

                    Was mich interessiert, ist, wieso die Trennwand 2,20 m hoch werden soll, aber zur Decke ein Spalt offen bleiben soll. Wie breit soll dieser denn sein? Auf Foto 3 sieht es nach einer Raumhöhe von etwa 2,40 - 2,50 m aus, oder täusche ich mich schon wieder?

                    Kommentar


                    • Ja, die Bilder sind schon komisch. Nadelfilz als Trittschalldämmung wäre auch etwas unkonventionell und teuer. Egal ...

                      Michael: Bedenke dass Eigengewicht der Wand. Auf beiden Seiten doppellagig Gipskarton wiegt schon einiges. Kannst auch drei Lagen dran macchen, wird nur stabiler. Warum nur 2,20 hoch? Kommt oben noch Glas rein?

                      Du schraubst bevorzugt an der Wand. Dann kann nichts mehr kippen. Am Boden würde ich wenn möglich gar nicht achrauben, wenn das Parkett darunter bleibt.. kommt es raus, kannst Du so viel schrauben wie Du magst und da fällt die Wand definitiv nicht um, wenn auch in den Wänden Schrauben sind.

                      Kommentar


                      • Morgen zusammen und besten Dank für euer Feedback - ja...da wurde richtig investiert. Der Bauherr war selbst Handwerker und wollte alles super machen - ist aufgrund von betriebswirtschaftlichen Gründen nicht aufgegangen.

                        Das Zimmer hat eine Breite von 4 m und die Wand soll eine Breite von 2,50 m bekommen und nicht bis zur Decke gehen, weil wir dahinter einen Kleiderschrank stellen wollen und das Bett davor. Das gib dem Zimmer einen anderen Touch. Somit wird es eine freistehende halbhohe Wand. Genau das ist der Punkt - es gibt keine Befestigung an den Wänden sondern nur die am Boden. Daher auch meine Bedenken bezüglich der Stabilität.

                        Grüße

                        Michael

                        Kommentar


                        • Jetzt wird es deutlicher, was Ihr geplant habt. Aber wie hoch ist denn das Zimmer?

                          Es bestünde doch auch die Möglichkeit, z.B. mit zwei oder drei Edelstahlstangen bzw. -rohren mit kleinen Tellern an den Enden eine Befestigung an der Decke zu realisieren. Dadurch könnte das befürchtete Schwanken unterbunden werden, offen wäre es aber dennoch.

                          Kommentar


                          • Hallo Ottomar - das Zimmer ist 3 m hoch. Es handelt sich hier um eine abgehängte Regipsdecke, die ich ungern anfassen möchte.

                            Kommentar


                            • Michael, das ist immer noch unklar.

                              Ist das Zimmer 3 m hoch, die Rigipsdecke hängt aber auf z.B. 2,60?

                              Oder hängt die Rigipsdecke auf 3 m, und das Zimmer ist 3m plus x hoch?

                              Und noch etwas: Auf dem Foto läuft außen um das Zimmer herum ein Sturz, in den Leuchten eingelassen sind. Welches Maß hat dieser Sturz?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X