Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Feuchtigkeit im Fussboden

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Feuchtigkeit im Fussboden

    Ich wollte nur mal eben den PV Belag in der Küche meiner Mutter erneuern,der liegt schon seit anfang 80er Jahre.(Hätte meiner
    Meinung nach schon vor 20 J.rausgemusst)
    Aber naja,nun mein Problem
    Unter dem alten Belag war eine grössere Fläche durch feuchtigkeit und Schimmel lose weil auch kein Haftgrund und nix die Ausgleichsmasse mit dem darunter liegenden,naja,Beton isses nicht,aber sowas ähnliches verbunden hätte.
    Was kann icht da machen ?
    Hab an eine Kunstharzbeschichtung als Sperrschicht gedacht,geht das ?
    Das Haus ist Bj.1900 und hat keinen Keller.

  • Das Messgerät hab ich mir mal ausgeliehen,bis Anzeige 70 kann man PV oder Teppich verlegen.Darüber is Fusch wie mir gesagt wurde.

    Kommentar


    • Erstmal rausfinden, woher das Wasser kam.
      Dann die Ursache abstellen (oder als Quelle fassen)
      Den Schimmel beseitigen. Isopropanol wäre hierzu mein Vorschlag, da relativ ungiftig und unproblematisch zu den späteren Baumaßnahmen.

      Und dann hab ich´s noch nicht so ganz verstanden. Willst du nur die Stelle neu ausgleichen und irgendwas drüberlegen? Oder den gesamten Ausgleich rausmeißeln und komplett neu ausgleichen? Was soll denn da für ein Bodenbelag drüber?

      Kommentar


      • Die obere Schicht der Ausgleichmasse brauch ich nicht Meisseln,da reicht ein Scharfer Besen.
        Drinn war ein PVC Belag,und sowas sollte auch wieder rein.
        Ich brauche da sowas wie eine Sperrschicht,es gibt da so eine Kunstharzgeschichte von Follmann Triflex und von anderen Firmen.
        Laut Datenblatt müsste es gehen.
        Alternativ wäre der Fussboden rauszustemmen und vom Erdreich her den Estrich neu Aufbauen,mit Isolierung Sperrschicht usw.
        Das ist mir aber zu aufwändig da dort der Küche /Bad bereich in ein paar Jahren umgestaltet wird wenn ich dort einziehe.

        Kommentar


        • Zitat von HOPPEL321 Beitrag anzeigen
          Die obere Schicht der Ausgleichmasse brauch ich nicht Meisseln,da reicht ein Scharfer Besen.
          Drinn war ein PVC Belag,und sowas sollte auch wieder rein.
          Ich brauche da sowas wie eine Sperrschicht,es gibt da so eine Kunstharzgeschichte von Follmann Triflex und von anderen Firmen.
          Laut Datenblatt müsste es gehen.
          Alternativ wäre der Fussboden rauszustemmen und vom Erdreich her den Estrich neu Aufbauen,mit Isolierung Sperrschicht usw.
          Das ist mir aber zu aufwändig da dort der Küche /Bad bereich in ein paar Jahren umgestaltet wird wenn ich dort einziehe.


          Mach das so. Bj 1900 ohne Keller ...... das habe ich einmal gemacht. Da war nur so eine Art Estrich drunter, ca. 6 cm und dann kam schon Lehm. Natürlich war da auch eine Art Wanne aus Bitum geklebt, aber Bodenplatte o.ä. Fehlanzeige.

          Kommentar


          • Da meine Mutter mit 84 nicht mehr auf einer Baustelle kochen möchte muss es schnell gehen,da ist mein eigendliches Problem. Wenn ich den Bereich als "Altenteil"übernehme werden die Wände und einiges anderes geändert,deshalb möchte ich jetzt nicht so einen Aufwand treiben. Ansonsten geb ich dir ja recht.Dann wärs wenigstens vernünftig.

            Kommentar


            • Ohne deiner Mutter irgend was böses zu wollen: ich gehe mal davon aus, dass Du den Bereich so in den nächsten 5-10 Jahren übernehmen kannst. Dann sollte deine jetzige Aktion also auf 8-12 Jahre Haltbarkeit (mit Augenzudrücken in den letzten beiden Jahren) ausgelegt sein.
              Dann würde ich auch nur so ne schnelle Lösung wählen.
              Also alten Ausgleich rausfegen (halbfestes mit dem Maurerhammer überzeugen), neuen Ausgleich reinkippen (trotzdem mit Grundierung) und dann die Kunstharzdichtgrundierung drauf.
              Ich halte das aber für ein Provisorium, das dazu führt, dass Du dann bei Übernahme den Boden komplett rausstemmst. Und dann vernünftig machst.

              Kommentar


                Denke ich auch. Letztendlich wirst du nicht drumrumkommen, den maroden Boden komplett zu entfernen und neu aufzubauen.

                Kommentar


                • Im Grunde könnte ich mich dem anschliessen, was arathorn76 sagt. Aber 6cm Estricht? Ernsthaft? Die hast du mit dem Stemmhammer in unter 1h rausgebrochen, lass es 3h sein wenn du danach nochmals etwas Lehm wegschachtest. So das du auf 20cm Tiefe kommst. Dann lass den Raum 3 x 4 Meter haben (hab ich jetzt als größtmögliches Wahrscheinliches geraten) dann sind das 2,4m³ Estricht... das entspricht grob 130 Säcken zu 40kg, da bist du unter 500 Euro dabei.
                  Wenn du dir einen Betonmischer leihst (Baugeräteverleih, 30 Euro + Kaution), kannst du das mit einem Kumpel in <4h verarbeiten. Vorher legst du 12m² Sperrschicht. Zudem brauchst du wohl einen Containerdienst für den alten Bauschutt, für die etwa 7,5m³ alten Estrichts. Macht etwa 240 Euro.

                  Dann muss das ganze ein paar Tage trocknen, zugegeben. Aber dann hast du es vernünftig und bist das Problem auf lange Jahre los.

                  Selbst wenn du nochmal 30 Euro für ne Kiste Bier und Grillrippchen drauflegst, bist du allemale günstiger als jetzt eine halbgare Lösung für die kommenden paar Jahre zu etablieren und DANN erst alles richtig zu machen als sofort alles richtig zu machen. Den Boden bekommst du für unter 1000 Euro saniert, mit einem Tag Arbeitszeit und etwa eine Woche+ trocknen.

                  Kommentar


                  • Wenn Du später selbst das Haus bewohnen willst, dann mach es direkt richtig. Wie Turrican schon sagte würde ich es auch machen. Boden komplett raus und neu aufbauen. Schick die Mutter mal 2-3 Tage in Urlaub zu Bekannten, dann kannste ordentlich schaffen!

                    Und auch Du wirst älter...wer weiß, ob du in 10 Jahren noch dazu in der Lage bist es selbst zu machen...daher lieber jetzt.

                    Kommentar


                    • Ist ja richtig,aber da gibts noch andere "Baustellen" am Haus.
                      Ich möchte nicht jetzt den Beton machen und später alles wieder raus wegen des grösseren Umbaus mit änderung der Wände.
                      Es soll eine Tür zur Terasse rein und die Wand zum Nebenraum (nicht Tragend) raus.
                      Ich wolte nur den PV Belag erneuern da er sich im Engangbereich auflöste und zur Stolperfalle wurde.
                      Die Finanzen für den Umbau hab ich aber frühestens in5 J.

                      Kommentar


                      • Dann mach doch einfach die oberste poröse Schicht ab und leg neuen billigen PVC drauf. Für die paar Jahre wirds reichen...
                        Wenn es teurer PVC sein soll, legst du eben noch einen billigen dünnen PVC-Belag als Sperrschicht drunter.
                        WANN du das ordentlich machst, kannst du selbst am besten entscheiden - das muss nicht jetzt sein...

                        Kommentar


                        • bei der Überlegung... welcher Boden da eine kommt, spielt auch die Raumhöhe eine Rolle... sind das z.B. etwa 2,5 mtr oder einige cm mehr ?
                          dann würde ich Dir empfehlen, einen richtigen Estrich ( mit Styro usw. ) eine zu machen !... weil dieser auch die Fußkälte vermindert ! die Tür-Höhen spielen natürlich auch ne Rolle, meist ist unten eh ein Trittbrett bei alten Häusern ?
                          ansonsten, wenn recht niedrig, alles lose ( die abgeblätterten Schichten ) runter und eine dünne Ausgleichmasse eine Gießen !
                          Darauf erst Trittschall aus Feuchte-unempfindlichem PE Schaum ..ca. 5mm dick verlegen... und da dann den Bodenbelag, z.B. den als
                          Keramik-Boden gemachten Click-Clack Belag.... gibt es auch aus PVC, sofern keine Allergien da sind ! ( alles schwimmend eine ! )
                          Gruss.....

                          Kommentar


                          • Auch wenn die Antworten hier überwiegend richtig sind: ich kann nach wie vor (und mittlerweile besser) verstehen, dass jetzt akut erstmal ne schnelle Lösung im Sinne eines sinnvollen Provisoriums gesetzt ist und die "gute/richtige" Lösung noch ein wenig aufgeschoben wird.
                            Aber der Ausgleich vor dem neuen Übergangsbodenbelag ist mMn schon wichtig, denn für die 84jährige Dame sollte man keinen unebenen Boden als Stolperfalle generieren.

                            Kommentar


                            • Eine Stolperfalle würd ich selbst nie Akzeptieren da ich selbst Probleme habe,(rechts das Knie und links die Hüfte)
                              Wenn wir das für uns umbauen müssen im Boden ja noch Ver und Endsorgungsleitungen rein.Das würde zu lange dauern,morgen kommt da so eine Kunstharzbeschichtung rein,und wenn es soweit ist kommt neuer Beton rein.
                              Geht eigendlich Fussbodenheizung bei einer Vorlauftemperatur von 60-70 Grad ?
                              Hab ich derzeit im Rest des Hauses um die Bude warm zu kriegen.

                              Übrigens,Betonmischer hab ich als Erbstück mit dem Haus bekommen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X