Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Laminat auf Betonboden im Keller - Dampfsperre oder Dampfbremse?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Laminat auf Betonboden im Keller - Dampfsperre oder Dampfbremse?

    Hallo,
    für meine neue Werkstatt, möchte ich in einem Kellerraum Laminat verlegen. Es ist ein Betonboden, auf dem im Moment ein Teppich liegt. Wollte das Laminat erst auf dem Teppich verlegen, aber wie ich gelesen habe, ist das nicht zu empfehlen.
    Werde somit den Teppich entfernen und das Laminat auf den Betonboden legen.

    Ich weiß nur nicht mehr genau, muss ich auf den Boden eine Dampfsperre oder eine Dampfbremse legen? Und sollte ich trotz Kellerboden zusätzlich eine Trittschalldämmung anbringen?
    Zuletzt geändert von –; 24.01.2018, 15:06.

  • Also wenn ich "Werkstatt" höre, würde ich da lieber bei dem Betonboden bleiben. Warum denn Laminat? Das quillt dir nur auf und ist m.E. auch so ziemlich empflindlich.
    Ansonsten, ja Dampfsperre um eine Schimmelbildung und Aufquellen durch aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Beton zu verhindern

    Kommentar


    • Das mit dem Laminat würde ich mir auch noch mal überlegen, in der Werkstatt wirst Du sicher auch was mit Holz machen wollen, wenn dann die Spähne auf dem Laminat liegen ist das schlimmer als Schmierseife.

      Kommentar


      • Je nach dem, wie eben dein Betonboden ist, kannst du mit Trittschalldämmung noch einige wenige Unebenheit ausgleichen.
        Für was willst du denn die Werkstatt nutzen?

        Kommentar


        • wenn Du da eine Trittschall-Dämmung aus dem grünen PE-Schaum drunter machst ( kein Kork, könnte Feuchte aufnehmen )... der PE- Schaum ist etwa 5 mm dick... und meist zus.gefaltet im Lieferzustand...( vom Baumarkt ! ) damit hast gleich etwas ISOLIERUNG !
          Gruss.....

          Kommentar


          • Nutzen möchte ich die Werkstatt für das Übliche, wie Bohren, Schrauben usw., ein Brett, z.B. Laminat mal mit der Mini-Handkreissäge bearbeiten. Auf eine Seite soll ne neue Werkbank rein. Die andere Seite soll ein bischen als Abstellplatz für Stühle usw. dienen.

            Der Betonboden ist halt ziemlich hart und auch kalt. Im Raum ist keine Heizung. Laminat sieht gut aus und ist auch preislich in Ordnung. Daher kam ich auf Laminat.
            War mir halt nicht sicher, ob eine Dampfsperre oder eine Dampfbremse drunter muss.

            Kommentar


            • Also ich würde auf Beton Dampfsperre, Trittschall und dann Laminat machen.
              Aber... statt in Dampfsperre, Trittschall und Laminat würde ich dann lieber in paar warme Arbeitsschutzschuhe investieren.
              Lass mal einen Hammer runterfallen oder den Akkuschrauber mit dem Bit/Bohrer nach vorn kippen - das hinterlässt auf jedenfall Spuren auf dem Laminat.

              Kommentar


              • Wie cyberman ganz richtig bemerkt: Holzspäne auf Laminat und du kannst schlittenfahren. Das ist wirklich extrem gefährlich. Ich habe meinen ehemaligen Büroraum, der natürlich mit Laminat ausgelegt ist, als Winterwerkstatt (da beheizt) umfunktioniert. Frage nicht, das ist rutschiger als Glatteis!

                Nimm doch OSB-Verlegeplatten, falls dir die Optik zusagt. Sind sogar billiger als Laminat, ebenfalls etwas wärmedämmend und auch gelenkschonender als Betonboden. Habe ich in meiner Hauptwerkstatt.

                Kommentar


                • Da wir jetzt schon beim Vorschlagen von Alternativen sind. Ich habe auch eine Kellerwerkstatt ohne Fußbodenheizung mit Betonboden. Hier habe ich Klickvinyl verlegt, das untendrunter eine Korkschicht hat. Darunter habe ich eine Dampfbremsfolie verlegt. Das Vinyl ist nicht glatt, sondern hat eine etwas rauhere Oberfläche. Ausgerutscht bin ich hier auch mit Holzspänen auf dem Boden noch nicht. Die Korkschicht ist Trittschall- und Wärmedämmung. OSB ist sicher eine Alternative, ich hätte die Optik auf dem Boden aber nicht gemocht. Ist aber sicher auch Gewöhnungssache. - Ich kann jedenfalls ohne Fellstiefel auch im Winter werkeln.

                  Kommentar


                  • Schau mal imBaumadkt nach Rauhspunddielen. Bei meinem Toom gibt es diese für 6,95 Euro je Quadratmeter. Also auch nicht teurer als Laminat. Der Aufbau ist Dampfsperre, Trittschalldämmung und dann die Dielen direkt aufgelegt. Kannst Du auch schwimmend ihne zu leimen verlegen. Da die Dielen in der Regel 18 mm haben kommst Du insgesamt auf etwa 23 mm Aufbauhöhe. Das sollte OK sein.

                    Der Vorteil ist, es ist massives Holz ohne irgendwelche Ausdünstungen, Formaldehyd, Lösungsmittel ... du kannst das Holz auch noch etwas behandeln - Fußbodenöl, Acryl-Parkettlack ... Kratzer, Druckstellen machen optisch nichts aus (im Gegensatz zu Laminat), Du hast ne Wärmeisolierung durch das Holz, es schluckt Lärm und ist leise beim Laufen. Und Du rutscht nicht so leicht aus wie Laminat. Das ist mit Sägemehl echt wie Schlittschuh laufen! Laminat ist für eine Werkstatt absolut ungeeignet. Dann besser den nackten Betonboden - habe ich übrigens auch und nur vor der Werkbank einen Schmutzfangteppich weil es eben beim Stehen etwas angenehmer/weicher ist.

                    Kommentar


                    • Okay, ihr habt mich überzeugt, ich werde dann wohl kein Laminat nehmen.

                      Ich schaue mir eure Vorschläge noch mal genauer an und entscheide dann, was ich mache.

                      Ich danke euch für eure Meinungen und Vorschläge.

                      Kommentar


                      • Wenn man unter einen Boden eine Folie legt, sind die Begriffe "Dampfbremse" und "Dampfsperre" eigentlich beide nicht zutreffend. Diese Materialien gehören zur Dämmung z.B. eines Dachgeschosses. Es soll vermieden werden, das die Feuchte aus dem Raum in das Dämm-Material gelangt, daher wird eine Sperrschicht eingebaut. Anfangs waren das wirkliche Dampfsperren (Metallkaschierung der Dämmung), das das aber sowieso nie 100% dicht wurde und die "illegal" eingetretene Feuchte auch wieder einen Weg für die Rücktrocknung braucht, baut man heutzutage Dampfbremsen (Kunststoffolie) ein.

                        Unter einen Oberbodenbelag geht es schlicht darum, diesen vor aufsteigender Feuchte zu schützen. Dazu wird ganz normale PE-Folie eingesetzt.

                        Kommentar


                        • Zitat von OnkelWanja Beitrag anzeigen
                          Unter einen Oberbodenbelag geht es schlicht darum, diesen vor aufsteigender Feuchte zu schützen. Dazu wird ganz normale PE-Folie eingesetzt.
                          Wie nennt man das denn dann?

                          Kommentar


                          • Baufolie?

                            In einem Kellerraum habe ich auch mal Folie gelegt, darauf 2 cm Styrodur und darauf den Belag. In diesem Fall OSB. Du sparst Dir die Trittschalldämmung, hast zugleich auch noch gute Isolierung. Styrodurplatten hat auch jeder Baumarkt.

                            Kommentar


                            • Zitat von Woody Beitrag anzeigen
                              Wie cyberman ganz richtig bemerkt: Holzspäne auf Laminat und du kannst schlittenfahren. Das ist wirklich extrem gefährlich. Ich habe meinen ehemaligen Büroraum, der natürlich mit Laminat ausgelegt ist, als Winterwerkstatt (da beheizt) umfunktioniert. Frage nicht, das ist rutschiger als Glatteis!

                              Nimm doch OSB-Verlegeplatten, falls dir die Optik zusagt. Sind sogar billiger als Laminat, ebenfalls etwas wärmedämmend und auch gelenkschonender als Betonboden. Habe ich in meiner Hauptwerkstatt.
                              Woody, dieser Meinung schließe ich mich an. wäre die Preisgünstigste, schnellste und beste Lösung... Als trittschall würde ich den normalen Trittschall verwenden aber keine Dampfsperre. zwischen Dampfsperre und Platte müsstest du sonst einen Atmungshohlraum schaffen...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X