Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dusche über Pumpe entleeren..wer hat Ahnung ?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dusche über Pumpe entleeren..wer hat Ahnung ?

    moin
    Mädchen und Jungs
    um in meinem (vorhandenem) Bad weiter voranzukommen,muss ich noch das Problem mit der Dusche lösen.
    eine fast ebenerdige ( Höhe 3cm) Dusche soll ZUSÄTZLICH in ein gefliestes /fertiges Bad eingebaut werden.
    Wasserzufluss kein Problem ..Ablauf dafür umsomehr .Kein Keller darunter ..mindestens 3 Meter unter dem Fussboden (ruht auf Balken ,die auf Sand ) bis zum nächsten Kellerraum ,wo ich rankomme ,aber dickes Fundament dazwischen
    Meine Idee ,,Duschen und das Wasser dabei Abpumpen . WIE?
    Loch in den Boden wäre auch kein Problem ,um die Pumpe einzubauen.
    Bitte Hilfe Danke an Euch

  • Meinst Du sowas wie eine Hebeanlage?

    Kommentar


    • Zitat von kaosqlco Beitrag anzeigen
      Meinst Du sowas wie eine Hebeanlage?
      Erste Antwort ..natürlich ein ALTEINGESESSENER ,,jo aber ehrlich? DIE sind mir zu "Preiswert"
      brauche Lösung die meine Finanzielle Seite nicht so angreift
      Thailand war zu teuer

      Kommentar


      • Wie wäre es einen Behälter in den das Duschwasser rein läuft und darin eine Tauchpumpe mit Schwimmer, das sollte recht preiswert zu realisieren sein.

        Kommentar


        • Zitat von greypuma Beitrag anzeigen
          ...
          Thailand war zu teuer
          Verstehe.

          Wir haben eine "Hebeanlage" im Keller, die aber letztlich nur aus einem wasserdichten Kasten besteht in dem eine Tauchpumpe steht, die über einen Schwimmer ausgelöst wird.
          Sowas kann man sich auch selber bauen. Die Pumpe muß nur heißwassertauglich sein und Lauge vertragen und auch eine gewisse Förderleistung haben.

          Kommentar


          • Zitat von kaosqlco Beitrag anzeigen

            Verstehe.

            Wir haben eine "Hebeanlage" im Keller, die aber letztlich nur aus einem wasserdichten Kasten besteht in dem eine Tauchpumpe steht, die über einen Schwimmer ausgelöst wird.
            Sowas kann man sich auch selber bauen. Die Pumpe muß nur heißwassertauglich sein und Lauge vertragen und auch eine gewisse Förderleistung haben.
            ist das eine normale Tauchpumpe? wie für Schmutzwasser ?

            Kommentar


            • Zitat von greypuma Beitrag anzeigen

              ist das eine normale Tauchpumpe? wie für Schmutzwasser ?
              Eigentlich ja. Unsere pumpt nur die Brühe, die von der Regeneration der Enthärtungsanlage überbleibt, ins Abwasser, weil der Keller tiefer liegt. Deshalb mußte sie laugenverträglich sein. Ist bei 'ner Dusche bzw. deren Abwasser vielleicht nicht unbedingt nötig. Und 30 Grad warmes Wasser sollte eine normale TP auch aushalten.

              Kommentar


              • Zitat von cyberman Beitrag anzeigen
                Wie wäre es einen Behälter in den das Duschwasser rein läuft und darin eine Tauchpumpe mit Schwimmer, das sollte recht preiswert zu realisieren sein.
                jo das wäre eine Lösung ,nun lese ich aber ,die muss Heisswasser vertragen können und die Angaben gehen überwiegend nur bis 35 Grad ?

                Kommentar


                • Zitat von kaosqlco Beitrag anzeigen

                  Eigentlich ja. Unsere pumpt nur die Brühe, die von der Regeneration der Enthärtungsanlage überbleibt, ins Abwasser, weil der Keller tiefer liegt. Deshalb mußte sie laugenverträglich sein. Ist bei 'ner Dusche bzw. deren Abwasser vielleicht nicht unbedingt nötig. Und 30 Grad warmes Wasser sollte eine normale TP auch aushalten.
                  35 Grad verträgt eine "normale" Tauchpumpe ..ich denke mal das müsste funzen

                  Kommentar


                  • Wenn ich da etwas Senf dazu reichen darf: Denke daran auch ein gutes Rückschlagventil mit ein zu bringen. Die meisten Pumpen lassen das im Schluch befindliche Wasser zurücklaufen alsbald sie aufhören zu pumpen. Dann entsteht eine Pfütze die im Behälter stehen bleibt. Das kann anfangen zu stinken.

                    Kommentar


                    • Zitat von George1959 Beitrag anzeigen
                      Wenn ich da etwas Senf dazu reichen darf: Denke daran auch ein gutes Rückschlagventil mit ein zu bringen. Die meisten Pumpen lassen das im Schluch befindliche Wasser zurücklaufen alsbald sie aufhören zu pumpen. Dann entsteht eine Pfütze die im Behälter stehen bleibt. Das kann anfangen zu stinken.
                      alles klar..aber! bei Tauchpumpen ,bleibt da nicht immer ein Rest? die sollen doch nicht trockenlaufen?

                      Kommentar


                      • "Trockenlaufen" ist relativ zu verstehen und da gibt es schon unterschiede. Meine im Kellerschacht (gegen Starkregen) macht 20000 l/h. Wenn die aufhört ist der Boden des Schachtes fast trocken bzw. dort steht nichts mehr. Doch das Wasser aus dem Schlauch läuft dann zurück und schon sind wieder ca. 2 cm drin. Das macht diese Pumpe (ist von Einhell) schon seit vier Jahren ohne Probleme. Es gibt auch welche die bis auf 1 mm Wassertiefe saugen doch auch die lassen das Wasser im Schlauch zurücklaufen. Deswegen den Rückschlagventil um das Wasser im Schlauch zu belassen.

                        Bei dein Vorhaben wird es sicherlich nicht auf eine Hochleistungspumpe hinauslaufen ich denke eher Richtung 1000 bis 2000 l/h und du wirst auch mit einem kleineren Schlauchdurchmesser gut auskommen.

                        Kommentar


                        • ...................... habe insgesamt drei Tauchpumpen. Alles Pumpen mit Edelstahlgehäuse, Sonderaktionen von Lidl.

                          1. Pumpe: Verstaut in einer Klappbox, überlanges Kabel mit 15 Meter, 20 Meter 1" Schlauch. Diese Pumpe ist für Notfälle, sowohl bei mir als auch bei meinem Nachbar. Nachbar hat diese Pumpe wesentlich öfter benutzt als ich. Die Pumpe setze ich bei Bedarf in die Klappbox, die dann als Grobfilter für umherschwimmenden Unrat dient.

                          2. Pumpe: Diese sitzt in einem ca 80 Liter fassenden Pumpensumpf. Diese hätte ich eigentlich auch fest einmauern können. Heißt sie läuft seit Jahren problemlos. Allerdings provoziere ich etwa alle 2 Monate einen Pumpenlauf, damit in der Pumpe nichts "vergriesgnaddelt"! Diese Pumpe befindet sich im Keller und entsorgt das Wasser aus einem Handwaschbecken und Regenwasser von der Außentreppe. Abwasseranschlüsse direkt im Keller habe ich bewußt nicht, da unsere alte Kanalisation sehr eng bemessen war und bei Starkregen ein Rückstau im Kanalnetz entstand. Diese Pumpe fördert das Wasser auf Erdniveau und dann über Schwanenhals in den Kanal.

                          3. Pumpe: Der alte Kanal aus den 50er Jahren, Betonrohre war als wir gebaut hatten nicht mehr dicht und senkte den Grundwasserspiegel ab. Da zur Neubauzeit kein Gedanke an einen neuen Kanal verschwendet wurde, wir nie Probleme mit erhöhtem Grundwasserspiegel hatten, wurde unser Keller nicht wasserdicht gemacht. Als dann der neue Kanal gebaut wurde, wurde sogar mit Luftdruck gemessen, ob dieser auch dicht war. Als Folge stieg der Grundwasserspiegel dermaßen an, daß wir je nach Jahreszeit Wasser im Keller hatten. Zum Glück hatte bei Erstellung des Hauses der Bauleiter auf einen Sammelschacht für die Drainage gedrängt. Diesen habe ich dann aktiviert und eine Pumpe in dem Schachtangeschlossen. Da der 'Boden dieses Schachtes für eine Pumpe mit Schwimmerschalter nicht hoch genug war mußte eine andere Steuerung her. Im Netz fand ich dann eine Steuerungsanlage mit Kontakten für min. und max. im Wasser. Die Steuerung befindet sich im Keller und ich kann min. und max. cm. genau einstellen. Läuft nun schon vier Jahre ohne Probleme. Klopf auf Holz.


                          Über ein Rückschlagventil würde ich mir keine Gedanken machen, solange der Ablaufschlauch keine zulange und zu große Höhe überwinden muß.
                          Moderne Pumpen saugen eh auf nahezu Null ab, und der geringe Rückfluß stört nicht. Eher das Gegenteil dürfte der Fall sein, das Schaufelrad und unteres Lager dann immer ein klein wenig im Wasser stehen.

                          Kommentar


                          • George 1959 ..gehe 3x in der Woche Duschen..(2xVollbad ) ,denke mal nicht,dass das bissl Wasser Zeit hat Gerüche zu entwickeln
                            hejo... das mit der Bodentiefe ist bei mir auch das Problem ..was für eine Steuerung hast Du da ? dann könnte ich einen Behälter nehmen,wo ich nicht den Schwimmer brauche
                            ich mache morgen mal kleine Zeichnung ..heute Feierabend..Danke für Eure Antworten

                            Kommentar


                            • Bei der Pumperei sind schon einige Aspekte, die über geht, oder geht nicht, entscheiden ... ein bereits gesagtes ist eine Rücklauf-Sperre !
                              macht da eine Kugel oder ähnliches Ventil eine, muss die Pumpe nicht nur die ges. Höhe, sondern auch die Federkraft der Rücklaufsperre überwinden !
                              Ausserdem ... an den Pumpen nix rumwerkeln... muss auch VDE- Zeichen haben, sonst kann " Einem " der Schlag treffen !
                              Voraussichtlich wirst mit ner Appel und Ei-Pumpe nicht hinkommen... solch ein einfaches Baumarkt-Gerät für ca. 30-50 Euro ? lass bloß die Finger von !
                              Folgende Vorgehensweise könnte funktionieren... 1.) ein Winkelstück mit dem integrierten Rückschlagventil unter einer VA-Blende ( etwas länglich mit Langlöchern z.B. = Baumarkt )
                              auf oder unter dem Fliesenspiegel einbauen.. das Teil kannst bei Störung öffnen ... !
                              der Ansaugschlauch geht dann außerhalb des Duschbereiches zur Pumpe... hierfür sind eventuell Adapter notwendig ( wegen verschiedener Durchm. )
                              So... die Pumpe... wenn's ne billige ist, hat die 230 Volt... besser wäre 12 Volt mit Steckernetzteil... da kannst dann auch Schalter aufbauen, ohne in
                              Gefahr des Stromschlag's zu kommen ! die Pumpen können allgemein nur eine geringe Höhe ansaugen, aber durchaus etliche Meter hoch befördern !
                              Muttu halt die Bed.-Daten anschauen .... ! und Tipp... schalte das manuell.. Schwimmer-Schalter machen meist was sie wollen... Elektronische..
                              Füllstands-Messgeräte ( sind meist nur 2 VA-Stäbe ) sind schon sehr gut... nur wo bringst das Bastelzeug an ?.... beim Conrad bekommst die auch
                              komplett !
                              Gruss.....
                              Zuletzt geändert von –; 26.07.2018, 19:38.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X