Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bräuchte Tipps zur Luftbefeuchtung

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bräuchte Tipps zur Luftbefeuchtung

    Hallo ihr lieben, in meiner Arbeitsstelle herrscht schon immer niedrige Luftfeuchtigkeit, deswegen ist meine Haut ständig gereizt und meine Lippen spröde.
    Habe vor ein paar Tagen zum ersten Mal die Feuchtigkeit mit einem Hygrometer gemessen. Sie bewegt sich meistens zwischen 35% und 45%.

    Laut einigen Quellen (Link zur Info) im Internet sollte die optimale Luftfeuchitgkeit in Räumen zwischen 40% - 60% Liegen.


    Habe von ein paar Hausmittel zur Luftbefeuchtung gelesen, wie z.B. Wäsche im Raum trocknen (Verdunstungsprinzip), oder das Aufstellen von Wasserbehälter (Verdunstung).
    Hat noch jemand ein paar praktische Tipps?
    lg euer altmeier

  • Brunnen mit Kaltvernebler
    Springbrunnen
    Pflanzen
    Also eigentlich immer Verdunstung
    (Und ich stell mir grad vor, wie Du mit nem Korb voll nasser Wäsche und nem Wäscheständer unter dem Arm zur Arbeit gehst)

    Kommentar


    • Fenster auf und Lüften. Wir haben sehr häufig Luftfeuchte von mehr als 40 Prozent. Schneller bekommst Du keine feuchtere Luft. Und wenn Du z.B. Luftbefeuchter aufstellst und lüftest, ist die ganze Feuchte auch wieder raus. Also alle Stunde für 5 Minuten Fenster auf. Das hilft garantiert.

      Kommentar


      • Würde auch sagen: Pflanzen, denn die brauchen Wasser, welches verdunstet und die Pflanze selbst gibt auch Wasser ab. Und lüften. Im Winter Schalen mit Wasser auf die Heizkörper. Nachfüllen jedoch nicht vergessen.

        Kommentar


        • Ich kann auch nur empfehlen, immer wieder richtig lüften. Das bringt die nötige Luftfeuchtigkeit und frischen Sauerstoff. Unsere Luftfeuchtigkeit beträgt im Durchschnitt zwischen 50 u. 60 %. Falls man jedoch direkt an einer stark befahrenen Straße wohnt, bringt das mit der frischen Luft ja auch nicht so richtig was. Dan würde ich mir einen Luftbefeuchter zulegen, aber nur einen, der nur kaltes Wasser bewegt. Da gibt es sehr gute Geräte von der Fa. Venta.

          Kommentar


          • Hydrokultur, Pflanzen die in Kübeln mit viel Wasser stehen. Früher hatte man an Heizkörper so längliche Röhren gehängt und täglich mit frischem Wasser befüllt.
            Dekorativ sieht auch eine große runde Schale aus, gefüllt mit Wasser und obenauf schwimmt eine schöne Blüte. Gibt auch Feuchtigkeit ab.

            Kommentar


            • In manchen Büros gibt es bei uns elektrische Luftbefeuchter.
              Und in allen Räumen Hydrokultur-Pflanzen.
              Bei den Pflanzen musst du aufpassen, welche gut für's Büro sind und welche nicht.
              (dazu findest Du zig Artikel im Internet..)

              Kommentar


              • Venta ist gut. Haben wir auch. Allerdings seit einem Jahr nen Vernebler von Klarstein. Finden wir besser. Der Venta reinigt auch die Luft, aber ist ein enormer Putzaufwand - für Büroräume dann eher unpraktisch. Der Klarstein vernebelt bei uns etwa 3 Liter am Tag. Brauchen wir aufgrund unseres Kaminofens. Der trocknet uns die Luft und damit die Holzdielen zu sehr aus.

                Kommentar


                • Viees Richtige wurde schon gesagt. - Wir hatten früher auch einen Luftbefeuchter in der Wohnung. Der hat gemacht was er sollte, war aber eben auch eine Bakterienschleuder.
                  Mittlerweile sind wir zu regelmäßigem Lüften übergegangen und haben große Topfpflanzen.

                  Kommentar


                  • Hydrokulturpflanzen mit großen Blättern und viel lüften+++++++++++++++++++++++

                    Kommentar


                    • Luftbefeuchter, welche mit Ultraschall-Verdampfung arbeiten ( Nebler ) sollten nur mit destilliertem Wasser betrieben werden... nicht umsonst bilden die einfachen Verdunster,
                      wo das Wasser hochgepumpt wird und dann großflächig wieder im Luftstrom abläuft ...
                      je nach Wasserhärte eine schöne weisse Kalkschicht... solch eine dünnere Verteilung findet auch auf Möbeln usw. beim Nebler statt, denn der Kalk wird mit dem Dampf verwirbelt !
                      Die sauberste Art der Verdunstung ist noch auf dem Fenstersimms eine flache Wasserschale hinstellen... oder eben Blumentöpfe ( bepflanzt )
                      bei der einfachen Befeuchtung eine kleine Menge Silberoxidanten hinzu geben... ein Silbertaler tut's auch... hält das Wasser KEIMFREI ! solche Mittelchen gibt's beim VENTA Luftbefeuchter auch !
                      Gruss....

                      Kommentar


                      • Sorry Hazett, aber eine Schale auf der Fensterbank verdunstet keine 100 ml am Tag. Das bringt gar nichts. Und Kalkflecken haben wir weder an der Wand noch an den Möbeln, noch am Boden obeohl wir Letungswasser verwenden. Und unser Vernebler läuft 24 Stunden am Tag und das seit November. Das ist ja das tolle daran, der Nebel verdampft eben einfach - so wie er es soll.

                        Kommentar


                        • Da hat Hazett aber schon recht Rainerle, es kommt auch auf die Wasserhärte an. Ich hatte mal einen kleinen Zimmerbrunnen, der mit schöner Regelmäßigkeit nicht nur extrem verkalkte, sondern auch den unmittelbaren Bereich um sich am Möbel mit einer feinen Kalkschicht bedachte

                          Kommentar


                          • kann mich noch an die gr. weißen Plastik-Hänger am Heizkörper erinnern... da war innen senkrecht, ein dicker Papiereinsatz drinnen, welcher im Wasser stand... und die Feuchte auf eine große Fläche brachte ! vorne rechts eine Einfüllhilfe , da wurde mittels Blumen-Gießkanne Wasser nachgefüllt !... wenn das Papier ( filzartige Art ) sich bräunlich färbte, war es höchste Zeit zum Wechseln ! meist war das Teil auf der Rückseite ganz offen...
                            zwecks Filterwechseln und Reinigen des Hängers !
                            Diese einfachen Dinger waren zu der Zeit völlig ausreichend... als jedoch immer mehr Hauseigentümer auf Thermopen-Fenster umstiegen.... war die Lüftung geringer und erforderte extra E-Geräte... da haben wir für ALLIBERT z.B. noch Luftbefeuchter sowie Filtergeräte entwickelt und auch produziert ! ( später auch für SIEMENS )
                            Diese Geräte arbeiteten nach dem " passiven Verdunster-Prinzip".. d.h. die bewegte Luft nahm auf der großen Verdunsteroberfläche nur einen Anteil der Feuchte mit... der Kalk
                            blieb in den Verdunstermatten hängen... und nicht auf den Möbeln ! diese Matten mußten auch regelmäßig gewechselt werden, dieselben schauten dann aus wie Tropfsteinhöhlen !
                            Hier wurde dann im Wasser " Algicid " zwecks Keimfreiheit hinzu gegeben... !
                            Gruss....

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X