Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Worauf muss man achten bei einem behindertengerechten Bad?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von schnurzi
    Bei der KK selber...
    Na denne mal auf das GUTACHTEN warten ..

    Kommentar


    • Hazett kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      hast Du denn wenigstens einen Behinderten-Ausweis ( mind. 50% )... ohne den wirst Du unter ferner LIEFEN eingereiht .... also wie hier schon gesagt... erst zur KK - da kommt es auch darauf an, in welchem Verein Du bist ?
      UND bei der Vorbesprechung schon ein dazu passendes Schriftstück von Deinem Doktor.. wenn möglich, auch
      von einem Facharzt ! ( Rheumatologe usw ) mitbringen... Kopien machen, falls die Mitarbeiter Dir gleich bei der Antragstellung behilflich sind ?
      Gruss... viel Erfolg und gute Besserung !
      ZUM THEMA... Hausumbau-Behindertengerecht ... zuerst auf der Gemeinde oder Bauamt das Thema besprechen...
      weil die KFW ( nach meiner Meinung ein Verein mit KA ist... KA= keine Ahnung ! )... dann erst weitere Schritte einleiten !

  • Viel Glück Puma++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ +++++++++

    Kommentar


    • Zitat von greypuma
      Hier mal meine Frage:
      Habe eine Pflegestufe/Pflegegrad beantragt ..So wie es aussieht .sollte mir mindestens 1 zugebilligt werden .
      Kann ich dann nach § 40 usw .das Fördergeld für einen BADUMBAU ,sprich normale Wanne
      gegen Wanne mit Tür und Duschabtrennung ,verwenden,wenn diese Wanne GEBRAUCHT günstiger zu bekommen ist?
      Mein Arzt hat mir Attestiert ,dass eine Wanne für mein "Leiden" sinnvoller ,als eine Dusche ist, zwecks Rheumatischer Vollbäder!! (Gelenkrheuma)
      Wichtig ist nur zu wissen,ob man diese Materialien ,sofern sie als Medizinische Hilfsmittel gelten..auch gebraucht von diesem Fördergeld erwerben kann/darf.
      wissen tue ich das nicht, aber ich denke das das nicht geht, da ja u.U. das Hilfsmittel bereits durch eine KK bezahlt oder gefördert wurde. Ich würde da mal mit der KK sprechen.

      Kommentar


      • Zitat von cyberman
        wissen tue ich das nicht, aber ich denke das das nicht geht, da ja u.U. das Hilfsmittel bereits durch eine KK bezahlt oder gefördert wurde. Ich würde da mal mit der KK sprechen.
        wenn es daran liegen sollte..suche ich mir jemanden . der die Wanne selbst bezahlt hat

        Kommentar


        • Meine KK meinte mal bei Anschaffung eines Hilfsmittels (ganz anderes Thema, aber wir haben dann auch über das Prinzip gequatscht):
          Die dürfen nur zahlen, wenn die Rechnung von einem "zugelassenen Unternehmen, in der Regel ein Sanitätshaus oder eine Apotheke" ist.
          Der Anruf bei der Kasse hat sich für mich damals gelohnt.
          Ich hätte dieses Hilfsmittel gebraucht für 50 statt 120 oder neu im INet für 110 statt 120 bekommen -> so hab ich die 120 ausgegeben und erstattet bekommen.
          Logik? gibt es eine dahinter. Ich muss sie nicht verstehen.

          Kommentar


          • Meine Mutter hat Knie Probleme und kommt nicht in die Badewanne rein daher haben wir bei uns eine begehbare dusche und bodengleiche dusche einbauen lassen und auf die duschtüren müsstest du ebenso achten, weil sie breiter als die normalen sein müssen.

            Kommentar


            • Da ich ja selbst betroffen bin kann ich dir sagen das der Aufwand sich in Grenzen hält. Da ich ja das Haus Saniert habe wurde eine Bodengleiche Dusche verbaut. (Was ich jedem rate wenn er ein Bad umbaut.) Toilette ist etwas höher als Standard und das Waschbecken einfach und schick als Waschtisch bauen. Je nach dem wer dann einziehen möchte würde ich Griffe in Dusche und co. verbauen.

              Kommentar


              • Zitat von Strubbsch Beitrag anzeigen
                Da ich ja selbst betroffen bin kann ich dir sagen das der Aufwand sich in Grenzen hält. Da ich ja das Haus Saniert habe wurde eine Bodengleiche Dusche verbaut. (Was ich jedem rate wenn er ein Bad umbaut.) Toilette ist etwas höher als Standard und das Waschbecken einfach und schick als Waschtisch bauen. Je nach dem wer dann einziehen möchte würde ich Griffe in Dusche und co. verbauen.
                Wir haben diesen Schritt letztes Jahr auch durchgeführt, ich empfehle hier eine Walk in Dusche mit einer Duschwand. Wir haben uns bei einem Ratgeber für die Duschabtrennung informiert, die Duschwand Online gekauft und dann umgebaut. Dann hat man auch nicht das Problem mit den Griffen, dem Tür öffnen etc. und die Variante ist derzeit auch in Mode.
                Zuletzt geändert von –; 12.11.2017, 14:11.

                Kommentar


                • Wir mögen keine Links auf Verkaufsseiten - habs mal gemeldet++++++++++++++++++++++++

                  Kommentar


                  • BTT:
                    Aus Erfahrung mit einem nahen Angehörigen meinerseits kann ich noch sagen, das das Gesagte hier (ebene Duschtasse, rutschfest, höheres WC, Griffe etc.) schon so ziemlich das Wichtigste ist.
                    Was ich (wir) damals als wichtig empfanden und planten, war eine Höhenanpassung auf Rollstuhlniveau. Oft wird vergessen, Ablageflächen, Spiegel und Steckdosen auf eine Rollstuhlgerechte Höhe zu reduzieren. Je nach selbständigkeit ist es einem Rollstuhlfahrer so nicht möglich, sich allein zu rasieren, weil er schlicht nicht an die Steckdose kommt (Waschbecken davor) oder in den Spiegel sehen kann (zu hoch).

                    Die Jalousiestange / das Rollo in der Bedienhöhe anzupassen, kann auch wichtig sein - je nach Einsichtbarkeit des Badezimmerfensters.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X