Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeitsplatte verbinden (Küchenplatte)

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arbeitsplatte verbinden (Küchenplatte)

    Hallo in die Runde.

    Wie verbindet man eine Arbeitsplatte . Der Stoss ist auf einer Geraden. Also nicht um die Ecke.

    Ich habe mal eine Lösung mit schräg gesetzten Schrauben gesehen und eine , wo an beiden Plattenenden von unten grosse Löcher waren, an denen halbrunde Metallplättchen zur Stossseite mit mittiger Bohrung waren, durch die dann eine Gewindeschraube kam.

    Welche Arten wendet Ihr an ?

    Lg

    So etwas ist der richtige Verbinder dafür aber da mußt Du richtig ausfräsen

    Kommentar


    • Ja, so ein Teil hab ich schonmal gesehen. Danke für das Bild .

      Wie nennt man sowas genau ?

      Und dann hatte ich so ein Teil "in einfach". Heisst auf der einen Platteseite wie Du sagst gefräst und dann allerdings hatte die Schraube auf der anderen Seite ein Holzschraubengewinde zum direkten Eindrehen in die andere Platte.

      Wie macht man die grossen Löcher ? Forstnerbohrer?

      Kommentar


      • Zitat von fwmachine
        ...
        Wie nennt man sowas genau ? ...
        Arbeitsplattenverbinder
        Zitat von fwmachine
        ...
        Wie macht man die grossen Löcher ? Forstnerbohrer?
        Ja, ich würde einen Forstnerbohrer nehmen. Da wirst Du einen 35er Bohrer brauchen. - Könnte aber auch mit einer Oberfräse gehen. Dann brauchst Du aber eine Schablone.

        Kommentar


        • Na klasse...meine Bohrmaschine (GSB 13 re) schafft glaub ich nur 25mm in Holz.

          Schablone ? Wofüer ? Ne Fräse hab ich nicht.

          Wieviele Verbinder setzt man da bei 600mm Breite ? 2 oder 3 ?

          Kommentar


          • Eine passende Bohrmaschine kannst Du Dir eigentlich in jedem Baumarkt mieten. Forstnerbohrer als 5er Set gibt es eigentlich auch in jedem BM. Wenn Du die nicht häufiger nutzen willst, reichen auch die preiswerten in einer Holzkiste. Da ist m.W. ein 35er Bohrer dabei.

            Eine Schablone zum Kreisfräsen bräuchtest Du nur, wenn Du eine OF benutzen würdest. - Frei Hand würde das natürlich auch gehen. Ich könnte das aber nicht.

            2 Verbinder sollten mMn. reichen. Jeweils 150mm von aussen.

            Kommentar


            • Mit einem Forstnerbohrer kann deine Maschine auch größere Löcher in Holz bohren. Siehe auch der Ratgeber von Etiennes Werkzeugcheck: http://werkzeugcheck.com/forstnerbohrer-tipps/

              EDIT: kaosqlco war schneller

              Kommentar


              • Deine Gsb schafft in diesem Fall auch den 35er Bohrer. Arbeitsplatten sind innen meistens aus Pressspan... Wenn du allerdings wider erwarten eine massive Platte haben wirds wahrscheinlich mit nem 35er nichts werden...

                Kommentar


                • Also ich würde 2 Verbinder setzen.
                  Und die 25mm beziehen sich meiner vorsichtigen Meinung nach auf einen "normalen" Bohrer, nicht auf einen Forstnerbohrer o.ä.!?!
                  Falls der aber doch nicht klar kommt, ich habe so was auch schon mal mit einer Lochsäge eingebracht, um ein rundes Loch zu bekommen, und dann den Mittelteil mit dem Stemmeisen herausgeholt. Etwas mehr arbeit, aber vielleicht günstiger, als einen Forstner extra dafür zu kaufen!?

                  Kommentar


                  • Ich habe aktuell weder den einen (Forstner) noch die Lochsäge...

                    Ist ein Forstnerbohrer nicht so ne Belastung fuer die Maschine?

                    Kommentar


                    • Ich habe einen 40mm Forstner in einem 10,8V Akkubohrschrauber verwendet und damit in Kiefernsperrholz gebohrt. Eher geht der Forstner durch falsche Anwendung futsch (zu hohe Drehzahl), als dass die Maschine die Grätsche macht. Zumindest meinem Eindruck nach.

                      Freundliche Grüße, Rumpott.

                      Kommentar


                      • Wenn Du einen guten (scharfen) Forstnerbohrer hast, dann würde ich eigentlich sagen, das er weniger belastend für eine Bohrmaschine ist, als ein "normaler" Holzbohrer.
                        Der Forstner hat ja eine völlig andere Schneidengeometrie, und erheblich weniger "Schneide-/Auflagefläche" am umgebenden Holz, als ein normaler Bohrer. Damit entsteht auch weniger Reibung, und dadurch würde ich meinen auch weniger Belastung für die Maschine.

                        Kommentar


                        • Ich würde den Forstnerbohrer bevorzugen. Da Du noch keine hast, könntest Du z.B. diese kaufen. Die tun es für den Anfang. - Wenn Du langsam bohrst bzw. die Tipps im o.g. Link von RostigerRumpott beherzigst, sollte das eigentlich klappen. Natürlich vorausgesetzt, Deine AP ist kein Vollholz.

                          Kommentar


                          • Na super.

                            Lauter tolle und hilfreiche Tipps , um dann scheinbar ein Manko auszumachen....

                            Ich dachte tatsaechlich an eine Afbeitsplatte aus Vollholz.
                            Auf Jeden Fall weicheres- sprich keine Eiche....

                            Ich glaube , dass da aktuell Kiefer geleimt (diese Streifenoptik) und mkt Oel behandelt drauf ist.

                            Kommentar


                              Bei Kiefer kommste mit dem Forstner auch ohne Probleme rein. Die Billigen halten zwar nicht sehr lange aber für die paar Löcher reicht es immer.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X