Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beleuchtung in begehbarer Dusche

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Hazett
    wenn Du Dir da ein, oder mehrere Lichter in die Fliesen ( was auch immer dort rein soll ? )
    einbaust, mach das mit Niedervolt-Spannung ( für LED's z.B. ) ...also einen (besseren)
    Steckertrafo.... dann kannst sogar mit passiven Lichtschranken arbeiten ( bastelst Du gerne
    mit Elektronik ? ) und hier schaltet sich die Beleuchtung ein, sobald Du die Dusche
    betritts, oder das Warmwasser aufdrehst !
    Für Bad und Dusche darf bei 230 Volt ( Netzspannung ) sowieso nur ein Elektriker
    was Einbauen, Anschliessen usw., sonst kann das u.U. lebensgefährlich sein !
    Gruss.......
    Vorsicht - Hierzu MUSS ggf. ein qualifizierter Fachmann seine Bemerkungen abgeben. Die Trafos, die in diesem Bereich eingesetzt werden dürfen, müssen bestimmten Vorschriften entsprechen, z.B. DIN EN 61558-2-4 (VDE 0570 Teil 2‑4):2009‑12 Die sichere räumliche Trennung von primärer und sekundärer Wicklung MUSS gewährleistet sein, Eventuell muss auch noch DIN EN 61558-2-6 (VDE 0570 Teil 2‑6):2010‑04 beachtet werden, die Einhaltung der Schutzkleinspannung etc. Ziemlich kompliziert für einen Laien. Da kann es schon sein, das mancher Chinesendreck NICHT eingesetzt werden darf. Das, was man so über Basteleien im Badezimmer liest, ist oft sehr abenteuerlich. Ein qualifizierter Fachmann wird auch selten seinen Ratschlag auf der Basis einer Ferndiagnose geben, denn hierzu gehört auch die genaue Kenntnis örtlichen Gegebenheiten bzw. der Planungsabsichten. Qualifizierung heißt in diesem Sinne, dass der Fachmann mindestens eine anerkannte Fachprüfung auf dem Niveau eines Elektromeisters bestanden hat, ein Strippenzieher-Azubi oder -Geselle zählt nicht zu diesem Kreis der Fachleute.

    Kommentar


    • Zitat von Janinez
      Ingo Deine Dusche sieht super aus, kann ich mir gut vorstellen mit dem Licht
      Danke für Dein Gefallen. ist wirklich sehr gemütlich darin.

      Kommentar


      • was heißt einen "besseren" Steckertrafo, hier hilft kein DIN EN usw, sondern, auch für den Laien erkennbar, das VDE Prüfzeichen, dieses wird dann noch mit dem kl. dopppelten Quadrat ergänzt... hier können noch eine Reihe ausländischer Prüfzeichen drauf sein,
        z.B. SEMKO,NEMKO, UK ...usw...... also holt man sich den besseren Steckertrafo
        aus dem Elektro-Fachgeschäft, da sollte man wissen, worauf es ankommt !
        Anmerkung: warum fragt eigentlich "Keiner", was unter einem "besseren" Trafo zu verstehen ist ??? das steht doch nicht umsonst da ! Natürlich könnte ich hier auch was von einer Prüfspannung von 1,2 KV erzählen...und wie das gemacht wird ! .. aber wer will das schon wissen ?
        Gruss........

        Kommentar


          Das VDE-Prüfzeichen muss heute faktisch jedes in Deutschland in den Verkehr gebrachte elektrische Betriebsmittel (dazu zählen alle Elektrogeräte) aufweisen. Das heißt, dass das VDE-Zeichen alleine noch keinen Aufschluss über den zulässigen Anwendungsbereich gibt.

          Das von Hazett beschriebene doppelte Quadrat sagt nur aus, dass das elektrische Betriebsmittel die technischen Vorschriften der Schutzmaßnahme "Schutzisolierung" erfüllt. Diese Schutzmaßnahme erkennt man auch daran, dass der Anschluss an das elektrische Netz nur über eine 2-polige Leitung mit 2-poliger Steckvorrichtung (Volksmund Europastecker) erfolgt. Die Betriebsmittel sind so konstruiert, dass ein Anwender im Fehlerfalle nicht mit einer gefährlichen Berührungsspannung in Kontakt kommen kann, die Konstruktionsmerkmale beziehen sich dabei aber rein auf mechanische Ausführungsformen.

          Werden elektrische Geräte (alles an das mindesten ein paar Drähte angeschlossen sind) im Bad oder Duschräumen betrieben, so gelten für diese Stromkreise, die nach 2002 errichtet werden, besondere technische Vorschriften: Diese Stromkreise werden durch Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen mit einem Bemessungs-Differenzstrom von ≤ 30 mA überwacht. Hiervon gibt es Ausnahmen:
          • Stromkreise mit Schutztrennung, zur Versorgung eines Verbrauchsmittels,
          • Stromkreise mit SELV (früher Schutzkleinspannung) oder PELV (früher Funktionskleinspannung mit sicherer Trennung),
          • Stromkreise zur ausschließlichen Versorgung von Wassererwärmern (beispielsweise von Elektro-Durchlauferhitzern).
          Darüber hinaus gibt es noch verschiedene andere Vorschriften, die im Bad- und Duschbereich zu beachten wären.

          Aus früherer Anwendung ist mir noch geläufig, dass es bei Trenntrafos eine besondere Variante gab, bei der die Sekundärwicklung eines Trafos räumlich von der Primärwicklung getrennt sein musste (Wickelkörper mit getrennten Kammern), damit im Fehlerfalle die Sekundärseite nicht mit der Primärseite in Kontakt kommen konnte. Ob diese Vorschrift in dieser Form heute noch Gültigkeit besitzt, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, ist schon zu lange her; es wird aber wohl so sein, denn die räumliche Schutztrennung lässt sich anders kaum erreichen.

          Normale Transformatoren mit elektrisch getrennter Primär- und Sekundärwicklung haben zwar eine galvanische Trennung, solche "normalen" Trafos sind aber noch lange keine Trenntrafos, denn Trenntrafos müssen mit einer Schutztrennung zwischen Primär- und Sekundärwicklung ausgerüstet sein. Wie man sich die Schutztrennung zwischen Primär- und Sekundärwicklung vorstellen soll, entzieht sich im Augenblick meiner Kenntnis - früher hatte ich eine präzise Vorstellung (siehe oben).

          Nur mit den Trenntrafos nach VDE 0570 Teil 2‑4 kann die Schutzmaßnahme "Schutztrennung" erfüllt werden (mal nach Schutztrenntrafo Symbol googlen).

          Bei einem Schaltnetzteil, welches es auch als Steckernetzteil gibt, hätte ich persönlich einige Bedenken, diese im Bad- oder Duschbereich einzusetzen. Bei diesem Dreck, der vorzugsweise aus China kommt, wäre ich mir hinsichtlich der innerhalb der Geräte einzuhaltenden Isolationstrecken nicht sicher.

          Kommentar


          • Leider hat der überwiegende Teil von Elektrogeräten, welche sich auf dem Markt
            rumtummeln, nur das "GS" Zeichen ( soll für geprüfte Sicherheit stehen )
            Nur Markenhersteller, wie Bosch , SIEMENS , Phillips usw. haben auch das
            VDE Zeichen ! das hat auch seinen Grund... weil Geräte für den Export ohne
            VDE keine ländertypische Kennzeichnung bekommen z.B. USA ....UL... ist das
            Zulassungszeichen für einen grossen Markt ( allerdings mit anderen Steckern und
            Netzspannung, sowie 60 Hz )....auch die Schweizer haben ein " Eigenes " !
            also nochmals, wenn das Steckernetzteil mit VDE deklariert ist, ist sichergestellt, dass dieses in der Fertigung mit 1200 V geprüft wird... und die Niederspannung absolut
            potentialfrei ( 230 V ) ist.. ausserdem werden zugelassene Geräte (gleich welcher Art )
            regelmäßig vom VDE überprüft, bin selber ca. 8x beim VDE in Offenbach gewesen,
            deshalb kann ich auch einen Prüfvorgang, nennt sich... "unsachgemäßer Gebrauch"
            recht gut beurteilen ! ...das ALLES kostet eine Menge Geld, deshalb weichen viele
            auf das GS Zeichen aus..........
            also, dem VDE Zeichen auf einem Markengerät darf man vertrauen !
            Gruss.....
            Nachtrag: bei den VDE geprüften ist sogar sichergestellt ( durch Art der Wicklung, oder Thermopille) das bei Kurzschluss auf der Niederspannungsseite der Trafo keine
            Brandgefahr darstellt !

            Kommentar

            Lädt...
            X