Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Brauche Rat für Badezimmerboden

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brauche Rat für Badezimmerboden

    Hallo Leute.
    Ich hatte einen kleinen Wasserschaden bei mir im Bad. Wir haben einen Dielenboden der leicht uneben ist. Darauf hatten wir Spanplatten und darauf Fliesen gelegt. Jetzt war Wasser unter die Spanplatten gelaufen und hat diese als Träger von den Fliesen unbrauchbar gemacht.
    Nun bin ich am überlegen ob ich nicht den Dielenboden aufbereite und als Fußboden benutze. Aber da habe ich ein paar "Probleme". Ist Holzboden überhaupt Ratsam im Bad? Aber es gibt ja auch Schiffe aus Holz.
    Dann ist der Boden nicht ganz eben, die Dielen schüsseln etwas (siehe Fotos). Bekommt man das Weggeschliffen? Zudem haben sich dort, wo die Dielen Nass waren, größere Fugen gebildet. Wie macht man die zu?
    Die Dielen liegen auf Balken auf, darunter ist Holraum (Stohlehm gemisch oder so) und dann kommt die Küche drunter.
    Was sind eure Erfahrungen mit sowas?

  • Naja... ob Holzboden im Bad gut ist oder funktioniert kann ich nicht wirklich sagen. Ich wäre zumindestens skeptisch.

    Nachdem du nach deinem Wasserschaden erst mal einen feuchten Boden hast, müsste das gut abgetrocknet sein um weiter Schritte einzuleiten. Holz arbeitet und wird, auch wenn es wieder getrocknet ist, weiter arbeiten. Im Bad ist ja oft Feuchtigkeit und da zieht Holz bestimmt immer was ab.

    Ich persönlich würde mich auf keine Experimente einlassen und den ganzen Boden richtig fließen. Dazu gehört auch ein ebenes Fundament und müsste dann fürs ganze Bad gemacht werden. Ist ein großer Arbeitsaufwand, aber dann wäre meiner Meinung nach Ruhe.

    Die Reinigung von Fließen ist leicht zu machen und hin und wieder kann man den Fließenboden mit leichten Infektionsmittel gründlich reinigen. In einem Holzboden - befürchte ich - sind Keime und Bakterien bestens aufgehoben und können schwerer angegangen werden.

    Soweit mein Tipp...

    Kommentar


    • @gschafft:
      Ich muss Dir leider wiedersprechen.
      1. Holzboden im Bad geht sehr wohl, hatten das während 6 Jahren in der WG.
      2. Desinfizieren muss man im Bad nicht, feucht wischen reicht.
      3. Fleisenfugen sind ubrigens wahre Dreckmagneten und Brutstätten für Keime.
      Wichtig ist in jedem Fall, den Boden nicht zu versiegeln (Lack o.Ä.), einfach mit einem Hartwachsöl behandeln, unter Versiegelung macht Wasser ekelige, graue Flecken, bei Öl kann es wieder "heraustrocknen". Außerdem haben wir nach dem ersten Schleifen die Fugen zwischen den Dielen mit entsprechenden Holzleisten verschlossen und beim zweiten Schleifen auf Höhe gebracht.
      Holzboden im Bad sieht toll aus und ist angenehm fußwarm.

      Kommentar


      • Die Frage ist ob es nicht einfacher ist einen neuen Holzboden zu verlegen, weil das ganze eben zu Schleifen und die Fugen schließen ist ja nicht grade in 5 min geschehen.

        Kommentar


        • wenn Du nicht allzuviel Geld reinstecken willst ?.....1.) den Dielenboden begradigen,
          entweder Schleifen, oder einen sehr elastischen Fließspachtel zum Glätten
          nehmen !
          Dann ( wenn es Holz bleibt ) sehr satt mit Holzschutz ( Wohnraum geeignet ! )
          und Farbe einstreichen !
          Darauf kommt ein PVC-Boden (mit Fliesenmuster z.B.) aber min.2,5 mm dick...
          Kanten mit Silicon ( ca. 5-8 cm Breite reicht ) im Gefahrenbereich abdichten !
          Jetzt können die Dielen unterm PVC sich ausdehnen, oder schrumpfen.....
          wenn der Rand an einigen Stellen nur verklebt ist, hält das !!
          Gruss....

          Kommentar


          • Danke schon mal für eure Meinungen. Am Rande bemerkt, die Dielen austauschen ist keine Option, diese erstrecken sich auch noch durch einen Flur, der dann auch gleich mitgemacht werden müsste.

            Kommentar


            • Zitat von regengott
              @gschafft:
              Ich muss Dir leider wiedersprechen...
              Das ist in Ordnung. Da du bereits Erfahrungen mit Holzboden im Bad hast, sind deine Aufzählungen eine interessante Erkenntis.

              Zitat von Hazett
              ...
              Darauf kommt ein PVC-Boden (mit Fliesenmuster z.B.) aber min.2,5 mm dick...
              Kanten mit Silicon ( ca. 5-8 cm Breite reicht ) im Gefahrenbereich abdichten !
              Jetzt können die Dielen unterm PVC sich ausdehnen, oder schrumpfen.....
              wenn der Rand an einigen Stellen nur verklebt ist, hält das !!
              Gruss....
              Mit dem PVC-Boden ist das eine super Idee, gerade weil der Untergrund arbeiten kann und dem PVC das egal ist...

              Kommentar


              • Zitat von sandro
                Danke schon mal für eure Meinungen. Am Rande bemerkt, die Dielen austauschen ist keine Option, diese erstrecken sich auch noch durch einen Flur, der dann auch gleich mitgemacht werden müsste.
                Okay, dann fällt das natürlich raus.
                Du möchtest aber diesen Boden unbedingt als fertigen Boden haben?

                Kommentar


                • Vorweg "Ich liebe Holz wo es sinnvoll ist"
                  1. Fliesenfugen sind übrigens wahre Dreckmagneten und Brutstätten für Keime.
                  2. Was sind organische Oberflächen und die fugen in Holz?
                  Ich würde Tabula rasa machen.
                  Boden entsorgen
                  Schüttung entsorgen
                  Überprüfung ob Untergrund trocken ist
                  Wenn nicht Trockengerät
                  Nach Austrocknen
                  Schüttung aufbringen ( 4-5 cm ) unter den Waagriss
                  Aufbringen Etrich 0 - 4mm Sand für Beton, wenn besondest gut Estrichgitter einbringen.
                  Austrocknen und dann Fliesen verlegen.

                  Kommentar


                  • Interessant zu wissen, wie groß der wassereintrag bei Dir im Bad ist: Hast Du kleine Kinder/Haustiere o.Ä.?
                    Bei zwei normal sozialisierten Erwachsenen im Bad kann ein Holzfußboden etwas sehr schönes sein. Fugen und Ränder sollten entsprechend gedichtet sein, ähnlich wie die Teak-Decks auf Segelschiffen. Bei Parkett-Riese in Köln hatte ich mal so einen Boden in der Ausstellung gesehen, das sollte aber auch im Nachhinein machbar sein. Aber sowas hat m.E. seine Grenzen. Wenn Du immer viel Wasser im Bad "verschüttest" oder einfach einen sorglos-Boden haben möchtest, mach die PVC-Lösung.

                    Kommentar


                    • Zitat von gustkraft
                      Ich würde Tabula rasa machen.
                      Boden entsorgen
                      Schüttung entsorgen
                      Überprüfung ob Untergrund trocken ist
                      ....

                      Wenn ich den Boden raus nehme, kommt erst mal nix und dann die Decke der Küche. Das Haus ist alt und die Dielen auf Balken. Da kann ich nichts raus machen und dann schütten. Viel Wasser war da auch nie ausgetreten, es ist durch die Dielen in den Hohlraum der Decke vermutlich auch abgelaufen.

                      Kommentar


                      • Zitat von MicGro
                        Okay, dann fällt das natürlich raus.
                        Du möchtest aber diesen Boden unbedingt als fertigen Boden haben?
                        Das wäre schön wenn sich das umsetzen lässt. Es sollte dann noch möglichst wenig Aufwand und kosten sein. Aber alles zusammen wird man wohl nicht einhalten können.

                        Kommentar


                        • Dann wäre es vielleicht das beste ein Loch in den Boden zu machen um nach zu schauen, dann könntest du gleich Dämmung einbringen und das Loch wieder verschließen.
                          Danach einen neuen, je nach Wunsch, Holz-, PVC- oder Fliessenboden dauf machen.
                          Es wäre halt interessant ob du ne günstige Lösung suchst oder auch ein bisschen mehr Geld dafür ausgeben möchtest.

                          Kommentar


                          • UPS, ich war zu langsam oder wir haben halt gleichzeitig unseren Beitrag erstellt.
                            Was hältst du von der Möglichkeit die Bretter erstmal vorsichtig zu entfernen, sie auf zu arbeiten und dann wieder neu zu verlegen. Dann könntest du sie wieder dicht verlegen. Nur dann müsstest du ein Stück neu einfügen oder du hast noch irgendwo ein altes Brett was dazu passt.
                            Der Vorteil wäre das du siehst was unten drunter los ist und man die Bretter richtig trocknen könnte. Die Bretter wären auch einfacher zu bearbeiten.

                            Kommentar


                            • Anderer AufbauAuf die vorhandenen Balken nach AustrocknenSchüttung2 x 18 mm OSB-Plattendaruf Teakholzriemen in Kleberbettoderdarauf Entkoplungsmatte und FliesenAustrocknen ist sehr wichtig

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X