Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dachpappe in der Wand verbaut?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dachpappe in der Wand verbaut?

    Hallo zusammen,

    Ich bin gerade dabei ein ca. 35 Jahre altes Haus zu renovieren und heute habe ich die alten Tapeten entfernt. Darunter habe ich an einer Zwischenwand eine Stelle entdeckt, die auf den ersten Blick nach einem Riss aussah, der mit Fugenband überdeckt war. Alles war sehr weich und locker, deshalb wollte ich das alte Fugenband entfernen und neu machen. Drunter habe ich allerdings großflächig etwas gefunden, das nach Dachpappe aussieht? Wurden das vor ca. 35 Jahren so in die Wände gemacht?

    Würdet ihr alles einfach neu verputzen oder die komplette Wand mit Gipskartonplatten verkleiden?

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20200208_165452.jpg
Ansichten: 292
Größe: 302,2 KB
ID: 3837383

  • Hallo, wenn das wirklich Dachpappe oder Bitumenbahnen sind, dann ist das für meine Begriffe nicht sehr erfreulich, weil man sowas früher gern verwendet hat, wenn die Wände feucht sind.
    Falls das der Fall ist, besser die Ursache der Feuchtigkeit beseitigen.
    Ich kann mir keinen anderen Grund vorstellen, warum sich jemand sonst solche Arbeit machen soll.

    Kannst du die Wand mal von der anderen Seite prüfen, ob da sowas auch zum Vorschein kommt.

    Guß Jürgen

    Kommentar


    • So was habe ich zuvor noch nie gesehen. Ist das eine Innen- oder Außenwand? An einer Außenwand wäre das nicht wirklich gut, da die Dachpappe keine Feuchtediffussion zulässt.

      Warum so was gemacht wurde? Keine Ahnung. Bei einem alten Haus mit Holzständern vielleicht um Spannungsrisse dort zu verhindern. Aber dazu hat man Strohmatten angenagelt.

      Auf die Dachpappe wurde Putz aufgetragen und darauf ein Netz um das leichter abziehen zu können und darauf erneut Putz. Vielleicht gab es dort einen Senkungsriss und den wollte man durch die Dachpappe in den Griff bekommen. Hat offenbar nicht dauerhaft geklappt. Gipskarton kleben wird wenn der Riss weitermacht nicht viel bringen.

      Gib mal noch paar Infos. Ist das Erdgeschoss? Sieht man im Untergeschoss an der Stelle vielleicht nen Riss oder Nacharbeiten? Zwischenwand oder Außenwand. Aus was bestehen die Wände überhaupt? Gemauert? Fertighaus?

      Kommentar


      • Erstmal vielen Dank für eure Antworten.

        ​​​​​​Es handelt sich um einen nicht tragende Innenwand im OG. Im Untergeschoss sieht alles gut aus. Die Außenwände sind gemauert. Bei dieser Wand bin ich mir aber nicht, im Riss ist auch noch eine Holz Latte zu erkennen. Beim klopfen gegen die Wand ist aber klar zu hörern, dass sie mittig massig ist und gegen außen eher dünn/hohl klingt.
        Feuchtigkeit war die letzten 30 jahre keine problem, wenn das muss es in der Bauphase aufgetreten sein.

        Kommentar


        • Gefahr wird von der Dachpappe nicht ausgehen. Es sei denn, da hat jemand 20 Jahre alte verwendet. Die enthielten noch Asbest. Der Grund war möglicherweise dass auf die Wand aus Schalldämmgründen eine Entkopplung beabsichtigt wurde. Holz, Dachpappe, Putz. Ob es was bringt, kann ich nicht sagen.

          Du könntest alles entfernen und dann Rigips plus Mineralwolle aufbringen, direkt Rigips ranmachen oder den Riss einfach wie er ist mit Haftputz zumachen.

          Ich denke, Du willst eher schnell fertig werden, dann mach den Schlitz einfach mit Haftputz zu.

          Vielleicht meldet sich ja noch jemand, der mehr dazu sagen kann.

          Kommentar


          • Ich würde eine Probe untersuchen lassen. Bei 35 Jahre altem Haus ist gut möglich, dass noch Asbest verbaut wurde. Bis 1997 durfte er in Deutschland verbaut werden. In Wänden wurde meist normaler Asbest verwendet, kein Spritzasbest, der ist gefährlicher, aber bei uns schon seit den 70er verboten. Bei Dir sieht es eher nach schwach gebundenen Asbest aus und der ist nicht so gefährlich wenn er hinter dem Putz ist.
            Aber Genaues kann man nur vor Ort feststellen.

            Kommentar


            • Asbest? Das heißt ich müsste ja alle Wände sanieren. Ich dachte immer der schwach gebundene Asbest ist der gefährlichere... Oder ist der nur hinter dem Putz nicht so gefährlich? Wo kann ich sowas testen lassen und wie lange dauert das dann?

              Was sagen die anderen dazu?

              Kommentar


              • Zitat von Heinz21211 Beitrag anzeigen
                Asbest? Das heißt ich müsste ja alle Wände sanieren. Ich dachte immer der schwach gebundene Asbest ist der gefährlichere... Oder ist der nur hinter dem Putz nicht so gefährlich? Wo kann ich sowas testen lassen und wie lange dauert das dann?

                Was sagen die anderen dazu?
                Sicherheit wirst Du durch Ferndiagnosen nie bekommen. Am besten wäre, ein Fachmann sieht sich das vor Ort an.

                Kommentar


                • Wir reden von Dachpappe und nicht von Asbest. Klar, es kann überall Asbest verbaut sein. Aber in Bitumen ist seit den 70ern kein Asbest mehr enthalten. Und dazu ist die Dachpappe in der Wand eingebaut. Angenommen, da wäre was: So lange man da nichts macht, kann nichts raus.

                  Kommentar


                  • Ich kenne zum Glück die Person, die vor ca. 35 Jahre das Haus in Auftrag gegeben hat und die konnte mir bestätigen, dass im kompletten Haus kein Asbest verbaut wurde. Habe heute extra nochmal nachgefragt. Warum Dachpappe verbaut wurde, konnte er mir auch nicht sagen. :-)
                    Habe heute den Riss wieder zugespachtelt und hoffe mal das es so hält.

                    Vielen Dank nochmal an alle die mir geholfen haben.
                    ​​

                    Kommentar


                    • Zitat von Heinz21211 Beitrag anzeigen
                      Ich kenne zum Glück die Person, die vor ca. 35 Jahre das Haus in Auftrag gegeben hat und die konnte mir bestätigen, dass im kompletten Haus kein Asbest verbaut wurde. Habe heute extra nochmal nachgefragt. Warum Dachpappe verbaut wurde, konnte er mir auch nicht sagen. :-)
                      Habe heute den Riss wieder zugespachtelt und hoffe mal das es so hält.

                      Vielen Dank nochmal an alle die mir geholfen haben.
                      ​​
                      Wie gut, daß Du beim Vorbesitzer nachfragen konntest. Es gibt doch ein gutes Gefühl der Sicherheit wenn man solche Baustoffe wie Asbest ausschließen kann. Da der Riß jetzt zu ist, hoffe ich, daß alles gut hält.

                      Kommentar


                      • Naja, wenn die Aussagen schriftlich kommen ist das ok, sonst kann man viel sagen … aber wie Rainerle schon erwähnt, Asbest gebunden und hinter Wand ist nicht gefährlich.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X