Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gemütlicher Boden im Kellerraum als Hobbyraum trotz Unbebenheiten - kostengünstig möglich?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Du wohnst zur Miete und hast diesen Keller mitgemietet. So habe ich das bis jetzt verstanden. Wenn diese Erhöhung also gerade durch den Raum verläuft könnte es auch sein, dass der Vermieter oder Vormieter hier eine Leitung verlegt hat. Wasser oder Elektrisch. Abschleifen wäre hier ohne genaue Kenntnis was drunter ist, keine Option. Wie etliche andere Mitglieder schon geschrieben haben, wäre das einzig Richtige seitlich mit Trittschalldämmung und Isoliermaterial aufzubauen und dann eine dünne Unterlage drüber.

    Kommentar


    • Sorry, aber das wäre absurd und jeglicher Bauvorschtiften, wenn in einem Mietshaus eine Leitung direkt unter der Fußbodenoberfläche verlegt wäre und dies kein 1-2mm abschleifen zu ließe.
      Doch ohne eine Genehmigung des Mieters würde ich da eh nicht Hand anlegen und der kann diese Frage dabei leicht beantworten.

      Kommentar


      • Hallo, Danke sehr für die Vorschläge!
        Ich würde nun einen Laminat legen und Trittschalldämmung, da dieser denke ich den Knick in der Mitte mehr verzeiht als der klick Vinyl.
        Habt ihr einen Vorschlag wie ich die Welligkeiten max 5mm mit einem Ausgleichmörtel auf Null ausgleichen kann. Mein gestriger Versuch ist gescheitert, habe Cimsec Ausgleichsmörtel schnell plus verwendet. Nach Anleitung angemischt, aber der war sehr dick und zäh, hat sich nicht geschmeidig verarbeiten lassen. Kann man den dünner anmischen ohne Probleme zu bekommen?

        Danke mfg
        Martin

        Kommentar


        • Zitat von MrDitschy Beitrag anzeigen
          Sorry, aber das wäre absurd und jeglicher Bauvorschtiften, wenn in einem Mietshaus eine Leitung direkt unter der Fußbodenoberfläche verlegt wäre und dies kein 1-2mm abschleifen zu ließe.
          Doch ohne eine Genehmigung des Mieters würde ich da eh nicht Hand anlegen und der kann diese Frage dabei leicht beantworten.
          Du meinst sicherlich, ohne Genehmigung des Vermieters?

          Kommentar


          • Ja, meinte den Vermieter.



            Zitat von coolioiglesias Beitrag anzeigen
            Hallo, Danke sehr für die Vorschläge!
            Ich würde nun einen Laminat legen und Trittschalldämmung, da dieser denke ich den Knick in der Mitte mehr verzeiht als der klick Vinyl.
            Sorry, aber Frage mich wozu man etwas schreibt, wenn die Antworten nicht angenommen werden und man es im Nachgang wohl eh besser zu Wissen meint ... Feuchtigkeit gibt‘s auf einmal auch nicht mehr usw. ...

            Naja, spart auch Zeit!
            Zuletzt geändert von –; 12.09.2019, 11:36.

            Kommentar


            • Laminat bricht schneller als Vinyl. Es sei denn, du machst über dem Knick in der Mitte eine durchgehende Fuge und deckst die ab.

              Kommentar


              • Und zur Ausgleichsmasse. Wer hat Dir denn das verkauft? Völlig falsches Produkt. Das wird aufgespachtelt um Unebenheiten vor dem Fliesen legen einzuebnen.

                clisec Ausgleichsmasse wäre das richtige von dieser Firma. Ist flüssig, schüttet man flüssig drauf und verzieht den Rand auf Nullniveau.

                Geh eh auf deren Internetseite. Vielleicht gibt es ein Kundentelefon. Evtl, hast Du Glück und das ist der gleiche Inhalt. Dann dünner machen. Aber ohne diese Angabe nicht. Verdünnst Du kann es Spannungsrisse geben und nach paar Wochen liegt nur noch Sand unter Deinem Bodenbelag.

                Kommentar


                  Und außerdem ist bei den Feuchteproblemen wie oben schon mehrfach bemerkt, Vinyl das richtige Material, und zwar massiv, nicht auf Trägerplatte. Nebenbei ist es auch für den " Knick " ungleich besser geeignet als Laminat. Ebenfalls wg. der Feuchte wirst du an Wellpappe keine Freude haben,

                  Kommentar


                    Ich versuchs noch einmal: Du hast 35 qm Fläche, die von einem Knick in der Mitte ausgehend einigermaßen gleichmäßig zu den Ecken um 2cm abfällt. Das Volumen der benötigten Ausgleichsmasse läßt sich so leicht berechnen. So bin ich auf die ca. 300€ an benötigtem Material gekommen. Angenommen ist ein Preis von ca. 15€/25kg. Das OK des Vermieters vorausgesetzt, wäre das die beste Lösung, um einen ebenen Boden zu erzielen, auf dem du dann - unter Berücksichtigung der Feuchte - verlegen kannst, was du willst. Wenn es - wie Rainerle vorgeschlagen hat - funktioniert, den falschen Spachtel, den du bereits gekauft hast, soweit zu verdünnen, daß er sich selbst nivelliert, umso besser. Hierzu unbedingt (!) die Auskunft des Herstellers einholen.
                    Wenn nicht, brauchst du selbstnivellierenden Fließspachtel in der angegebenen Menge. Anschließend hast du einen vollkommen geraden Boden.
                    Vor dem Einbauen des Fließspachtels brauchst du keine Angst zu haben. Nach Anmischen mit der vorgeschriebenen Menge Wasser verläuft die Masse und du brauchst sie nur noch mit einem ausreichend langen Brett in alle Ecken zu verziehen. Das ist wirklich sehr einfach.
                    Auf diesem Boden kannst du dann PVC - Rollenware oder Vinyl ( massiv! ) verlegen. Als Trittschalldämmung solltest du, wie von Rainerle empfohlen, feuchterestistentes Material verwenden, auf keinen Fall Wellpappe.
                    Die fängt dir nach kurzer Zeit an zu schimmeln oder - bei höherer Feuchte - auch zu faulen.
                    Solltest du kein OK des Vermieters für den Bodenausgleich bekommen oder den Knick beibehalten wollen, gilt für den Bodenbelag das gleiche. Auch in diesem Fall ist es angesichts der Feuchte n i c h t angeraten, Laminat und erst recht Wellpappe zu verwenden.
                    Das sind die beiden praktikablen Lösungen.
                    In beiden Fällen wäre natürlich Teppichboden auch eine Alternative.
                    Zuletzt geändert von –; 13.09.2019, 00:40.

                    Kommentar


                    • Zitat von mit Beitrag anzeigen
                      Ebenfalls wg. der Feuchte wirst du an Wellpappe keine Freude haben,
                      mit

                      Ich glaube, du hast dich im letzten Post des TE verlesen, er schrieb da Welligkeit, nicht Wellpappe.

                      Sonst sehe ich in dem ganzen Thread nichts von Wellpappe.

                      Kommentar


                      • Reden wir wirklich von einem Knick oder einer Erhebung. Ist da eine Kante ___^___ oder ist der Boden an sich eben, aber in der Mitte 2 cm höher?

                        Bei letzterem einfach Klickvinyl drauf.
                        Bei nem Knick / ner Kante könntest Du diesen mit dem Mörtel breit abziehen, so dass sich das verteilt und Du so aus der Kante einen Hügel machst. Wie in meinem ersten Beitrag geschrieben überall doppelt oder dickere Trittschaldämmung und da wo Du nachgebessert hast nur eine dünnere Lage. Das sollte dann schon ziemlich eben sein.

                        Kommentar


                          Tiefcoolkost
                          Danke für den Hinweis. Es stimmt natürlich. Ich hab mich einmal verlesen und bin dann immer von Wellpappe ausgegangen.

                          Kommentar


                          • Bei einem langfristigen Mietvertrag würde ich wahrscheinlich Nägel mit Köpfen machen und den Raum mit Ausgleichsmasse ins Lot bringen. Klar, kostet ein paar Euro mehr aber Du hast dann Ruhe. Ob ich Teppichboden reinlegen würde wie mit vorschlägt ? Eher nicht, bei hoher Luffeuchtigkeit müffelt das Zeug auch mit der Zeit.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X