Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie Innenwand einer Gartenlaube aus Porenbeton verkleiden?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie Innenwand einer Gartenlaube aus Porenbeton verkleiden?

    Hallo.

    Ich habe eine Gartenlaube, Baujahr 1988, aus Porenbetonsteinen. Außen ist sie mit Blockbohlen verkleidet, dann kommt der Porenbeton, und dann kommt das Fragezeichen - die Innenverkleidung.

    Vorab: es geht mir nicht um eine Innendämmung. Die Laube ist eh nur im Sommer benutzt und wird auch nicht geheizt. Es soll nur für mich "schön aussehen".

    Aktuell ist innen Profilholz auf Ständerwerk aus Holzlatten verbaut. Eine Dämmschicht gibt es nicht (also außer der Luft natürlich).

    Mein erster Gedanke war, Gipskarton auf einem Ständerwerk anzubringen. Jetzt lese ich von Schimmel Schimmel Schimmel - weil der Porenbeton ja diffusionsoffen(?) ist. Das kann ich so auch nachvollziehen.

    Aber was bieten sich mir denn jetzt für Möglichkeiten?
    • Die Innenseite der Porenbetonsteine verputzen? Dann sind die aber nur innen verputzt und außen offen. Außerdem hab ich noch nie verputzt.
    • Oder reicht es aus, den Gipskarton zu hinterlüften? Also unten und oben Schlitze zu setzen?
    • Wenn ich Gipskarton nehme, sollte ich gleich imprägnierte Gipskartonplatten nehmen?
    • Überbewerte ich die Schimmelproblematik allgemein? Weil es ja nur eine unbeheizte Gartenlaube ist?
    Ich bin für eure Hilfe sehr dankbar!

    Tobias

  • Hallo Tobias. Wenn es Gipskarton sein muss dann musst Du Imprägnierte Gipskartonplatten. Diese Platten bieten einen gewissen Schutz gegen Feuchtigkeitsaufnahme sollten aber trotzdem einen Verputz bekommen. Verspachteln und Farbe drüber reicht nicht aus. Ich persönlich würde die Platten nicht im Außenbereich verbauen, das sieht in ein paar Jahren ungut aus.
    Zementgebundene Platten wie Fermacell oder ähnliches ist in Deinem Fall besser geeignet. Aber auch da, auf die Hinterlüftung achten.

    Kommentar


    • Entweder Fermacell mit einer guten Hinterlüftung oder Du nimmst atmungsfähige Platten wie sie zum Beispiel in Fachwerkhäusern mit Lehmputz verwendet werden, preislich ist das aber eher ungeeignet für ein Gartenhaus.
      Vielleicht tut es auch ein Kalkputz, als Scheibenputz ist das recht leicht für Anfänger-ich habe es auch geschafft.

      Kommentar


      • Jester meint "Kalziumsilikatplatten". Ja, die sind schön teuer.

        Verputzen ist gar nicht sooo schwer. Porenbeton aber richtig schön vornässen

        Kommentar


        • Verstehe ich das richtig, dass die beste Lösung das Verputzen ist? Auch dann, wenn nur einseitig (also an der Innenseite) verputzt wird?

          Kommentar


          • Meiner Meinung nach eigentlich ja.
            Wenn Du lieber eine Holzverkleidung in anderer Optik willst: auch gut.
            Alles andere dürfte teuerer und aufwändiger werden bevor es genauso gut wird.

            Und die Außenseite scheint mit den Blockbohlen ausreichend geschützt sein.

            Kommentar


            • Die Wand stört es nicht wenn nur einseitig verputzt wird. Jetzt stellt sich nur die Frage wie die Blockbohlen nach 31 Jahren aussehen. Wenn die von der Substanz her nicht mehr die besten sind wäre es doch eine Überlegung wert die ganze Gartenlaube zu verputzen. Wie Arathorn schon geschrieben hat, das Verputzen ist erlernbar und kein Hexenwerk.

              Kommentar


              • Und wenn man innen anfängt gibt es später auch keinen Grund für die Nachbarn wegen der Wellen zu sticheln...
                (ich hoffe in deinem nachbarschaftlichen Verhältnis wäre gutmütiges Sticheln das größte Problem)

                Kommentar


                • Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen
                  Und wenn man innen anfängt gibt es später auch keinen Grund für die Nachbarn wegen der Wellen zu sticheln...
                  (ich hoffe in deinem nachbarschaftlichen Verhältnis wäre gutmütiges Sticheln das größte Problem)
                  Da können die Nachbarn sticheln wie sie wollen, Tobias wird die Innenseite öfter sehen wie die Außenseite und sich dementsprechend über die Wellen ärgern....wenn er überhaupt welche hinkriegt Darum, hinten üben, vorne perfekt machen.

                  Kommentar


                  • Innen: schummrige Beleuchtung, PinUp-Kalender und Kiste Bier, dann ist das ein Muster

                    Kommentar


                    • Puhhhh, ich dachte schon mein letzter Satz wird mistverstanden......und Arathorn, Tobias schreibt etwas von einer Gartenlaube und nicht von einem Hell-Angels-Treffpunkt.

                      Kommentar


                      • Ach Du differenzierst das?

                        Aber im Ernst: Da es in diesem Sommer wieder mal die Auswahl zwischen Gluthitze und Wolkenbruch zu geben scheint denke ich, dass es besser wäre drinnen zu üben (wo scheinbar auch Handlungsbedarf besteht und schon erkannt wurde). Vielleicht erstmal eine Wand. Schnellputzleisten, Putz nach Wahl und los. Sollte es überhaupt nichts werden (unwahrscheinlich, aber trotzdem möglich) lag es an der Wand, nicht an Tobias. Da sind wir uns alle einig, behaupte ich mal. Notfalls wieder runtermachen.
                        Ein paar Unzulänglichkeiten werden entweder gespachtelt oder als "Beweis für selbst gemachte Handarbeit" verbucht. Ab der zweiten Wand ist dann bestimmt Gefühl für das Material und die Arbeit vorhanden.

                        Kommentar


                        • Okay jetzt bin ich wieder da und:

                          Danke euch für die Antworten!

                          Nein, ein Hells Angels Treffpunkt wird das sicher nicht.

                          Also wenn ich auch die Gipskartonplatten eh noch verputzen muss, wie Holzhugo oben schrieb, dann kann ich genauso gut auch den Porenbeton selbst verputzen.

                          Gibt es da irgendeinen "Putz der Wahl" für Porenbeton?

                          Und was unter den Blockbohlen liegt, das ist ein Projekt für in 4 oder 5 Jahren :-)

                          Kommentar


                          • Also wenn ich auch die Gipskartonplatten eh noch verputzen muss, wie Holzhugo oben schrieb, dann kann ich genauso gut auch den Porenbeton selbst verputzen.

                            Gibt es da irgendeinen "Putz der Wahl" für Porenbeton?






                            Darüber bin ich bei Holzhugo´s Ausführung auch gestolpert.


                            Warum Gips/Karton-Platten nochmal verputzen????????? Da reicht doch ein vernünftiges abspachteln der Stoßkanten und Schrauben. Mehr habe ich in meiner kompletten Wohnung bei Gips/Karton nicht gemacht. Naja, Tapeten habe ich vergessen!

                            Und zum Thema Putz: Ich habe Sehr viel "Rotband" beim Haus- und Garagenbau verwendet. Der läßt sich super auf "Null" aufziehen. Aber gerade bei Rotband das Vornässen nicht vergessen. Nicht mit einem Quast splentern, mit Gartenschlauch, besser nach fünf Minuten noch einmal. Solltest Du Probleme mit dem "Rotband" befürchten, melde Dich hier noch einmal. Richtig gemacht erzieltst Du eine spiegelglatte Oberfläche.

                            Kommentar


                            • Gipskarton würde ich da auf keinen Fall rein machen.
                              Ofenporig dünn abspachteln genügt völlig. Wenn der Versatz der Steine zu groß ist, gibt es auch 10-20mm starke Putzschienen, darauf kannst du dann leichter abziehen usw. ...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X