Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie auf Gehrung sägen?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Auch wenn das Problem für susanreich gelöst ist, habe ich hier einen Problemlöser gefunden, den ich auf meine Wunschliste gepackt habe. Diese Schmiege ist auch gleich eine Schneidlade für die Winkelhalbierende.

    Kommentar


    • Ich mag die Produktdesigner von Wolfcraft.
      Immer wenn man sich denkt "Ach, so ein Helfer wäre doch fein", haben die Jungs und Mädels das Ding im Programm.

      Kommentar


        Rainerle
        Weder noch. Ich zeichne den Winkel auf Papier und halbiere ihn. Den halbierten Winkel nehm ich dann mit der Schmiege ab.
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20190608_230938[2].jpg Ansichten: 1 Größe: 58,8 KB ID: 3786932Wenns ganz genau sein sollte, würde ich C durch die Mittelsenkrechte halbieren. Meistens messe ich aber 1/2 C einfach ab.

        Kommentar


          ichessblumen
          Das ist natürlich ein richtig praktisches Teil.

          Kommentar


          • mit: Genau. Nur George schrieb, er macht das nur mit Schmiege, ohne Winkel rechnen und ohne weitere Angaben und Freihand. Und Wolfgang sah das als optimales Werkzeug ebenfalls ohne weitere Angaben. Du schriebst Du nimmst Hilfklötze. Ich frage mich eben, wie man ohne sonstiges mit der Schmiege anzeichnen kann und es dennoch exakt bekommt. Und wie man ohne was anderes den Halbwinkel bekommt. Das interessiert mich einfach. Und wenn man schon auf eine Frage antwortet, sollte man auch erklären wie und nicht nur Schmiege benennen. Deshalb meine Nachfrage.

            Kommentar


            • Rainer,
              Du hast Recht, kalte Asche auf unsere Häupter.

              Kommentar


              • Bzw. gar nicht nötig. Ich denke, welche die über eine Suchmaschine herkommen werden, habe hier ja nun paar gute Tipps und susanreich hat ja nun auch ihre Sockelleisten dran.

                Kommentar


                • Zitat von ichessblumen Beitrag anzeigen
                  Auch wenn das Problem für susanreich gelöst ist, habe ich hier einen Problemlöser gefunden, den ich auf meine Wunschliste gepackt habe. Diese Schmiege ist auch gleich eine Schneidlade für die Winkelhalbierende.
                  das ist praktisch, ich habe so ein ähnliches Stück, aber aus Holz und uralt

                  Kommentar


                  • Inzwischen mache ich solche Schnitte ausschließlich mit der Kappzugsäge und der Winkelschmiege. Als Empfehlung will ich es nicht sehen, da diese Schmiege über 100 Euro kostet. Natürlich könnte man diese auch auf andere Sägen mittels einer selbst angefertigten Einlage adaptieren, der Preis wird aber vermutlich abschrecken. Vielleicht wäre es aber auch eine Anregung zum Selbstbau.

                    Ab Minute 3:20 sieht man die Funktionsweise:

                    https://youtu.be/n2X74a8_6-Q

                    Kommentar


                    • Beim Sautershop gibt es solche Winkelschmigen für eine Kappsäge für 45 Eur in Kunststoff oder für 65 Eur in Metall. Es muss also nicht die teure von Festool sein.

                      Kommentar


                      • Natürlich nicht! Das ist schon das High-End an Werkzeug und Schmiegen. Kauft man sich auch nicht mal eben so.

                        Deswegen habe ich sie auch nicht gekauft. Aber ich werde demnächst froh sein, wenn ich bei der Tochter 70 qm Vinylboden und dazu die Sockelleisten in 4 Räumen und Flur verlegen werde und die Küche einbaue. Das war damals aber auch mit ein Kaufkriterium, das ich zugebe.

                        Kommentar


                        • Also ich arbeite ehrlich gesagt mit Winkelmesser (wenn genug Platz ist den Elektronischen Bosch, sonst den mechanischen mit Zeiger und Skala), rechne den Halbwinkel im Kopf aus und stelle ihn dann an der Winkelskala der KZS ein.
                          Und notfalls wird der Winkel auch noch von Hand nachgeschliffen (Schleifklotz für Bandschleiferschleifband). Hierbei natürlich beide Seiten möglichst gleichmäßig nachschleifen.

                          Kommentar


                          • Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen
                            Also ich arbeite ehrlich gesagt mit Winkelmesser (wenn genug Platz ist den Elektronischen Bosch, sonst den mechanischen mit Zeiger und Skala), rechne den Halbwinkel im Kopf aus und stelle ihn dann an der Winkelskala der KZS ein.
                            Und notfalls wird der Winkel auch noch von Hand nachgeschliffen (Schleifklotz für Bandschleiferschleifband). Hierbei natürlich beide Seiten möglichst gleichmäßig nachschleifen.
                            Aber im Kopf den Halbwinkel ausrechnen das ist doch nicht Hipp, dafür braucht es doch mindestens eine App

                            Kommentar


                            • Zitat von cyberman Beitrag anzeigen

                              Aber im Kopf den Halbwinkel ausrechnen das ist doch nicht Hipp, dafür braucht es doch mindestens eine App
                              Kennst Du den PAM220? Und dessen Taste MTR?

                              Kommentar


                              • Den habe ich auch aus den Zeiten vor der KZSäge - und praktisch nie benutzt.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X