Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dahbodenausbau, Teppich auf OSB

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dahbodenausbau, Teppich auf OSB

    Hallo Miteinander,

    bin gerade den Dachboden am Ausbauen, Wände/Schrägen aus Rigips sind Tiefengrundiert (Lösungsmittelfrei). Auf den Boden (OSB-Platten) soll günstiger Teppich, da der Dachboden mehr Abstell- und Hobbyraum werden soll. Den Teppich würde ich schwimmend verlegen. Lediglich einen Stoß in der Mitte, der zwei Bahnen würde ich mit doppelseitigem Klebeband verkleben. Was könnt ihr mir empfehlen, sollten die OSB-Platten auf dem Boden auch vorher mit Tiefengrund auf der gesamten Fläche behandelt werden ?


    Mit freundlichen Grüßen

    Mr Green

  • Ich würde die OSB-Platten mit Parkettlack behandeln. Du hast dadurch auch einen gewissen Schutz wenn es mal Feucht wird. Ein umgestoßenes Glas Wasser macht dann nichts aus.

    Kommentar


    • Wenn dann lösungsmittelfreien Parkettlack. Andererseits sind OSB-Platten auch ausreichend feuchteresistent.

      Ich würde sie lassen, wie sie sind.

      Kommentar


      • Ich würde die OSB-Platten auch unbehandelt lassen. Die billigen OSB/1 aus dem Baumarkt sind zwar nicht übermäßig resistent gegen Feuchtigkeit, sollten aber auch ohne Beschichtung/Versiegelung im Dachbodenbereich gehen. Wenn du OSB 3 genommen hast, bist du in jedem Fall auf der sicheren Seite, da die extra für für Feuchtbereiche ausgelegt sind.
        • OSB/1: Platten für den Innenausbau (einschließlich Möbel) zur Verwendung im Trockenbereich
        • OSB/2: Platten für tragende Zwecke zur Verwendung im Trockenbereich (seit 2014 nicht mehr im Handel)
        • OSB/3: Wasserfeste OSB-Platten für tragende Zwecke zur Verwendung im Feuchtebereich
        • OSB/4: Hochbelastbare und wasserfeste OSB-Platten für tragende Zwecke zur Verwendung im Feuchtebereich

        Kommentar


        • Mit Teppich drauf würde auch ich nichts machen.
          (hat man beim Vorgänger Pressspahn meines Wissens auch nicht gemacht..)
          Ohne Teppich würde ich sowas ähnliches wie "PALL-X 94" rollen.
          Abstellkammer mit Teppich finde ich nicht so praktisch, oder wird es mehr Hobbyraum als Abstellkammer?

          Kommentar


          • Zitat von MrGreen Beitrag anzeigen
            Den Teppich würde ich schwimmend verlegen. Lediglich einen Stoß in der Mitte, der zwei Bahnen würde ich mit doppelseitigem Klebeband verkleben.
            Bei diesen zwei Sätzen bekomme ich Stolperängste.
            Meine Meinung zur Teppichverlegung ist die: entweder vollständig schwimmend oder vollflächig fixiert.

            Ich fange mal mit den Gegenargumenten an:
            • vollflächig verklebt (im Gegensatz zu fixiert)
              ist immer eine unangenehme Plackerei, das wieder rauszubekommen
            • stellenweise verklebt (nur Durchgänge, Durchgänge und Stöße, oder einmal rundrum)
              Jedesmal, wenn irgend etwas über den Teppich geschoben wird, verzieht sich der Teppich. Dabei wirft er Falten. Es dauert gar nicht lang, und die Falten sind permanent

            Vollständig schwimmend: Sofern nicht zu viele individuelle Gegenstände auf dem Teppich sind kann sich immer der Teppich im Ganzen bewegen. Damit bleibt er flach und kann zurückgeschoben oder nachgeschnitten werden. Ideal für einen Läufer oder einen Teppich unter einem Tisch oder sowas.
            Vollflächig fixiert: der bleibt, wo er soll. Wenn er raussoll ist das mit wenig Aufwand möglich. Ideal für Auslegeware.


            Zum Thema OSB behandeln: würde ich auch nicht. Aber wenn das OSB zu viel von der Fixierung trinkt, dann würde ich es doch tun. Entweder mit verdünnter Fixierung vorstreichen oder Parkettlack. Wenn ich bedenke, dass ich dann schon Fixierung im Haus und teilweise auf dem OSB hätte...

            Kommentar


            • Egal ob Du da jetzt Nadelfilz ( auf Rolle ) oder Schlingenware nimmst... die Verlegung ist recht einfach....
              Kleister von einer Wand beginnend.. ca 0,5 -0,8 mtr.. Auslegeware anlegen.. Rolle noch im Kleberbereich....
              darüber steigen... und etappenweise Kleistern... weiter die Auslegware vor rollen... bei schwierigen Stellen auch Bretter mit Büchern beschweren !
              Normal ist das der preiswerte Belag ( Nadelfilz ist ausreichend ) bei Schlingenware bleibt der Dreck drinnen stehen... da hilft nur ein Dyson :-))
              CLICK-Clack- Beläge sind pro m/2 recht günstig... aber mit Trittschalldämmung !
              Gruss....

              Kommentar


              • So, also hab mal den OSB Qualität vermutlich /1 unbehandelt gelassen, der Teppich liegt derzeit planeben. Der „Meister“ aus dem Teppichladen empfahl mir die Stöße, sodass er dort sich durch u.a. oben genannten Problematik sich auseinander ziehen kann. Ob ich das bereue das ich ihn nicht komplett verklebt habe, werde ich berichten

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: image.jpg
Ansichten: 1
Größe: 90,0 KB
ID: 3785779 ich hoffe man kann was erkennen, vom Handy aus hochgeladen 😅 aber Danke euch für die zahlreichen Tipps 👍🏼

                Kommentar


                • P.S. Nie wieder Teppich, das zuschneiden und gerade rollen ist der Horror >.<

                  Kommentar


                    Ich habe ebenfalls gute Erfahrung mit Teppichfixierung gemacht, sowohl beim Ein - als auch beim Ausbau. Die Vorgehensweise ist einfach: Die Teppichrolle im Raum ausrollen und idealerweise einen Tag liegen lassen, um so leichter ist der Einbau.
                    Nach diesem Tag als erstes den Teppich passend schneiden und eine Hälfte bis zur Mitte des Raumes einrollen. Auf der dann freien Bodenfläche dann die Fixierung rollen, nach Herstellerangaben ablüften lassen oder gleich belegen. Hierzu ggf. mit einem Helfer den aufgerollten Teil senkrecht hochheben und im vorwärtsgehen dann falten - und blasenfrei ins Fixierbett legen. Anschließend auf dem gleichen (!) Weg zurückgehen. Der Teppich darf vor dem Anpressen nicht mehr betreten werden. Anschließend mit einer Walze, je schwerer desto besser, von der Mitte des Raumes ausgehend zum Rand hin anwalzen. Hierfür ist z. B. eine Rasenwalze gut geeignet. Es gibt auch kleine Teppichwalzen, die nicht so schwer sind. Diese müssen halt beim Walzen mit Körperkraft angedrückt werden. Mit der anderen Hälfte des Raumes ebenso verfahren und am Ende ringsum den Rand mit einem Hammer und untergelegtem Brett festschlagen.

                    Kommentar


                    • Zitat von MrGreen Beitrag anzeigen
                      P.S. Nie wieder Teppich, das zuschneiden und gerade rollen ist der Horror >.<
                      Teppich oder Teppichboden? Das ist ein Riesen Unterschied.

                      Kommentar


                      • Ich frage mich, warum niemand Klettbänder anspricht. Seit die Teppichböden keinen Schaumrücken sondern Textilrücken haben, hat das doppelseitge Klebeband ausgedient, Klettband auf den OSB, alle 50 cm nen Streifen kleben, Teppich auslegen, so wie oben von „mit“ beschrieben von der Mitte hin zum Rand, dort zuschneiden, Klettstreifen an den Teppich, diesen runterklappen und er hält. Muss der Teppich durch Falten mal verrückt werden, einfach abziehen und neu ausrichten.

                        Kommentar


                        • Zitat von mit Beitrag anzeigen
                          Ich habe ebenfalls gute Erfahrung mit Teppichfixierung gemacht, sowohl beim Ein - als auch beim Ausbau. Die Vorgehensweise ist einfach: Die Teppichrolle im Raum ausrollen und idealerweise einen Tag liegen lassen, um so leichter ist der Einbau.
                          Nach diesem Tag als erstes den Teppich passend schneiden und eine Hälfte bis zur Mitte des Raumes einrollen. Auf der dann freien Bodenfläche dann die Fixierung rollen, nach Herstellerangaben ablüften lassen oder gleich belegen. Hierzu ggf. mit einem Helfer den aufgerollten Teil senkrecht hochheben und im vorwärtsgehen dann falten - und blasenfrei ins Fixierbett legen. Anschließend auf dem gleichen (!) Weg zurückgehen. Der Teppich darf vor dem Anpressen nicht mehr betreten werden. Anschließend mit einer Walze, je schwerer desto besser, von der Mitte des Raumes ausgehend zum Rand hin anwalzen. Hierfür ist z. B. eine Rasenwalze gut geeignet. Es gibt auch kleine Teppichwalzen, die nicht so schwer sind. Diese müssen halt beim Walzen mit Körperkraft angedrückt werden. Mit der anderen Hälfte des Raumes ebenso verfahren und am Ende ringsum den Rand mit einem Hammer und untergelegtem Brett festschlagen.
                          Rasenwalze? Teppichwalze?
                          Ich hab mal Raumausstatter gelernt und jede Menge Teppichboden verlegt, allerdings von solchem Gerät noch nie gehört.
                          Es ist mehr als ausreichend, von der Mitte her nach außen den Teppich von Hand anzureiben. Und das auch nur leicht sonst verbrennen die Handflächen

                          Kommentar


                          • Hi Toby. Kollege mit meint die Andrückwalzen für Bodenbeläge. Ich kenne das als Linoleumwalze.

                            Kommentar


                            • Ich kenne das als "Granitbohrkern, der bei meinem Vater im Garten steht und seit Jahren immer wieder zum Andrücken von Auslegware/Teppichpoden und ähnlichem verwendet wird"
                              Hat er mal mitgenommen, als er im Steinbruch eine Platte für einen selbstgemauerten Grill geholt hat. (Nähe zum Fichtelgebirge...)

                              Vorteil davon: man kann direkt bis an die Wand rollen, weil kein Griffgestänge stört. Ränder Hämmern gab es bei uns noch nie

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X