Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nachträgliche Revisionsklappe in Gipskartondecke?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von membersound Beitrag anzeigen
    J Allerdings, damit nach obne zum Schnappen zumindest noch etwas Luft ist, komme ich nicht auf mehr als 5cm.
    zum Mitschreiben, einen Abstandsring zwischen Klappe und Deckenunterkante, ist doch nur vorübergehend. Wenn es keine Mäuse mehr gibt, kannst ja die Klappe richtig einbauen.

    Kommentar


    • Wenn die Wartungsklappe mitten in der Decke ist, wirst du mit der Falle vermutlich kein Glück haben. Mäuse und Ratten bewegen sich i.d.R. in der direkten Nähe von Wänden; selbst in so flachen Bereichen, wie in deiner Zwischendecke. Selbst mit Erdnussbutter (eines der besten Lockmittel für Mausefallen) wirst du sie nur sehr schwer auf die „freie Fläche“ locken.

      Kommentar


        Zitat von Nightdiver Beitrag anzeigen
        Wenn die Wartungsklappe mitten in der Decke ist, wirst du mit der Falle vermutlich kein Glück haben. Mäuse und Ratten bewegen sich i.d.R. in der direkten Nähe von Wänden; selbst in so flachen Bereichen, wie in deiner Zwischendecke. Selbst mit Erdnussbutter (eines der besten Lockmittel für Mausefallen) wirst du sie nur sehr schwer auf die „freie Fläche“ locken.
        Deshalb wäre statt des " Unsichtbarmachens " der Klappe vielleicht eine Alternative, z. B. 2 Lautsprecherabdeckungen links und rechts am Rand der Decke anzubringen. Echte Lautsprecher werden ja auch paarweise angebracht. Solltest du die Decke irgenwann wieder komplett verschließen wollen, geht das hiervon ausgehend genauso gut.

        Kommentar


        • Ich hab jetzt eine Falle gefunden, die mit Bügel nur 5cm misst. Den Deckel nicht ganz fest geschraubt bietet dafür genug Platz. Jetzt heißt es abwarten und auf mein Schoko-Erdnussbutter Gemisch hoffen

          Kommentar


          • Zitat von membersound Beitrag anzeigen
            Ich hab jetzt eine Falle gefunden, die mit Bügel nur 5cm misst. Den Deckel nicht ganz fest geschraubt bietet dafür genug Platz. Jetzt heißt es abwarten und auf mein Schoko-Erdnussbutter Gemisch hoffen
            na hoffentlich fängst Du damit Mäuse und keine Hexen

            Kommentar


            • membersound ... und, wie sieht's aus, wieviele Mäuse weist Deine Statistik jetzt auf?

              Kommentar


              • Tatsächlich hatte die Falle beim ersten mal nicht ausgelöst, weil der Bügel an der flachen Decke hängen geblieben ist. Daher hab ich dann einen Distanzring gebaut.
                Am selben Tag krabbelte die Maus aber plötzlich am helllichten Tag den Zaun hoch und setzte sich in die Reste vom Meisenknödel. Eimer drunter, Kordel abgeschnitten, Maus übern nächsten Fluss gebracht.

                Seit dem ist Ruhe, daher kann ich bisher weder Erfolg noch Misserfolg mit meiner Konstruktion vermelden

                Kommentar


                • Weiß jemand, wie Mäuseköder aussehen können?

                  Ich habe heute in der angrenzenden Kammer (Gaube) von innen die Bretter gelöst, nur um Schlupflöcher auszuschließen. Und dabei habe ich dieses Futter auf dem Foto gefunden.
                  Bisher dachte ich immer, Köder wären eingefärbt. Aber das hier hat eine ganz natürliche Farbe, wie normales Futter. Da wir das Haus vor 3 Jahren gekauft haben, liegt es auch mindestens seit dem dort.

                  Kann es trotzdem Gift sein? Alles andere macht zugegeben wenig sinn, zumal auch diese beiden Plastikbehälter dort zu finden waren. Aber es sieht eben aus wie normales Mäuse- oder Hasenfutter.

                  Immerhin könnte es einer der der Gründe sein, warum wir hier im OG überhaupt Mäuse haben...
                  Angehängte Dateien

                  Kommentar


                  • Bist Du sicher das Deine Vorgänger keinen Hamster hatten?
                    LG Holzpaul

                    Kommentar


                    • Ich kenne auch nur eingefärbten Gift.
                      Höchstens der Vorbesitzer hätte das Kleintierfutter selbst mit irgendwas versetzt.
                      Da wären die Presspellets aber wahrscheinlich zerfallen.

                      Ich schätze auch das vom Vorbesitzer jmd ein Mehrschweinchen o.Ä hatte.

                      Hauptsache, ist doch du fängst die Mäuse und sagst möglich viele Leckerlies weg.

                      Kommentar


                      • Ich hab heute doch mal den Vorbesitzer kontaktiert. Die hatten wohl 2011 einen Kammerjäger für das selbe Problem bestellt. Wusste aber nicht mehr was dieser gemacht hatte. Vermutlich ist das also noch davon gewesen...

                        Kommentar


                        • Zitat von membersound Beitrag anzeigen
                          Ich hab heute doch mal den Vorbesitzer kontaktiert. Die hatten wohl 2011 einen Kammerjäger für das selbe Problem bestellt. Wusste aber nicht mehr was dieser gemacht hatte. Vermutlich ist das also noch davon gewesen...
                          Wenn man einen Kammerjäger holt weil man selbst nicht mehr Herr der Mäuseplage wird, muss das schon sehr drastisch sein. Mir ist allerdings unverständlich wie man dann nicht mehr weiss wie dieser das Problem gelöst hat. Anscheinend wurde nur Gift ausgelegt um die Plagegeister loszuwerden, was allerdings das Hauptproblem wie sie in die Zwischendecke gelangen nicht löste. Möglicherweise kommen diese durch ein Entlüftungsrohr oder Kanalschacht in diesen Hohlraum.
                          LG Holzpaul

                          Kommentar


                          • Ja genau, offenbar wurde Gift ausgelegt, und damit war das Problem entweder beseitigt, oder sie haben in den weiteren Jahren die Mäuse ignoriert.
                            Aber Schlupflöcher sind garantiert keine geschlossen worden. Also heißt es für uns, weiter auf die Suche gehen.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X