Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kupferrohr entgraten

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kupferrohr entgraten

    Hallo zusammen,
    Ich habe eine LED Leuchte gemacht und dazu in einem Kupferrohr in regelmässigen Abständen Löcher gebohrt. Nun habe ich das Problem, dass ich die Löcher von innen entgraten möchte, aber mit keinem Werkzeug rankomme. Das Rohr ist 1000mm lang, Durchmesser 20mm, die Löcher haben Durchmesser 8mm und sind im Abstand von jeweils 16mm zueinander. Hat jemand Rat?
    Danke!

  • Hast Du keinen Dremel oder etwas ähnliches?

    Kommentar


      Bei 8mm Löchern wird das ziemlich schwierig. Wenn Du so was wie im Bild nimmst und es klein genug ist daß Du es durch das Loch bringst könnte es gehen aber mühsam wird es.....

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: pre117431_4022732.jpg Ansichten: 1 Größe: 5,6 KB ID: 3565340

      Kommentar


      • Genau mit einem Dremel oder ähnlichen müsste das doch gehen. Da bekommt doch kleine Schleifaufsätze.

        Kommentar


          Aber da kommt er kaum unten/innen um die Ecke rum..............

          Kommentar


            Zitat von kjs Beitrag anzeigen
            Aber da kommt er kaum unten/innen um die Ecke rum..............
            Wenn er z.B. einen Kugelschleifstift nimmt schon, oder er kann sich mit einem Abrichtstein einen passenden Stift formen.

            Kommentar


              Ich habe ein Bastelmesserset vom Discounter mit Wechselklingen. Dies beinhaltet auch lediglich 3mm hohe Klingen. Diese kann man in ein 8mm - Loch in sehr spitzem Winkel einführen und den Grat innen leicht abschneiden, da Cu sehr weich ist. Ich habs eben ausprobiert: funktioniert.

              Kommentar


              • Du könntest 20mm Unterlegscheiben / Beilagscheiben nehmen, mehrere (15+) mit einer Schraube und Mutter zusammenschrauben und durch das Rohr schieben. Mit einem Stock oder was auch immer du da hast (Gewindestange?) nachschieben und so die Grate "abreißen".

                Wenn du das nicht hast, kannst du auch mit einer Gewindestange "feilen" in dem Rohr.
                Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr krude Lösungen fallen mir ein...

                Gruß
                Turrican
                Zuletzt geändert von –; 29.01.2018, 01:27. Grund: typos

                Kommentar


                • Zitat von Turrican Beitrag anzeigen
                  Je länger ich darüner nachdenke, desto mehr krude Lösungen fallen mir ein...
                  Der Länge nach auftrennen ... später wieder zusammenlöten.

                  Mit Schwarzpulver füllen und WUMMM !



                  Kommentar


                  • Zitat von Turrican Beitrag anzeigen
                    Wenn du das nicht hast, kannst du auch mit einer Gewindestange "feilen" in dem Rohr.
                    So ähnlich würde ich es auch machen. Alternativ ein Rundholz ,Dübelstange oder Seil mit Schmirgel umwickeln und durch schieben/ziehen. -ähnlich eines Schornsteinfegers.

                    Die Bohrung innen , von außenseitig zu entgraten, ist ohne Spezialwerkzeug nicht so einfach. Mit einem Nagelkopf, der "eingesägt" wird wie ein kleiner Fräser >>>(Musterbild) wäre auch noch denkbar. Diesen in die Bohrmaschine spannen und wie einen Anlauffräser in der Bohrung kreisen lassen.

                    Noch eine Idee wäre mit einer biegsamen Welle und Schmirgelwalze, wenn es in den Durchmesser noch reinpaßt-

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Fräskopf.jpg
Ansichten: 96
Größe: 196,8 KB
ID: 3565424Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Schmirgelwalze.jpg
Ansichten: 85
Größe: 243,5 KB
ID: 3565425

                    Kommentar


                    • Für sowas gibt's das von kjs bereits oben gezeigte "Spezialwerkzeug", nennt sich Handentgrater.
                      In dem (roten) Handgriff ist eine freidrehbare Klinge eingelassen, mit der man an den zu entgratenden Stellen entlang fährt und dabei wie mit einem Messer den Grat (Überstand) abschneidet.
                      Das von kjs gezeigte Modell ist die einfache Variante mit nicht wechselbarer Klinge für normale Entgratungen. Die kugelförmige Verdickung an der Spitze der Klinge dient, ähnlich wie bei Fräsern mit Anlaufring (für die Oberfräse), als Führung.
                      Es gibt auch Handentgrater mit Wechselklingen.
                      Ähnlich der Spannzangen einer Oberfräse auch mit unterschiedlichen Stammdurchmesser, z.b. 2,4 oder 3,2mm. Die Klingen gibt es in unterschiedlichsten Formen, auch speziell für solche Innenentgratungen.
                      Wäre dann eine halbrunde, "sichelförmige" Klinge, am Besten ohne "Führungskugel".
                      Diese Entgrater werden für Metall, Alu... bis zum Kunststoff genommen. Bei der Auswahl der Klingen gibt's dann noch Unterscheidungen nach lang- oder kurzspanenden Materialien.
                      So einen Handentgrater kann man immer mal gebrauchen, im Set mit 2,3 Klingen zw. 15-20 Euro zu haben.
                      Zuletzt geändert von –; 29.01.2018, 05:49.

                      Kommentar


                      • Hallo zusammen,
                        Danke schon mal für Eure Antworten!

                        Handentgrater: habe ich mir ausgeliehen schon probiert. Eine der beiden auswechselbaren Klingen hat es nicht überlebt. Das Resultat ist auch eher mässig; es bleibt recht viel Kupfer innen hängen, ohne dass man es rausbringt.

                        Was ich auch schon probiert habe: auf eine Alu Stange vorne Schmirgelpapier gewickelt. Dann in alte Bohrmaschine eingespannt und so versucht. Resultat: schlechter, als bloss "mässig". Das Papier franst aus und kein sichtbarer Effekt am Kupfer.

                        Bastelmesser: ist zu weich, obwohl Kupfer als "weich" bezeichnet wird. Vielleicht auch deshalb, weil die Gräte recht scharf sind und das Rohr doch 1mm stark ist.

                        Gewindestange werde ich probieren
                        Dremel habe ich noch keinen, habe aber gestern schon recherchiert und war mir nicht sicher, ob ich mit dem Fräsvorsatz so flach in das Loch komme.

                        Hier noch zwei Fotos, die zeigen, was ich ungefähr mache...
                        Angehängte Dateien

                        Kommentar


                        • 8mm ist recht groß, da müsste man problemlos mit einem kugelförmigen Schleifstein am Dremel reinkommen.
                          Aber warum sind die Löcher so 'schief' gebohrt? War das Absicht oder haste die einfach freihand reingedängelt?

                          Kommentar


                          • Handentgrater mit der richtigen Klinge (Kupfer ist langspanend, hängt aber auch von der Legierung/Zumischung anderer Stoffe ab) sollte eigentlich gehen. Entweder halbrunde Klinge oder V-Form (mit denen kann man gleichzeitig außen und innen entgraten).
                            Darfst nur nicht wie ein Bekloppter mit alles Gewalt dran gehen. Leicht ansetzen und locker aus dem Handgelenk die Klinge übers Hauptmaterial führen und so nur den Überstand/Grat wegnehmen. Nicht ins Hauptmaterial reinschnippeln, dann kann's nix werden.
                            Am Besten vorher mal am Reststück und einigen Außengraten üben.

                            Kommentar


                            • Danke, Schlacke, probier´ ich aus!

                              Conan, nein, nicht Freihand. Gerade Linie rein, dann mit Körner, dann gebohrt. Ist einigermassen gerade, aber zugegebenermassen nicht perfekt. Hast Du einen Tip, wie man es perfekt hinbekommt? Bin dankbarer Abnehmer!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X