Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Endlich mal mit ARDUINO angefangen

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Endlich mal mit ARDUINO angefangen


    Meine Heranwachsende hat neulich das Set "Franzis Programmierwerkstatt" (mit einem Arduino Nano) im Spieleladen-Schlussverkauf mitgenommen.
    Ich selbst habe schon über ein halbes Jahr ein Arduino Uno ungenutzt herumliegen und bisher nicht die Zeit gefunden mich in das Thema hinein zu finden.

    Heute war mal Zeit und ich hab mich mit ihr in das Thema eingelesen.
    Und ich bin wirklich froh, dass sie sich das Set besorgt hatte.

    Ein paar Forenuser haben vor einiger Zeit geschrieben, dass sie auch ein Arduino ungenutzt daheim herumliegen haben.
    Und vielleicht geht es ihnen wie mir, dass der Anfang ohne Zubehör schwer scheint und einem nichts einfällt was man mit einem nackten Board machen will/kann.

    Mit dem Set "Franzis Programmierwerkstatt" ist das viel einfacher, weil eine kleine Aktionsplatine und ein Lautsprecher dabei ist.
    Es soll für Kinder ab 8+ sein; meiner Meinung ist es für diese Altersgruppe viel zu schwer.
    Es ist eher was für Erwachsene Laien, oder Jugendliche würde ich sagen.

    Am Besten fand ich die Anleitung in der das Programmieren mit dem graphischen Tool "Ardublock" beschrieben ist. (sieht aus wie "Scratch")
    => Wenn es interessiert, google mal nach Ardublock bzw. Scratch. Das ist wirklich einfach.

  • Ich häng mich da mal mit dran. Mir geht es auch so, dass ich mir mal einen Arduino zum ausprobieren gekauft habe und der seitdem auf ersten Experimente wartet.

    Kommentar


    • Bei Amazon findet man Startersets mit oder ohne Arduino (Nano/Uno/Mega) schon ab 8€. In jedem Fall sollte beim Set ein Breadboard und Steckkabel dabei sein. bauteile, wie Widerstände, Kondensatoren, LEDs sind obligatorisch.
      Im Netz findet man tausende Projekte für den Arduino. Für Bastler, Einsteiger oder mal so zum Spielen ist der Arduino, in welcher Bauorm auch immer, ein klasse Teil.
      Mit dem Arduino kann man aber auch problemlos komplexe Steuerungen aufbauen. Auch Steuerungen für CNC-Maschinen sind mit dem Uno möglich und werden sogar gewerblich eingesetzt.
      Der Arduino ist für Elektronik- bzw. Programmiereinsteiger deutlich besser, als z.B. ein Raspberry Pi.

      Kommentar


      • Was ist das wo von ihr da schreibt?
        Habe das noch nie gehört.

        Kommentar


        • Hier mal ein Link für Anfänger:

          https://funduino.de/anleitung

          Kommentar


          • Nightdiver Breadboard mit ein paar Bauteilen haben wir noch von ihrem "Conrad Adventskalender".
            Das haben wir als Step2 geplant, die zwei Sets zu verbinden.

            Für Step1 fand ich das beiliegende Buch/Heft von Franzis sehr hilfreich.
            Dort ist der Link zum Herunterladen abgelegt und die 3 kleinen Einstellungen damit die Kommunikation mit dem Board funktioniert.
            https://www.franzis.de/media/pdf/d7/...rwerkstatt.pdf
            Und dann eben die ersten Schritte mit dem heruntergeladenen Ardublock.
            ​​​
            Den Link von Nightdiver finde ich super, nur eher etwas für die, die schon nen Schritt weiter sind.
            Zuletzt geändert von –; 05.10.2019, 22:17. Grund: Cacheproblem - Diskussion verpasst

            Kommentar


            • Zitat von Servus1979 Beitrag anzeigen
              Was ist das wo von ihr da schreibt?
              Habe das noch nie gehört.
              Arduino ist ein Mikrocontroller, d.h. ein kleiner Computer für Steuerungsaufgaben.

              Kommentar


              • Zitat von ascii4711 Beitrag anzeigen

                Arduino ist ein Mikrocontroller, d.h. ein kleiner Computer für Steuerungsaufgaben.
                Naja, fast richtig. Der Arduino ist ein quelloffenes Entwicklerboard bzw. eine Entwicklungsumgebung basierend auf einem Atmel Microcontroller. Normalerweise ist der ATmega 328, je nach Arduino-Modell und Hersteller, in unterschiedlichen Gehäuseformen verbaut. Bei chinesischen Arduinos aber auch mal gerne ein China-Clone des Atmels. Der Arduino stellt eigentlich nur die physikalische Umgebung bzw. Schnittstelle für den ATmega zur Verfügung.

                Kommentar


                • Zitat von Nightdiver Beitrag anzeigen

                  Naja, fast richtig. Der Arduino ist ein quelloffenes Entwicklerboard bzw. eine Entwicklungsumgebung basierend auf einem Atmel Microcontroller. Normalerweise ist der ATmega 328, je nach Arduino-Modell und Hersteller, in unterschiedlichen Gehäuseformen verbaut. Bei chinesischen Arduinos aber auch mal gerne ein China-Clone des Atmels. Der Arduino stellt eigentlich nur die physikalische Umgebung bzw. Schnittstelle für den ATmega zur Verfügung.
                  Die Information ist zwar vollkommen richtig, aber meinst Du, die hilft jemandem weiter, der nicht mal von einem Arduino gehört hat ?

                  Kommentar


                  • Servus1979
                    Wenn du Nightdivers Link folgst, siehst du recht schön was man als Anfänger damit machen kann.
                    Wenn du den Suchbegriff Arduino hier in der Projektsuche eingibst, kommen ein paar spannende Projekte die z.T. schon kniffliger sind.

                    Ich habe mir für Step3 (oder später) den Raspberry Futterautomat ausgesucht.
                    https://www.1-2-do.com/projekt/futte...-bauen/4000415
                    Statt Raspberry eben Arduino und statt Handysteuerung eine 2xtäglich Zeitsteuerung.

                    JoergC Wenn du starten möchtest, bevor bzw ohne Breadboard, würde ich den bit.ly-Link in der oben gelinkten Leseprobe verwenden.
                    Und dann auf dein Board, statt auf das Nano einstellen. (ich denke der dort heruntergeladene Treiber ist universell genug..)
                    Wenn du die Board-interne LED kontrollieren kannst ist die erste Etappe schon gemeistert.

                    Kommentar


                    • Zitat von JoergC Beitrag anzeigen

                      Die Information ist zwar vollkommen richtig, aber meinst Du, die hilft jemandem weiter, der nicht mal von einem Arduino gehört hat ?
                      Zumindest hoffe ich das.

                      Kommentar


                      • Zitat von StepeWirschmann Beitrag anzeigen
                        Servus1979
                        Wenn du Nightdivers Link folgst, siehst du recht schön was man als Anfänger damit machen kann.
                        Wenn du den Suchbegriff Arduino hier in der Projektsuche eingibst, kommen ein paar spannende Projekte die z.T. schon kniffliger sind.

                        Ich habe mir für Step3 (oder später) den Raspberry Futterautomat ausgesucht.
                        https://www.1-2-do.com/projekt/futte...-bauen/4000415
                        Statt Raspberry eben Arduino und statt Handysteuerung eine 2xtäglich Zeitsteuerung.

                        JoergC Wenn du starten möchtest, bevor bzw ohne Breadboard, würde ich den bit.ly-Link in der oben gelinkten Leseprobe verwenden.
                        Und dann auf dein Board, statt auf das Nano einstellen. (ich denke der dort heruntergeladene Treiber ist universell genug..)
                        Wenn du die Board-interne LED kontrollieren kannst ist die erste Etappe schon gemeistert.
                        Wenn man einen China-Arduino verwendet, sollte man vorher unbedingt die richtigen Treiber für die Schnittstelle herunterladen. Die Treiber für einen „echten“ UNO bringt die IDE mit. Bei den Chinateilen sind aber ch340-Chips für die USB-to-Serial Schnittstelle verbaut, was bei unwissenden schnell zu Frust führt, weil die IDE den Arduino ohne die Treiber nicht erkennt und man leider auch den Grund nicht ohne weiteres herausfindet.
                        Den Treiber solte man, nach meiner Meinung, pauschal installieren, um auf der sicheren Seite zu sein. Einfach nach „Arduino ch340 Treiber“ googeln.

                        Kommentar


                        • Zitat von StepeWirschmann Beitrag anzeigen

                          JoergC Wenn du starten möchtest, bevor bzw ohne Breadboard, würde ich den bit.ly-Link in der oben gelinkten Leseprobe verwenden.
                          Und dann auf dein Board, statt auf das Nano einstellen. (ich denke der dort heruntergeladene Treiber ist universell genug..)
                          Wenn du die Board-interne LED kontrollieren kannst ist die erste Etappe schon gemeistert.
                          ich hatte mir so ein Starter Kit mit dem Arduino Uno R3 mit jede Menge initialem Zubehör gekauft. Da war auch ein Handbuch mit Anleitung und Tutorial dabei. Ich muss mir da nur mal ein paar Stunden Zeit nehmen und mit rum spielen.

                          Kommentar


                          • Zitat von Nightdiver Beitrag anzeigen
                            Der Arduino stellt eigentlich nur die physikalische Umgebung bzw. Schnittstelle für den ATmega zur Verfügung.
                            Naja, auch fast richtig. Arduino ist das Paket aus "definierter Hardware" und Entwicklungsumgebung inkl. HAL-Framework.

                            Hilft aber absoluten Unwissenden auch nicht weiter

                            Kommentar


                            • Zitat von JoergC Beitrag anzeigen

                              ich hatte mir so ein Starter Kit mit dem Arduino Uno R3 mit jede Menge initialem Zubehör gekauft. Da war auch ein Handbuch mit Anleitung und Tutorial dabei. Ich muss mir da nur mal ein paar Stunden Zeit nehmen und mit rum spielen.
                              Na, das sind doch ideale Startbedingungen.
                              Und falls du mit deinem Tut nicht zurecht kommst, kannst du ja Mal im PDF oben stöbern.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X