Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Epoxydharz verarbeiten

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Epoxydharz verarbeiten

    Hallo Zusammen

    Inspiriert von den vielen Videos die von wunderschönen Epoxydharzmöbeln kursieren, stürze ich mich jetzt auch mal da rein.
    Habe mir paar Liter bestellt, plus deckende Farbpigmente. Alles von Dipon.

    Bevor ich jetzt aber anfange, hier noch einige Fragen und hoffe mier kann da jemand helfen.

    1. Was eignet sich am besten als Untergrund für die Giessform? (habe an Plexiglas gedacht)
    2. Ist ein Trennspray notwendig bei jedem Material oder könnte ich den bei zb. Plexiglas weglassen?
    3. Ich würde gerne ein Couchtisch herstellen und den komplett eingiessen. (also das Holz rundherum vom Epoxy umfasst)
    Muss ich das Holz vorbehandeln?.... grundieren oder so? Wenn ja mit was?
    4.Um den Tisch auf Hochglanz zu bekommen würde ich ihn gerne am schluss noch polieren.
    Was nehme ich da am besten für eine Paste? Und geht das mit einem Exzenterschleifer mit passendem Pad?

    Vielen Dank schon mal fürs Antworten!!!!

    Erstmal kannst Du hier vorbeischauen
    12do.solmix.de/12do_suche.php?sid=CfJ779KEVQaP2j6GXr5tj1
    Das sind Projekte aus der Community bei denen es um Epoxy geht. Mit anderen Stichworten findest Du ggf. noch ein paar mehr.

    Ich habe auch schon ein wenig mit Epoxy rumgematscht und würde bei Plexiglas ein Trennmittel verwenden. Ist aber eher Gefühl als Wissen.

    Ansonsten werden sich noch Wissende melden.

    Kommentar


      Bevor du dein Werkstück ruinierst und etliche Liter Harz vergeudest erstmal etwas üben. So einfach wie es oft in Videos zu sehen ist, ist der Umgang mit Kunstharz nicht.

      Kommentar


        da Du wohl für solche recht komplizierte Sachen nicht genug Infos, oder besser Erfahrung hast... brauchst Du erstmal etwas Fachliteratur !
        denn, bei dem Material muss man ( wie oben schon gesagt ) erstmal mit kl. Mengen ÜBEN ! Gerade Epoxid-Harze kleben auch wie der Deiwel -
        können deshalb ohne gute Trennmittel ( mit sehr glatten Oberflächen der Form ) kaum verarbeitet werden !.... und ACHTUNG....
        werden bei Reaktion recht warm ( chem. Prozess ! ) und ... rechne Dir die Bedarfs-Mengen genau aus, zu wenig ist schlecht... und was
        meistens passiert, es gibt je nach Gießfläche ( Form ) jede Menge Luftblasen ! Sollte das Gebinde auch mit Beschleunigern zu mixen
        sein.... ( mixen muss flott mit Rührwerk gemacht werden ) dann besteht GEFAHR = Gift !... niemals ohne Gesichtsvisier / Brille und entsprechende
        alte Klamotten, sowie gute Handschuhe arbeiten ! ... Räume gut lüften / Atemmaske, Temperatur mind. 15° C,alles mit starker Malerplane auslegen !
        Achte auf die Abbinde-Zeit, etwa in der halben Zeit ist das Zeug noch recht dünnflüssig, wenn es langsam teigig wird, fließt es nicht mehr gut !
        Also die Formplatte/ mit Rand... leicht schwenkbar vorsehen, damit das Harz auch sauber verläuft !
        Gruss....

        Kommentar


          Danke für die Tipps ....bis jetzt läufts ganz gut

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 4773BBEF-FF60-467F-A898-69169EBAC981.jpeg
Ansichten: 103
Größe: 112,1 KB
ID: 3951203

          Kommentar


            Erstmal mit kleinen Projekten anfangen ist auf alle Fälle gut.
            Trennmittel in der Form ist auch immer eine gute Idee. Kostet definitiv weniger, als ein verpatzter Versuch.
            Die Form würde ich übrigens NICHT bewegen um das Harz zu verteilen. Je nach dem welches Harz du verwendest fließt das länger als man meint.
            Z.B. verwende ich oft R+G Laminierharz (Harz L und Härter L). Das Zeug hat eine Verarbeitungszeit von 40 Min bei 20°C. Mir ist es aber schon nach mehr als 2 Stunden aus einer Form gelaufen (mein Fehler, die Form hatte einen Spalt, den ich dachte mit Klebeband verschließen zu können).
            Wichtig ist, dass die Luft aus jeder Ecke der Form raus kann, daher lieber langsam verlaufen lassen.

            Zur Vorbereitung des Holzes:
            Schleifen. je nach Holzsorte und gewünschter Optik reicht manchmal 80er Papier auf dem Schwingschleifer, manchmal geh ich bis 320 von Hand. Bei sehr öligen Hölzern möglichst gut entfetten, z.B. mehrfach mit Aceton abwischen.
            Eine Grundierung brauchst Du meiner Meinung nach nur in einem Fall: Wenn Du farbiges Expoxid vergießt kann das Epoxid samt Farbe in das Holz einziehen und dadurch die Optik verderben. Um dem entgegenzuwirken kannst Du die Oberfläche des Holzes mit klarem Epoxid einpinseln/rollen und dann am besten gießen, wenn die Grundierungsschicht angeliert aber noch nicht ausgehärtet ist. Bei meinem 40-Min-Harz ist das in der Regel nach 3-5 Stunden ein guter Zeitpunkt. Das Harz fühlt sich zu diesem Zeitpunkt noch klebrig an, ich kann es noch eindrücken (verformen), aber es fließt nicht in die Mulde zurück. Diese Versuche mache ich in der Regel mit Harzresten im Mischbecher.

            Ein Mischwerk habe ich noch nie zum anrühren verwendet, immer von Hand mit passenden Holzstäben gerührt. Ansonsten kommt noch mehr Luft ins Harz, die sich dann als Blasen im Guss zeigen können.
            Bei der Harzauswahl: gerade zum Gießen lieber was länger offenes. Braucht zwar länger zum Aushärten, aber man hat mehr Zeit und Ruhe bei der Verarbeitung und kann noch was gegen Luftblasen tun.
            Gegen Luftblasen: am besten gar nicht reinbekommen. Wenn sie mal drin sind könnte man ein paar davon entfernen, indem man das Harz vor dem Gießen entgast (sofern man eine Vakuumkammer hat), das Werkstück nach dem Guss in eine Druckkammer packen (sofern vorhanden - wird bei einem Tisch aber schwierig), von selbst aufsteigen lassen und mittels Wärme (Fön, Gasflamme) zum Platzen bringen. Große, tiefe Blasen kann man auch mit einem Zahnstocher zerstören. Sehr poröses Holz kann natürlich Probleme machen, da hilft dann auch nur eine klare Harzschicht als Versiegelung (analog Grundierung, s.o.)
            Zur Menge: lieber zweimal je 500g als einmal 1000g anrühren. Je größer die Menge, desto schneller reagiert das Harz und kann überhitzen, die offene Zeit reduziert sich auch.
            Du kannst jederzeit in mehreren Schichten arbeiten. Nächste Schicht, wenn die vorherige angeliert ist. Hierbei natürlich Datenblatt des Harzes berücksichtigen (maximale Schichtdicke je Schicht/gesamt). Wenn eine Schicht mal zu weit gehärtet ist müsstest Du grob anschliefen (80 - 120) und dann die neue Schicht gießen. Verbindet sich dann aber nur mechanisch, nicht chemisch und manchmal sieht man im fertigen Produkt die Verbindungsschicht.

            Zum Schleifen / Polieren: viel Vergnügen. Da geht viel Zeit drauf.
            Je nach Oberfläche nach dem Guss fängst Du bei Papier mit Korn 60/80 an (unebene Oberfläche) und arbeitest dich durch die Körnungen bis ca. 1000 oder 2000 hoch.
            Danach verwenden viele Micromesh oder ähnliches, ich nutze tatsächlich die einfache Schleifpaste von Sonax

            Kommentar

            Lädt...
            X