Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Frei nach Dickens: "Es war das beste Projekt, es war das schlechteste Projekt..."

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Frei nach Dickens: "Es war das beste Projekt, es war das schlechteste Projekt..."

    Wenn man einige Zeit hier ist und schon eine Reihe Projekte gemacht hat, schaut man irgendwann resümierend zurück. Und beim Scroll durch die dokumentierte Kreativität findet sicher jeder Projekte, auf die er/sie (mehr Gender kriegt ihr von mir nicht!) entweder besonders stolz ist, oder genau gegenteilig, es heute beschi**en findet. Geht es Euch auch so? Dann erzählt davon. Ich werde mal mit gutem Beispiel voran gehen.

    Besonders glücklich und auch ein wenig stolz bin ich über zwei meiner Projekte. Der Kleiderschrank, weil er halbwegs gelungen ist und ich es mir vorher eigentlich selbst nicht zugetraut habe. Und außerdem die Stühle, die mich viel Nerven und Zeit gekostet haben, aber am Ende besser wurden, als ich selber zu hoffen gewagt habe. Beide Projekte habe ich jeden Tag vor Augen/in Benutzung und sie gefallen mir immer noch.
    Völlig daneben, so dass ich mich fast dafür schäme (ich war jung und hatte keine ... Ahnung) war mein Versuch, selber Bohrtiefenanschläge zu konstruieren. Richtig gut funktioniert haben sie eigentlich nie, verwendet habe ich sie selten und mittlerweile entsorgt.

    chief , ich glaube auf dieses Mamutprojekt, Schlafzimmerschrank, kannst du auch stolz sein.
    Auch die Stühle sind ein echter Hingucker.
    Wenn man nicht möchte, dass man sieht, daß es aus Palettenholz ist, hast du es damit erreicht.
    ​​​​Natürlich müssen auch die Voraussetzungen dafür gegeben sein.

    Kommentar


      Naja, wenn ich so zurück blicke gibt es einiges worauf ich sicherlich stolz bin und vieles davon ist selbst heute noch in regelmäßigem Gebrauch.
      Meine Blumenampel von 2017 ist schon lange im Himmel, sie bekam eine Feuerbestattung. Hat gerade mal ein halbes Jahr überlebt, den einer meiner Hunde hatte sie beim raufen umgeworfen und durch den Garten gezogen (Rüde Deutsche Dogge mit 78 kg, Allradantrieb, Spikes, +2019) Da war die Blumenampel leider kein Gegner.

      Und aktuell weiß ich wirklich nicht was ich als nächstes Projekt so machen möchte. Mir gefallen die Weltkarten, wo hier auch schon einige gezeigt wurden. Mal schauen was so kommt. Irgendwie habe ich keine Ideen mehr.
      Also brauche ich Anregung, daher müssen hier viele Projekte gezeigt werden!!

      Kommentar


        Ich habe mal versucht, einen mobilen Bohrständer bauen. Beim Versuch blieb es dann auch. Der nicht wirklich funktionierende Prototyp liegt noch in der Werkstatt, das gehe ich irgendwann vielleicht wieder an.

        Besonders stolz bin ich über meine Vakuumspannvorrrichtung. Das war „meine Erfindung“, da ich ne Inhalierpumpe bekommen habe und keine Verwendung dazu hatte. Da kam die Idee und die Ausführung. Super finde ich, dass das Prinzip so einfach ist, dass es mittlerweile einige Nachbauten hier im Forum gibt. Und sie funktionieren alle.

        Kommentar


          Eines meiner größten Reinfälle war vor ein paar Monaten der Versuch eine Gleitschleifvorrichtung aus einem kleinen alten Schwingschleifer zu bauen. Nachdem die Schleiftrommel mit dem Adapterteil des Schleifer verbunden war, waren die Schwingungen der Maschine so heftig, das mir alles von der Werkbank vibriert wurde. Ein erneuter Versuch auf einem Hocker bewirkte, dass der Hocker durch die Werkstatt wanderte. - Auch ein zur Beschwerung montierter Amboss konnte das nicht verhindern. - Aus lauter Frust habe ich das Projekt aufgegeben und mir einen Gleitschleifer gekauft.

          Ein ultimatives Projekt, auf das ich besonders stolz bin, habe ich so eigentlich nicht, da viele Vorrichtungen die ich gebaut habe im ständigen Einsatz sind.
          Zuletzt geändert von –; 31.07.2021, 10:09.

          Kommentar


            Bei mir sind einige Projekte im Umlauf, die ich heute noch gut finde. Die Matschküche ist ja noch nicht so alt, macht aber ihren Job im Kindergarten. Die Kinderwerkbank wird hier täglich genutzt und im Endeffekt würde ich sie wieder fast identisch bauen.

            Meine Kinderrutsche für die Tagespflege ist zwar nicht hübsch, ist aber auch täglich in Benutzung und etwas, das es so nicht zu kaufen gibt.

            Der Runde große Kindertisch für die Tagespflege lebt weiterhin, obwohl im Projekt damals einige Leute meinten, dass die Füße eine Schwachstelle wären. Spoiler: Sind sie nicht. Der steht hier wie am ersten Tag.

            Die Grillküche würde ich heute definitiv anders bauen. Da trifft es sich ganz gut, dass die Korpusse die Flut nicht überlebt haben und ich sie erneuern muss. Dafür haben die Seitenteile, mit Bootslack behandelt, die Überschwemmung überlebt.

            Von den "Jigs" die ich gebaut habe, gefällt mir weiterhin der Adapter für den Festool FS-WA 90, mit dem ich aus dem Ding ein Kapptul gemacht habe.

            Meinen Werktisch würde ich heute auch anders bauen. Aber zum Glück stand der auch im Wasser und muss erneuert werden.

            Aber im Endeffekt ist so eine Entwicklung ja normal. Man lernt ja regelmäßig dazu und erweitert seine Fähigkeiten. Und häufig ist man sich selbst der größte Kritiker. Zumindest trifft das bei mir zu.

            Kommentar


              Das Fachmagazin "Holzwerken" hatte festgestellt das ich anscheinend einer der ersten war der den Pantorouter von Matthias Wandel im deutschsprachigen Raum nachgebaut hatte und diesen auch mit interessanten Features weiterentwickelte. Das macht mich natürlich ein wenig stolz. Nennenswert wäre auch die "Evolution" meines Frästisches der auch seit 10 Jahren immer weiterentwickelt wurde. Die letzten Features wie schwenkbare Frässpindel und supergenaue Feineinstellung des Anschlags etc. bedürfen allerdings noch einer Veröffentlichung eines Projekts. Vielleicht wäre noch die CNC LowRider2 zu nennen deren Bau sehr viel Spaß gemacht hatte. Dazu einen Dank an Stefan (saberlod) der mich dazu inspirierte und auch in der Bauphase unterstützte.

              Wirklich schlechte Projekte gibt es für mich nicht. Man sollte sie eher in "weniger brauchbare" o.ä. sehen. Ich finde fast jedes Projekt hat seine Berechtigung denn man erkennt schlimmstenfalls wie es nicht geht bzw. funktioniert.
              LG Holzpaul, der mit dem Holz tanzt
              Zuletzt geändert von –; 31.07.2021, 12:38.

              Kommentar


                Mangels Masse habe ich nicht viel zu resümieren. Bei meinem letzten Projekt ( Wohnzimmerrenovierung ) ging wetter - und pandemiebedingt soviel schief, daß ich letztendlich stolz darauf bin, überhaupt fertig geworden zu sein.

                https://www.1-2-do.com/mybosch/index...roject/4015409

                Kommentar


                  Mein Miniprojekt "Reparatur eines Rollladen" das ich im März 2020 gemacht habe, erfreut mich jeden Tag, wenn ich den Rollo rauf oder runter lasse. Allen Unkenrufen zum Trotz läuft es ohne Probleme.

                  Kommentar


                    Also ich bin ja noch nicht lange hier dabei und habe noch nicht wirklich viele Projekte eingestellt, aber stolz bin ich auf fast alle meine Projekte - eben mit immer wachsendem Stolz pro Projekt und der damit einhergehenden erweiterten Erfahrung. Mit jedem Projekt bin ich ein wenig gewachsen.

                    Bei meiner Burgruine würde ich allerdings - so ich sie denn nochmal erbauen würde - den Boden mit den dazu passenden Steinplatten verlegen. Jetzt ist es mir allerdings zu viel Aufwand, den Boden neu zu machen. Das ist halt der dunkle Fleck in meiner Heimwerkerakte…..

                    Kommentar


                      Also ein bestes Projekt, da tue ich mich schwer.

                      Schlechtestes Projekt eigentlich auch. Von der Stabilität was es wohl das Windspiel Pickendes Huhn, das wurde recht bald von einem Sturm komplett zerlegt.

                      Kommentar


                        Also über jedes Projekt , dass ich wieder sehe, ohne dass es beschädigt wurde, freue ich mich... Sind ja doch einige Spielsachen dabei, und dass die Kinderstabil gebaut wurden, das freut mich... Natürlich sind einige Macken drin, aber das stört mich nicht, im Gegenteil...
                        Alle Betten stehen noch, und die Kids geben immer noch damit an, dass die der Papa gebaut hat
                        Die Meisten meiner hier eingestellten Projekte gibt es noch, gut bei manchen musste ich etwas nacharbeiten, aber das waren maximal Kleinigkeiten...
                        Was ich heute anders machen würde, wäre mein Springbrunnen in Hof, aber nicht von der Arbeit her, sondern eher vom Material...
                        Eventuell würde ich heute Materialien von gleicher Eigenschaft suchen, die leichter sind, denn irgendwie habe ich den Hang zur Massivbauweise

                        Kommentar


                          Meine besten Projekte, zumindest für mich, waren,
                          das Käsebrett März 2020
                          https://www.1-2-do.com/projekt/heimw...-bauen/4013639
                          und
                          die Herausforderung, vom Februar 2018
                          https://www.1-2-do.com/projekt/spass...-bauen/4010062
                          Beide Projekte sind zwar, vom Aufwand nicht zu vergleichen.
                          Das Projekt vom Februar 2018, ist mein persönlicher Favorit, da es ganz alleine auf meinem Mist gewachsen ist und es nichts Vergleichbares im Netz, gab (nicht auf den Bleistift und dem Holzlöffel bezogen).

                          ​​​​​​​Das schlechteste, auf jeden Fall von der 1. Beschreibung her, war die Hängelampe, ebenfalls eine Herausforderung.
                          https://www.1-2-do.com/projekt/haeng...-bauen/4012269

                          Kommentar


                            Zitat von JoergC Beitrag anzeigen
                            Also ein bestes Projekt, da tue ich mich schwer.

                            Schlechtestes Projekt eigentlich auch. Von der Stabilität was es wohl das Windspiel Pickendes Huhn, das wurde recht bald von einem Sturm komplett zerlegt.
                            Das Projekt hat sich einfach nur gewandelt. Vom pickenden Huhn zum gerupften Huhn.

                            Kommentar


                              Bei der pauschalen Wahl meines besten oder schlechtesten Projekts tue ich mich schwer. Ich will mich da nicht festlegen.
                              Am längsten gedauert hat der Bau des 'Japanzimmers' incl. Shoji-Türen. Und hier fehlt immernoch Teil 3: Oberlichter und Lampen.
                              Ich habe auch sonst schon recht viel in und für die Wohnung und den Garten gebaut und erfreue mich fast täglich daran (diverse Schränke, Lampen, Regale, Tische, Terrasse, Pflanzkästen, Wasserlauf, Bewässerung und Brunnen) und dazu noch etliche Werkstatthelfer, von denen Viele auch noch im Einsatz sind. Dazu kommen noch diverse selbstentworfene und 3D-gedruckte Helferlein. Wie soll ich mich bei diesem breiten Spektrum entscheiden?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X