Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Laser Graviermaschine

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Laser Graviermaschine

    Hallo,

    man liest immer wieder bei den Projekten, dass Laser Graviermaschinen verwendet werden. Mich würde so ein Gerät auch interessieren.
    Könnt ihr mir mal bitte eure Erfahrungen mitteilen?

    Welches Gerät
    Preis
    Qualität
    Tauglichkeit Software
    Bezugsquellen

    Vielen Dank
    Tscharli

  • Du solltest dir vor einer Anschaffung erstmal Gedanken machen, was du mit dem Teil anstellen willst. Möchtest du nur ein paar kleine Logos gavieren, oder auch mal Papier bis DIN-a4 schneiden, oder willst du sogar Sperrholz schneiden?
    Die Laser gibt es von 50€ bis 5000€ im Hobbykeller-Format. Aber du solltest dich in jedem Fall von dem Gedanken verabschieden, Metall gravieren oder gar schneiden zu wollen. Das funktioniert weder mit den günstigen Dioden- noch mit den teuren CO2-Lasern.
    Willst du Holz schneiden, brauchst du schon Leistung. Diodenlaser funktionieren zwar, aber brauchen sehr viele Durchläufe, bis sie das Material getrennt haben. Und es funktioniert nicht jedes Holz. CO2-Laser sind da schon leistungsfähiger, haben aber andere Nachteile, wie z.B. eine zwingende Wasserkühlung, die Geräte müssen stabil und sicher aufgestellt werden, da die Technik mit Umlenkspiegeln arbeitet, die empfindlich auf Erschütterungen und Gehäusebewegungen reagieren können.
    Diodenlaser sind hier deutlich unempfindlicher, dafür aber eben nicht so leistungsstark.

    Was unbedingt beachtet werden muss ist der Schutz der Augen. Die Laser werden i.d.R. nur mit den billigsten „Schutzbrillen“ ausgeliefert. Diese Teile taugen nichts. Hier muss zwingend eine vernünftige Laserbrille angeschafft werden. Die Leistung der Laser ist so hoch, dass schon Streustrahlung und Reflexionen des Strahls ausreichen, die Augen in Bruchteilen von Sekunden unwiederbringlich, bis zur vollständigen Erblindung, zu schädigen!
    Viele der YT-Videos geben diese Gefährdung nicht wieder oder die Typen rennen ohne vernünftigen Schutz rum.
    Hier ist die gleiche Vorsicht geboten, wie beim Umgang mit Strom.
    Daher sollte man sich in jedem Fall eine Umhausung für seinen Laser bauen, um einen Schutz vor der Strahlung zu haben.

    Ich habe vor einiger Zeit eine billige China-CNC-Fräse umgebaut und mit einem 5500mW Diodenlaser ausgestattet. Für den Einstieg in die Laserwelt ausreichend, aber als Erstanschaffung zu teuer. Für mich war es in dem Fall nur ein Recycling-Projekt.
    Wenn ich mir heute ein Fertiggerät kaufen würde, wäre es vermutlich der Eleksmaker A3.
    Auf Thingiverse gibt es ein Projekt namens „ZDV Laser Engraver V2“, das den Eleksmaker kopiert. Das lohnt sich aber m.E. nur, wenn man viele Teile bereits von anderen Projekten liegen hat oder weiter verwenden kann und bereits einen 3D-Drucker besitzt.
    Da ich noch einiges an benötigtem Material hierzu habe, meinen Laser auch in diesem Gestell einsetzten kann und auch noch passende Steuerungen liegen habe, könnte ich mir den ZDV-Laser wohl für unter 50€ bauen. Ein kompletter Neubau mit der Beschaffung aller benötigten Teile könne locker 250-300€ kosten. Da fährt man mit einem Fertigmodell günstiger, zumal der Eleksmaker, je nach Leistung des enthaltenen Lasers, ab rund 160€ zu bekommen ist.
    Dieser Lasergravierer ist aber nur ein Beispiel.
    Es ist auch möglich aus einem alten DVD-Brenner etwas für den Einstieg zu bauen. Auch da gibt es im Netz viele Anleitungen.
    Beim Eigenbau solltest du dich aber auch etwas mit Elektronik und Software auskennen, da hier die Steuerung selbst angepasst und geflasht werden muss. Hat man diese Kenntnisse nicht, ist man mit einem Fertiggerät definitiv besser beraten.


    Edit sagt noch: ein bisschen was dazu findest du auch hier in diesem Thread:

    https://www.1-2-do.com/forum/heimwer...lasergravierer

    und dem anhängigen Projekt dazu von mir:

    https://www.1-2-do.com/projekt/aufba...-bauen/4011996
    Zuletzt geändert von –; 24.05.2020, 06:59.

    Kommentar


    • Ich möchte dir von einem Laser nicht abraten, da ich selbst gerade dabei bin mir einen aufzubauen.
      Jedoch musst du dir im Klaren sein, das dies kein Spielzeug ist.
      Wovon ich dir aber definitiv abrate ist ein selbstbau mit einem Laser aus einem DVD oder Blueray Brenner. Den du weißt nicht in welchem Wellenbereich der Laser arbeitet.
      Generell heißt es, das ein Blueray Laser im Wellenlängenbereich von 450nm arbeitet. Dennoch ist dies nicht sicher. Die Wellenlängen der Grünen, blauen, roten und violetten Laser liegen im sichtbaren Bereich von so 250 - 580nm. Das ist jetzt hier ein Wert aus dem Kopf und keine Wissenschaft. Was der verwendete Laser aber auch haben kann, ist das er im Infrarot Bereich sendet. Das heißt so ab 1000nm und das siehst du nicht mehr!!! Was ich damit meine ist, wenn du dir eine Schutzbrille für einen z.b. blauen Laser kaufst und diese dich im Bereich von 400-500nm schützt und der Laser sendet noch zusätzlich im IR Bereich dann war’s das mit deinem Augenlicht!!!!
      Also, Finger weg von Basteleien und auch von dem ganzen China gedöns. Außer du hast die Möglichkeit über eine technische Universität den Laser messen zu lasen.
      Nun aber nochmals zum Schutz. Du bekommst komplett fertige 5 bis 20 Watt Diodenlaser schon ab 120 Euro. Da ist dann auch die Schutzbrille schon dabei! Hört sich gut an, ist es aber nicht.
      Eine Schutzbrille welche nur den blauen Bereich schützt kostet alleine schon mehr als die komplette Laserstation. So um die 150 Euro aufwärts. Willst du den IR Bereich noch zusätzlich breit abdecken fangen diese bei 300 Euro an.
      Und diese gibt es nicht auf ebay! Finger weg von diesen Schutzbrillen!!!
      Darüber musst du dir im Klaren sein, wenn du dich damit wirklich intensiv beschäftigen möchtest.
      Ich bin hier kein Fachmann. Habe mich intensiv damit beschäftigt und bei mir im Betrieb mit einem unserer Vertreter der Firma UVEX unterhalten. Dieser beliefert uns mit den Schutzartikeln für die Lasermaschinen.
      Und wenn du Besucher beim Lasern hast, benötigen diese exakt den gleichen Schutz wie du!!! Ist also nicht sehr günstig. Aber deine und die Gesundheit aller anderen sollten dir das wert sein.

      OK, das war jetzt eine Horror Geschichte. Aber denke bitte darüber nach, bevor du wild drauflos kaufst, was dir in diversen Youtube Videos so gezeigt wird.

      Schau dir mal das Video an. Ist zwar auf englisch aber es verdeutlicht das was ich meine!

      Kommentar


      • Seit Harry ständig seine Lasergravuren zeigt, überlege ich auch mir einen einfacheren zuzulegen und das reizt schon.
        Daher finde ich den Thread klasse und toll, wenn hilfreiche Antworten kommen.

        Kommentar


        • Ihr müsst euch einfach Gedanken machen, wenn ihr einen kompletten Laser unter 200 Öken kauft, das da die Brille ein Cent Artikel ist!
          Die Brillen auf Ebay sind alle für Laserpointer und nicht für gravier Laser!!

          Kommentar


          • ab welcher Preisklasse wären denn die Brillen geeignet? wenn ich das google geht das weit auseinander und die Angben sind oft sehr ungenau

            Kommentar


            • Zitat von Sagler Beitrag anzeigen
              ab welcher Preisklasse wären denn die Brillen geeignet? wenn ich das google geht das weit auseinander und die Angben sind oft sehr ungenau
              Das hat saberlod doch schon geschrieben

              Kommentar


              • Es gibt durchaus Brillen die schützen und nicht die Welt kosten. Man muss natürlich darauf achten, dass sie für den Wellenbereich zugelassen sind. Es gibt unterschiedliche Normen für die Brillen. Ich habe diese auch in meinem Projekt beschrieben. Allerdings kosten diese Brillen wirklich sehr viel, da die Normierung bzw. Zulassung einiges an Geld kostet. Diese Zulassung gibt einem natürlich die Sicherheit, ist aber nur für den gewerblichen Bereich notwendig, da hier die Berufsgenossenschaft sehr genau drauf achtet.
                Im privaten Bereich sollte man natürlich auch auf Sicherheit bauen, muss aber nicht zwingend eine BG-Zulassung haben. Hier gibt es Brillen im Bereich um die 30-70€, die identisch mit den zugelassenen sind; nur ohne BG-Stempel.
                Ich habe mich damals im Zuge meines Umbaus sehr intensiv mit der Materie auseinandergesetzt, da mir mein Augenlicht sehr wichtig ist.
                Für den klassischen blauen Bereich um die 450nm gibt es zu den Brillen noch andere Möglichkeiten. In einem anderen Forum gibt es einen Laserprofi, der die ganze Geschichte auch beruflich macht. Er hatte mir damals den Tipp zu meiner Brille gegeben und auch die Info zu einem Plexiglas, dass für den Bereich um 450nm als Fenster für Gehäuse geeignet ist. Auch hier gibt es Infos im von mir verlinkten Thread.

                Kommentar


                • Vielen Dank für die sehr aussagekräftigen und informativen Antworten.
                  Ich wollte mit dem Gravierer kleinere Schriften oder Logos auf Holz und Leder anfertigen oder mal aus einem 10 mm Moosgummi etwas ausschneiden und dachte an ein Gerät wie den Neje Master 3500.
                  Bezüglich des Augenschutzes könnte man um das Gerät doch einen Holzkasten bauen. Oder muss ich beim Lasern zuschauen?

                  Kommentar


                  • 70€ klingen zwar besser als 300€, aber mir ist schon klar, dass die Schonung des Augenlichtes hier Priorität hat und man den Preis akzeptieren sollte. Aber wie eben überall gibt es sicher auch hier, wie Du schon schreibst, günstigere Fabrikate und teurere. Also grob muss ich nochmals mit dem Kaufpreis des Lasers für die Schutzbrille rechnen. Besuch wollte ich dann nicht haben, wenn ich drucke, also reicht eine Brille.
                    Ich werde mir jetzt erst einmal alle Laserprojekte hier durchlesen und die Infos sammeln. Danke

                    Kommentar


                    • Zitat von Tscharlie Beitrag anzeigen
                      Vielen Dank für die sehr aussagekräftigen und informativen Antworten.
                      Ich wollte mit dem Gravierer kleinere Schriften oder Logos auf Holz und Leder anfertigen oder mal aus einem 10 mm Moosgummi etwas ausschneiden und dachte an ein Gerät wie den Neje Master 3500.
                      Bezüglich des Augenschutzes könnte man um das Gerät doch einen Holzkasten bauen. Oder muss ich beim Lasern zuschauen?
                      Ich habe auf einer Messe auch Lasergeräte gesehen, wo die Aussteller Schmuck gebrannt haben. Da waren die Geräte in einem Holzkasten und niemand im Umfeld hatte eine Brille auf. Wollte man den Laser beim Arbeiten zusehen, gab es einen Holzschieber, aber darunter war garantiert spezielles Schutzglas und kein einfaches Fensterglas, denn die Attraktion war für die Messebesucher das zusehen beim Brennen/Lasern.

                      Kommentar


                      • Bei der Brille geht es nicht Um die BG Zulassung sondern ob sie eine CE Zertifizierung hat.
                        Generell kauft ihr ja auch keine Maschine ohne diese Zertifikate, selbst für den Hobby Bereich.

                        Die Brille sollte zumindest die DIN 207 erfüllen, es gibt noch die DIN 208, diese ist, glaube ich für den einrichte Betrieb.

                        Generell gilt, wenn du den exakten Wellenbereich deines Lasers nicht kennst, kann die Brille dich auch nicht schützen.

                        Viele der Laser mit Blauer Diode haben den ausgewiesenen Wellenbereich von 453nm. Aber ist dem wirklich so? Was ist mit dem IR Bereich von 1200-1800nm??? Nachweislich haben viele dieser Billiglaser auch dort einen streubereich. Also wenn ihr wirklich sicher sein wollt, dann schaut nach einer Brille die diesen Bereich ebenfalls mit abdecken kann!

                        Kommentar


                        • Zitat von saberlod Beitrag anzeigen
                          Bei der Brille geht es nicht Um die BG Zulassung sondern ob sie eine CE Zertifizierung hat.
                          Generell kauft ihr ja auch keine Maschine ohne diese Zertifikate, selbst für den Hobby Bereich.

                          Die Brille sollte zumindest die DIN 207 erfüllen, es gibt noch die DIN 208, diese ist, glaube ich für den einrichte Betrieb.

                          Generell gilt, wenn du den exakten Wellenbereich deines Lasers nicht kennst, kann die Brille dich auch nicht schützen.

                          Viele der Laser mit Blauer Diode haben den ausgewiesenen Wellenbereich von 453nm. Aber ist dem wirklich so? Was ist mit dem IR Bereich von 1200-1800nm??? Nachweislich haben viele dieser Billiglaser auch dort einen streubereich. Also wenn ihr wirklich sicher sein wollt, dann schaut nach einer Brille die diesen Bereich ebenfalls mit abdecken kann!
                          Das die Brillen die DIN 207 erfüllen sollten, habe ich schon in meinem Projekt damals geschrieben. Die DIN ist Grundvorraussetzung für die Zulassung als gewerblich genutzte Laserschutzausrüstung. Und diese Zulassung läuft über die BG. Die CE-Konformitätserklärung sagt nur aus, dass das Produkt nach den europäischen Vorgaben gefertigt wurde und ist nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt wurde.
                          Drüber hinaus sind die Brillen nicht nur für einen „speziellen“ Wellenbereich zugelassen oder gefertigt, sondern decken immer einen eingeschränkten Bereich ab. So sind die (guten) Brillen, die für den 450nm Bereich sind, i.d.R. für die Bereicht um 400-550nm zugelassen. Das deckt den „Streubereich“ mit ab. Die IR-Belastung ist nur dann wirklich relevant, wenn man dem Laser die gesamte Zeit zuschaut. Und da die Leistung der Heim-Laser im Verhältnis zu den gewerblich genutzten Industrielasern sehr gering ist, ist die IR-„Abfallstrahlung“ sehr klein. Wir reden hier von Diodenleistungen von bis zu 10 Watt. Da ist die IR-Fremdstrahlung bei vielleicht 0,1 Watt ( was schon sehr sehr hoch angesetzt ist). Selbst bei ungeschützer Aufnahme dauert eine Schädigung schon recht lange. Da die (guten) Brillen für den 450nm Bereich rote Kunststoffgläser hat, dürfte die tatsächlich am Auge ankommende IR-Strahlung noch geringer sein.

                          Und es gibt trotz deiner Aussage Brillen, die auch ohne DIN 207 Zertifizierung genauso gut schützen, wie die mit Zertifikat. Man muss zwar etwas suchen, aber man bekommt sie.

                          Kommentar


                          • Sehr interessant. Aber egal, soll jeder selbst entscheiden was für ihn gut ist. Ich für meinen Teil, werde keine Experimente durchführen. Den ich habe wie viele andere nur zwei Augen und die sind mir persönlich sehr wichtig!

                            Kommentar


                            • Bitte daran denken, dass die meisten Brillen nur gegen Streustrahlung schützen. Direkte Treffer bei höherer Laserleistung können trotz Schutzbrille ins Auge gehen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X