Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Ideen gesucht] Befestigung eines Spiegels an einem Steckregal

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Ideen gesucht] Befestigung eines Spiegels an einem Steckregal

    Hallo zusammen
    ich suche nach einer Lösung für mein nachfolgendes Problem:

    In meiner Garage habe ich ein Steckregal dieses Typs:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 1.jpg
Ansichten: 105
Größe: 12,3 KB
ID: 3833723

    Gerne möchte ich an der rechten Ecke daran nachfolgenden Spiegel befestigen:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2.jpg
Ansichten: 109
Größe: 71,7 KB
ID: 3833724

    Der Spiegel ist leider sehr ausladend, weshalb es nicht verkehrt wäre, wenn er an der hinteren Säule befestigt wird, damit er a.) nicht zu sehr über das Fahrzeug ragt und b.) damit das Steckregal die "Last" nach vorne besser abfangen kann.

    Die Garagenwand soll nicht angebohrt werden.

    Ich hätte dazu jetzt die nachfolgenden zwei Ideen (nur schnell aufgemalt - kein Kunstwerk ):

    Variante 1:
    - Balken durch das Regal
    - an den Steckregalpfosten den Balken befestigen
    - Halter mit Schrauben an Pfosten befestigen
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 3.jpg
Ansichten: 111
Größe: 89,3 KB
ID: 3833725

    Variante 2:
    - Balken an rechte Seite montieren
    - "Galgen" mit 2 Metallwinkeln befestigen
    - Spiegel an Galgen montieren

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 4.jpg
Ansichten: 108
Größe: 122,2 KB
ID: 3833726

    Eventuell habt ihr noch eine bessere Idee - bin gespannt

  • Wie groß und schwer ist den der Spiegel?
    In welcher Höhe soll der hängen?
    Welchen Zweck erfüllt der?

    Kommentar


    • Die gleichen Fragen hätte ich auch, plus:
      • warum darf die Wand nicht angebohrt werden?
      • wie ist die Garage beschaffen?
      • was steht noch in der Garage?

      Kommentar


      • Ich würde ein Stück Kantholz (40x40) am Innenwinkel des hinteren Pfostens des Regals befestigen. Löcher sind ja vorhanden, also nix mit Metall bohren. Im Kantholz vorher einen Ausschnitt ausklinken oder ein 20er Loch bohren. Querlatte oder Rundholz 20mm am Kantholz befestigen, Spiegel montieren ....fertsch. Die Maße müssen je nach Gewicht des Spiegels verändert werden.

        Kommentar


        • Der Spiegel ist 45cm im Durchmesser und wiegt inkl. Halterung ca. 1,6kg. Er soll ca. auf 1,6m Höhe hängen und dazu dienen, dass man die Nähe zur rechten Wand besser einschätzen kann um ausreichend Platz zum Aussteigen zu haben. Geht leider aufgrund der geringen Garagenbreite etwas eng zu.

          Die Garage ist massiv errichtet, jedoch wünscht der Vermieter keine Löcher. Muss ich so einfach akzeptieren.

          Kommentar


          • Zitat von Garagenrat Beitrag anzeigen
            Der Spiegel ist 45cm im Durchmesser und wiegt inkl. Halterung ca. 1,6kg. Er soll ca. auf 1,6m Höhe hängen
            Dann würde ich einfach ein Stück Rundstab in das Metall legen, Schelle drum und den Spiegel dran. So wie auf deiner Beschreibung oben.
            Oder auch ein Stück 4-kant Holz und anschrauben wie Holzhugo geschrieben hat.
            2 kg ist ja nichts und auch die Hebelwirkung ist fast zu vernachlässigen.

            Kommentar


            • Vorschlag: Wenn der Spiegel nicht unbedingt sein muss, es hilft auch ein Tennisball. Die beste Ehefrau von allen (meine) hat beim Garagenparken auch so ihre Schwierigkeiten.
              Ich hab einen alten Tennisball an der Decke aufgehängt (es gibt starke Klebepunkte mit Haken) und Frau muss jetzt so in die Garage fahren dass Sie den Ball genau zwischen die Augen kriegt (nicht die Kugel) Wenn der Tennisball dann an der Windschutzscheibe anliegt ist der ideale Standplatz gefunden.

              Kommentar


              • Vergiss das Regal.
                Besorg dir eine sogenannte Teleskop- oder Deckenstütze.
                Die sind zwar ursprünglich für andere Zwecke gedacht, sind aber m.M.n. für die Spiegelbefestigung ideal.
                Vorteile (gegenüber dem Regal):
                - lässt sich frei im Raum positionieren, lässt sich bei Bedarf leicht versetzen
                - es muss nichts gebohrt werden, ist wieder rückstandsfrei entfernbar
                - wird einfach zwischen Decke und Boden "geklemmt", ist in der Höhe variabel, passt sich der Raumhöhe an
                - besteht aus "Rundrohr", somit lässt sich die Schelle (wie sie in der von dir geposteten Montageanleitung abgebildet ist) höchstwahrscheinlich verwenden
                - der Spiegel ist nicht nur seitlich, sondern auch in der Höhe jederzeit anpassbar
                - recht günstig (ab ca. 12 Euro), auch für andere Zwecke verwendbar

                Würde gerne ein Bild einer solchen Stütze hochladen, klappt aber irgendwie nicht mit dem Bilderupload.
                Google mal einfach nach Deckenstütze, Teleskopstütze. Oder schau bei Amazon oder im örtlichen Baumarkt...

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 31NOP-OfBNL._AC_SY400_ML1_.jpg
Ansichten: 76
Größe: 9,9 KB
ID: 3833759

                Kommentar


                • Die Tennisballvariante habe ich auch in der Garage. Mein Auto ist 5 cm kürzer als die Garage und so habe ich den optimalen Stoppunkt zum halten. Man kann den Ball auch so positionieren, dass er direkt über einer bestimmten Position des Scheibenwischers ist. Paar mal rein und raus und man hat das gelernt richtig einzuparken.

                  Oder Du hängst den Ball da hin, wo der linke Scheinwerfer hin soll. Den kann man dann gut anvisieren.

                  Kommentar


                  • Das mit dem Ball ist zwar für die Autolänge optimal, jedoch hat man nicht die Kontrolle über den Abstand des Wagens (bzw. Autospiegelkante) und Garagenwand.
                    Ich habe mir eine ausgemusterte Spiegelschranktür besorgt und vor die Ecke des rechten Scheinwerfers und der Garagenwand gestellt.
                    Mein Vorteil ist, daß ich schon einen Abstandsbalken hatte, an dem ich dieser Spiegelschranktür befestigen konnte. Der Spiegel ist leicht schräg, und leicht nach vorne gekippt fixiert. (Einfallwinkel= Ausfallwinkel od. Reflexionswinkel) Dadurch habe ich schon bei der Einfahrt in die Garage die volle Kontrolle, wie weit ich von der Wand entfernt bin. Dito beim Ausparken.
                    Die Draufsicht ist wie in diesem Musterbild.
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Spiegelwinkel.gif Ansichten: 0 Größe: 3,7 KB ID: 3834119

                    Kommentar


                    • Warum sollte das mit Ball nicht funktionieren? OK. Die alten Mercedes hatten so ein Zielvisier auf der Haube. Aber wer nen Führerschein hat, dem sollte man zutrauen können, einen Ball anzusteuern.

                      Kommentar


                      • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
                        Warum sollte das mit Ball nicht funktionieren? OK. Die alten Mercedes hatten so ein Zielvisier auf der Haube. Aber wer nen Führerschein hat, dem sollte man zutrauen können, einen Ball anzusteuern.
                        , ok! ABER den Ball zu treffen ist nicht das Problem, sondern der Abstand zur Wand. Der Spiegel soll ja den minimalsten Abstand zur Wand ermöglichen und verdeutlichen.
                        Ich kann dadurch bis zu maximal 1 cm (+/- 0,5) an die Wand hinparken, muß aber dabei leicht schräg einfahren (an der Garagen-rolltor-führung -ca 15cm- vorbei, klappt parallel zur Wand nicht). Nur ein kleiner Lenkradeinschlag und wupps biste an der Wand und hast einen schönen Kratzer am Kotflügel, im Extremfall kappt es den Spiegel ab. Das Ausparken erfolgt dann ebenso mit einem Kontrollblick in den Türschrankspiegel zur rechten Autoseite/Wandabstand,(weil z.B. der rechte Autospiegel eingeklappt ist!) wie weit ich vom Rahmen der Rolltorführung entfernt bin.
                        Dann nützt es auch nichts, wenn man vor dem Ball stehen bleibt .....oder beim Ausparken den Ball anvisiert.

                        Kommentar


                        • Das sind natürlich böse böse Gegebenheiten......

                          Kommentar


                          • Zitat von Stromer Beitrag anzeigen

                            , ok! ABER den Ball zu treffen ist nicht das Problem, sondern der Abstand zur Wand. Der Spiegel soll ja den minimalsten Abstand zur Wand ermöglichen und verdeutlichen.
                            Ich kann dadurch bis zu maximal 1 cm (+/- 0,5) an die Wand hinparken, muß aber dabei leicht schräg einfahren (an der Garagen-rolltor-führung -ca 15cm- vorbei, klappt parallel zur Wand nicht). Nur ein kleiner Lenkradeinschlag und wupps biste an der Wand und hast einen schönen Kratzer am Kotflügel, im Extremfall kappt es den Spiegel ab. Das Ausparken erfolgt dann ebenso mit einem Kontrollblick in den Türschrankspiegel zur rechten Autoseite/Wandabstand,(weil z.B. der rechte Autospiegel eingeklappt ist!) wie weit ich vom Rahmen der Rolltorführung entfernt bin.
                            Dann nützt es auch nichts, wenn man vor dem Ball stehen bleibt .....oder beim Ausparken den Ball anvisiert.
                            Das sind natürlich ganz andere Gegebenheiten Stromer. Wenn es wirklich auf den Zentimeter ankommt gibt es wirklich nur 2 Möglichkeiten. Spiegel oder Aufräumen.

                            Kommentar


                            • Zitat von Holzhugo Beitrag anzeigen
                              Das sind natürlich ganz andere Gegebenheiten Stromer. Wenn es wirklich auf den Zentimeter ankommt gibt es wirklich nur 2 Möglichkeiten. Spiegel oder Aufräumen.
                              nee, so eng muß es nicht immer sein, nur MACHBAR ist es so einfacher.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X