Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Robustheit von Flachdübelverbindungen

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Robustheit von Flachdübelverbindungen

    Hallo zusammen,
    Mein Name ist Thomas und die fuchse mich gerade in das Holzwerken/Basteln etwas ein.
    Für meine Kids möchte ich einen sog. Rainbow Rocker bauen. siehe Anhang.
    Die Seiten werden aus 18mm Multiplex und die bunten Brettchen Fichten-Glattkantbretter in 18mm.

    am liebsten würde ich das ganze so bauen, dass man keine Schrauben sieht bzw. dass es keine gibt.
    Was denkt ihr. hält eine Flachdübelverbindung (größe 10 oder 20) der Belastung stand, oder wäre Schrauben doch besser?

    Danke schon mal vorab für Hilfen! Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Capture.PNG
Ansichten: 209
Größe: 186,8 KB
ID: 3833144

  • Da hier keine statischen Kräfte wie bei einem Regal sondern immer wechselnde auftreten ist das m.E. Keine gute Idee. Du könntest aber unter die Lattung Leisten 2 x 2 cm anschrauben, die Du dann von unten/hinten in die Seitenteile schraubst.

    Fichtenlattung biegt sich auch mal in sich durch, das wäre für die Verschraubungen kein Problem, aber für die Flachdübelverbindung schon.

    Kommentar


    • Bei dem abgebildetem Spielgerät handelt es sich (vermutlich) um ein im Handel erhältliches Produkt. Demnach hat es auch diverse Tests über sich ergehen lassen müssen, ehe es eine Zulassung erhalten hat. Demnach wird es einen guten Grund für die Verwendung von Schrauben geben. Es sind auf der sichtbaren Seite vier Stück zu sehen und auf der gegenüberliegende Seite werden ebenfalls vier Stück sein. Jene Bretter dazwischen werden aller Wahrscheinlichkeit nach mit Holzdübel und Klebstoff versehen sein. Möglicherweise auch nur Dübel ohne Klebstoff.

      Flachdübel könnten möglicherweise halten doch Gewissheit gibt es hier nicht. Wäre es mein Projekt wäre mir daran gelegen keinerlei Risiken einzugehen und es so sicher wie nur möglich zu fertigen. Du könntest die Schraubenköpfe auch versenken und mit Holz verschließen. So wären sie verborgen bzw. nicht mehr sichtbar.

      Kommentar


      • Ob Flachdübel hier das Richtige sind, kann ich dir nicht sagen. Jedoch kann ich einen Vergleich vom Flachdübel zu einem normalen Holzdübel geben. Ich hatte mir vor langer Zeit ein kleines Schränkchen aus 18er Multiplex gebaut. Als ich damit angefangen habe, habe ich den unteren Teil mit 8er Holzdübel unsichtbar verdübelt. Während des Bau's habe ich mir eine Flachdübelfräse zugelegt und das restlich Schränkchen dann mittels der Flachdübel verdübelt.
        Vor kurzem habe ich das in die Jahre gekommene Stück zerlegt.
        Alle Bretter waren zusätzlich zu den Verdübelungen komplett verleimt.
        Die Bretter welche mit normalen 8er Holzdübeln verbaut waren konnte ich auseinander brechen und in sich auch weiter verwenden. Die Bretter welche mit den Flachdübeln verbunden waren, konnte ich nicht auseinander brechen. Hier musste ich die Säge ansetzen damit das Holz nicht der Tonne zum Opfer viel!

        Also hält auf jeden Fall schon mal der Flachdübel aufgrund seiner größeren Auflage besser. So zumindest mal meine Meinung.

        Kommentar


        • Ein Gedanke kommt mir gerade. Seiten aus Multiplex, der Rest aus Fichtenbrettern. Warum nicht überall Multiplex? Letzteres ist belastbarer und Schrauben halten besser. Wenn Du Buchenleisten oder aufgedoppeltes MDF für Leisten verwendest, wird das richtig stabil. Statt Flachdübel Runddübel. Die sind stabiler und wenn nicht geleimt können Runddübel sich notfalls minimal in Längsrichtung bewegen bei Durchbiegen der Trittbretter).

          Zum Transport oder zum Einmotten ist die Konstruktion schnell zerlegt. Da Du eh bei den runden Kufen Abfall hast, kannst Du aus diesem die eine oder andere Trittfläche sägen. Und weitere wären dann auch nicht sehr viel teurer als Fichte. Ist aber deutlich unempfindlicher gegen Kratzer etc. Und stabiler. Ich als Kind würde das Teil erst mal umdrehen und als Brücke nutzen. Also volle Last auf den Brettern.

          Kommentar


          • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
            Ein Gedanke kommt mir gerade. Seiten aus Multiplex, der Rest aus Fichtenbrettern. Warum nicht überall Multiplex? Letzteres ist belastbarer und Schrauben halten besser. Wenn Du Buchenleisten oder aufgedoppeltes MDF für Leisten verwendest, wird das richtig stabil. Statt Flachdübel Runddübel. Die sind stabiler und wenn nicht geleimt können Runddübel sich notfalls minimal in Längsrichtung bewegen bei Durchbiegen der Trittbretter).

            Zum Transport oder zum Einmotten ist die Konstruktion schnell zerlegt. Da Du eh bei den runden Kufen Abfall hast, kannst Du aus diesem die eine oder andere Trittfläche sägen. Und weitere wären dann auch nicht sehr viel teurer als Fichte. Ist aber deutlich unempfindlicher gegen Kratzer etc. Und stabiler. Ich als Kind würde das Teil erst mal umdrehen und als Brücke nutzen. Also volle Last auf den Brettern.
            Vielen Dank schon mal für die Tipps!!!

            Also zum Hintergrund, ich hatte das Teil schon mal fertig. Hier hatte ich aber für die Seiten Fichten-Leimholzplatten verwendet. Ergebnis, parrallel zu den Holzfasern hat es mir die Seite am Griff zerlegt. Die Brettchen selber waren alle verschraubt, was auch bombig hielt. Sehr viel kann sich da eh nicht durchbiegen, da die Bretter ca 35cm lang sind.

            vielleicht mache ich mir aus Resten heute Abend einfach mal eine art mini-Schaukel die ich verleime. dann gucke ich mal was das hält. Nofalls halt wieder spaxen und dann mit Holzpaste versiegeln

            Kommentar


            • Du könntest auch Nuten fräsen und die Bretter dort einleimen. Ähnlich hat das der Hersteller auch gemacht. Und so wie auf dem Bild zu sehen ist, vier der Bretter verschrauben. Dann gehst Du komplett auf Nummer sicher und kannst deine Kinder unbesorgt mit der Wippe spielen lassen.

              Hoffe ich hab mich jetzt verständlich ausgedrückt.
              ​​​​​
              Und für die Seitenteile definitiv Multiplex nehmen. Aber wie Rainerle schon schrieb, kann man das Teil komplett aus MPX bauen. Dann spielen die Enkel noch damit.

              Kommentar


              • Zitat von Rookie Beitrag anzeigen
                Du könntest auch Nuten fräsen und die Bretter dort einleimen. Ähnlich hat das der Hersteller auch gemacht. Und so wie auf dem Bild zu sehen ist, drei der Bretter verschrauben. Dann gehst Du komplett auf Nummer sicher und kannst deine Kinder unbesorgt mit der Wippe spielen lassen.

                Hoffe ich hab mich jetzt verständlich ausgedrückt.
                ​​​​​
                Auch eine Sehr sehr gute Idee. Vielleicht gehe ich das an! 1000 Dank

                Kommentar


                • Ähnlich habe ich es bei einer Kleinkind Rutsche für meine Tagespflege gemacht. Die hab ich aber trotzdem zusätzlich verschraubt, weil ich auf Verstrebungen verzichtet habe. Das Teil ist jetzt belastbar ohne Ende (selbst probiert 😇)

                  Kommentar


                  • Also ich kann nur von den Leitern meiner Hochbetten sprechen, die eine wurde geleimt und geschraubt, die anderen nur mehr gedübelt, also mit Runden Dübel. Ich kletterte bei beiden rauf. Beim Leimen ist der Dübel die Verbindung, und der Leim muss halten. Bis jetzt hatte ich keine Probleme damit, würde aber heute entweder Multiplex nehmen, oder zumindest eine 3 Schichtplatte mit mindestens 19mm

                    Kommentar


                    • Ich habe gerade für meine Enkelin ein Schaukelpferd gebaut, Material Kiefer. Die Teile wurden sowohl mit Dübeln als auch mit Schrauben verbunden. Hier geht es um Sicherheit, und da gehe ich auf keinen Kompromiss ein. Ihr kennt mich, nach Möglichkeit verwende ich immer vernünftige Holzverbindungen, in diesem Fall habe ich gerne darauf verzichtet. Also verwende bitte beides, Safety First.

                      Kommentar


                      • Also ich vermute fast, dass die Querbretter in Nuten in den Seitenwangen sitzen. Das würde schon einiges an Stabilität bringen. Und dann eben wie zu sehen an den paar Stellen noch verschraubt.
                        Dies aber nicht industriell durchzuführen dürfte eine Herausforderung sein.

                        Kommentar


                        • Ist aber machbar. Eine komplette Vorlage aus MDF herstellen, Nuten einzeichnen, mit der Dekupier- oder Stichsäge aussägen und dann mit Oberfräse und Kopierhülse ausfräsen.
                          Wichtig ist nur, die Vorlage für das zweite Seitenteil umzudrehen. Falls man nicht zu 100% sauber gearbeitet hat, sind dann zumindest die Nuten beidseitig passend.

                          Kommentar


                          • Die Bretter sind aller Wahrscheinlichkeit nicht „verschraubt“ sondern mit Eckverbindern M6 oder M8 verbunden. Erheblich mehr Stabilität und Sicherheit

                            Beispiel:
                            https://www.obi.de/moebelausstattung...oben/p/3790185

                            Kommentar


                            • Hallo. Ich habe diese Wippe vor kurzem für meine Tochter gebaut. Für alle Teile habe ich 18mm Multiplex verwendet. Die Zwischenbretter habe ich mit normalen Runddübeln und Leim befestigt und zusätzlich, wie auf dem Bild zu sehen, 4 Schrauben verschraubt. Hierfür habe ich Schlitzschrauben genommen, welche ich eingelassen habe. Sieht sehr gut aus und hält alles bombenfest. Ich hatte anfangs auch überlegt die Schrauben wegzulassen. Aber da es für meine Tochter ist und ich nicht möchte, dass das Teil kaputt geht während sie damit spielt und sich möglicherweise verletzt habe ich mich an die Vorgehensweise des Herstellers gehalten. Die wissen schon warum sie die Wippe so konstruiert haben.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X