Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Untertisch-Schublade für grosses Keyboard

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Untertisch-Schublade für grosses Keyboard

    Hallo, ich habe ein etwas spezielles Problem, an dem ich nun schon seit längerer Zeit herumprobiere und zu keinem befriedigenden Ergebnis komme. Ich hoffe, der Forumschwarm kann helfen.
    Ich bin Komponist und brauche für mein Keyboard eine vernünftige Schubladenlösung, die ich unter meinem Tisch anbringen kann. Neben der eigentlichen Befestigung an der Tischplatte, brauche ich einen stabilen und im ausgezogenen Zustand (40 cm über der Tischlante) arretierbaren Schubladenauszug, damit mir das Keyboard beim Spielen nicht zurückrollt. Im ausgezogenen Zustand sollte der Auszug etwa 25 Kilo aushalten, ohne sich nach unten durchzubiegen. Im Prinzip brauche ich nur rechts und links Auszüge und dazwischen eine Platte mit einer Gesamtbreite von 140 cm und einer Stärke von ?? - keine Ahnug, wie stark so eine Platte sein muss, damit sie sich nicht durchbiegt... Vorne und hinten soll sie offen bleiben.
    Ich habe hier in der Nähe den größten Hersteller von Schbladenauszügen (Firma Blum), aber die können mir nicht helfen. Die Lösung, die sie anbieten, ist für meine Zwecke nicht stabil genug.
    Wie würdet ihr so eine Schublade realisieren? Ich habe nun schon viel Geld in Edelstahl investiert, das war aber vollkommen für die Katz (eben, weil die Auszüge zu schwach sind). Ich bin für jeden Tip dankbar!
    Zuletzt geändert von –; 05.07.2019, 12:38.

  • Es gibt vonSo Tech Vollauszüge mit einer Tragekraft von 45KG je Paar das sollte für Dein Keyboard sicher reichen.
    Die auszüge die ich meiner wären diese: KV145H45NF
    Ich habe schon einige dieser Auszüge verbaut und muss sagen die sind von der Verarbeitung gut gemacht.
    Einzig zum feststellen der Schublade müsstest Du Dir noch etwas einfallen lassen.

    Kommentar


    • Zitat von redorb Beitrag anzeigen
      Einzig zum feststellen der Schublade müsstest Du Dir noch etwas einfallen lassen.
      Das ist leider genau der springende Punkt. Gute und stabile Vollauszüge gibt es massig, aber eben nicht arretierbar.

      Kommentar


      • Naja aber so eine Verriegelung sollte sich doch unabhängig von den Auszügen bewerstelligen lassen.
        Eine Option wäre z.B. innerhalb der Schublade einen Stopper anzu bringen, der hochgeklappt wird wenn die Schublade offen ist.

        Kommentar


        • Mir fällt spontan ein:
          wie redorb schon sagte ein klappbarer Stopper oder ein Riegel, der an einer passenden Seitenwand oder ähnlichem einrasten kann

          Und dann hier noch eine Alternative. Keine Ahnung, ob das für Dich preislich im Rahmen liegt, es war einfach einer der ersten Treffer bei Google-Suche nach "vollauszug arretierbar":
          https://www.teleskopschienen24.de/sc...t-verriegelung

          Kommentar


          • Oder auf deiner Platte hinten ein Rundholz an jeder Seite, das in einer Führung sich ganz einfach nach seitlich schieben lässt und dann den Auszug vor dem Zurückrollen hält. Quasi bleibt das rundholz an den Seiten deines Schränkchens hängen. Je nachdem wie viel du schon gebastelt hast, lässt sich sowas in zwei Stunden realisieren.....
            Zur Platte: Was hast du für Möglichkeiten und Vorstellungen? Vollholz in einer Stärke von ca 20mm, oder beschichtetes Sperrholz, da würde ich 22- 24mm Dicke nehmen und Kanten ringsum anleimen (lassen).


            Edit: ohh, Arathorn war schneller

            Kommentar


            • Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen
              Und dann hier noch eine Alternative. Keine Ahnung, ob das für Dich preislich im Rahmen liegt, es war einfach einer der ersten Treffer bei Google-Suche nach "vollauszug arretierbar":
              https://www.teleskopschienen24.de/sc...t-verriegelung
              Jaaa! wenn man mit den richtigen Worten sucht, dann findet man auch was. Ich habe "Arretierung" tatsächlich bisher nicht verwendet, da bin ich wohl zu kompliziert. Die haben dort genau, was ich suche, denke ich. Vielen Dank.

              Kommentar


              • Da erscheint mir dieser hier sogar noch besser, weil ich das Keyboard täglich ein Dutzend Mal aus- und einfahren muss. Also einfach leicht anstossen sollte hier genügen, dann fährt er rein. https://www.teleskopschienen24.de/vo...a-514613-400mm

                Kommentar


                • Achte aber bitte darauf, dass bei dieser Art von Auszügen deine Schublade auf den Millimeter genau passen muss. Ansonsten verkanten sie.

                  Kommentar


                  • Zitat von Rookie Beitrag anzeigen
                    Achte aber bitte darauf, dass bei dieser Art von Auszügen deine Schublade auf den Millimeter genau passen muss. Ansonsten verkanten sie.
                    Danke, ja, mach ich sicher.

                    Kommentar


                    • bei einem Auszug mit 1,40 mtr Breite..? muss das Keyboard schon gewaltig sein.. !
                      zuerst stellt sich die Frage, wo kannst Du die Schubladenblende hoch oder runter Klappen, denn mit Schubladen-Blende vorne dran sind die Tasten weit weg !
                      Für die Auflage ( Brett ) würde ich im Möbelhaus XXXL oder ähnlich... ein solide ausschauendes Boardbrett besorgen... ca 3 cm dick... sind aber nur 30 cm breit ! verschiedene Holzdecore und in einer Sandwichs-Bauweise ( Leicht aber solide )
                      Bei einer schweren .. stabilen Platte sind die Tischlerplatten optimal, 24er oder mehr Dicke... aber, hier sind die Kanten nicht Furniert usw !
                      hier können auch Flachleisten ( Buche z.B. ) drauf geleimt werden....
                      im Baumarkt mit Zuschnitt bestellen... ist in den Wandstärken meist nicht vorrätig ! für die Teleskope sind schon die richtigen ( oben ) angegeben !
                      Gruss....

                      Kommentar


                      • Zitat von 9finger Beitrag anzeigen
                        . Vorne und hinten soll sie offen bleiben.

                        Hazett

                        Wenn Du alles genau gelesen hättest, hättest Du Dir manches ersparen können.

                        Kommentar


                        • Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen


                          Hazett

                          Wenn Du alles genau gelesen hättest, hättest Du Dir manches ersparen können.
                          Hat aber sein Gutes, dass das nicht so passiert ist.
                          Sonst wäre mir vielleicht nicht eingefallen, nochwas zu schreiben.

                          9finger
                          Denk nochmal drüber nach, ob Du die Lade wirklich vorne und hinten offen lassen willst.
                          Vorne versteh ich absolut, eine Klappe als Vorderfront wäre zwar möglich aber da wäre immer was im Weg.
                          Hinten geh ich mal davon aus, dass das eine oder andere Kabel durchmuss. Strom, Lautsprecher, PC-Anschluss...
                          Wenn Du aber zumindest eine halbhohe Rückwand vorsiehst (oder eine auf voller Höhe mit entsprechenden Kabeldurchlässen) hast du meiner Meinung nach 2 große Vorteile:
                          a) Dir fällt nix hinten raus. Notizzettel neben dem Keyboard, Bleistift daneben, Du schiebst zu und der Bleistift liegt in der hintersten Ecke unter dem Tisch. Bei den ersten 2-12 billigen Stiften kein Problem, aber entweder ist dann doch mal voll oder es war mal ein liebgewonnener Stift dabei...
                          b) Die Lade wird merklich stabiler, ohne dass Du als Grundplatte einen halben Baum verwenden musst
                          Die Stabilität könntest Du zwar auch mit einer Leiste unter der Platte erreichen, aber Optik und Beinschmerzen lassen mich davon absehen, das zu empfehlen.

                          Kommentar


                          • Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen


                            Hazett

                            Wenn Du alles genau gelesen hättest, hättest Du Dir manches ersparen können.
                            Als Designer sieht man die Sachen etwas anders :-)) ...mit offener Front schaut's aus wie so gewollt.... aber nicht so gekonnt !

                            Anbei bemerkt.. siehe weiter oben... eine rückseitige Verstärkung ( z.B. solide Leiste 20 x 80 mm ) würde das Teil sehr stabil machen, sowie die Material-Auswahl erleichtern !

                            Kommentar


                            • Zitat von Hazett Beitrag anzeigen

                              Als Designer sieht man die Sachen etwas anders :-)) ...mit offener Front schaut's aus wie so gewollt.... aber nicht so gekonnt !

                              Anbei bemerkt.. siehe weiter oben... eine rückseitige Verstärkung ( z.B. solide Leiste 20 x 80 mm ) würde das Teil sehr stabil machen, sowie die Material-Auswahl erleichtern !

                              Schon klar, der Designer spricht ...

                              Ein Möbelschreiner würde dagegen etwas ganz anderes, etwas Modernes vorschlagen.

                              So könnte man z.B. das Keyboard fest installieren und die Tischplatte ganz oder teilweise nach hinten verschiebbar machen.
                              Somit wird also nicht die Elektronik verschoben, sondern darüber läuft auf kleinen Rollen in zwei parallelen Schienen die Tischplatte.

                              Voraussetzung: Hinter dem Möbel ist ausreichend Platz. Das sähe zudem besser aus als eine werkbankartig an die Wand gerückte Geschichte.

                              Ein Beispiel, wie man dies mit einem Ikea-Hack günstig umsetzen könnte, findet sich hier:https://www.gearnews.de/moebel-missb...-studio-hacks/



                              Kommentar

                              Lädt...
                              X