Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Holzleim extrem schmal auftragen - aber wie?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Holzleim extrem schmal auftragen - aber wie?

    Hallo, ich habe mehrere dünne 2 mm breite Längs-Sperrholzstreifen, auf diese sollen 1,5 mm breite mittig aufgeklebt werden.

    Versuch 1: normaler weißer Holzleim mit dünnem Pinsel aufgetragen
    Beim Einspannen in meine Schraubklemmen quetscht es, obwohl extrem wenig Leim aufgetragen, den Leim seitlich weg/raus und das ist sehr unschön, weil ich nach dem Leimen ganz schlecht an die Austritte hinkomme um sie wegzukratzen

    Versuch 2: Sprühkleber
    Auch ganz schlecht, da der Sprühkleber auch an den Aussenseiten bei der kleinen Größe haftet und dann a) es klebrig wird und b) man es sieht

    Eine andere Idee habe ich leider momentan nicht. HAt jemapnd einen brauchbaren Vorschlag, wie ich diese dünnen Teilchen aneinaonder kleben könnte ohne dass man Leimrückstände sieht? Wie schon gesagt, nachträglich wegkratzen oder abkleben geht nicht.
    Vielen Dank für jeden brauchbaren Vorschlag.

  • Den Holzleim mit etwas Wasser, Spiritus oder Isopropanol verdünnen und in eine Spritze aufziehen. Dann mit der kleinsten Nadel "Mikropunkte" setzen.

    Kommentar


    • Wie lang sind die Teile Maggy? Bei solch kleinen Sachen arbeite ich gerne mit (Holz) Sekundenkleber und trage diesen mit einer Metallspitze auf. Da brauche ich nicht in den Schraubstock einspannen sondern presse nur mit Fingerdruck zusammen. Du kannst ja Stück für Stück zusammenkleben, das Sperrholz müsste sich ja leicht biegen lassen. Kommt jetzt darauf an wie lange die Teile sind.

      Kommentar


      • Zitat von ascii4711 Beitrag anzeigen
        Den Holzleim mit etwas Wasser, Spiritus oder Isopropanol verdünnen und in eine Spritze aufziehen. Dann mit der kleinsten Nadel "Mikropunkte" setzen.
        Danke, die Idee Spritze mit verdünntem Leim klingt gut, das werde ich mal an einem Rest probieren.

        Kommentar


        • Zitat von Holzhugo Beitrag anzeigen
          Wie lang sind die Teile Maggy? Bei solch kleinen Sachen arbeite ich gerne mit (Holz) Sekundenkleber und trage diesen mit einer Metallspitze auf. Da brauche ich nicht in den Schraubstock einspannen sondern presse nur mit Fingerdruck zusammen. Du kannst ja Stück für Stück zusammenkleben, das Sperrholz müsste sich ja leicht biegen lassen. Kommt jetzt darauf an wie lange die Teile sind.
          Danke,
          es sind viele quasi DIN A 4 Seitenlange Streifen, alles zusammen bedeckt eine normale Seite.
          Welchen Sekundenkleber nimmst Du?
          Biegen geht nicht gut, ich muß alles in einem Rutsch kleben, da es eine ganze volle Seite ergibt. Ich benötige dafür gleichmäßigen Druck, daher dachte ich an schwere Platte drauf und dann einspannen in mehrere Zwingen.

          Kommentar


          • Ich nehme den Tidebond Medium. Der ist nicht so dünnflüssig.

            Kommentar


            • Alternativ kannst du auch eine Papierschablone, etwas schmaler als dein Werkstück bzw. die Klebeflächen, anfertigen und Sprühkleber verwenden.

              Kommentar


              • Versuche es mal nach der Methode der alten Tiefdruck-Pressen ! ( alte Buchdruck Kunst.. Kupferstich usw. ! )
                man ( Weib'l ) nehme eine etwas harte Rolle, welche eben für solche Druck-Arbeiten verwendet wird... und nimmst ein Brettchen...
                Leim dünn drauf verteilen... die Walze solange drüber walken, bis Du optisch eine gleichmäßigen Auftrag hast...
                dann über die Stirnkanten der dünnen Sperrholzstreifen rollen... das funktioniert natürlich nur dann, wenn diese Streifen gleichmäßig hoch
                sind... hier kann man auch nochmals Nachsetzen, wenn optisch zu wenig drauf ist !
                das wäre eine halbwegs RATIONELLE Methode !
                viel Erfolg !

                Kommentar


                • Zitat von ulfwuestefeld Beitrag anzeigen
                  Alternativ kannst du auch eine Papierschablone, etwas schmaler als dein Werkstück bzw. die Klebeflächen, anfertigen und Sprühkleber verwenden.
                  ulfwuestefeld

                  Danke
                  Das verstehe ich leider nicht so ganz, wie Du das mit der schmäler geschnittenen Schablone meinst.
                  Ich habe den Sprühkleber an Holzresten probiert. Durch den Sprühnebel kommt der Kleber bei 3 mm dickem Holz leider auch an die Kantseiten, nicht nur auf die Oberfläche und dort verfärbt er minimal das Holz. Die Verfärbung wäre nicht so schlimm, das ginge eventuell noch, aber dort hält mir dann kein Öl mehr oder eine andere Oberflächenbehandlung.

                  Kommentar


                  • Zitat von Hazett Beitrag anzeigen
                    Versuche es mal nach der Methode der alten Tiefdruck-Pressen ! ( alte Buchdruck Kunst.. Kupferstich usw. ! )
                    man ( Weib'l ) nehme eine etwas harte Rolle, welche eben für solche Druck-Arbeiten verwendet wird... und nimmst ein Brettchen...
                    Leim dünn drauf verteilen... die Walze solange drüber walken, bis Du optisch eine gleichmäßigen Auftrag hast...
                    dann über die Stirnkanten der dünnen Sperrholzstreifen rollen... das funktioniert natürlich nur dann, wenn diese Streifen gleichmäßig hoch
                    sind... hier kann man auch nochmals Nachsetzen, wenn optisch zu wenig drauf ist !
                    das wäre eine halbwegs RATIONELLE Methode !
                    viel Erfolg !
                    Das ist auch noch eine gute Idee, das werde ich auch an einem Abfallstück testen, danke.

                    Kommentar


                    • Oder solch ein Leimspender

                      Kommentar


                      • Zitat von Maggy Beitrag anzeigen

                        ulfwuestefeld

                        Danke
                        Das verstehe ich leider nicht so ganz, wie Du das mit der schmäler geschnittenen Schablone meinst.
                        Ich habe den Sprühkleber an Holzresten probiert. Durch den Sprühnebel kommt der Kleber bei 3 mm dickem Holz leider auch an die Kantseiten, nicht nur auf die Oberfläche und dort verfärbt er minimal das Holz. Die Verfärbung wäre nicht so schlimm, das ginge eventuell noch, aber dort hält mir dann kein Öl mehr oder eine andere Oberflächenbehandlung.
                        Ulfwuestfeld meint, Du sollst eine Schablone anfertigen die die Kantseiten schützt.
                        Dazu einen Schlitz ins Papier schneiden, der um eine Winzigkeit kleiner ist als deine Klebeflächen, dann diesen Schlitz über der gewünschten Klebefläche positionieren und voila, der Sprühnebel ist auf der Schablone und nicht mehr auf der Kantseite

                        Kommentar


                        • arathorn76

                          ah, danke, jetzt hat es geklickt.....das kann ich auch nich probieren, aber bei den vielen Zwischenräumen werde ich mit der Lösung warten, bis ich alles nadere probiert habe, denn der Aufwand wäre schon zeitraubend, aber trotzdem eine gute Idee, danke

                          Kommentar


                          • Zitat von cyberman Beitrag anzeigen
                            Oder solch ein Leimspender
                            Danke
                            Die kleine Flasche davon habe ich, die Rolle ist nicht schlecht, ich wußte gar nicht, dass es solche Leimrollen gibt, wiedeer dazu gelernt, vielen Dank.

                            Kommentar


                            • Zitat von ulfwuestefeld Beitrag anzeigen
                              Alternativ kannst du auch eine Papierschablone, etwas schmaler als dein Werkstück bzw. die Klebeflächen, anfertigen und Sprühkleber verwenden.
                              Danke für den Tipp, dank Arathorn habe ich ds jetzt auch verstanden, wie es gemeint ist.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X