Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Öle, Wachse oder Farben/Lacke Ausgasungen verhindern

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Öle, Wachse oder Farben/Lacke Ausgasungen verhindern

    Hallo Kollegen und Kolleginnen
    Gestern habe ich mir ein YouTube Video von Küstenholz Robert Hoffmann reingezogen. Auf einmal kommt der gute Mann auf das Thema Ausdünstungen von Massivholz, in diesem speziellen Fall von Kiefernholz zu sprechen. Er erwähnt einen Artikel in der Zeitschrift Welt vom 10.12.2014 vom Autor Richard Haimann.
    Nun ist Fichte, Tanne, Kiefer bei vielen von uns, auch bei mir, einen hohen Stellenwert bei der Verarbeitung. Sprich, preislich günstig, leichtes Gewicht und leicht zu verarbeiten.
    Dochworum genau geht es in dem Artikel? Um die Ausgasungen von Holz, Spanplatten oder Massivholz, da ist leider kein großer Unterschied laut wissenschaftlichen Untersuchungen.

    Zitat
    Nadelholz, speziell Kiefernholz enthält von Natur aus in seinen Harzen und Ölen Terpene.. Aus den Ölen entstehen als Spaltprodukte darüber hinaus Aldehyde.
    Terpene sind chemische Verbindungen, die als Lösungsmittel in Lacken und Klebern eingesetzt werden. Wegen ihres natürlichen Vorkommens werden aus Terpenen hergestellte Produkte häufig als „Bio“-Lacke,
    -Farben, -Öle oder Wachse deklariert um eine gute Verträglichkeit zu suggerieren.
    Doch diese führen in die Irre. Bei höherer Konzentration in der Raumluft können die ätherischen Öle die Atem- und Verdauungswege reizen. Erbrechen, Schwindel und Kopfschmerzen können die Folge sein.


    ​​​​​​Und bitte nicht glauben das so etwas bei Laubbäumen nicht vorkommt, das wäre auch falsch, nur sind dort andere biologische Chemiekalien die dort reizen, bsw Essigsäure.
    Die große Frage: können wir das Ausgasen beeinflussen? Ja, können wir. Dafür müssen wir uns leider von uns so geschätzten Ölen und Wachsen trennen. Denn selbst wenn wir Öl oder Wachs öfter auftragen, bleibt es ein diffuser Belag. Und damit nicht geeignet um das Ausgasen zu verhindern. Das einzig mögliche ist, lackieren. Möglichst auf Acryl Basis.
    Eure Meinungen zum Thema bitte. Wie sieht ihr das?

  • Naturholz wird schon seit Jahrtausenden vom Menschen verarbeitet. Ich denke, die natürliche Ausgasung sollte man nicht überdramatisieren. Klar sind die Stoffe in höheren Konzentration nicht gesundheitsfördernd, aber das ist ja nur die Spitze des Eisberges. Die Kunststoffe in unserem Leben sind deutlich schlimmer.

    Kommentar


    • Das Hölzer "Ausgasen" ist nichts neues. Neu sind die Messmethoden mit denen unterschiedliche Stoffe erfasst werden können. Es können heute Stoffe erfasst werden die früher garnicht bekannt waren und, die Messungen sind sehr viel genauer als früher.

      Seit der Steinzeit verwenden die Menschen den Werkstoff Holz und bislang hat sich wohl kaum jemand dafür interessiert ob da etwas freigesetzt wird. Ich rieche hier ein gewisses Potential für Panikmache. Immer wieder werden wir vor Schadstoffe aller Art "Gewarnt" und es finden sich immer Menschen die auf dem Zug springen und das Rad neu erfinden wollen. Für mich stellt sich immer die Frage; Welche Gefahren setzen wir uns hier aus und wie realistisch ist das alles im Alltag.

      Meine Vermutung: Die Schadstoffbelastung durch Verbrennungsmotoren schadet uns weit mehr als etwaige Ausdünstungen von Naturhölzer.

      Kommentar


      • Zitat von George1959 Beitrag anzeigen


        .... Meine Vermutung: Die Schadstoffbelastung durch Verbrennungsmotoren schadet uns weit mehr als etwaige Ausdünstungen von Naturhölzer.
        Wie Verbrennungsmotoren sind nicht gesund?

        Ich denke auch das da viel Panikmache dabei ist, wie George schon schrieb sind die Messmethoden besser geworden, schließlich ist ja auch unser Atem giftig, nimm Mal eine Tüte und atme nur noch das ein was du ausatmest, ist sicher nicht sehr gesund und keiner kommt auf die Idee das man nicht mehr ausatmen darf

        Kommentar


        • Schätze mal ich habe das Thema nicht richtig angefangen. Es ging mir mehr um die Frage ob jemand freiwillig auf Öle und Wachse zugunsten von Lacken verzichten würde, nur weil diese die Ausgasung bei Nadelhölzern verhindert.
          Das seit der ersten regelmäßigen Nutzung von Feuer die Luftverpestung angefangen hat bestreitet doch auch niemand heutzutage.
          Sorry wenn das falsch rüber gekommen sein sollte.

          Kommentar


          • Verzichten würde ich nicht. Ich mutmaße, dass bei der Verwendung von Lacken mehr Schadstoffe freigesetzt werden als aus dem Holz entstehen.

            Kommentar


            • Ich denke mal, die Beispiele "Kunststoff" und "Verbrennungsmotor" wurden hier nur genannt, um deutlich zu machen, dass die Schreibenden das Thema "natürliche Ausgasungen von Holz" als vergleichsweise wenig kritisch einschätzen.

              Und auch ohne diese Beispiele denke ich: das stimmt. Ich denke, wenn die natürlichen Ausgasungen oder die natürlichen potentiell ungesunden Inhaltsstoffe zum Problem werden, dann entweder weil sie kombiniert mit mangelndem Luftaustausch auftreten und sich deswegen konzentrieren (ich denke gerade an luftdichte Häuser mit Belüftungsanlagen mit hohem Zirkulationsanteil statt Austausch und wenig Lüften durch Fenster öffnen) oder aber bei der Verarbeitung (insbesondere industriell oder in Manufakturen, aber auch in Handwerksbetrieben).
              Unter solchen Umständen macht es Sinn, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.
              Unter "normalen" Umständen - no big deal meiner Meinung nach.

              Da sind dann künstlich eingebrachte Stoffe relevanter, ob jetzt aus Kunststoffen, Verbrennungsmotoren oder auch die Chemie, mit der das Holz behandelt wird.


              Und besonders an cyberman gerichtet wegen dem ungesunden Atem: die Hauptursache für Krankheiten ist Sauerstoff. Jede Krankheit kommt zum Stillstand, wenn der Patient für ca. 15 Minuten keinen Sauerstoff atmet (lange Zeit wegen Apnoetauchern). Aber deswegen kommt keiner auf die Idee, dass man nicht mehr einatmen dürfte.

              Wolfgang111 Ich will das Thema (das Du ja eröffnet hast) damit nicht ins Lächerliche ziehen. Oder zumindest nur soweit, dass ich noch lachen kann und mir nicht über ein weiteres Problemthema tiefe Gedanken mache.
              Danke für das Bewusst-machen, aber ich denke auch dass es wichtigere Punkte für ein glückliches Leben gibt.

              Kommentar


              • Ich verstehe das jetzt anders als meine Vorredner/Vorschreiber. Gemeint ist von Wolfgang die nachträgliche Behandlung von Holz durch Öle oder Wachse und die damit verbundene höhere Konzentration an Terpenen.
                Wahrscheinlich gibt es auch eine wissenschaftliche Abhandlung zu diesem Thema das die Abhandlung vom Küstenmacher bestätigt.
                Als Panikmache würde ich so etwas nicht bezeichnen, es gibt einfach Menschen die auf gewisse Stoffe oder Strahlen empfindlich reagieren während andere Ihr Leben lang von Kiefernholz umgeben sind und nichts merken oder krank werden.
                Wenn ich betroffen wäre würde ich allerdings auf jede Art von Holzschutz verzichten. Es ist ja unserem übersteigertem Schönheitsempfinden geschuldet dass wir alle Hölzer mit allen möglichen Mittelchen einpinseln um die "Schönheit" zu erhalten. Der Tisch aus dem Mittelalter lebt ja auch noch, ist im Museum zu bestaunen und wird gerade wegen seinen Macken, Rissen und Sprüngen als Authentisch angesehen.

                Kommentar


                • Zitat von Holzhugo Beitrag anzeigen
                  Ich verstehe das jetzt anders als meine Vorredner/Vorschreiber. Gemeint ist von Wolfgang die nachträgliche Behandlung von Holz durch Öle oder Wachse und die damit verbundene höhere Konzentration an Terpenen.
                  Dieses Verständnis passt für mich nicht zu dem Eingangspost
                  Zitat von Wolfgang111 Beitrag anzeigen
                  [ ... ]
                  Nadelholz, speziell Kiefernholz enthält von Natur aus in seinen Harzen und Ölen Terpene.. Aus den Ölen entstehen als Spaltprodukte darüber hinaus Aldehyde.
                  Terpene sind chemische Verbindungen, die als Lösungsmittel in Lacken und Klebern eingesetzt werden.
                  [ ... ]
                  Bei höherer Konzentration in der Raumluft können die ätherischen Öle die Atem- und Verdauungswege reizen. Erbrechen, Schwindel und Kopfschmerzen können die Folge sein.

                  [ ... ]
                  Die große Frage: können wir das Ausgasen beeinflussen? Ja, können wir. Dafür müssen wir uns leider von uns so geschätzten Ölen und Wachsen trennen. Denn selbst wenn wir Öl oder Wachs öfter auftragen, bleibt es ein diffuser Belag. Und damit nicht geeignet um das Ausgasen zu verhindern. Das einzig mögliche ist, lackieren. Möglichst auf Acryl Basis.
                  Eure Meinungen zum Thema bitte. Wie sieht ihr das?
                  Die nachträgliche Behandlung wird in diesem Kontext also nicht als das Problem betrachtet, sondern als Möglichkeit das ursprüngliche Problem zu beeinflussen.

                  Kommentar


                  • WAS beim HOLZ schädlich ist.... ist der Rauch !... wenn damit ein Kamin geschürt wird... mehr Dreck / Gift als vom Auto ...!!!
                    aber das wissen die Bewohner des Waldes schon seit Ewigkeiten... die flüchten nämlich vorm Rauch !
                    ALSO... WER... Zeit hat.... und Wald in der Nähe.. sollte tägl. mind. 1 Std da durch wandern..... gesünder kann ein Mensch nicht leben... !

                    WARUM ist das so ?... Der Wald ... gerade an heißen Tagen, hält durch seine Verdunstungs-Aktivitäten die Temperatur im erträglichen Bereich...
                    und ein mächtiger Baum verdunstet etliche hunderte Liter Wasser am Tag... und natürliche Aromastoffe, woran man auch einen Baum riechen kann !
                    ....... geht's dem Baum gut, absorbiert dieser auch Duftstoffe, die für Bronchien HEILWIRKSAM sind !
                    Ein Schutzstoff absorbiert ein Baum erst, wenn ER verletzt wird... das erkennt man an dem intensiveren Geruch !.. damit sich das in Grenzen hält,
                    werden Holzschnitte im Sägewerk erst mal zum Trocknen gelagert... je nach Sorte und Schnittart, mehr oder weniger lange Zeit !
                    Im Wasser sind auch die meisten Duftstoffe eingelagert !

                    Es ist übrigens schon nachgewiesen, das Bäume sich gegenseitig helfen... werden diese von Schädlingen befallen... absorbieren die Bäume
                    einen Lockstoff für bestimmte Insekten, oder anderes Getier, welche als Fressfeinde sich über die Schädlinge hermachen !

                    ALSO... Holz in Acryl-Pampe eine packen... ist mehr als ÜBERTRIEBEN... WENN Jemand sich darüber Sorgen macht... dann das Holz
                    erst mal in einen Wärmeofen zum TEMPERN ( mind. bei 80°C ! ) bei Sperrholz und CO kannst darauf verzichten, da geht es nur noch um die Leimsorte, wenn die stimmt, kommt vom Holz NIX mehr, weil das thermisch schon TOT ist !

                    Gruss.... so sehe ich das... als Ostpreuße.. aus der Heimat der dunklen Wälder und tausend Seen... !
                    Zuletzt geändert von –; 18.06.2019, 16:48.

                    Kommentar


                    • Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen

                      Dieses Verständnis passt für mich nicht zu dem Eingangspost
                      Die nachträgliche Behandlung wird in diesem Kontext also nicht als das Problem betrachtet, sondern als Möglichkeit das ursprüngliche Problem zu beeinflussen.
                      Stimmt Arathorn, da habe ich nicht genau genug gelesen. Nach 6 Stunden Exeltabellenerstellen auch kein Wunder. Somit ergeht ein Widerruf meiner Thesen und ich muss hoffentlich nicht auf den Scheiterhaufen. Danke für Deine Lebensrettung

                      Kommentar


                      • Also für mich klingt das nach : „Rettet unsere Wälder.....esst mehr Biber.“
                        Ernsthaft, die Dosis macht das Gift. Ätherische Öle können nun mal, da sie in hoher Konzentration verkauft werden, die von Wolfgang111 beschriebenen Symptome hervorrufen. Also von einem gesägten Stück Naturholz, von exotischen Ausnahmen abgesehen, gehen jedenfalls keine toxischen Gefahren aus.
                        Und die Idee mit Acryl finde ich total abwegig..... Guckt da mal bitte drauf, was da für Verarbeitungshinweise drauf stehen.

                        Kommentar


                        • Zitat von ichessblumen Beitrag anzeigen
                          Also für mich klingt das nach : „Rettet unsere Wälder.....esst mehr Biber.“
                          Ernsthaft, die Dosis macht das Gift. Ätherische Öle können nun mal, da sie in hoher Konzentration verkauft werden, die von Wolfgang111 beschriebenen Symptome hervorrufen. Also von einem gesägten Stück Naturholz, von exotischen Ausnahmen abgesehen, gehen jedenfalls keine toxischen Gefahren aus.
                          Und die Idee mit Acryl finde ich total abwegig..... Guckt da mal bitte drauf, was da für Verarbeitungshinweise drauf stehen.
                          Uppps, aus einem Stück deutschen Eibenholz würde ich aber kein Kinderspielzeug Basteln wollen.

                          Kommentar


                          • Zitat von Holzhugo Beitrag anzeigen
                            Uppps, aus einem Stück deutschen Eibenholz würde ich aber kein Kinderspielzeug Basteln wollen.
                            Auch nicht wenn es danach per Lack versiegelt wird?


                            Ich auch nicht. Wobei ein bekanntes giftiges Holz eine andere Sache ist als die ursprünglich angesprochenen Ausgasungen

                            Kommentar


                            • Zitat von ichessblumen Beitrag anzeigen
                              Also für mich klingt das nach : „Rettet unsere Wälder.....esst mehr Biber.“
                              Ernsthaft, die Dosis macht das Gift. Ätherische Öle können nun mal, da sie in hoher Konzentration verkauft werden, die von Wolfgang111 beschriebenen Symptome hervorrufen. Also von einem gesägten Stück Naturholz, von exotischen Ausnahmen abgesehen, gehen jedenfalls keine toxischen Gefahren aus.
                              Und die Idee mit Acryl finde ich total abwegig..... Guckt da mal bitte drauf, was da für Verarbeitungshinweise drauf stehen.
                              Genau das ist aber das „Problem“. Nadelhölzer wachsen nun mal auch hier. Das Problem ist ja nicht das eine Stück Holz sondern die Menge macht es. Gerade Kiefer ist nun mal heutzutage ein beliebtes Möbelholz. Und je mehr dieser Möbel in einem Raum stehend desto höher der Anteil der Aldehyde. Die addieren sich nämlich. Das alles wäre ja noch nicht mal so besorgniserregend wäre da nicht die heutige Hausdämmung. Alles wird immer dichter, nur keine Wärme entkommen lassen. Früher hat sich trotz geschlossenem Fensters die Luft eines Raumes gut 5x/h umgewälzt. Bei einem modernen Haus gerade mal ,5x. Das ist wie üblich ein selbstgemachtes Problem. Hier muss wirklich mindestens 3x für mindestens 10min. gelüftet werden. Wohl gemerkt, ich rede hier nur von Massivholz, die ganzen Spanplatten sind noch etwas schlimmer, wenn auch nicht viel. Und so lange ausreichend Frischluft vorhanden ist dürfte meiner bescheidenen Meinung nach auch nichts passieren. Wichtig ist für mich nur das das Wissen da ist und das es einem Bewusst ist. Letztes Jahr, ihr erinnert euch vielleicht an die Wiege die ich damals gebaut habe hatten meine Tochter und Enkeltochter dieses Problem mit der Atemluft. Die Wiege wurde Ca 6Wochen jeden Tag nach draussen auf den Balkon verfrachtet zum auslüften. Also gewissermaßen eigene Erfahrung.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X