Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Planung Beistelltisch

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Planung Beistelltisch

    Hallo erst mal.
    Ich weiss ja nicht ob ihr es wusstet, ich plane einen kleinen Beistelltisch. Ichessblumen, deiner Arbeit Tisch mit geschweiften Beinen verdanke ich die Idee dieselbe Art von Beinen herzustellen. Der Tisch bekommt die Maße von 500x500x500mm. Die Tischplatte bekommt eine Dicke von 54mm und wird eine Kombination von Holz und Epooxidharz. Die Platte wird in etwa so aussehen. Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_20190517_155257.jpg Ansichten: 1 Größe: 164,5 KB ID: 3781663
    Wie erkennbar Land mit Wasser. Bei einer Dicke des Harzes von Ca. 36mm. Ich würde gerne einen Sand/Steingrund legen und ein paar Muscheln und Hölzchen mit einarbeiten und von der Insel her mit LED's beleuchten.
    1. Wie viel Epoxy werde ich ungefähr benötigen und ist es besser wenn ich in mehreren Schichten giesse oder geht das auch in einem Schwung? Mein erstes Projekt mit Epoxy.
    2. Wenn ich die LED's vorher einbaue, bleiben die heil beim Giessen wegen der Exotherme? Oder ist es besser wenn ich die Löcher vorher mit Acrylglas oder durchsichtigen Hartplastik verschliesse?
    Wenn ihr davon abwartet dann gibt es einen anderen Tisch in Mahagoni mit einer bernsteinfarbenen Harzplatte. Da ergibt sich dann höchstens die Frage wie man diese Farbe hinbekommt.

  • Materialverrbrauch:
    ca. die halbe Fläche ist Epoxid auf deiner Zeichnung. Du planst eine Epoxiddicke von (ich runde) 40mm.
    Volumen ist daher 5dm * 5 dm / 2 * 0,4dm = 5dm^3 = 5 Liter Epoxid.
    Ich würde lieber mehr Epoxi kaufen und a) vorher ein paar Kleinprojekte machen (um dich mit dem Material vertraut zu machen) und b) Reserve vorrätig zu haben.

    In Schichten gießen
    würde ich absolut empfehlen. Erstens: schau auf das Datenblatt deines Harzes (hoffentlich ist noch vor dem Kauf, dann kannst Du gezielt auswählen).
    Dich interessieren die Punkte "Maximale Schichtdicke" und "Maximale Schichtdicke je Guss"
    Selbst wenn Du die gesamte Dicke in einem Guss erreichen darfst ist es einfacher, dünnere Schichten zu entlüften.
    Für deine 500*500*54 Platte könntest Du sogar überlegen, eine Vakuumkammer zu basteln. Ansonsten Fön oder Gasflamme.
    Bei mehrschichtigem Aufbau die neue Schicht aufgießen, wenn die erste Schicht deutlich angezogen hat (Beispiel R&G Giesharz wasserklar: frisch angerührt ist die Konsistenz wie handwarmer Honig; wenn die Konsistenz von Kaugummi nach 15 Minuten kauen erreicht wird ist die nächste Schicht fällig; an diesem Zeitpunkt sollte es auf 5 Minuten nicht ankommen, aber Du erinnerst dich an meinen Tipp mit den Übungsprojekten?)

    LEDs vorher/nachher
    Meine Güsse blieben gefühlt (nicht gemessen) unter 50°C, ich habe auch teilweise LEDs direkt eingegossen ohne Probleme.
    Ich könnte mir vorstellen, dass es für die Positionierung der LEDs einfacher sein könnte, diese zuerst aufs Holz zu kleben, dann mit einer Schicht Epoxi zu überziehen (die ich dann fast komplett / nur noch leicht klebrig härten lassen würde).
    Wenn Du in mehreren Schichten gießt reduzierst Du die Hitze weiter.
    Wenn Du etwas ungenau anmischt, sehr dick gießt und längere Zeit mit dem Fön draufhälst wird es natürlich wärmer. Bei beiden Güssen, die mir überhitzt sind habe ich mindestens den zweiten dieser Fehler gemacht. Diese Güsse waren dann nach einer halben Stunde hart/leicht klebrig (statt 40min Verarbeitungszeit, ca. 24 Stunden bis hart/leicht klebrig) und gelblich verfärbt. Außerdem waren sie eine Zeit lang zu warm, um sie längere Zeit in der Hand zu halten (geschätzt 70-90°C), das könnte dann die LEDs schon beeinflussen

    Kommentar


    • Zur Gieshöhe, das ist abhängig vom verwendeten Harz, ich würde mich auch nicht unbedingt auf Epoxy festlegen. Es gibt gute Systeme die große Aufbauhöhen, geringe Wärmeentwicklung und wenig Schrumpfung haben. Erfahrung habe ich allerdings mit Tischplatten nicht. Schau dir mal die Seite von harzspezialisten an, die hatten Mal eine gute Doku und eine gute Hotline.

      Kommentar


      • Epoxi färben
        Aktuell verwende ich das Decomix Universal Abtönkonzentrat, erhältlich bei Obi in 20ml-Fläschchen in ca. 20-30 verschiedenen Farben. Mischen der Farben untereinander ist kein Problem.
        Überdosieren ist eher ein Problem.
        Ich wollte mit dem Ton Grasgrün transparent hellgrünen Guß erzeugen (Dicke ca. 2,5cm) und habe bei 5 Tropfen auf ca. 120g Harz eher den Ton "intensiv grüner veralgter See an einem bewölkten Tag" getroffen. die 2 Tropfen im nächsten Versuch waren viiiieeeelllll besser.

        Kommentar


        • arathorn76
          5l gesamt oder 5l Harz + Härter?
          Zuletzt geändert von –; 17.05.2019, 20:13.

          Kommentar


          • Wolfgang111 , oh, hochinteressant, auch wenn ich zu dem Epoxi nix beisteuern kann. Ich hab mir den Fred hier mal favorisiert.

            Kommentar


            • Ich habe vor kurzem ein Testprojekt für einen ganz ähnlichen Tisch, wie der den du planst, realisiert (hast du ja auch schon gefunden). Meiner wird allerdings ohne LEDs sein.
              Das Epoxy sollte beim Aushärten kühl bleiben. Das bleibt es, wenn du die maximale Schichtdicke wie von arathorn76 bereits geschrieben, beachtest. Wird es zu warm, unbedingt mit einem Ventilator kühlen. Natürlich hat auch die Umgebungstemperatur einen Einfluss. Wenn es jetzt langsam draußen warm wird, musst du schon bald aufpassen.

              Ansonsten solltest du beachten:
              - unbedingt die Holzflächen vor dem Gießen versiegeln. Dazu am besten mehrmals Harz mit einem Pinsel auftragen und immer antrocknen lassen.
              - nicht zu viel Farbe verwenden, es sieht im Becher heller aus als später im ausgehärteten Zustand. Ich würde dringend ein Testprojekt empfehlen um den Unterschied kennen zu lernen. Das Testprojekt sollte etwas größer sein als nur mal einen Topf voll Harz anrühren und aushärten lassen.
              - die Form sollte wirklich dicht sein. Das Harz ist eine absolute Sauerei und nach dem Aushärten nur noch mechanisch zu entfernen. Auch aufwischen im flüssigen Zustand ist schwierig.
              - ich würde die Arbeit, wenn möglich draußen erledigen und dabei mit Atemschutz und Handschuhen arbeiten. Epoxidharz kann Kontaktallergien auslösen. Das wäre schlecht für weitere Arbeiten.

              Noch ein Gedanke zu den LEDs: sollten mal (und das passiert leider häufig) welche ausfallen, kannst du sie nicht austauschen, wenn sie im Harz eingegossen sind.

              Kommentar


              • Matze985,
                Du hast natürlich vollkommen Recht. Wenn man sie eingießt ist ein Austausch nicht mehr möglich. Deshalb hatte ich unter anderem ja gefragt ob ich die Löcher vorher schliessen sollte. Ich bin mir auch noch nicht sicher ob ich ein Akkupack oder direkten Stromanschluss verwenden werde. Bin ja erst in der ersten Planungsphase. Mein nächstes direktes Projekt wird jetzt erst mal ein Schnapshobel. Und da brauch ich gar nicht erst überlegen sondern kann direkt damit anfangen.

                Kommentar


                • Die LED's könntest du ja auch unter dem Tisch anbringen und durch Plexiglasstäbe dann bis in die Tischplatte leuchten lassen, oder Lichtwellenleiter nehmen.
                  Zuletzt geändert von –; 20.05.2019, 08:36.

                  Kommentar


                  • Cyberman,
                    Du bringst mich da glatt auf eine Idee. Erst gießen, dann schief bohren und dann zum Schluss die LED's einschieben. Dann kann ich auch defekte LED's austauschen. Dann brauche ich die nur mit Rundhölzern feststecken.

                    Kommentar


                    • Die Bohrlöcher werden dann aber nicht klar sondern eher milchig
                      Zuletzt geändert von –; 20.05.2019, 08:37.

                      Kommentar


                      • Zitat von Wolfgang111 Beitrag anzeigen
                        arathorn76
                        5l gesamt oder 5l Harz + Härter?
                        5l gesamt. Ich habe in meiner Rechnung einfach das Volumen geschätzt, das nach deiner Skizze und deinen Größenangaben vom Epoxi gefüllt werden muss.
                        aber wie schon geschrieben plane Reserven ein

                        Kommentar


                        • Zitat von cyberman Beitrag anzeigen
                          Die Bohrlöcher werden dann aber nicht klar Sünder eher milchig
                          Wenn ich den Plan richtig verstehe wären die Bohrungen im Holz der Insel. Und wenn du das Ende der Bohrungen meinst wo das Licht ins Epoxi einstrahlt: da könnte die Diffusion sogar gut sein.
                          ansonsten stell ich mir Grad vor wie ein Schleifbohrer oder gar ein Polierbohrer aussehen könnten.
                          Dann eher erst bohren und LWL verlegen. Oder vor denn versiegeln bohren und die Löcher mit Reispapier (eine Lage, glatt) verschließen. Wird im Schiffsmodellbau manchmal gemacht um Decals selbst zu drucken die dann im Epoxi beim beschichten eingelassen werden.

                          Kommentar


                          • Bohrungen könntest du bei Bedarf auch wieder klar bekommen, indem du sie noch einmal mit Harz einstreichst. Das härtet dann transparent aus. Dass die Bohrungen danach nicht mehr rund sind dürfte den LEDs egal sein.

                            ​​​​​​Batterien/Akkus sind vermutlich zu oft/schnell leer. Da bleiben die LEDs sicher häufig aus. Wenn der Tisch nicht an der Wand steht fände ich ein Kabel störend. Hatte mal ein ähnliches Problem mit einem Paludarium (Wasser + Pflanzen) das in einen Tisch sollte. Der Strom war das größte Problem, so dass ich es am Ende nicht als Tisch gebaut habe.

                            Kommentar


                            • Matze985,
                              eine Nachbearbeitung eines Loches nach der Aushärtung hört sich gut an, ist aber fast unmöglich meiner Einschätzung nach. Bohrlöcher von 7-10cm Länge wie willst Du da noch drankommen. Da ist es einfacher die Löcher vorher bohren und mit klarem vorher hergestellten Epoxyplättchen abzudichten. Und ich denke mal das ist auch der Weg den ich gehen werde.
                              Arathorn76,
                              was ist denn besser zum Färben, Pulver oder Flüssigfarbe?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X