Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wasserkante für die Werkstatt?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wasserkante für die Werkstatt?

    Ich habe mir aus einem alten CarPort eine kleine Werkstatt gebaut. Leider wurde damals die Beton Bodenplatte mit Gefälle in innere gegossen .
    Sobald es etwas stärker regnet habe ich einen kleinen Fluss in der Werkstatt. Dies möchte ich nun mit wenig Aufwand verbessern.
    Eine Acorinne wäre sicherlich das beste, aber auch sehr teuer und aufwendig, da diese auch wieder an den Kanal angeschlossen werden sollte.

    Meine Idee wäre nun direkt unter dem Tor bzw. ca. 2 cm nach innen versetzt einen Schlitz mit einer Flex zu fräsen und dort ein Messig L Profil (bereits vorhanden) einzustecken und dies mit 2 Rampen anzufüllen. Um dies besser zu veranschaulichen, habe ich dies mal eben aufgezeichnet und eingescannt. Ich hoffe Ihr werdet daraus schlau
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Bild2-CarPort.PNG Ansichten: 2 Größe: 90,1 KB ID: 3554928 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bild1-CarPort.PNG
Ansichten: 16
Größe: 109,9 KB
ID: 3554930

    Meine Frage nun: mit welchem Material baue ich am besten die Rampen?

    Meine Ideen: Beton? Platzt wahrscheinlich nach kurzer Dauer ab?
    Bitumendichtmasse? weiß nicht ob dies so belastbar ist?
    Sikaflex? ist dies belastbarer?
    Habe im Baumarkt noch von Knauf Reparaturspachtel (10kg Sack) gefunden. Soll mit Faserverstärkt sein und besser halten...
    Was meint Ihr? Hat jemand Erfahrungen mit sowas gemacht?

    Viele Grüße
    Bastl
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von –; 15.01.2018, 15:39.

  • a) Wie stark ist das Gefälle bzw. wieviel Wasser kommt da an? Dementsprechend hoch muss die Rampe sein.
    b) Was soll das Messingprofil bringen? Ist meiner Meinung nach viel zu weich und trägt nicht viel. Warum kein Stahl-Profil?
    c) Wird die Garage/Carport mit dem Auto befahren?
    d) Wieso willste die Rampe nach innen versetzen? Dann läuft dir das Wasser ständig von unten ans Tor und dieses gammelt weg.

    Der einfachste Weg wäre wohl die Rampe direkt unters Tor zu machen und unten am Tor eine Gummidichtung die quasi auf die Rampe hängt. Das wird 99% des Wassers abhalten denke ich.
    Zuletzt geändert von –; 15.01.2018, 15:59.

    Kommentar


    • Vielen Dank für die megaschnelle Antwort!

      Ich muss dazu sagen, dass das Tor zur Seite aufgeschwenkt wird und unten ca. 5cm Luft zum Boden hat. Dies hat wohl den Grund, da die Bodenplatte vor dem Tor schief ist und das als reserve benötigt wird...

      Das nach innen versetzen hat nur einen optischen Grund. So sieht man die Rampe nicht, wenn das Tor geschlossen ist.

      Das CarPort/ Werkstatt soll eigentlich nicht mehr mit dem Auto befahren werden, aber ich würde es mal mit einkalkulieren, kann ja immer mal sein, dass ich meine Werkstatt wieder räumen muss...

      Das MessingProfil ist ca. 3 - 4mm dick, ich habe es noch hier rumliegen und würde es gerne verbauen. Wenn dies unterfüttert wird müsste das eigenetlich halten. Mache mir eher gedanken um das Material womit die Rampe gebaut werden soll. Wenn die Rampe 2cm hoch wird müsste das schon ausreichend sein.

      Viele Grüße

      Kommentar


      • Je nach dem wie schnell dein Wasser in die Werkstatt fließt können die 2cm knapp werden - gerade bei dem skizzierten Aufbau der Rampe.
        Deine Skizzen legen nahe, dass das Wasser (in der linken Skizze) überwiegend von rechts oben kommt und nach links unten fließt.
        Deine Rampe würde parallel zum Tor senkrecht von oben nach unten laufen.
        Am unteren Ende der Rampe würde also alles Wasser zusammenfließen. Durch die 45° Steigung aus deiner rechten Skizze wird das dann schnell überspült.
        Falls Du also so wenig Höhe haben möchtest würde ich die äußere Steigung erhöhen oder durch eine Rinne davor ergänzen.

        Um deine Rampe zu verankern würden vermutlich ein paar Gewindestangen oder Schrauben mit Dübeln reichen. Wenn nicht Grundierung schon genug Halt bietet.
        Als Material würde ich einen Beton wählen, je nach dem wie alt der Boden ist anschleifen oder nur reinigen und in beiden Fällen grundieren (z.B. Betonkontakt).

        Und dann stellt sich mir noch die Frage: wo soll das Wasser hin?
        Geht da ne Fläche mit passendem Gefälle weiter oder musst Du doch irgendwie zur Kanalisation?

        Kommentar


          Beton wird schon halten wenn da kein Öl auf der Platte ist und Du vorher mit Haftvermittler streichst. Ich habe bei meiner Garage die Vorderkante ausbessern müssen und das hält jetzt seit 2 Jahren ohne Probleme und da geht ein 2t Fahrzeug täglich drüber. Wenn Du die Verbindungsstelle vor dem Streichen mit Haftvermittler noch etwas mit der Flex "aufrauhst" ist es noch sicherer.

          Kommentar


          • Könntest auch einfach ein normales verzinktes Winkeleisen auf den Boden Schrauben. Darunter einen Streifen Bitumenmasse. Hinter das Winkeleisen eine grün imprägnierte Dachlatte andübeln.

            Die Dachlatte markiert die Stolperstelle und kann problemlos mit Sackkarre oder Auto überfahren werden. Du brauchst nichts auftrennen und die Dachlatte verhindert dass sich das Winkeleisen verbiegt. Die Latte muss nur mindestens so hoch wie das Winkeleisen sein. Das ganze kostet keine 30 Euro. Und die Latte ist auch mal schnell ausgetauscht.

            Übrigens: Bei Garagen- oder Werkhallentoren kommt vorne auch nur ein kleines Winkeleisen rein und dann wird es eben anbetoniert. Und da kann ein 30 Tonner drüberfahren.

            Kommentar


            • Wenn eh nicht mehr drüber gefahren wird, dann reicht auch eine aufgedübelte Gummilippe. Ob die 2 cm hoch genug sind bezweifle ich aber auch. Lieber 3 oder 4cm machen. Vorteil: Man kann es immer wieder ersetzen oder auch ganz wegnehmen, bei ner Betonrampe ist das eher schlecht.

              Rainerle
              Dein Hinweis mit dem Winkeleisen stimmt schon, allerdings ist der Winkel dann nicht aus Messing

              Kommentar


              • Vielen Dank für eure ganzen Ideen und Tipps. Ich denke ich werde es so ähnlich machen wie es Rainerle geschrieben hat. Dafür habe ich eigentlich alles da. Werde daraus ein kleines Projekt machen, dann seht ihr auch das Resultat!

                Werde dann das Winkeleisen auf den Boden kleben und anschließend noch festschrauben. Dann die Rampen aus Dachlatten bauen und diese können ja dann alle paar Jahre mal ausgetauscht werden.
                Ich werde die Werkstatt ja nicht täglich mit dem Auto befahren, da sollte das so halten.

                Kommentar


                • Dachlatten und Wasser ist keine gute Kombination, selbst wenn sie imprägniert sind. Aber ich bin gespannt auf dein Projektergebnis!

                  Kommentar


                  • Falls doch Beton: Ich perforiere den Untergrund gern mit einigen Löchern, mit dem Meißel dann eine rauhe Oberfläche herstellen. Vor dem Betonieren schön w#ässern, dann platzt nichts weg. Die Idee mit Winkeleisen und Latte gefällt mir aber auch am besten.

                    Kommentar


                    • Conan, ich meinte nur eine Latte hinter dem Winkeleisen im Trockenbereich. Da kommt kein Wasser hin. Davor braucht man keine Dachlatte, ein Auto schafft 3 cm Höhe. Es sei denn mal will davor auch ne abgeschrägte Latte. Da gebe ich Dir recht. Aber wenn nur alle Wochen mal etwas Wasser drankommt trocknet das auch wieder und wird dann auch Jahre halten.

                      Kommentar


                      • Achso, laut Zeichnung will er ja eine 'Rampe' haben, also auf beiden Seiten eine Schräge. Und selbst wenn nicht...ganz dicht wird das wohl nicht werden, da könnte dann immer noch Feuchtigkeit an die innere Latte kommen. Ich würde daher eine Lösung mit Gummiprofilen wählen. Lassen wir uns überraschen, was er letztlich baut.

                        Kommentar


                        • Schau mal, ob Du ein Eisen und Bunt-Metallhändler in der Nähe hast.... da bekommst auch Alu- Rechteckrohr .. z.B. 30 x 80 bis 100mm
                          mit einer Wandstärke von ca, 2,5 - 3 mm ( gibt es auch mit gesofteten Kanten ) ... die Länge passend zwischen den beiden Außenpfosten ?
                          dieses Teil wird mit viel Silicon und Dübeln befestigt, bzw. abgedichtet ! z.B. 5er Spax aus Niro mit Torx.., wobei der Kopf durch die obere Fläche
                          durch taucht... also 5,3 Vorbohren und die obere Wand mit dem Kopfdurchmesser ( ca. 8,5 ? ).... und alles mit nem 90° Senker leicht entgraten !
                          Aus alter Camper-Erfahrung rate ich Dir von Holz und Alu-Winkelkombination ab... dabei brauchst wieder beim Türanschlag extra Gummilippen,
                          sonst ist der Aufbau nach etwa 2 Jahren kaputt... weil das Wasser von unten dran kommt !
                          Gruss......

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X