Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neue Werkbank, Fragen zu Größe, Material usw.

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Neue Werkbank, Fragen zu Größe, Material usw.

    Hallo,
    ich möchte meine Werkstatt richtig einrichten. Dafür wollte ich mir eine Werkbank bauen. Bin kein Profi-Heimwerker, aber ne ordentliche Werkbank wollte ich jetzt schon mal haben.
    Weil man aber nicht ständig damit zu tun hat, kommen einige Fragen auf und ich hoffe, ihr könnt mit ein wenig weiterhelfen.

    Mein Problem ist, dass ich mich immer so schlecht entscheiden kann. In dem Falle, wie groß die Werkbank werden soll und welches Material man am besten nimmt.
    Ich weiß dass es da kein festes Maß gibt und jeder sich individuell seine Maße für seine Zwecke ausrechnet, aber ihr könnt mir bestimmt ne grobe Richtung geben. Vorschläge am liebsten mit der Plattengröße, wie hoch man eine Werkbank macht und welches Material man nimmt.
    Was will ich damit machen? Das Übliche, wie Bohren, Schrauben usw., ein Brett, z.B. Laminat mal mit der Mini-Handkreissäge bearbeiten. Evtl. auch mal ein längeres Brett sägen.

    Ich nutze die Werkbank nicht ständig, aber da sie dort stehenbleiben soll, möchte ich auch, dass sie länger hält und aus ordentlichem Material besteht und ich mich nicht ärgern muss, wenn ich sie nutze.
    Möchte eine ganz normale Holzwerkbank bauen, wo ich hinten dran noch Werkzeuge hängen kann.

    Arbeitshöhe dachte ich an 90cm, da ich 1,84m groß bin. Aufgrund des Raumes könnte ich auf 2,50m Länge gehen, nur ist das nicht zu lang? Würden 2m auch reichen?

    Mein Schwager empfahl mir eine Küchenarbeitsplatte aus Buche oder Eiche. Die ist 2,40m lang. Hatte mir diese im Baumarkt angeschaut, aber die hat nur eine Breite/Tiefe von 60cm. Das kommt mir etwas wenig vor, ich dachte da an 70 bis 80cm. Höchstens 80, damit ich ja hinten noch vernünftig an die Werkzeuge kommen kann.

    OSB-Platten hatten die auch da, aber die waren mir als Arbeitsplatte etwas zu grob. Die könnte man evtl. für die Rückwand nehmen, um die Werkzeuge dran zu hängen.

    Wäre schön, wenn ihr mir paar Tipps bzgl. Plattengröße, Plattenstärke, Material geben könntet. Und auch, ob man als Rückwand eine OSB-Platte nehmen sollte, wenn ja, welche Stärke?

    Moin.
    Diese Überlegungen stelle ich auch gerade an.
    Meine Werkbank soll 80 cm tief werden.
    60 cm habe ich jetzt. Das ist oft zu wenig.
    Du kannst zwei Platten zusammen leimen und dann zuschneiden. Die Reste kannst du für das Gestell verwenden.
    Alternativ geht auch OSB. Die Fläche schleifen und dann lackieren. Die Kante mit Echtholz einfassen.
    Mein letzter Arbeitstisch war aus MDF. Mit einer Unterkonstruktion geht das auch und hängt dann nicht durch. Als Oberfläche empfehle ich dann Hartwachsöl.

    Kommentar


      Hallo,
      wenn du dir eine Werkbank bauen möchtest empfehle ich dir hier in der Suche einfach mal danach zu suchen. Es gibt etliche Projekte wo Leute hier Werkbänke gebaut haben. Dort findest du dann auch die passende Materialliste und wie dementsprechend vorzugehen ist.
      Generell kann ich dir Raten, deine Werkbank so groß wie nur möglich zu gestalten. Denn Platz zum Werken hat man nie genug.
      Somit mach sie über die dir zur Verfügung stehende Länge. Die Tiefe mit 60cm ist definitiv nicht ausreichend. Deine Werkbank sollte auf jeden Fall 80cm Tief sein. Meine Werkbank ist z.B. 90cm Tief und hat eine Länge von knapp 4m. Ich habe darauf auch meine Ständerbohrmaschine und meine kleine Bandsäge stehen. Klar ist meine Werkbank überdimensioniert aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.
      Die Unterkonstruktion kannst du aus Fichte herstellen. Deine Werkbankplatte sollte hier jedoch hochwertiger sein. Viele nehmen hier Multiplex, Buche oder Siebdruckplatten. Die Stärke der Arbeitsplatte sollte auch nicht zu dünn gewählt werden. Meine hat z.B. 60mm und besteht aus Multiplex.
      Für deine Rückwand kannst du jegliches erdenkliche Material verwenden. OSB ist da in der Stärke 12mm schon ausreichend. Hier entscheidet die Optik und wenn OSB für dich OK ist. Dann ist das Preislich sicherlich die beste Entscheidung. OSB als Tischplatte geht gar nicht. Davon kann ich dir nur abraten. Sicherlich ist OSB stabil genug. Jedoch einfach zu grob strukturiert (Aber das ist wiederum auch Geschmacksache.)
      Wie schon gesagt, durchstöbere einfach mal die Projekte mit Werkbänken. Dort findest du dann genaue Antworten auf deine Fragen.
      Viel Spaß beim anschließenden bauen...

      Kommentar


        Wie Du schon schreibst, ist das ein sehr weites Thema.
        Zuallererst bietet sich an, hier mal im Projektbereich zu stöbern. Da gibt es viele gute Beispiele von selbst gebauten Multifunktionstischen (MFT). Eine sehr gute Lösung mit vielen pfiffigen Details hat z.B. fuffy1963 gezeigt. Schau Dir mal auch seine weiteren Projekte dazu an.

        Zur Höhe: Ich habe letztens eine Abbildung gesehen, danach soll eine Werkbank so hoch sein, dass die Arbeitsfläche auf Höhe der Finger ist, wenn man mit herunterhängenden Armen davor steht. - Mein MFT ist 94 cm hoch. - Ich bin aber noch etwas länger als Du.

        Zur Tiefe: 60cm ist m.E. zu wenig. Mein Eigenbau-MFT ist 80cm tief und 180cm lang. Die Länge ergab sich aber aus den Platzverhältnissen in meiner Werkstatt. Ich baue gerade an einem Modul, was ich seitlich noch andocken kann, um die Arbeitsfläche bei Bedarf zu verlängern.

        Mein MFT ist aus 22er MDF gebaut, die Platte ist aus 18er Multiplex. - Auch hier gibt es viele Meinungen. - Manche schwören auf Multiplex, andere nehmen OSB ... das ist aber eine Geschmacks- und auch Preisfrage. - Schau Dir einfach mal ein paar Projekte an.

        Kommentar


          Bei mir ist eine OSB Platte drauf allerdings mit einer Opferschicht aus 3mm HDF. Damit ist es auch glatt und wenn ich oft genug rein gesägt, gebohrt oder gefräst habe (bis jetzt noch nicht) wird die Opferschicht ausgetauscht.
          Mein Absaug-/Werktisch mit Fahrwerk hat nur 80*73cm aber das reicht mir völlig aus weil ich größere Sachen auf Böcken mit Dachlattenfläche bearbeite. Die verschwinden wenn ich sie nicht mehr brauche an die Wand und sind aus dem Weg.

          Kommentar


            Ja diese Überlegungen haben wohl alle hier schon einmal angestellt. Pauschal lässt sich nichts beantworten, da jeder andere Möglichkeiten vor Ort hat. Dazu zählt nicht nur der vorhandene Platz, sondern auch die Körpermaße, der Einsatzzweck, weitere vorhandene Maschinen (evtl. soll etwas in den Tisch eingebaut werden) und natürlich auch der finanzielle Bereich.

            Grundsätzlich empfiehlt es sich schon eine möglichst große Arbeitsfläche anzupeilen. Bedenken sollte man aber, dass eine zu tiefe Arbeitsfläche keinen Sinn macht, wenn die Arme zu kurz sind. Das ist vorallem dann ein Problem, wenn die Werkbank nicht mittig im Raum steht und nicht rundum begehbar ist. Du schreibst ja, dass du an die Wand dahinter dein Werkzeug hängen willst. In dem Fall musst du das auch stets gut erreichen können. Für die Werkzeugwand kannst du OSB verwenden. Wenn du nur die üblichen Handwerkzeuge aufhängen willst, reicht in der Regel 18 mm. Bei der Arbeitsplatte würde ich zu einer Multiplexplatte in entsprechender Stärke und am besten in Buche tendieren. Kostet zwar in gewissen Dimensionen einiges, hält dafür aber für die Ewigkeit. Du erreichst mit einer solchen Platte eine entsprechende Masse und kannst damit auch mal wildere Arbeiten ausführen, ohne dass dir der Tisch abhaut. Einen stabilen Unterbau kannst du mit dicken Kanthölzern in Fichte/Tanne herstellen. Wenn du die Platte mit einem Lochraster versehen möchtest, zerbrich dir nicht zu sehr den Kopf, welches Lochmaß du nimmst. Du bekommst über die entsprechenden Bezugsquellen im Netz zu allen Abmessungen genug Zubehör.

            Als Spannmöglichkeiten kannst du entweder auf Nutschienen oder Vorderzangen oder Tischlerschraubstöcke zurückgreifen. Unterm Strich sind auch diese Lösungen preislich ähnlich zu bewerten, also kommt es meiner Meinung nach eher auf den persönlichen Geschmack an. Gut überlegen solltest du, ob du auf dem Tisch etwas fest verbaust z.b. Schraubstock. Alles was oben drauf verbaut ist, stört irgendwann einmal bzw. verkleinert deine Arbeitsfläche. Das gilt auch für Tischbohrmaschinen oder Schleifer... . Falls du dich mit dem Gedanken trägst später mal einen Frästisch zu bauen, überlege bitte, ob du den nicht direkt in die Werkbank einbaust. Ich habe das anfangs nicht getan und bereue den Entschluss, weil mein selbst gebauter Frästisch (nach Vorbild Guido Henn) mehr im Weg steht und zu viel Platz verbraucht. Du ahnst schon, was ich demnächst machen werde.

            Meiner Meinung nach ist gute Vorplanung bei einer Werkbank viel wichtiger, als eine schnelle Lösung. Die schnellen Lösungen (mit Küchenarbeitsplatte) werden über kurz oder lang eh wieder umgebaut und verschwinden aus der Werkstatt. Also lieber einmal richtig als ständig halb.

            Kommentar


              Hallo Fenixrising,
              wie schon mehrfach erwähnt wurde, gibt es eine ganze Reihe von Werkbankbeschreibungen unter den Projekten.
              Auch ich habe mich längere Zeit mit dem Thema beschäftigt. Das Ergebnis habe ich hier in verschiedenen Projekten beschrieben.
              Auch nach Jahren habe ich damit großen Spaß und bin außerordentlich zufrieden mit der Lösung.
              Ich habe die Erfahrung gemacht dass sich die Anwendungsfälle immer mehr erweitern. Deshalb lohnt es sich nach meiner Meinung, an dieser Stelle etwas mehr in eine stabile und universelle Konstruktion zu investieren. Falls du beispielsweise versuchen willst, mit Handwerkzeugen wie Hobel und Stechbeitel zu arbeiten, wirst du schnell feststellen, dass es ohne solide Werkbank nicht geht oder zumindest keinen Spaß macht.
              Da ich vermutlich etwas pingelig mit meinem Zeug bin, habe ich auch eine 4 mm MDF-Platte auf der Werkbank liegen, die ich bei Bedarf einfach austauschen kann.
              Den Ausführungen von Nirosta kann ich mich zu 100 % anschließen. Also nimm dir Zeit für die Feststellung der momentanen und zukünftigen Bedürfnisse und für die entsprechende Planung.
              Du wirst eine Menge Spass mit einer guten Lösung haben.

              Kommentar


                Wie hier schon gesagt wurde, das Trumm so aufbauen, das Du letztlich damit auch zufrieden bist ! Mein Vorschlag wäre... mach das in
                Modul-Bauweise.... Hauptmodul wäre die mit Buchenholz ausgestattete Werkbank, mit div. Schraubstöcken ( Klemmladen usw. ! ) wo auch nur eine Schublade drunter sein sollte... und ein Zwischenboden... schnell mal für'ne Zwinge usw... ! da würde ich schon nen Taler in die Hand nehmen... und das Teil
                eventuell als Bausatz bestellen ! ... und die ANDEREN Werkbänke ( auch als Module...zwecks Transport z.B. ) nach Maß anfertigen.. wie es halt zur Werkstatt passt... und die Höhe exakt zur Hobelbank.... hierzu etliche Schubladen mit Vollauszügen , auch Schrankteile für größere Geräte einplanen !
                Ebenso kommt dann der Wunsch... die Kreissäge oder Oberfräse ( O-F ) in einem Korpus einzubauen ( event. versenkbar ? )
                mit zus. schraubbaren Elementen bist da flexibel.. und dünne Abdeckplatten ( siehe oben ) zwecks Lackieren usw. macht man sich auch dazu, damit die Teile
                nicht gleich wie eine Schlachtbank ausschauen ! :-))
                Gruss......

                Kommentar


                  Ich danke euch erstmal für eure Meinungen und Tipps. Das hat mich auf jeden Fall schon mal wieder ein ganzes Stück weitergebracht.

                  Ich werde auf jeden Fall etwas vernünftiges, stabiles bauen. Ich bin noch am überlegen, ob mir 2m Länge ausreichen oder ich doch auf 2,50m gehen soll. Ja, gehe wahrscheinlich auf die 2,50m.

                  Bei uns im Baumarkt hatte ich schon mal nach Arbeitsplatten geschaut, da gab´s aber nur ne Platte mit 1,80m und die war aus Fichte. Buche hatten sie nur kleinere Teile mit einer zu geringen Tiefe.

                  Wisst ihr ob jeder Baumarkt eine Platte besorgen kann, in der Größe die man haben möchte oder muss man sich das Ganze evtl. über das Internet bestellen? Hatte da auch schon ne Seite gefunden mit Holzzuschnitt, da war die Länge aber auf 2,18m beschränkt und wer weiß, wie die Platte ankommt, wenn die transportiert wird. Im Baumarkt mitnehmen wäre mir schon lieber.

                  Kommentar


                    Da würde ich mich mal nett mit dem MA für Zuschnitt im Baumarkt unterhalten. Zumindest hier können die eigentlich fast alles bestellen nur sind sie etwas selektiv für wen sie es auch machen.

                    Kommentar


                      Hi,
                      hast du ne Möglichkeit einen Grundriss hier reinzustellen?
                      Was hast du an Maschinen bzw. was denkst du wirst du dir in mittlerer Zukunft noch anzuschaffen?

                      Die (für mich) wichtigste Frage, wird das deine erste Hobbywerkstatt?

                      Falls Ja, bist du in ähnlicher Situation wie ich seit ca. einem Jahr.
                      Mein größtes Problem war, dass ich bis dahin wirklich nur mit sehr spartanischer Ausstattung, auf engstem Raum ein bisschen "gebastelt" hatte.
                      Und nun habe ich deutlich mehr Platz (Doppelgarage), hab mir diverse Maschinen angeschafft und richte mir schön langsam eine Werkstatt ein.

                      Die größte Schwierigkeiten ist mangels Erfahrung, eine vernünftige Anordnung zu entwickeln.
                      Woher soll man wissen, wie man z.B. ne Tischkreissäge oder Kappsäge am besten positioniert, wenn man nie eine hatte bzw. bediente?

                      Daher meine Tipps:
                      - Entweder erst nur ne billige 0815 Lösung um ne Vorstellung zu bekommen welche Anordnung sinnvoll sein könnte.
                      - Oder, lass dir sehr, sehr viel Zeit für die Planung.
                      Frag hier, lese dort, mach ne SketchUp Zeichnung und stelle sie hier vor. Hier finden sich sehr viele hilfsbereite Menschen, die dir 1000 gute Tipps geben werden.
                      Je mehr Infos du preisgibst, desto besser kann man dir helfen.
                      - Mein sich immer noch im Bau befindlicher MFT ist dank 6 Rollen mobil, was sich in meinen und bestimmt den meisten anderen Fällen als unglaublich praktisch erweist.
                      Da Platz im Hobbybereich immer zu wenig ist, halte ich Mobilität, Flexibilität und evtl. modulare Bauweise für elementar.
                      Baue nichts, wovon du nicht zu 100% überzeugt bist so, dass du es nicht oder nur schwer wieder ändern kannst.


                      So, jetzt her mit den Infos

                      Kommentar


                        Ich denke schon, dass jeder BM Platten besorgen kann. Bestellung übers Internet sollte aber auch kein Problem sein, schau z.B. mal hier vorbei. - Bleibt nur die Frage nach den Versandkosten und ob sich dann der Online-Kauf noch lohnt. Bzgl. Transport hätte ich wenig Bedenken, denn die Lieferanten werden immer davon ausgehen, dass Du die Platte in Deiner chicken, neuen Küche verwenden möchtest und sie so verpacken / behandeln, dass sie ohne Beschädigung bei Dir ankommt.
                        Bauhaus ist nach meiner Erfahrung auch eine gute Adresse. Da gibt es z.B. diese Platte.

                        Kommentar


                          Ich möchte was zur Höhe schreiben, bei den anderen Sachen hast Du ja schon sehr gute Tipps bekommen. Ich kann mich kaosqlco nur anschließen. Ich bin 181 cm vom Fußboden hoch und mir haben diese Standardgrößen grundsätzlich Rückenschmerzen eingehandelt, geraden bei längeren Zeiten an der Werkbank.

                          Die vorherige und jetzige ist jeweils 100cm hoch. Bei gewissen Arbeiten natürlich wieder nicht das gelbe vom Ei, gerade, wenn man z.B. mit der Tauchkreissäge zuschneiden möchte. Dann "hängt" man unter Umständen zu nah dran und muss die Arme zu sehr anstrengen.

                          Kommentar


                            Aus meiner Sicht sollte die Bank au h höher sein. 90 bis 100 cm ist richtig. Dann die Tiefe. Auf jeden Fall mehr als 60 cm. Bedenke, ein Schrank hat bereits diese Tiefe. Willst Du nun einen Regalboden auflegen und etwas schrauben, sägen ... sollte der auch voll aufliegen. 70 cm halte ich für ausreichend.

                            Platte. Ich würde so wie kjs schrieb OSB nehmen und darauf eine Opferplatte machen. Buche-Sperrholz wäre sehr gut. Das kostet bei weitem weniger als eine Vollholzplatte. Und wenn die Opferplatte mal Schaden nimmt (umgefallener Farbtopf) dreht man sie um. Und beim zweiten Malheur nach 10 Jahren oder so] erneuert man sie und aus guten Stücken bastelt man sich noch was nettes.
                            Zuletzt geändert von –; 02.11.2017, 15:34. Grund: Rechtschreibung

                            Kommentar


                              Ich habe bei mir in der Werkstatt die Werkbank in der Mitte des Raumes stehen. Wenn der Platz da ist, könnte man auch über soetwas nachdenken. Somit könntest du von vier Seiten an einem Werkstück arbeiten ohne dass du irgendwas umspannen musst o.ä.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X