Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zangen fürs Hobby und Heimwerken - Empfehlungen gesucht

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zangen fürs Hobby und Heimwerken - Empfehlungen gesucht

    Hallo liebe Leute,
    für mein Modellbauhobby und für leichtere Heimwerkerarbeiten möchte ich mir ein paar Zangen zulegen. Bislang habe ich fürs Heimwerken Zangen aus der "Grabbelkiste", sprich dem untersten Preisbereich verwendet. Die wurden mir schnell stumpf, und die Handhabung ist unangenehm, gerne klemm ich mir die Finger zwischen den Zangenhebeln oder die Gummigriffe neigen zum Abrutschen.
    Für den Modellbau und kleine Elektronikprojekte bin ich hingegen gutes Werkzeug gewöhnt (Tamiya, Olfa, Knipex, Proxxon), das aber auch seinen guten Preis hat.

    Was ich für meinen Heimwerkerbedarf in "normaler" Größe brauche:
    Kombizange
    Seitenschneider (für Elektrik)

    Was ich für meinen Hobby-/Bastelbedarf brauche (im Kleinformat):
    Kombizange
    Flachzange spitz (mit "Zähnchen")
    Spitzzange gerade
    Spitzzange gebogen

    Bestimmt fallen mir im Laufe der Zeit noch mehr Zangen ein, hehe.
    Wenn ich jetzt in die Vollen gehen würde, und mir die alle bei Knipex einkaufe, werde ich gut 25 bis 35 € pro Zange los. Bei den beiden großen Heimwerkerzangen fände ich das gerade noch vertretbar, nicht aber bei dem Kleinkrams für den Hobbyzweck. Auch würde ich mir gerade im Hobbybereich Griffe mit Schutzkante wünschen, die ein Klemmen der Finger verhindern - und genau das können mir viele kleine Zangen nicht bieten, weil sie nur einen ganz simplen Gummiüberzug ohne Schnutzkante haben. Maximal 15 € pro Zange wären da für mich in Ordnung.

    Ich habe gesehen, dass Obi eine Auswahl von "Bastlerzangen" hat, das zu meinen Wünschen passt - klein und mit den richtigen Griffen. Aber der auffallend niedrige Preis (5 € je Zange) schreckt mich ab, ob da die Qualität noch stimmt?

    Und was ist mit den Hausmarken von Obi (Lux) und Bauhaus (Wisent), bei denen die Zangen im Preisbereich von ca. 15 - 20 € liegen? Kann man dort zugreifen? Oder lieber am Ende doch sein Geld bei Knipex lassen?

    Freundliche Grüße, Rumpott.

  • Ich halte nicht viel von Sortimenten,da sind von 10 Zangen 3-4 die ich brauche,der rest liegt rum.
    Dann lieber einzeln kaufen,nach bedarf und dafür gute Quallität.

    Kommentar


    • Sehe das genauso wie Hoppel. Lieber einzelne Zangen kaufen die du auch brauchst.

      Kommentar


      • wenn Du etwas für den Modellbau ( Rennautos usw. ) benötigst, dann sind es meist Federstahl-Drähte, die abgelängt werden müssen... und da brauchst was SOLIDES...
        wobei ich auch zur DREMEL-Multi greife, hier muss ein Schleifstein als Trennscheibe her halten, aber , Du kommst in fast jeder Ecke eine ( Schutzbrille nicht vergessen ! )..
        Musst halt mal googeln, da werden auch kleine Biege-Vorrichtungen angeboten... mit
        div. Einstell-Möglichkeiten, rechten Winkel, teilweise RUND.. usw... auch für Blechstreifen
        geeignet !... und eine Mini-Blechschere ist für Modellbauer was feines, wenn ich so was brauche , muss ich mal gerade 3 Min. mit dem Auto zur großen Blechschere fahren...
        damit meine ich nicht die gewöhnlichen Hand-Blechscheren, die kann man zur Not nehmen !
        Gutes Werkzeug nur nach Bedarf zulegen... und Griffe extra KENNZEICHNEN, sonst
        geraten diese in den Kramkasten !
        Gruss.....

        Kommentar


        • Danke für die tollen Ratschläge soweit!

          Das sind so Beispiele für Werkzeuge, bei denen ich teuer Geld hingelegt habe und die ihren Job im Spezialeinsatz ausgezeichnet machen. Die brauche ich allerdings auch sehr oft, und nicht nur gelegentlich:
          Für den Plastikmodellbau habe ich einen kleinen, feinen Tamiya-Seitenschneider, der nur für Plastik verwendet wird. Göttlich.
          Für Elektronik habe ich eine kleine ESD Knipex, mit der ich nur Drähtchen (z.B. Beinchen von Elektronikbauteilen) sauber abtrenne.

          Zum Trennen und Schleifen wird der Proxxon Micromot 50/E hergenommen. Schutzausrüstung ist vorhanden, klaro!

          Hazett, eine Biegevorrichtung von Drähten (sei es Federstahl oder gelegentlich ein 3mm-Schweißdraht) würde mir auf Dauer gut gelegen kommen, wenn auch nur eher selten im Einsatz sein. Gibt es da ein Produkt, das du weiterempfehlen könntest? Ansonsten habe ich auch bei anderen Modellbauern gesehen, dass sie Rundzangen zum Drähte biegen verwenden.

          Eine Blechschere habe ich auch, oder zumindest etwas was ich dazu verwende (missbrauche?), mit eher schlechtem Ergebnis. Die macht sich besser bei meiner Herzensdame für ihre Kostümarbeiten (Stichwort Wonderflex und Cosplayflex zuschneiden). Wahrscheinlich ist das gar keine echte Blechschere. Drum habe ich sehr dünne Alu-Bleche (unter 1 mm) bisher lieber mit einer Klinge angeritzt und ausgebrochen.

          Kommentar


          • Qualität kostet halt , Knippex ist daher dementsprechend teuer, Wiha ist auch nicht übel - kostet auch etwas weniger, ansonsten kannst du dir auch Famex anschauen, die sind halt eher was für den üblichen Heimwerksbedarf

            Kommentar


            • Ich kaufe auch nie Sortimente von Werkzeugen sondern immer gezielt das, was ich brauche. Dann lege ich jedoch Wert auf Qualität und zahle gerne auch mal ein paar Euro mehr für das Teil. Ich denke, das mach sich auf Dauer bezahlt.

              Kommentar


              • Danke.
                1. Habt ihr konkrete Empfehlungen bezüglich bestimmter Marken?
                2. Heißt Qualität zwangsläufig, dass ich bei Knipex lande?
                3. Und wie steht es mit den im Startpost genannten Hausmarken im Preisbereich von 15-20 €, wer hat damit Erfahrungen (gute oder schlechte) gesammelt?


                EDIT: In Sachen Knipex habe ich mal folgenden Einkaufzettel gemacht:
                08 05 110 Mini-Kombizange für den Modellbau, kann ich auch gut zu Modellbautreffen in einer Transporttasche mitsamt anderen Kleinwerkzeugen mitnehmen. So in dieser Größe (110 bis max. 140 mm) und mit diesen Griffen stelle ich mir auch andere Zangen für den Modellbau vor. Ggfs. auch mit Feder.
                00 20 09 V01 Bestseller-Paket Kombizange, Seitenschneider und Wasserpumpenzange, als Ersatz für meine alten Heimwerker-Werkzeuge. Ja, ne neue Wasserpumpenzange bräuchte ich nämlich auch, denn meine alte wackelige raubt mir den letzten Nerv. Muss aber erstmal ins nächste Geschäft gehen und selbst "Hand anlegen". Dann kann ich auch besser einschätzen, ob mir die Werkzeuggrößen dieses Sets passen - andernfalls läuft es auf Einzelkauf der wirklich benötigten Größen hinaus.

                Kommentar


                • Bei uns gibt es gottseidank noch zwei Einzelhändler, die eine große Auswahl an Werkzeug etc. anbieten und man auch von ausgebildeten Fachverkäufer beraten wird. Da bekommt man auch diverse Zangen von verschiedenen Anbietern mit guter Qualtität. Diese Auswahl habe ich in der Regel in einem Baumarkt nicht.

                  Kommentar


                  • Ja, recht hast du. Beim nächstgelegenen Bauhaus z.B. habe ich bei Zangen nur die Wahl zwischen den diversen Hausmarken und Knipex. Aber keine Chance, mal Zangen anderer namhafter Marken auszuprobieren.

                    Soooo, ich hab mich mal weiter nach guten (!) kleinen Zangen mit Nenn-Längen von 110-130 mm und ergonomischen Griffen umgeschaut. Und so wie es aussieht, lande ich da zwangsläufig bei den kompakten Elektroniker-Zangen von Knipex. Hrrmbl-grrmbl, der Preis... für den Modellbau eigentlich etwas übertrieben, aber wenn die Zange ein Leben lang hält... *nachdenk*.

                    Kommentar


                      Wenn Du sie viel und regelmäßig nutzt rentiert sich eine Knipex bestimmt. Für mein Elektronik Zeug habe ich welche die schon über 40 Jahre alt und immer noch perfekt sind.
                      Als Seitenschneider habe ich allerdings Lindström und Bernstein. Die sind aber eher noch teurer als die Knipex aber auch ihr Geld wert.....

                      Kommentar


                      • Rupott: Die knipex Cobra Wasserpumpenzange ist perfekt! Dadurch, dass sie sich feststellen lässt, ist sie sehr gut zu nutzen. Jeder der mal im Unterschrank unterm Waschbecken am Eckventil schrauben musste und nach jedem Ansetzen die Zange wieder neu auf das Maß justieren musste, weiß wovon ich schreibe. Nie wieder eine andere Zange!

                        Bei Seitenschneidern nie aufs Geld schauen. Jeden billigen habe ich rasch geschrottet, weil ich tolle Kerben reingedrückt habe.

                        Kommentar


                        • Zitat von RostigerRumpott
                          Ich habe gesehen, dass Obi eine Auswahl von "Bastlerzangen" hat, das zu meinen Wünschen passt - klein und mit den richtigen Griffen. Aber der auffallend niedrige Preis (5 € je Zange) schreckt mich ab, ob da die Qualität noch stimmt?

                          Und was ist mit den Hausmarken von Obi (Lux) und Bauhaus (Wisent), bei denen die Zangen im Preisbereich von ca. 15 - 20 € liegen? Kann man dort zugreifen? Oder lieber am Ende doch sein Geld bei Knipex lassen?

                          Hallo,

                          ich bin der Meinung das es darauf ankommt was Du denn später mit dem Werkzeug arbeiten möchtest, welchen Belastungen du dein Werkzeug aussetzt.

                          Im vergangen Jahr habe ich meine Werkstatt neu ausgestattet und unter anderem Zangen bei Real für kleines Geld von Mannesmann genommen, da diese für den Hausgebrauch genügen, in meinem Werkstatt Wagen sind dann etwas hochwertigeren, die ich bisher kaum benutzt habe, da die günstigeren es auch getan haben.

                          Kommentar


                          • Straubi, das ist ein guter Einwand.

                            Bei den normalgroßen Zangen fürs Heimwerken (Kombizange, Wasserpumpenzange, Seitenschneider) bin ich mir schon sicher, dass es diesmal was Vernünftiges sein muss, weil mir meine alten Billig-Werkzeuge nicht mehr genügen. A propos Seitenschneider, in den Knipex-Werbevideos wird ja immer schön gezeigt, wie Nägel und andere harte Drähte um den 2-3mm-Durchmesser durchtrennt werden. Sieht beeindruckend aus... aber ist das auch in der Praxis machbar? Also in Hinsicht auf menschlichen Kraftaufwand und Haltbarkeit der Schneiden? Ich trenne ab und an auch mal 3mm Edelstahl-Rundstäbe und M3 Edelstahl-Gewindestangen durch, das mache ich normalerweise mit der Trennscheibe am Proxxon.

                            Meine Modellbau-Tätigkeiten schließen auch die Elektronik-Basteleien ein. Ich denke inzwischen, dass es da nur praktisch ist, wenn ich für beides auf die gleichen kleinen Elektronik-Zangen zurückgreife. Gegebenenfalls solche mit ESD-Schutz, da der Aufpreis kaum noch ins Gewicht fällt. Es wundert mich nur ein wenig, dass diese kleinen Zangen bei Knipex mehr kosten als ihre großen Brüder, aber das liegt möglicherweise an den hergestellten Stückzahlen, den Absatzmöglichkeiten, etc... Elektronikzangen sind, so nehme ich das mal an, bestimmt eine kleinere Nische gegenüber den oft verkauften Heimwerker- und Elektrikerzangen?

                            EDIT: Mal schauen, ob ich in Berlin einen Fachhändler für Knipex finde. Bei Bauhaus und Conrad Elektronik müsste ich a) eine Bestellung aufgeben (da einige gewünschte Produkte nicht auf Lager) und b) Apothekenpreise bezahlen. Bevor ich also online bei Amazon & co. auf gut Glück bestelle, würde ich lieber vor Ort in einem Fachgeschäft einkaufen. Hat jemand einen heißen Tipp?

                            Kommentar


                              Bei den Elektronik Seitenschneidern mußt Du vorsichtig sein. Die sind oft nur zum Schneiden von Kupfer ausgelegt. Das machen sie dann zwar sauberer und besser (feiner) als die Anderen aber wehe Du zwickst mal was härteres ab. Meine Elektronik Seitenschneider kommen nie in die Werkstatt sondern bleiben am Elektronik Werktisch.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X