Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Terrarium Projektvorschau

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Terrarium Projektvorschau

    Ich bin gerade dabei, in zusammenarbeit mit meiner Frau ein Wüsten-Terrarium zu bauen. Wir bekommen Bartagame. Da es aber noch ein wenig Dauert, hier schon mal eine Vorschau. Passend zum Terrarium habe ich ein Gestell gebaut und das gleich unsere CD´s und DVD´s sowie die Musikanlage passen. Denn eins der vorherigen CD Regale wegfallen musse damit das Terrarium auch rein passt.

  • Wow, Sandro, das nenn ich mal ne richtig coole Idee! Ich freu mich schon drauf, wenn das Projekt komplett fertig ist. Super!!!

    Kommentar


    • Bin auch schon auf das Endergebnis gespannt. Wird auch ein Langes Projekt. Gibt ja ganz viele Schritte beim Bau.
      Hier noch eine Zeichnung. So ähnlich soll es mal aussehen.

      Kommentar


      • Hallo Sandro,

        ich finde die Idee ziemlich uncool. Wie würdest Du Dich fühlen, lebenslang in einem kleiner Kerker in Australien fern der Heimat eingesperrt zu leben?

        Ich hoffe ihr habt wenigstens Euren Spaß. :-(

        Bretter mit Brandspuren vom Sägeschnitt und zusammengespaxtes Fichteholz würde mir im Wohnzimmer nicht gefallen.

        Nachdenkliche Grüße

        Kommentar


        • Und viel zu beachten )
          Ich als Bartihalter bin natürlich von dem Projekt begeistert. Wieviel Tiere sollen denn rein? Mit den Baumaßen bewegst Du Dich etwas unterm Minimum.
          Habe dafür mal ein kleines Rechenprogramm geschrieben.

          Kommentar


          • Sieht auf jeden Fall klasse aus - zum Hobbyholzwerker - besteht in deinem Wohnzimmer die Gefahr, dass dich jede Sekunde ein größeres Raubtier fressen könnte? Sorry aber das Vermenschlichen von Viehzeugs find ich übertrieben (Wohnzimmer blah blah) - ich geb dir ja Recht, es ist nicht toll, dass so Viecher in einem Kasten ihr dasein fristen müssen, unsereins würde das auch nicht wollen - aber dann dürftest du kein Fleisch, Wurst und sonstige tierische Produkte nutzen, zB Schweine werden nur gemästet um gefressen zu werden usw usw usw. Dahingehen hat es das Viehzeugs in den meisten Terrarien und Aquarien usw doch klasse - bei verantwortungsvollen Besitzern.
            Die müssen nicht um ihr Leben fürchten, bekommen Fressen, Trinken Wärme usw frei Haus und müssen nicht um das Überleben kämpfen.
            Ob man so etwas nun braucht ... ich brauch es nicht - ich spar mir lieber das Geld für Strom, Futter und das alles und schau mir die Tiere im TV in ihrer freien Wildbahn an.
            Aber jedem das seine. Wenn jemand seinen Spaß daran hat und sich auch um seine Tiere ordentlich kümmert, find ich daran nix verwerfliches.

            PS: Der Subwoofer unter dem Terrarium ? Da bekommen die Viecher ja nen Tinitus

            Kommentar


            • Ich persönlich würde mir keine Bartagamen halten, aber nicht weil ich bedenken hätte diese in einem sehr stylischen Terrarium zu halten sondern weil es einfach nicht meine Interessen trifft. Wer meint das Terrariumhaltung tierunwürdig ist sollte auch überlegen wie tierwürdig sein Schnitzel gelebt hat und ob man wirklich noch mit den Kindern in den Zoo gehen soll, schließlich leben die Tiere dort auch fern ihrer heimat auf engem Raum.


              Das Terrarium ist zwar noch nicht fertig, aber ich denke das wird schon ganz schön. Das mit der integrierten Musik-Box würde ich mir allerdings noch einmal überlegen!

              Kommentar


              • Ich bin auch Bartagamen-Fan und -Halter. Unterschränke gibt es ja nie passende für Terrarien ab einer gewissen Größe - und je größer das Terri, desto leichter ist es auch einzurichten (aber auch kostenintensiver im Unterhalt). Gute Idee!!!

                @Hobbyholzwerker: Tierausbeutung (und somit Tierhaltung) ist eine Anmaßung von uns Menschen, die allerdings kulturell tief verwurzelt ist. Die Terrarianer, die ich kenne, haben durchweg Biotope geschaffen, die ihren Pfleglingen die Befriedigung ihrer Bedürfnisse wie Klima, Futter, Fortpflnzung bieten. Ein großer Python, der sich in Indonesien unter einer Pfahlhütte einrichtet, weil er dort alles hat und jahrelang dort verbleibt, spricht für sich...
                Ein Veganer, der keine Tiere hält kann ernsthaft kritisieren, auch wenn ich ihn persönlich für weltfremd halte (alle Beschimpfungen hierzu bitte per pn an mich - nicht die ganze Community damit langweilen).
                Aber lustigerweise werde ich häufig kritisch von Menschen angesprochen (beim Futtertierkauf z.B.), die selbst ein Rudeltier in Einzelhaltung verhätscheln und dem enormen Bewegungsdrang ihres Hundes mit einer 2m-Leine Rechnung tragen. Oder die einen (eigentlich) kilometerweit fliegenden Schwarmvogel wie den Wellensittich einzeln halten und ihn so selten rauslassen, dass er mit Mühe noch 2 Runden in der Küche fliegen kann, bis er erschöpft abstürzt.
                Überlegen, welche Ansprüche ein Tier hat! Und dann kann man auch fundiert kritisieren.
                In der Natur gibt es kaum einen Stirnlappenbasilisken, der älter als 2 Jahre wird - durchschnittliche Lebenserwartung 13 Monate. Im Terrarium sind 4-6 Jahre normal, 8 auch möglich...

                Kommentar


                • Zitat von Rincewind70
                  Ein Veganer, der keine Tiere hält kann ernsthaft kritisieren, auch wenn ich ihn persönlich für weltfremd halte (alle Beschimpfungen hierzu bitte per pn an mich - nicht die ganze Community damit langweilen).



                  Da Du vollkommen recht hast, wäre es doch schade wenn Reaktionen nur bei Dir per PN ankommen.

                  Kommentar


                  • Pff - ein Veganer frisst den Tieren nur das weg was die sonst zu fressen bekämen und schadet somit unserem Speiseplan die sollen nur mal mösern kommen.... *fg

                    Kommentar


                    • Also einen Veganer habe ich bisher auch noch nicht kennen lernen müssen, aber die Vegetarier die ich kennen reichen schon  

                      Kommentar


                      • Wie war das doch gleich?
                        Ein Vegetarier isst Rindfleisch,hat sein Lebtag nur Gras gefressen das Tier.

                        Kommentar


                        • Naja, was man isst (oder auch nicht) muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber bei uns würden Gäste die keine Fleisch oder gar keine tierischen Produkte essen wahrscheinlich elendig verhungern.
                          Wenn jemand meint mit einer solchen Einstellung zum Essen glücklich zu werden ist es ja in Ordnung, solange man mich damit nicht belästigt

                          Kommentar


                          • Ich hätte dann mal noch ein paar Tipps.
                            Wenn es nicht schon zu spät ist, würde ich die Rückwand noch mehr gestalten. Habe mich bei meinem Terra ziemlich geärgert, dass es am Ende so kahl aussah.
                            Desweiteren würde ich die Lautsprecherboxen nicht in das Untergestell integrieren. Zum einen werden sich die Schwingungen auf Terra übertragen und könnten zu Stressreaktionen bei den Bartis führen.
                            Auch aus klanglicher Sicht (oder besser Gehör) ist es nicht gerade vorteilhaft. Hohe Töne verbreiten sich nur in Abstrahlrichtung. Das heißt die Hochtöner sollten immer Richtung Zuhörer ausgerichtet werden. Bei den Bässen spielt das keine Rolle, die kullern überall lang. Der Stereoklang wird aber hauptsächlich von den Mitten und Höhen vermittelt.

                            Gruß Ricc

                            Kommentar


                            • @dirk: genau meine meinung! mein job zieht mich in regionen, in denen ich nicht selten bei bis -40°C den ganzen tag draußen bin. da schreit mein organismus nach fleisch! ich wüsste nicht, wie ich die ganze energie aus einem sojadinkeltofu-irgendwas ziehen soll!

                              ricc kann ich auch nur zustimmen. eine bereits beim soundcheck im takt mitwippende bartagame ist nicht unbedingt musikalisch... ;-)

                              auch ich sehe natürlich gerne (vor allem mit den kids) naturreportagen. aber mein terrarium mit bspw. pfeilgiftfröschen inkl beregnungsanlage bietet einblicke, die unheimlich faszinierend sind. zu jeder zeit konnte ich auf blättern abgelegte gelege bewundern, die das männchen bewässerte. man sieht in den einzelnen eiern, wie sich langsam kaulquappen entwickeln, die das männchen dann auf dem rücken zum wasser trägt. dort beobachtet man kaulquappen, die sich immer mehr entwickeln, um dann als kleines fröschchen an land zu steigen. dort sitzen sie, nur wenige mm groß, fast durchsichtig und lauern auf ihre erste beute (fruchtfliegen sind da manchmal schon zu groß!). DAS bietet dir auch keine national geographic reportage in full hd auf nem 50" plasma.
                              mein großer hat ein terrarium mit einer blütenmantis (pseudocrebotra wahlbergii, gottesanbeterin). dadurch ist sein interesse an der natur geweckt und er ist sorgsamer in der natur als die meisten naturnah- ökologisch erzogenen dinkel-vollkorn-kinder im umfeld, die sich vor jedem tier in der natur fürchten!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X